mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Salzsucht (extrem gesteigertes Konsumverhalten bzgl. Natriumchlorid)


Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

seit ungefähr einem bis eineinhalb Jahren habe ich ein extrem 
gesteigertes Verlangen nach Salz. Eigentlich fing das Ganze eher 
schleichend an, inzwischen ist es aber schon eher bedrückend und ich 
versuche es zu verbergen. Wenn ich bei meinem Vater zu Besuch bin und 
koche so muß ich mich immer extrem zurückhalten mit dem Salzen. Tue ich 
das nicht, so werden meine Gerichte immer als ungenießbar (O-Ton "extrem 
versalzen") abgelehnt. Beim Nudelwasser verwende ich zum Beispiel rund 
30 Gramm pro Liter. Auch eigentlich schon salzige Lebensmittel wie 
Hartkäse würze ich ziemlich kräftig nach. Besonders auffällig ist es mir 
beim Schnizel, das ist praktisch weiß überzogen, wenn ich es genießen 
will.

Inzwischen habe ich jedoch gesundheitliche Befürchtungen, da überhöhter 
Salzkonsum längerfristig zu Nierenschäden führen können soll.

Ich habe auch schon mit meinem (Ex-)Hausarzt darüber gesprochen, 
allerdings hat er mir nicht weiterhelfen können oder wollen, mir dünkt, 
daß er mein Problem gar nicht erst ernst genommen.

Eine Internetrecherche zu diesem Thema verläuft zwiespältig, da wird 
allerhand pseudosophisches Zeug erzählt.

Ach ja, verliebt bin ich übrigens nicht!

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Stimmt es, was man so über das 
Suchtpotenzial von Kochsalz liest? Sind die Angaben über die 
gesundheitlichen Langzeitfolgen beim Konsum solcher Mengen richtig? Kann 
es einen Zusammenhang geben zwischen der Abstinenz von illegalen 
Rauschmitteln (Substitutionshypothese)?

Was tun?

Iwan
(ausdrücklich betonend, daß es sich hier um keinen Scherz handelt)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Ich habe auch schon mit meinem (Ex-)Hausarzt darüber gesprochen,
> allerdings hat er mir nicht weiterhelfen können oder wollen, mir dünkt,
> daß er mein Problem gar nicht erst ernst genommen.

Geh zu einem andern Arzt.

Autor: Bernhard S. (gmb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du als Vergleich nur deinen Vater, oder auch andere Leute? Ich 
kenne so Gesundheitsfreaks die das Salz meiden wie der Teufel das 
Weihwasser. Die taugen dann nicht als Vergleich. Ich habe gerade mal 30g 
abgewogen, für das Nudelwasser ist das zumindest nicht wenig, ich weiß 
aber nicht wie die dann schmecken. Ich habe mal Kartoffeln mit sehr viel 
Salz gemacht (noch deutlich mehr als das, was ich mit den 30g gerade 
hatte), und die wurden sehr lecker.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
>
> Geh zu einem andern Arzt.

Bei uns in .at nicht so einfach, da es bei uns nur einmal pro Quartal 
möglich ist, den Praktiker zu wechseln. Und mein überaus lang gedienter 
Vertrauensarzt, den ich über ein Jahrzehnt hatte, ist leider mit Ende 
des zweyten Quartals in den Wohlverdienten Ruhestand gegangen.

Inzwyschen bion ich auf der Suche, jedoch habe ich zu meinem selbst 
gewählten Q3-Arzt kein Vertrauen finden können.

Jetzt im letzten Quartal habe ich es noch schlimmer erwischt, auf 
Empfehlung eines ehemaligen Arbeytskollegen habe ich dessen Hausarzt 
aufgesucht.

Dieser weigert sich jedoch, mir die von mir benötigten Tabletten, welche 
ich schon zwei Jahre einnehme, zu verschreiben, da er, Zitat:
"Als ehemaliger Polizeiarzt Präperate aus dieser Substanzklasse 
prinzipiell nicht verschreiben will!". (Nur der Vollständigkeit halber: 
Es handelt sich dabei um kein Präperat, das ein Suchtmittel-Rezept 
bedingen würde).

