mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Transistor verstärker für Headset


Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
ich suche gerade für meine Oma (da ich ein Headset als Hörgerät 
umbasteln wollte (schauen wa mal) einen Transistor verstärker.

Er sollte nach möglichkeit mit 2 Accus 1,2 V auskommen.

Auf meiner suche habe ich http://www.ferromel.de/tronic_190.htm gefunden 
und bin auf Schaltung 1 gestossen.

Nur ...
... die Schaltung arbeitet mit 4,5 V
... und nutzt einen 2kOhm lautsprecher.


Kann mir von euch jemand sagen in wie weit ich die Schaltung umändern 
muss damit ich Sie für mich verwenden kann ?

Gruss Frank

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da musst du garnichts ändern, die Schaltung funktioniert auch mit 1,5V 
noch leidlich. Den 470k Widerstand so verändern, dass am Kollektor die 
halbe Betriebsspannung liegt, das wars.
Die Verstärkung und die Verzerrungen sind aber hoch, für geringere 
Verstärkung und bessere Qualität einen Emitterwiderstand einsetzen.

Autor: mexman (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ArnoR schrieb:
> Da musst du garnichts ändern, die Schaltung funktioniert auch mit 1,5V
> noch leidlich. Den 470k Widerstand so verändern, dass am Kollektor die
> halbe Betriebsspannung liegt, das wars.
> Die Verstärkung und die Verzerrungen sind aber hoch, für geringere
> Verstärkung und bessere Qualität einen Emitterwiderstand einsetzen.


Dass ist eine schlechte Idee,
Dann hat er 1.2V (halbe Ub) ueber dem Headset mit max. 32Ohm 
Lautsprecher.
Also 40mA Gleichstrom fuer den Muell fliessen!

Das sollte Frank nur machen, wenn er die Spannung gleich reduziert.



Frank: Wen Du das Internet kennst, solltest Du in der Lage sein, eine 
Suchmaschine zu benutzen.
Da gibt es hunderte Schaltplaene, genau dafuer!

Wenn es eine Art Hoer- oder Abhoergeraet sein soll, darf ich Dir 
folgende Schaltung empfehlen, die ich mehrfach zu verschiedenen Zwecken 
(Akustischen Fehlersuche etc.) nachgebaut habe:

http://www.redcircuits.com/Page38.htm

Gruss

Michael

Autor: Michael Roek (mexman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns wirklich NUR der Verstaerker sein soll, dann probier doch mal 
diesen:

http://www.redcircuits.com/Page31.htm

Den hab ich allerdings noch nicht aufgebaut.
Wenn´s nicht unbedingt Stereo sein muss, empfehle ich Dir, beide 
Lautsprecher des Headset in Reihe zu  schalten, dann wird die 
Ruhestromaufnahme geringer.




Gruss

Michael

Autor: ArnoR (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo mexman,
ist dir eigentlich mal aufgefallen, dass du genau die selbe Schaltung 
(C6, Q4, R9) mit genau den selben Nachteilen verlinkt hast, die du oben 
kritisierst?! Was sollte das Ganze? Ein Hinweis auf einen 
Koppelkondensator wäre sicher hilfreicher gewesen.

Autor: Frank (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
vielen dank für eure Antworten.

Also was es genau sein soll.

Meine Oma will ihr Hörgerät nicht benutzen. Sie kommt damit nicht 
zurecht.Jedoch zum Ferhnseh schauen nutzt Sie immer ihre Kopfhörer und 
versteht es dann sehr gut.

Da man Sie jedoch immer zu anschreien muss damit Sie etwas versteht habe 
ich mir gedacht man nimmt ein Headset. Das baut man dann als "Grosses" 
Hörgerät um.
Da das Headset welches ich bei mir habe doch sehr gut und empfindlich 
ist (andere können beim Chaten auch noch hören wenn ich im Raumrumlaufe 
und das Headset nicht auf habe). Wollte ich eine kleine Schaltung die 
mit Batterie funktioniert. Das Ganze habe ich vor in ein kleines Gehäuse 
zu bauen wo dann der Mikrofon eingang, Kopfhörer ausgang, Schaltung und 
Batteien Platz haben.

Da ich jedoch noch keine erfahrungen mit sowas habe wollte ich erstmal 
mit dem Minimum anfangen. Wenn es sich jedoch bewärt und Sie damit gut 
zurecht kommt kann man ja immer noch alles verbessern was also Qualität 
etc anbegeht.

Gruss Frank

Autor: phil (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Testet einfach mal das Sennheisser SET 900 da sind bereits alle 
Funktionen eingebaut.
Gruss

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da ich jedoch noch keine erfahrungen mit sowas habe wollte ich
> erstmal mit dem Minimum anfangen.

Es duerfte eine ganze Reihe von fertigen Kopfhoererverstaerkern fuer
minimale Betriebspannung geben welche heute in MP3-Playern und
Handys verwendet werden. Ein Problem koennte vielleicht die 
Beschaffbarkeit sein. Eventuell einen alten MP3-Player zerlegen und das 
Datenblatt fuer das IC darin beschaffen.

Schwieriger koennte der Microfonverstaerker sein den du auch noch 
brauchst. Ich kenne mich mit Hoergeraeten nicht aus, aber ich wuerde da 
als Minimum mal einen Dynamikkompressor und eventuell noch eine 
frequenzabhaengige Verstaerkung erwarten.
In Profigeraeten wird es da sicher richtig abgehoben sein. Da werkelt 
IMHO ein DSP drin der eine genaue Anpassung erlaubt und vielleicht auch 
mit Tricks eine Rueckkopplung verhindert.

Olaf

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.