mikrocontroller.net

Forum: Offtopic RepData Reparaturforum stellt wegen einer Abmahnung den Betrieb ein


Autor: eProfi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Verärgerung erfuhr ich in einem Link him
Beitrag "Re: Grundig-TV geht gleich wieder aus"
dass der RA Waldorf im Auftrag der Grundig Intermedia GmbH gegen RepData 
vorgeht.

So etwas geht einfach nicht an, auch ich habe durch dieses Forum bereits 
mehrere Geräte retten können.

Insgesamt wurden zig Tonnen Elektronikschrott vermieden, was eher eine 
Umweltschutz-Medaille verdient hätte.

Grundig ist eh nur noch eine Papiermarke, ständig wird China-Schrott 
(z.B. Batterien und Radios) mit Grundig-Aufkleber unters Volk gebracht, 
DAS nenne ich Ausbeutung einer Marke, die einst noch stolz auf das war, 
was sie als deutsches Unternehmen leistete.

Ich wäre sofort bereit, 100 Euro zu spenden, damit repData gerettet 
wird.

Und Ihr?

: Verschoben durch Moderator
Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Insgesamt wurden zig Tonnen Elektronikschrott vermieden, was eher eine
> Umweltschutz-Medaille verdient hätte.

Damit riskierst du den Aufschwung!
Stell dir vor wie viele Müllarbeiter, Recycler und Hersteller von 
Neugeräten dadurch weniger Kohle machen könnten.
Geld regiert die Welt, von einer besseren Umwelt kann man nichts kaufen.

(Enthält Ironie)

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hasse ja dieses ganze Abmahngekreuch wie die Pest - schlimmer sind 
allerdings die Gesetze, die ein solches Vorgehen überhaupt erst 
ermöglichen...

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube gar nicht, daß so eine große Firma keine eigenen Rechtsan-
wälte angestellt hat. Da muß doch keiner von draußen kommen und den
großen Zampano geben.

Früher gehörte zu einem komplexeren Gerät wie einem Fernseher ein
Schaltplan zur Lieferung. Die Leute wollen ihre Kisten reparieren, ohne
vielleicht noch den Schaltplan "von Hand" aufnehmen zu müssen, was sehr
fehlerträchtig ist.

Man ist doch sonst immer so flink mit dem Herausgeben neuer Gesetze
und Verordnungen aller 10 Minuten. Dann sollte es eines geben, was
die Mitlieferung eines Schaltplanes zur Pflicht macht, dann wäre
Feierabend mit solchen Gaukeleien.

Bitterböse
:-((
Paul

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hängt sie höher! Ganoven im Frack!

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es scheint dort eine Spendenaktion angedacht zu sein,
wie wird es dort weitergehen?

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
eProfi schrieb:
> Grundig ist eh nur noch eine Papiermarke, ständig wird China-Schrott
> (z.B. Batterien und Radios) mit Grundig-Aufkleber unters Volk gebracht,
> DAS nenne ich Ausbeutung einer Marke, die einst noch stolz auf das war,
> was sie als deutsches Unternehmen leistete.

Jaja, so ändern sich die Zeiten. Zur CeBIT '82 hat man noch auf die 
Asiaten geschimpft.

> Ich wäre sofort bereit, 100 Euro zu spenden, damit repData gerettet
> wird. Und Ihr?

Naja, aber vielleicht drei Euro. So viel Kohle hab' ich nämlich auch 
wieder nit. Das System muß generell geändert werden, sprich: es braucht 
endlich neue Gesetze, die dem Abmahnwahn (der darüberhinaus dem Stand 
der RAe. massiv schadet) endgültig ein Ende setzen.

Iwan

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist schon sehr schade bzw. schäbig, daß man da als Verbraucher auf 
einen Status gesetzt wird, am eigenen Besitz, dem gekauften Gerät, 
nichts mehr machen zu können. Ohne einen teuren Service hinzu zu rufen.

Gut, der Großteil der Bevölkerung kann sowieso nichts machen. Mein 
Vater, Schlosser, reparierte gelegentlich Programmschalter aus 
mechanischen Wasch- und Spülmaschinen. Wo noch keine Halbleiter drin 
sind. Hut ab, von Elektrik hat er nur rudimentäre Kenntnisse, markierte 
aber alle abgezogenen Leitungen mit Beschriftungen, und arbeitete 
sorgfältig. Einen verbrannten Kontakt kann er von einem gesunden auch 
unterscheiden.