Also werde ich dort auch nicht mehr hingehen. Wenn ich gewusst ätte, 
dass er früher ein "Kieberer" gewesen ist, hätte ich in sowiso nie in 
Betracht gezogen.

Mir geht's mehr um die Salzsucht an sich, ob's da irgendwelche 
Erfahrungen gibt. Ein Jahr mehr oder weniger halt' ich leicht noch aus, 
mein "Stoff" ist ja nicht besonders teuer und mit so einem 
Halbkilosackerl komme ich doch leicht ein Quartal aus.

Gruß, Iwan

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernhard S. schrieb:
> Hast du als Vergleich nur deinen Vater, oder auch andere Leute?

Eigentlich nur meinen Vater, meine ehemaligen freunde sind inzwischen 
alle weggezogen und verheiratet oder es hat sich der Kontakt anderweitig 
verloren.

> Ich  kenne so Gesundheitsfreaks die das Salz meiden wie der Teufel das
> Weihwasser. Die taugen dann nicht als Vergleich.

Dazu gehört er bestimmt nicht, allerdings merke ich ja selbst, daß es 
schon ziemlich salzig schmeckt. Aber irgendwie find' ich's gut und 
verlange ich eben danach.

> Ich habe mal Kartoffeln mit sehr viel Salz gemacht (noch deutlich mehr als
> das, was ich mit den 30g gerade hatte), und die wurden sehr lecker.

Scherz am Rande: Eventuell bist ja auch Du schon betroffen. Im Internet 
liest man ja teilweise, daß NaCl das Heroin der Zukunft sein soll.
(Ja, davon halte ich selbst auch nix).

Gruß, Iwan

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:

>Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

Hattest du nicht woanders schon mal geschrieben, daß dein Wasserbedarf 
täglich sehr hoch ist? Mehrere Liter? Das passt doch zusammen.

In früheren Jahren hab ich auch alles eßbare kräftig nachgewürzt, egal 
ob mit Senf, Salz, Brühwürfeln, oder Maggi-Würze. Wir kauften Senf in 
5kg-Eimern, nicht in Tuben oder Gläsern. Das ist mittlerweile 
vollständig verschwunden, auch weil Lebensmittel industriell immer 
versalzener werden. Ich hatte kürzlich noch Salami, die fast ungenießbar 
gesalzen war. Da ging noch nicht mal mehr die Katze dran. ;-)

Darauf hin suchte ich mal im Internet. Und siehe da, es gibt Menschen, 
die sich in Foren darüber beklagen, daß unser Essen immer versalzener 
wird. Man kann es ja aus verarbeiteten Lebensmitteln wie Wurst oder Käse 
nicht mehr entfernen.

Kürzlich kochte ich noch einen Eintopf mit Mettwürsten. Den brauchte ich 
überhaupt gar nicht mehr zu würzen. Die Wurst war reichlich gesalzen. 
Sie war zwar aus dem Supermarkt, aber von der Wursttheke. Sicherlich 
aber aus einer Großherstellung.

Zur gesunden Lebensweise, wird auf jeden Fall aber eine tägliche 
Salzmenge empfohlen. Die liegt irgendwo bei 10-20g, in der Summe, also 
auch versteckt in allen Lebensmitteln.

Dann wird aber eben genau durch das Lebensmittelangebot auch unser 
Geschmackssinn stark verändert. Nicht zuletzt durch die 
Zusatzstoffliste. Im gewissen Rahmen tritt ein Gewöhnungseffekt ein. Wir 
mögen die Lebensmittel nicht mehr in natürlicher Art, weil sie uns dann 
lasch vorkommen. Geschmacksverstärker Natriumglutamat hat übrigens eine 
ähnliche Wirkung wie Salz. Man schmeckt es nur nicht so penetrant aus 
dem Essen heraus. Das Zeugs ist aber fast überall drin.

Auf die Idee, daß man körperlich salzsüchtig wird, bin ich nie gekommen. 
Die Sucht ist wohl eher geschmacklicher Art. Wer kennt es nicht von 
einer Tüte Chips? Einmal angefangen, ist es schwierig, die Tüte kurz 
nach Anbruch wieder weg zu stellen. Unsere Nahrungsmittelindustrie hätte 
ja gerne, daß wir von allem so viel wie nur möglich essen...

Übermäßiger Salzkonsum kann in extremer Form auch tödlich sein. Man 
denke mal an Schiffbrüchige auf hoher See. Die sind trotz Unmengen 
Wassers verdurstet.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde auch vermuten, das es mit der Gewöhnung an die künstlichen 
Geschmacksverstärker zusammenhängt. Wenn ich mir so anschaue was sich 
manche Leute in der Mensa/Kantine auf ihr Essen raufkippen wird mir 
schon ganz anders.
Langzeitfolgen werden wohl Bluthochdruck und Nierenschäden sein.
Wenn dir dein Hausarzt nicht weiterhelfen kann, kann vielleicht ein 
professioneller Ernährungsberater weiterhelfen (in .de z.B. die DGE, in 
.at gibt es bestimmt was vergleichbares).

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Ich habe auch schon mit meinem (Ex-)Hausarzt darüber gesprochen,
> allerdings hat er mir nicht weiterhelfen können oder wollen, mir dünkt,
> daß er mein Problem gar nicht erst ernst genommen.
Wie das von so vielen anderen gelangweilten Erwerbslosen?

Mal ernsthaft... wenn man genügend Zeit hat, kann man sich viel 
einbilden...

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Hattest du nicht woanders schon mal geschrieben, daß dein Wasserbedarf
> täglich sehr hoch ist? Mehrere Liter? Das passt doch zusammen.

IIRC gings dabei um bierologische Exzesse, und da können bei mir schon 
mehrere Liter zusammenkommen ;-)
Allerdings ist das G.s.D. nicht mein alltägliches Saufverhalten.

> In früheren Jahren hab ich auch alles eßbare kräftig nachgewürzt, egal
> ob mit Senf, Salz, Brühwürfeln, oder Maggi-Würze.

Maggi hab' ich auch hierr, das nehm' ich praktisch nur für Wiener 
Schnitzel (hat mir ein Kollege im Lager eines skandinavischen 
Möbelhauses nahegebracht und habe ich für gut befunden) oder Mozzarella.

> Und siehe da, es gibt Menschen, die sich in Foren darüber beklagen, daß
> unser Essen immer versalzener wird.

Das stimmt leider allerdings. :-(

> Geschmacksverstärker Natriumglutamat hat übrigens eine ähnliche Wirkung
> wie Salz. Man schmeckt es nur nicht so penetrant aus dem Essen heraus.
> Das Zeugs ist aber fast überall drin.

Auf Glutamat verzichte ich wenn immer nur möglich. Ich habe mich daher 
(mit Ausnahme von Pizzen) größtenteils von Fertiggerichten 
verabschiedet. Eine Ausnahme mache ich jedoch: Den alle sechs Wochen 
stattfindenden Besuch bei'm lokalen Chinarestaurant.

> Übermäßiger Salzkonsum kann in extremer Form auch tödlich sein.

Jaja, von dem (vierjährigem?) Mädchen, daß nach zwangsweiser 
Verabreichung von einem Drittel Kilo an Kochsalz "verreckt" ist habe ich 
auch gehört.

> Man denke mal an Schiffbrüchige auf hoher See. Die sind trotz Unmengen
> Wassers verdurstet.

,-)

Michael H. schrieb:
> Иван S. schrieb:
>> Ich habe auch schon mit meinem (Ex-)Hausarzt darüber gesprochen,
>> allerdings hat er mir nicht weiterhelfen können oder wollen, mir dünkt,
>> daß er mein Problem gar nicht erst ernst genommen.
>
> Wie das von so vielen anderen gelangweilten Erwerbslosen?
> Mal ernsthaft... wenn man genügend Zeit hat, kann man sich viel
> einbilden...

Is scho' recht, Holli! Du kannst davon ausgehen, daß es sich dabei um 
keine Einbildung handelt. Und was heißt hier "genügend Zeit haben"?. Im 
Übrigen lege ich Wert darauf, nicht zu den Erwerbslosen zugerechnet zu 
werden. Im Besonderen jedoch dann nicht, wenn dies auf Grund 
offensichtlich populistischer und/oder polomischer Beweggründe 
fälschlicher Weise so dargestellt wird. Da helfen auch keine "typischen" 
Floskeln der Abstreitung wie "Mal ernsthaft!".