Meine Waschmaschine, 23 Jahre alt, wird in Kürze durch einen fast so 
alten Controller gesteuert. Keinen 8080, aber 80C517. Für diesen 
Controller hab ich mal ein neues Setup an einfachen Tools am PC 
erstellt, unter anderem einen schnellen Bootloader. Die haben noch kein 
Flash. Am Ende kommt da in das Endgerät ein EPROM rein. Ich hab noch 
eine Sammlung aus 20-30 Jahre alten Relais, Thyristoren, Triacs. Die 
Umsetzung kann man getrost mir als Entwickler überlassen, das passt 
schon.

Bei Geräten älter als etwa 25 Jahre, war glücklicherweise immer noch ein 
Stromlaufplan mit dabei.

Man möchte heute um jeden Preis nicht mehr, daß jemand sich selbst 
helfen kann, ohne einen kostenpflichtigen Service hinzu zu ziehen. Auch 
wenn man mit seinen Kenntnissen nahe an der Materie ist, wie z.B. 
Elektronikentwickler.

Bei defekter Lampe im Hauptscheinwerfer des Autos, sollst du in die 
Werkstatt. Nix mit selbst wechseln. 50€ oder 150€ statt 5€.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gut das abmahnende Firma genannt wurde, so kann man die Produkte ein für 
allemal vermeiden.

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Früher gehörte zu einem komplexeren Gerät wie einem Fernseher ein
>Schaltplan zur Lieferung. Die Leute wollen ihre Kisten reparieren, ohne
>vielleicht noch den Schaltplan "von Hand" aufnehmen zu müssen, was sehr
>fehlerträchtig ist.




Kleine Ersatzteil Information

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juppi schrob:
>Kleine Ersatzteil Information

Ein niedliches   Thyristoerchen. So Etwas haben wir damals an der 
Uhrkette
getragen.
;-)

MfG Paul

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was genau iss'n nun passiert!?
obriger link geht nicht mehr und auf der Seite selbst wurden auch alle 
links zum Forum entfernt!

Autor: Jörg S. (joerg-s)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wurden Schaltpläne von Grundig im Forum bereitgestellt, die 
(logischerweise) ein Copyright hatten. Folge: Abmahnung wegen 
Copyright-Verletzung.

Autor: Jeffrey Lebowski (the_dude)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lächerlich!

...haben die etwa Angst dass jemand ein 20 Jahre altes Gerät im Eigenbau 
nachbastelt!?

Es gab mal Zeiten da bekam man den Schaltplan direkt zum Gerät dazu - 
zumindest bei Telefunken!

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jeffrey Lebowski schrieb:
> Es gab mal Zeiten da bekam man den Schaltplan direkt zum Gerät dazu -
> zumindest bei Telefunken!
Und auch zu der Zeit hättes du das Copyright beachten müssen... (nicht 
nur bei Telefunken), es sei den sie hätten es unter soetwas wie 
"public-domain" veröffentlicht.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist trotzdem eine Frechheit sonders Hausen. Diese Seite gibt es seit
Jahren, aber plötzlich fällt es Leuten ein, den Seitenbetreiber in
die Pfanne zu hauen. Wem hat das geschadet? Den Reparaturwerkstätten?
Kaum! Standardantwort: "Das Gerät ist so alt, da lohnt eine Reparatur
nicht." Na klar, -für Dich lohnt sie sich nicht... :-(

Ich schätze, daß es weniger als 20% der Bevölkerung sind, die einen
Schaltplan z.B. eines Fernsehgerätes lesen und verstehen können.
Den paar Hanseln kann man es doch nicht verbieten, ihre Kisten zu
reparieren.

Ich sehe nicht ein, daß man für sein Gerät im Nachhinein noch für teuer
Geld den Schaltplan bei einem Schaltungsdienst beziehen soll.

Das größte Schwein im ganzen Land
ist der Denunziant!

Hier wird das letzte Bisschen Hilfsbereitschaft der Bastler unterein-
ander auch noch mit dem Hammer in Stücke geschlagen.

Speiübel
Paul

Autor: Anja zoe Christen (zoe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Das ist schon sehr schade bzw. schäbig, daß man da als Verbraucher auf
> einen Status gesetzt wird, am eigenen Besitz, dem gekauften Gerät,
> nichts mehr machen zu können. Ohne einen teuren Service hinzu zu rufen.
>
> Gut, der Großteil der Bevölkerung kann sowieso nichts machen. Mein
> Vater, Schlosser, reparierte gelegentlich Programmschalter aus
> mechanischen Wasch- und Spülmaschinen. Wo noch keine Halbleiter drin
> sind. Hut ab, von Elektrik hat er nur rudimentäre Kenntnisse, markierte
> aber alle abgezogenen Leitungen mit Beschriftungen, und arbeitete
> sorgfältig. Einen verbrannten Kontakt kann er von einem gesunden auch
> unterscheiden.