Iwan (teils entrüstet, was den Pensionisten hier unterstellt wird)

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes (ferkes-willem) schrieb:

> Geschmacksverstärker Natriumglutamat hat übrigens eine
> ähnliche Wirkung wie Salz. Man schmeckt es nur nicht so penetrant aus
> dem Essen heraus. Das Zeugs ist aber fast überall drin.

Mal was zum nachdenken. Glutamat wird heutzutage von den angeblich ach 
so gesundheitsbewussten alles-selber-kochen-Verfechtern (ja die gibt es 
zu hauf) verteufelt wie noch was. Ob sie Schubeck, Lafer oder Lea 
nochwas heißen. Glutamat ist des Teufels, wird propagiert. Schuld an 
Fettsucht, Allergien, schlechten Blutwerten usw. usw. In den 50er bis 
70er Jahren war Maggi als Stammwürze überaus populär. Eine ganze 
Generation hat ihre Mittagssuppe und sonstiges damit gewürzt. Maggi ist 
praktisch "Glutamat pur". Im Gegensatz zu heute waren Fettleibigkeit und 
Allergien damals überhaupt kein (öffentliches) Thema, jedenfalls kein 
Massenphänomen bzw. Massenhysterie. Ich würde mich nicht wundern, wenn 
wir (die Bevölkerung) damals MEHR Glutamat zu uns nahmen, als heute 
inkl. Fertiggerichtspeisen (die es damals auch schon gab, wenn auch 
nicht so zahlreich in der Auswahl). Heute erzählen mir speziell die drei 
oben genannten Profiköche wie "schlimm" Glutamat ist, die SELBER 
hochgradig übergewichtig sind, OBWOHL sie doch nur hochwertige 
Selbstkochnahrung zu sich nehmen. Man denke sich seinen Teil dazu.

PS: benutze selbst kein Maggi

Und noch was zum nachdenken. Gehn wir mal davon aus, dass die Chinesen 
UNSERER China-Restaurants auch etwas von dem essen, was sie für uns 
Gäste zubereiten. Habe komischerweise selten bzw. noch nie einen dicken 
oder gar fettleibigen Chinesen im CHinarestaurant zu Gesicht bekommen.

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Mal was zum nachdenken. Glutamat wird heutzutage von den angeblich ach
> so gesundheitsbewussten alles-selber-kochen-Verfechtern (ja die gibt es
> zu hauf) verteufelt wie noch was.

Naja, allerdings gibt's ja fast keine Alernative zum Selbstkochen. Die 
Mikrowellengerichte sind (und schmecken!) durchwegs shize, Hin und 
wieder eine Fertiglasagne, eine Pizza oder g'füllte Paprika aus der Dose 
mag ich ja auch ganz gerne, und die Bohnensuppe in der Dose vom Hofer 
ist auch nicht schlecht. Allerdings nur das zu fressen wird auch 
eintoenig. Da lob' ich mir meine Standardgerichte, die es variiert jede 
Woche gibt:

1.) Nudeln mit Zwiebeln, Käs' und Curry oder Nudeln mit Zweibeln, Käs',
    Curry und Bohnen. (Tipp: Mit geschnitten Essiggurkerln verfeinern).
2.) Gekochter Reis mit Curry bzw. Reis mit Käs' und Curry, wahlweise
    beides mit Bohnen. (Tipp: Mit geschnitten Essiggurkerln verfeinern).
3.) Gebratene Genickwurst mit angeschwitzten Zwiebeln und Grundbirn'
    (oder Nudeln, wahlweise mit oder ohne Bohnen. (Tipp: Mit geschnitten
    Essiggurkerln verfeinern).

Das sind meine Standardgerichte und damit fahr' ich seit jahren 
eigentlich ganz gut.

> Ob sie Schubeck, Lafer oder Lea nochwas heißen.

Auf meinen Johann, den Alfons, den Horst, den Nelson, den Alexander, den 
Kolja, den Rainer, den Steffen, den Studi, den Alfred, den Ralf oder den 
Vincent lass' ich nix kommen. Die Küchenschlacht schau' ich so oft es 
geht. Den Mälzer mag' ich dafür gar nicht und auch diese Idioten in der 
Rewe-Dauerwerbesendung am ORF sind zum Kotzen. Der Lanz ist zwar kein 
Koch aber trotzdem in dieser Sache (siehe: "Lanz kocht!", obwohl er nur 
kochen lässt) äußerst inkompetent. (Der Lanz würd übrigens ein gutes 
Paar mit dem Beckmann abgeben, genau so wie die dumme Anne Will gut zu 
dieser anderen Kampf-Moderatorin, deren Name mir g'rad entfallen ist, 
passen würde. Der Domian-Jürgen sollt amal eine Kochschow machen, den 
mag' ich und der kann das bestimmt gut. Co-Moderation meine liebe Monica 
Gruber *lechz+). Dafür ist die Cornelia sehr attraktiv und sexuell 
erregend, außerdem weist sie großes Fachwissen auf. Ich würde gerne die 
Kunst des Kochens (und andere Dinge) von ihr lernen, sie ist begabt, 
versteht etwas davon und ist äußerst süß und sexy.

> In den 50er bis 70er Jahren war Maggi als Stammwürze überaus populär.
> Eine ganze Generation hat ihre Mittagssuppe und sonstiges damit gewürzt.

Mattschi ist geil, aber ich kann es praktisch nur für drei Sachen 
verwenden:
1.) Wiener Schnitzel. (Zusätzlich zu Zitrone und Salz auf die Panier)
2.) Suppen (Zusäzlich zu Pfeffer, Salz und Muskatnuß)
3.) Mozzarella (Zu Salz, Öl und Balsamico)

> Ich würde mich nicht wundern, wenn
> wir (die Bevölkerung) damals MEHR Glutamat zu uns nahmen, als heute
> inkl. Fertiggerichtspeisen (die es damals auch schon gab, wenn auch
> nicht so zahlreich in der Auswahl).

Einspruch, glaub' ich nit.

> Heute erzählen mir speziell die drei
> oben genannten Profiköche wie "schlimm" Glutamat ist, die SELBER
> hochgradig übergewichtig sind, OBWOHL sie doch nur hochwertige
> Selbstkochnahrung zu sich nehmen. Man denke sich seinen Teil dazu.

Naja, "hochgradig" find ich da schon etwas übertrieben. Dann müsst' ich 
im Vergleich ja eine walartige Dampfwalze sein. Die genannten Herren und 
die Dame sind eben begnadete Gourmands, ebenso wie meiner Einer.

> PS: benutze selbst kein Maggi

verpasst du was! Kommt auf's Schnitzel mit Salz und Zitron' obergeil!

> Und noch was zum nachdenken. Gehn wir mal davon aus, dass die Chinesen
> UNSERER China-Restaurants auch etwas von dem essen, was sie für uns
> Gäste zubereiten.

Warum sollte man davon ausgehen? Und wenn, dann werden sie sich das 
"European style chinese food" wohl kaum täglich reintreten. Ich geh' ja 
auch nicht jede Woche (geschweyge denn jeden Tag!) zum Chinamann.

> Habe komischerweise selten bzw. noch nie einen dicken
> oder gar fettleibigen Chinesen im CHinarestaurant zu Gesicht bekommen.

Ohne Kommentar, überlasse ich als Hausübung.

Lieber Gruß, Iwan.
Bekennender zeitgenössischer Gourmand.

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Iwan, ich schaue mir diese Kochshows auch gerne an (kann man viel bei 
lernen). Ich amüsiere mich nur immer wieder über die Aussagen 
übergewichtiger Profiköche, die gerade das Essen was andere zu sich 
nehmen verteufeln und ihre selbstgemachte Kochkunst (ohne Anführung, du 
verstehst?!) als Schlankmacher verkaufen. Spätestens dann wenn Horst 
Lichter kommt und mal wieder Pfundweise Butter sowie Sahne unterrührt, 
Lafer dann sein "von Nichts kommt nichts" beisteuert kann ich mir dann 
ein breites Grinsen ob der vielen Kalorien nicht mehr verkneifen.