Man kann vielleicht als Endanwender / Verbraucher nichts selber machen, 
aber das Gerät mit dem Schaltplan zu jemand bringen, der damit was 
anfangen kann.

Es ist richtig, daß "früher" häufig Schaltungsunterlagen Bestandteil der 
Anleitungen waren (mein erstes HiFi "Tape-Deck" von Philips hatte auch 
einen kompletten Schaltplan dabei), aber man muß auch berücksichtigen, 
daß die Geräte im Vergleich zum Einkommen einen deutlich höheren Preis 
hatten, als man heute so bezahlt.

Hier hat die allgemeine "Geiz ist Geil" Mentalität halt auch ihre 
unschönen Nebenwirkungen gezeigt.

Zoe

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Ich glaube gar nicht, daß so eine große Firma keine eigenen Rechtsan-
> wälte angestellt hat. Da muß doch keiner von draußen kommen und den
> großen Zampano geben.

Dann könnte man aber keine 4-stelligen Kosten in Rechnung stellen.

Abmahnungen haben in der Praxis leider nicht nur den Zweck eine 
Unterlassung zu bewirken, sondern dem Abgemahnten zu schaden und ihn 
dadurch einzuschüchtern. Bei mir hat es auch schon mal eine Firma 
versucht; trotz eigener Rechtsabteilung mit "Dr. jur." (der auch mit mir 
kommuniziert hat) wurde ein externer Anwalt beauftragt, der unter 
anderem auf Verkehrsrecht spezialisiert war - und Abmahnungen... in der 
Abmahnung hat die Hälfte der genannten Paragraphen nicht mal gestimmt, 
und für diese Glanzleistung wollte dieser Anwalt dann >1000 €.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas
>Dann könnte man aber keine 3-4-stelligen Kosten in Rechnung stellen.

Das wird wohl das hüpfende Komma´, äh der springende Punkt sein, nur:
Ich möchte sehen, wie diese "Experten" nachweisen wollen, in welcher
Höhe ein Schaden entstanden ist. Eines Tages kommt noch soweit, daß
jemand die Schaltung einer Flachbatterie mit Glühlampe daran postet
und die Erben von Edison ihn verklagen, weil die Glühlampe nicht
vom Zeichner selbst erfunden wurde.

Heimatland!
Paul

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe Christen schrieb:

> Es ist richtig, daß "früher" häufig Schaltungsunterlagen Bestandteil der
> Anleitungen waren (mein erstes HiFi "Tape-Deck" von Philips hatte auch
> einen kompletten Schaltplan dabei), aber man muß auch berücksichtigen,
> daß die Geräte im Vergleich zum Einkommen einen deutlich höheren Preis
> hatten, als man heute so bezahlt.

Ich wär schon glücklich, wenn zb bei TV-Geräten eine ordentliche 
Bedienungsanleitung bei liegt, in der auch die Menüs erklärt werden. Die 
7-seitigen Pamphlets bei denen man auf der ersten Seite zum Kauf des 
Produkts beglückwünscht und auf der letzten Seite alle Händler in 
West-Schweden draufstehen, gehen doch mitlerweile auf keine Kuhhaut 
mehr.

Bekannte hat sich letzte Woche einen neuen Sony gekauft. Ich schwöre, 
ich hab 20 Minuten wie der Ochs vorm Tor mit der Fernbedienung in der 
Hand davor gesessen und den Sendersuchlauf gesucht. In der im Gerät 
integrierten Online-Hilfe ist sie zwar wunderbar aufgeführt und auch was 
sie macht, aber über welch verschlungenen Menüpfade man dort hin kommt, 
war natürlich nicht aufgeführt.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> 7-seitigen Pamphlets bei denen man auf der ersten Seite zum Kauf des
> Produkts beglückwünscht und auf der letzten Seite alle Händler in
> West-Schweden draufstehen, gehen doch mitlerweile auf keine Kuhhaut
> mehr.

Oder jene diesmal recht ausführlichen Schmonzetten für kleine Handies, 
die dem Drucker wohl zu kurz waren und der deshalb vorsorglich 10 
Sprachen zu einem extra dicken heftigst gebundenen Kunstwerk 
zusammendruckte. Kommt ja bestimmt nicht vor, dass von der betreffenden 
Kundschaft (ein Seniorenhandy ;-) jemand auf die Idee kommt, es auf die 
Reise mitzunehmen.