Übrigens hat heute in der ARD (ist gerade Themenwoche über Ernährung) 
ein Journalist herausgefunden, dass Schubeck selber für ein 
Fertigprodukt Werbung macht. In den Kochsendungen klingt das seinerseits 
immer ganz anders ..

;)

Zu "Einspruch, glaub' ich nit.". Kenne etliche die seit dem sie mal auf 
die Rückseite im Kleingedruckten die Maggi-Zutatenliste gelesen haben 
das Zeug meiden wie die Pest. Früher hat man das Zeuch als Würze quasi 
inflationäer verwendet (deswegen mein "ich würde mich nicht wundern 
..").

Gruß an dich zurück, Iwan

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Иван S. schrieb:
> Is scho' recht, Holli!
                  ^^^^^
Ist das ein österreichisches Schimpfwort?

Autor: Platinenschwenker .. (platinenschwenker)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und noch was Iwan, ich höre mir gerne auch Alfons Schuhbeck's Weißheiten 
bzgl. der Prachtwirkung vieler Inhaltsstoffe an. Nur hat selbiger auch 
ein nicht unbedeutendes wirtschaftliches Interesse gerade so zu reden, 
denn er verkauft das Zeug ja auch selbst. Da wirkt dann auf mich ein Udo 
Pollmer doch um einiges glaubhafter (und auch kompetenter) und der hat 
schon manches zerpflückt was uns gewisse Interessenvertreter in eigener 
Sache immer wieder einreden wollen. ;)

Autor: Иван S. (ivan)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platinenschwenker .. schrieb:
> Iwan, ich schaue mir diese Kochshows auch gerne an (kann man viel bei
> lernen). Ich amüsiere mich nur immer wieder über die Aussagen
> übergewichtiger Profiköche, die gerade das Essen was andere zu sich
> nehmen verteufeln und ihre selbstgemachte Kochkunst (ohne Anführung, du
> verstehst?!) als Schlankmacher verkaufen.

Gut, das kann ich wohl auch nicht nachvollziehen. Allerdings bin ich da 
auch nit so involviert, sprich: mir fehlts da am Wissen.

> Spätestens dann wenn Horst Lichter kommt und mal wieder Pfundweise
> Butter sowie Sahne unterrührt, Lafer dann sein "von Nichts kommt nichts"
> beisteuert kann ich mir dann ein breites Grinsen ob der vielen Kalorien
> nicht mehr verkneifen.

Jo, der Horst is scho' genial. Leider hab' i' mir'n nit anschau'n 
können, wie er das letzte Mal bei uns "Schluchtenscheißern" war. Und der 
Johann is sowiso einer vo' meine Liebling', najo, er is jo a' a 
Landsmann. (Auch wenn i' ihm manchmal den Schädel abreissen könnt, wenn 
er bei LLL wieder so piefkinesisch daherred't, und Vokabeln wie 
"Lecker", "Quark" oder "Sahne" in die Gosch' nimmt). Da krieg' i 
regelmässig an Auszucker!!!

> Übrigens hat heute in der ARD (ist gerade Themenwoche über Ernährung)
> ein Journalist herausgefunden, dass Schubeck selber für ein
> Fertigprodukt Werbung macht. In den Kochsendungen klingt das seinerseits
> immer ganz anders ..

Da Ingwer-Fonsi. Langsam geht' er mir jo scho' am Geist, mit sei'm 
Capsaicin und Co. Noch drei Mal kann ma des eh auswendi', und danoch 
tuat's eifach nur mehr weh. Ma sollt' ihm jo amal an Brief schicken, daß 
sei' hochgelobter Basilikum (nit falsch verstehn: Basilikum schmeckt 
scho' geil und i pflanz' ihn desweg'n auch immer im Garten an) 
eigentlich a Krebssschleuder is'. (Stichwort: Estragol)

> Gruß an dich zurück, Iwan

Gruß wieder retour ;-)

I tret' ma grad no an Kornspitz mit Mozzarella (g'würzt mit Salz, 
Zitronat, Pfeffer und Matschi) rein, hab' heut nämlich eh no nix 
g'gessen und jetzt wird's eh Zeit zum Heiti geh'n. Bin eh scho ziemlich 
lang wach, aber i wollt' letzten Tageswechsel ned die lange 
Schlingensief-Nacht am 3sat verpassen ("Kettensägenmassaker", "Terror 
2000" und "Menu Total" san scho cool).

Michael H. schrieb:
> Иван S. schrieb:
>> Is scho' recht, Holli!
> Ist das ein österreichisches Schimpfwort?

Nein, das tut mir auch leid jetzt. Mir war nicht bekannt, daß sich in 
diesem Forum zwei Nutzer mit Namen "Michael H." herumtreiben, einer 
davon bezeichnet sich nämlich selbst mit Spitznamen "Holli". Werd' in 
Zukunft besser aufpassen, war nicht böse gemeint!

Gruß an Euch, Iwan,
salzsüchtig. (der Fred gleitet langsam in einen Kochfred ab)

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hab jetzt keinen Bock gehabt mir alles durchzulesen, daher weiß ich 
nicht obs schon genannt wurde:
Ich meine gehört/gelesen zu haben (meine Frau ist Krankenschwester und 
hat da jede menge Bücher die ich nicht ausführlich studiert habe) das 
erhöter Salzbedarf auf eine Schilddrüsendysfunktion deuten kann.

Du solltest auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen um Tumore oder andere 
schreckliche Sachen auszuschließen.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab erhoehten Salzverbrauch wenn ich stark ueber laengere Zeit 
geschwitzt habe. Zb nach ein paar Tage Wandern im Sommer. Wenn ich dass 
Salz dann nicht zufuehre fuehl ich mich schlaff und matt. Mit Salz bin 
ich wieder fit.
Daher wuer ich mal nachschauen, was ohne das Salz geschieht. Und mir 
Sorgen machen vonhin das Salz im Koerper verschwinden koennte. 
Vielleicht mal eine Woche fasten ?
Und dann einen Stoffwechselspezialisten aufsuchen. Dass man nur alle 
Quartale einen neuen Arzt aufsuchen kann ist lediglich eine Vorgabe der 
Versicherung. Man kann auch zu einem Arzt gehen und die Euros selbst auf 
den Tisch legen. Wenn's denn sein muss...

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Versuch es mal mit Stein- oder Kristallsalz das ist weitaus weniger 
schaedlich als raffiniertes Natriumchlorid. Allerdings auch ne Stange 
teurer. Natriumchlorid reisst im Koerper quasi die ganzen Stoffe an 
sich, die ihm durch das Raffinieren verloren gegangen sind und deshalb 
ist es so ungesund. Bei natuerlichem Salz ist dem nicht so und daher 
kann man das auch fast nicht ueberdosieren.

Greets,
Michael

Autor: Winfried J. (Firma: Nisch-Aufzüge) (winne)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://schuessler-salze-liste.de/funktionsmittel/8...

Hallo Iwan,

mein Mann hat mir deinen Beitrag vorgelesen und mich gebeten dir zu 
antworten da ich einen medizinischen Beruf habe.
1. dein hoher Salzkonsum hat in deinem Stoffwechsel einen Kreislauf 
ausgelöst da ja Salz Wasser bindet eben auch im Blut(vereinfacht 
dargestellt)......
2. Grobstoffliches Salz wird dir da nicht helfen jedoch könntest du es 
mit Schüssler Salzen probieren dein Verlangen zu reduzieren(siehe link)
3. Geh zu einem Arzt oder Homöopathen der dein Problem ernst nimmt.
4. Ich weiß dass in diesem Forum das esoterische belächelt wird trotzdem 
ein Gedanke von mir.......wie steht es mit der "Würze" in deinem Leben 
langweilst du dich viel hast du Hobbys soziales Leben .....aber wie 
geschrieben das nur am Rande..

Gruß Thea

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael G. schrieb:
> Natriumchlorid reisst im Koerper quasi die ganzen Stoffe an
> sich, die ihm durch das Raffinieren verloren gegangen sind und deshalb
> ist es so ungesund.