Dafür kriegt man lustigerweise die Schaltpläne für Nokias Handies 
ziemlich problemlos im Netz. Nur sage mir jemand mal, was man damit 
anfängt?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anja zoe Christen schrieb:

> Es ist richtig, daß "früher" häufig Schaltungsunterlagen Bestandteil der
> Anleitungen waren (mein erstes HiFi "Tape-Deck" von Philips hatte auch
> einen kompletten Schaltplan dabei), aber man muß auch berücksichtigen,
> daß die Geräte im Vergleich zum Einkommen einen deutlich höheren Preis
> hatten, als man heute so bezahlt.
>
> Hier hat die allgemeine "Geiz ist Geil" Mentalität halt auch ihre
> unschönen Nebenwirkungen gezeigt.
>
> Zoe

Dann müssten nach wie vor dort, wo Geräte wertiger sprich teurer sind, 
stets ALLE Schaltungsunterlagen beiliegen, sprich die Baupläne. Genau 
das ist doch aber heutzutage schon längst nicht mehr der Fall. Es gibt 
doch genügend teure, hochwertige Gerätschaften am Markt. Ist da noch der 
gute alte Schaltplan bei den "Serviceunterlagen" mit dabei? Würde doch 
auch gar nichts nützen. Die alte Röhrenglotze wurde früher vom Radio- 
und Fernsehtechniker repariert. Fette bedrahtete Bauteile war das 
Innenleben eines Fernsehers. Und heute? Die Flachglotze, der Plasma ist 
ultrakompackt und hochintegriert, da geht so schnell nix mehr beim 
"alten Fernsehfritzen" um die Ecke. Und wer kann schon einen CD-Brenner 
oder eine Festplatte oder dergleichen reparieren und zwar so, dass sich 
das auch noch wirtschaftlich lohnt? Naja, vielleicht bei 1 Euro 
Stundenlohn ..

Bleibt nur das Ausschlachten für die Interessierten. Da ist dann doch 
manch ein nettes Bauteil rückzugewinnen und wiederzuverwerten. ;)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:

> Bekannte hat sich letzte Woche einen neuen Sony gekauft. Ich schwöre,
> ich hab 20 Minuten wie der Ochs vorm Tor mit der Fernbedienung in der
> Hand davor gesessen und den Sendersuchlauf gesucht. In der im Gerät
> integrierten Online-Hilfe ist sie zwar wunderbar aufgeführt und auch was
> sie macht, aber über welch verschlungenen Menüpfade man dort hin kommt,
> war natürlich nicht aufgeführt.

Das ist mit neulich ähnlich beim Bekannten mit einem neuen Samsung TFT 
mit DVB-T ergangen. Die haben dem Sendersuchlauf eine derart besch.. 
Benennung verliehen, dass ich einfach nichr darauf kam diesen Menüpunkt 
anzuwählen. Irgenwann dann aus Verzweiflung doch mal diesen blöden Punkt 
angewählt und dann gings plötzlich. Blöd sowas.

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Das Gerät ist so alt, da lohnt eine Reparatur
> nicht."

bei neueren:

"Das muss eingeschickt werden, das kann ich nicht reparieren."

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
An dieser Stelle macht sich auch immer wieder gut sich mal ins Gewissen 
zu rufen, wo Industriestaaten mindestens einen Teil ihres 
Elektronik-Wohlstandsmülls "entsorgen". Man beachte die "Wasserqualität" 
des Tümpels um den sich das Geschehen vollzieht

Youtube-Video "Rejected video"

Autor: Christina Heinickel (Firma: Grundig Intermedia GmbH) (grundig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liebe Forumsmitglieder, die Grundig Intermedia GmbH distanziert sich 
ausdrücklich von der Abmahnung des RepData Forums. Wir haben nie die 
Waldorf Rechtsanwälte aus München mit einer Urheberrechtsklage 
beauftragt oder anderweitig mit ihnen zusammengearbeitet. Wir sind 
bereits in enger Absprache mit dem Forumsbetreiber von RepData und 
versuchen hier gemeinsam so schnell wie möglich eine Lösung 
herbeizuführen. Die Schaltpläne sollen natürlich weiterhin zur Verfügung 
stehen. Wir entschuldigen uns ausdrücklich für die Unannehmlichkeiten, 
die dadurch entstanden sind. Beste Grüße

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Oha! NUn gehts aber los!

Autor: Filth __ (filth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Toll! Hätte nie gedacht, dass der Hersteller aktiv wird. Super von 
Grundig!

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Filth __ schrieb:
> Toll! Hätte nie gedacht, dass der Hersteller aktiv wird. Super von
> Grundig!

FULL ACK

Bin gespannt, was dabei rauskommt!

Autor: Filth __ (filth)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das repdata Forum ist wieder da und darf ausdrücklich Grundig 
Schaltpläne veröffentlichen. Jetzt wäre Grundig vielleicht an der Reihe 
gegen diese Anwälte Schritte einzuleiten, da dem Markennamen durch diese 
Dritte geschadet wird!

Autor: Alexander Schmidt (esko) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist natürlich erfreulich, dass es für das RepData-Forum nun einen 
guten Ausgang nimmt.
Trotzdem stellt sich die Frage ob die Rechtsanwälte wirklich auf eigene 
Faust gehandelt haben. Falls dem so ist wird es sicher bald ein 
Verfahren von Grundig gegen diese Kanzlei geben.

Wie geschäftsschädigend so eine Abmahnung ist, hat man am Jack Wolfskin 
Fall erfahren können.
http://www.google.de/search?q=abmahnung+wolfskin

Autor: Harry Up (harryup)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,
jetzt wird's dann aber richtig spannend.
Wenn der Urheberrechts-Inhaber die Abmahnung inszeniert, ist die Sache 
klar, der Abgemahnte soll eingeschüchtert werden und ein ggfs. weiterer 
wirtschaftlicher Schaden, verursacht durch den Abgemahnten, vermieden 
werden.
Wenn nun dieser aber kundtut, dass ihm weder ein Schaden entstanden sei 
und die Pläne weiterhin zur Verfügung stehen sollen - was ja aus Sicht 
der Hersteller auch Sinn macht, er möchte seine Geräte schließlich im 
Volk verteilt und geliebt wissen - dann stellt sich schon die Frage nach 
dem entstandenen Schaden. Nach diesem richtet sich letztendlich der 
Gegenstandswert der Angelegenheit und damit das Honorar des abmahnenden 
Anwalts.
Wenn nun der Gegenstandswert gegen Null geht und lediglich die 
Unterlassung bewirkt werden soll, lohnt sich der ganze Zauber kaum mehr 
für den Abmahnanwalt.
Zur Unterlassung, soweit der Hersteller die Veröffentlichung seiner 
Pläne gestattet, ist der Abmahnung die Grundlage entzogen, da eine 
Verletzung des copyright nicht stattgefunden hat.
Hat hier vllt. ein gescheiter Advokat versucht, den Anschein zu 
erwecken, er handle im Auftrag des Urheberrecht-Inhabers? Oder ist etwa 
die Gesetzgebung so, dass der Urheberechts-Inhaber garnicht gefragt 
werden muss, ob er von den guten und fleißigen Advokaten vertreten sein 
will?
Grüssens, harry

Autor: Dicke Finger (dickefinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich will ja nicht meckern, aber

a) eine 23 Jahre alte Waschmaschine?? Weißt du, wieviel Energie die 
verschleudert?

b) Was wollt ihr denn bei aktuellen elektronischen Geräten noch mit dem 
Lötkolben ausrichten? Das ist doch alles dermaßen miniaturisiert und 
integriert, dass man kaum noch was machen kann.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dicke Finger schrieb:
> Was wollt ihr denn bei aktuellen elektronischen Geräten noch mit dem
> Lötkolben ausrichten?

Mit dicken Fingern wird das sicher nichts :), aber Pinzetten sind
längst erfunden, und zum Löten von SMD-Bauteilen steht selbst hier
im Wiki was geschrieben.

Ob eine 23jährige Waschmaschine wirklich mehr Energie verplempert
als eine aktuelle, sei mal dahingestellt: der wesentliche Teil der
Energie wird zum Erwärmen des Wassers benötigt, und das kostete
vor 23 Jahren den gleichen Aufwand wie heute, nämlich 4,1868 J pro
Kelvin und Milliliter.  Im Wesentlichen spart man also Energie vor
allem dadurch, dass man das Wasser gar nicht erst so warm macht
bzw. nur dann wäscht, wenn die Kiste auch voll wird.  (OK, hier
könnten aktuelle Geräte leicht im Vorteil sein, falls sie in der
Lage sind, einer halb vollen Maschine entsprechend weniger Wasser
zu spendieren.  Wenn man sie nur gut gefüllt benutzt, dann gibt's
jedoch keinen Unterschied.)

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Neue Waschmaschinen sparen vor allem dadurch, dass sie weniger Wasser 
für die gleiche Menge Wäsche braucht.

Braucht man dann auch nicht aufheizen und weniger Waschmittel brauch 
tman auch

Gruss
Axel

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

>Neue Waschmaschinen sparen vor allem dadurch, dass sie
>weniger Wasser für die gleiche Menge Wäsche braucht.

In gewissen Grenzen ist das natürlich richtig.

Aber schau dir mal die vielen hundert Maschinen an, die sich zur Zeit 
auf dem Markt befinden. Bei den Waschprogrammen kocht da aber auch jeder 
sein eigenes Süppchen, und behauptet, seines wäre das optimalste. Es 
sind alles mehr oder weniger Kompromisse.

Nun ja, ich hab mit der 23 Jahre alten Maschine auch schon eine Menge 
experimentiert und beobachtet. Der Allgemeinzustand ist ausgezeichnet 
gut! Daher möchte ich die Maschine auch als Bastelkiste verwenden. Und 
z.B. ein Langzeitprogramm implementieren, für bessere Waschwirkung. 
Ideen hab ich da einige. Das hab ich woanders auch schon mal 
geschrieben. An den Waschprogrammen und Wasserständen kann ich sehr wohl 
noch nach eigenem Geschmack was optimieren. Aber die jetzige Logik ist 
leider absolut fest und nicht änderbar. Da fliegt demnächst, so wie ich 
Zeit bekomme, der alte Drehschalter raus, und wird durch Elektronik mit 
µC und Relais und ein paar Eingabetasten ersetzt.

Man darf aber keinesfalls vergessen, daß neue Maschinen teilweise 
Standby-Verbräuche haben, wenn man den Netzstecker nicht zieht. Das kann 
bis zu 2kWh pro Woche ausmachen, die bei der Effizienz der Maschine gar 
nicht berücksichtigt werden. Aber einfach verpuffen. Es gab dazu auch 
schon mal interessante Beiträge im Forumsteil Elektronik.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Man darf aber keinesfalls vergessen, daß neue Maschinen teilweise
> Standby-Verbräuche haben, wenn man den Netzstecker nicht zieht. Das kann
> bis zu 2kWh pro Woche ausmachen

Das wären 12 Watt. So etwas darf, soweit ich weiß, nicht mehr verkauft 
werden.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:

> So etwas darf, soweit ich weiß, nicht mehr verkauft
> werden.

Bestimmt gilt die Regelung am Ende nur für Fernseher und deren
Zubehör, weil die Bürokraten an andere Geräte einfach mal wieder
gar nicht gedacht haben. ;-)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Autor: Christina Heinickel (Firma: Grundig Intermedia GmbH) (grundig)
>Datum: 28.10.2010 16:29

Ich gehe mal davon aus das dieser Beitrag real ist und das
die Fa. Grundig das dem Foremsbetreiber schriftlich
(auf Firmen-Briefbogen) gibt, dann würde ich mal ganz schnell
die Staatsanwaltschaft einschalten und Anzeige gegen die
Anwaltskanzlei einreichen. In meinen Augen ist das ein
Betrugsversuch. Es heißt zwar Anwälte sind Hüter des Rechts,
aber das die eigenmächtig ohne Mandat tätig sein dürfen
halte ich für unwahrscheinlich. Immerhin kann ein Rechteinhaber
sich frei entscheiden ob er von seinem Zivilrecht Gebrauch macht
oder nicht. Beim Strafrecht sieht das dagegen völlig anders anders aus.
Unter Umständen ist das so eine Kanzlei wo man geltendes Recht
nicht mehr Ernst nimmt und notfalls um etwas Geld zu verdienen
mal nachgeholfen hat. Das Anwälte auch manchmal etwas auf dem
Kerbholz haben können haben wir ja an dem Anwalt (Name  vergessen)
gesehen der sich vor einigen Monaten die Kugel gegeben hatte.
Könnte hier genauso passieren.
Die Geschichte wäre doch mal etwas für die Medien, damit man sehen
kann das geltendes Recht auch Recht bleibt und nicht durch Anwälte
gebeugt oder verdreht wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> seines wäre das optimalste

Optimal ist nicht steigerungsfähig.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Wilhelm Ferkes schrieb:
>> seines wäre das optimalste
>
> Optimal ist nicht steigerungsfähig.

Wohler! Siehe Vergleichsadjektive:

perfekt -> perfekter -> am Perfektesten (auch: perfekt[est]ens).
optimal -> optimaler -> am Optimalsten  (auch: optimalst).

Merksatz aus dem Deutschunterricht:
"Adjektive werden maximalst bis zur Nominalform gesteigert!".
Jetzt schaust Du wahrscheinlich wie ein Autobus, stimmts?

Schön, daß ich wieder eine Wissenslücke schlieszen durfte,
Iwan

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Wohler!

In allergarkeinster Weise, aber wenigstens.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ergänzender sprachtheoretischer Hintergrund:

Die ganze Verwirrung führt ja nur daher, (als) daß in der deutschesten 
aller Sprachen rein formal gesehen einfach kein Elativ existiert.
Anm.: Wenn man marketingtechnische hyperlative Konstrukte wie
"gut -> besser -> (Übersprungadjektiv: am Besten) -> Gösser"
ausnimmt, bei denen sowiso (und ebenso) kein echter Elativ findbar ist.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Optimal ist das Beste - besser geht nicht, also gibts für "optimaler" 
und "am optimalsten" keine Daseinsberechtigung.

Mit dem Einzigen ists dasselbe.

Auf die Idee, fünf, fünfer, am fünfsten zu steigern kommt keiner. Warum?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Auf die Idee, fünf, fünfer, am fünfsten zu steigern kommt keiner. Warum?

Vielleicht, weil fünf kein Adjektiv ist?

Auch Uhu ist keins und wird deswegen nicht gesteigert: Uhu, Uhuer, am U-
husten :)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Optimal wird auch nicht gesteigert, weils ein Adjektiv ist, sondern weil 
die Deutschkenntnisse der Optimal-Steigerer suboptimal sind.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Yalu
Du bist heute am moderatorigsten!
dämlich grins
Paul

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Optimal wird auch nicht gesteigert, weils ein Adjektiv ist, sondern weil
> die Deutschkenntnisse der Optimal-Steigerer suboptimal sind.

Aber wozu dann das Beispiel mit der Fünf?

Übrigens dürfen nicht steigerbare Adjektive aus stilistischen Gründen
doch gesteigert werden. Bekanntestes Beispiel ist die "vollste
Zufriedenheit" in Arbeitszeugnissen (die ich aber trotzdem dumm finde).

Paul Baumann schrieb:
> Du bist heute am moderatorigsten!

Bestenster Dankst fürst dast Komplimentst :)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:

> Paul Baumann schrieb:
>> Du bist heute am moderatorigsten!
>
> Bestenster Dankst fürst dast Komplimentst :)

Ist doch immer wieder schön zu lesen, das die Forenteilnehmer nicht nur 
zu 100%, sondern zu mindestens 1000% hinter ihren Moderatoren stehen :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Aber wozu dann das Beispiel mit der Fünf?

Das sollte nur die Absurdität von derlei Steigerungsexzessen 
illustrieren.

> Übrigens dürfen nicht steigerbare Adjektive aus stilistischen Gründen
> doch gesteigert werden. Bekanntestes Beispiel ist die "vollste
> Zufriedenheit" in Arbeitszeugnissen (die ich aber trotzdem dumm finde).

Ich würde das salopp in "übervolle Zufriedenheit" übersetzen, also 
sozusagen ein Häufchen Zufriedenheit oben drauf.

Aber Spaß beiseite: Das ist eine überkommene Floskel, die mit Logik, 
oder gar Stil wenig zu tun hat.

http://de.wikipedia.org/wiki/Floskel

Autor: H.Joachim Seifert (crazyhorse)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
da gabs doch früher eine Geschichte mit dem Elektronik-Kompendium.
Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie es früher hieß - 
e-kompendium?? Oder so ähnlich. Und es gab tatsächlich eine Verfügung, 
angeleiert von der Tele???, dass die nicht so heissen dürfe, da 
Verwechlsungsgefahr mit dem berühmten Tee (war so die Zeit, als die den 
Kleinanlegern das Geld aus der Tasche gezogen haben :-)
Und das war der Tag, an dem ich alle meine Beziehungen zum Tee beendet 
habe.
Inklusive Telefon, DSL, Handy dürften das in den 10 Jahren etliche 
Tausend Euro sein. Und ich werde nie wieder einen Cent dahin tragen, 
egal, was sie anbieten.
Ich hoffe mal, dass die Sache wirklich nicht von Grundig stammt. Ok, 
ausser dem Namen ist ja wirklich nichts mehr da, aber den Namen würde 
ich auf meine blacklist setzen.

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.joachim Seifert schrieb:
> da gabs doch früher eine Geschichte mit dem Elektronik-Kompendium.
> Ich weiss ehrlich gesagt gar nicht mehr, wie es früher hieß -
> e-kompendium?? Oder so ähnlich. Und es gab tatsächlich eine Verfügung,
> angeleiert von der Tele???, dass die nicht so heissen dürfe, da
> Verwechlsungsgefahr mit dem berühmten Tee

Hast du auch keine Microsoft Produkte? Die haben auch viele gezwungen 
den Namen Windows aus ihren Produkten zu streichen. Oder O2, die gleich 
eine chemische Formel besetz haben?

Tankst du nicht bei Shell (zwangsweiser Domainübertrag mit horrender 
Strafforderung) und kaufst die nie bei der Metro (Saturn Mediamarkt Real 
Kaufhof..). Die habe auf erbärmlichste und mit knallharten 
Kostendrohungen sogar U-Bahn Fans zum Verzicht des Wortes Metro 
genötigt.

Sony ist sicher auch auf deiner Boykottliste (lies mal was zum Walkman 
Patent) und der Springer Verlag mit seine Lügenblättern wird von dir 
bestimmt auch komplett boykottiert.

Telekom und Microsoft haben m. W. keine auch keine Abmahnungen geschickt 
sondern Briefe ohne Kostennote.

> (war so die Zeit, als die den
> Kleinanlegern das Geld aus der Tasche gezogen haben :-)
> Und das war der Tag, an dem ich alle meine Beziehungen zum Tee beendet

Na dann fällt Mannesmann/Vodafone ja auch noch weg.

Wer im übrigen so blöd und gierig ist eine Telekom für 100 zu kaufen 
hätte seine Kohle auch in jedem anderen Papierchen verbrannt und hat an 
der Börse nichts zu suchen.


> Inklusive Telefon, DSL, Handy dürften das in den 10 Jahren etliche
> Tausend Euro sein. Und ich werde nie wieder einen Cent dahin tragen,
> egal, was sie anbieten.

Wahrscheinlich zum Qualitätsmarktführer und totalen Menschenfreund 
1und1.

Freu dich das nichts schiefl äuft. Entstörzeit bei der Telekom hier in 
Hamburg im Durchschnitt 4 Stunden (Alice bis zu 2 Wochen nie unter 2 
Tagen). Erfahrungswerte bei meinen Kunden. Die 4 Stunden kriegste bei 
Alice nicht mal mit Premiumexklusivkomfortvertrag - beim dem dann die 
0800 Hotline dauernd besetzt ist statt das du 01805S Stunden wartest).

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H.joachim Seifert schrieb:
> e-kompendium?? Oder so ähnlich.

Domaininhaber von "T-kotz.de" gegen "E-Online.de".

http://www.das-elko.de/e-online.htm

Iwan

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Optimal ist das Beste - besser geht nicht, also gibts für "optimaler"
> und "am optimalsten" keine Daseinsberechtigung.

Und wieder falsch. "Unter einem Optimum versteht man das beste 
erreichbare Resultat im Sinne eines Kompromisses zwischen verschiedenen 
Parametern. Im Gegensatz dazu steht das Ideal, womit das beste Denkbare 
bezeichnet wird." (Wikipedia).

Aber auch ideal (adj.) lässt sich natürlich steigern, wir haben ja 
gelernt: "Adjektive werden maximalst bis zur Nominalform gesteigert!".

Im Übrigen steht Folgendes sogar im Wiktionary:
Positiv: optimal, Komparativ: optimaler, Superlativ: am optimalsten.
Bedeutungen: das Bestmögliche unter den gegebenen Voraussetzungen.

Gruß, Iwan

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Und wieder falsch. "Unter einem Optimum versteht man das beste
> erreichbare Resultat im Sinne eines Kompromisses zwischen verschiedenen
> Parametern. Im Gegensatz dazu steht das Ideal, womit das beste Denkbare
> bezeichnet wird." (Wikipedia).

Daß ein Optimum immer nur unter bestimmten Randbedingungen gilt, ist 
doch klar - sonst wärs ein globales Maximum, oder Minimum und der 
Begriff Optimum wäre obsolet.

Das mit dem Ideal laß mal lieber in deinem Schulranzen, denn ohne 
Randbedingungen gehts nur im Himmel und der ist ein Hirngespinnst.

Was für den Floh "ideal" ist, ist es für seinen Wirt ganz und gar nicht 
- da hast du sie, die Randbedingung.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.