Das klingt ganz stark nach Esoterik. Steinsalz ist >99% NaCl, die 0.x 
Prozent Kalium, Calcium, Eisen und wasauchimmer sind im Vergleich zu dem 
was man ueber den Rest der Nahrung aufnimmt irrelevant.

> Bei natuerlichem Salz ist dem nicht so und daher
> kann man das auch fast nicht ueberdosieren.

Lass das mal lieber.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:

> Das klingt ganz stark nach Esoterik. Steinsalz ist >99% NaCl, die 0.x
> Prozent Kalium, Calcium, Eisen und wasauchimmer sind im Vergleich zu dem
> was man ueber den Rest der Nahrung aufnimmt irrelevant.


Schmunzel. Gerade in diesem Forum hätte ich das nicht erwartet. 
Halbleiter und ihre Dotierung ist doch ein klassisches Beispiel, wie 
wichtig für die Funktion geringe Spuren von A in einem Material B sein 
können.

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Andreas Schwarz schrieb:
>
>> Das klingt ganz stark nach Esoterik. Steinsalz ist >99% NaCl, die 0.x
>> Prozent Kalium, Calcium, Eisen und wasauchimmer sind im Vergleich zu dem
>> was man ueber den Rest der Nahrung aufnimmt irrelevant.
>
>
> Schmunzel. Gerade in diesem Forum hätte ich das nicht erwartet.
> Halbleiter und ihre Dotierung ist doch ein klassisches Beispiel, wie
> wichtig für die Funktion geringe Spuren von A in einem Material B sein
> können.

YMMD.
Jetzt wird gleich noch einer schreiben, dass man das nicht vergleichen 
könne.

Autor: Florian *.* (haribohunter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kann man definitiv nicht vergleichen!

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Iwan, du hast Glück, daß du diese schreckliche Krankheit gerade noch 
rechtzeitig erkannt hast. Aber die anonymen Salzaholiker können dir 
helfen: 
http://www.salzpaten.de/index.php?option=com_conte...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Schwarz schrieb:
> Steinsalz ist >99% NaCl, die 0.x
> Prozent Kalium, Calcium, Eisen und wasauchimmer sind im Vergleich zu dem
> was man ueber den Rest der Nahrung aufnimmt irrelevant.

Und was, wenn das restliche Prozent z.B. KCN ist?

Autor: Jo O. (brause1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Florian *.* schrieb:
> Das kann man definitiv nicht vergleichen!

Spätestens wenn wir die Weltformel haben lässt sich alles vergleichen.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Gerade in diesem Forum hätte ich das nicht erwartet.
> Halbleiter und ihre Dotierung ist doch ein klassisches Beispiel, wie
> wichtig für die Funktion geringe Spuren von A in einem Material B sein
> können.

Sobald das Salz gelöst ist (spätestens in deinem Magen) hast du kein 
"Material" mehr, sondern Ionen die frei herumschwimmen. Nehmen wir mal 
eine Mahlzeit die mit 1g Steinsalz gewürzt ist. Das macht dann >990mg 
Na- und Cl-Ionen und <10mg andere Ionen, z.B. 2mg Kaliumionen; 
dummerweise liegt aber der Tagesbedarf an Kalium bei 2g, deine Mahlzeit 
sollte also sowieso schon ca. 1g Kalium enthalten, sonst bekommst du ein 
Problem. Das Kalium aus dem Steinsalz interessiert also keinen. Das 
gleiche gilt andere Elemente.

Zu behaupten dass man Steinsalz nicht überdimensionieren könnte ist 
jedenfalls grober Unfug.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Genuss von zuviel Salz
bereitet Brennen mir im Hals

En-a-ce-el (chemisch reinst)
-große Mengen fraß ich einst!

Doch ich konnte was Besond'res bieten:
Beim Pinkeln gab's dann Stalagmiten....

;-)
MfG Paul

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Der Genuss von zuviel Salz
> bereitet Brennen mir im Hals
>
> En-a-ce-el (chemisch reinst)
> -große Mengen fraß ich einst!
>
> Doch ich konnte was Besond'res bieten:
> Beim Pinkeln gab's dann Stalagmiten....
>
> ;-)
> MfG Paul

Zum Glück keine Stalagtiten :-)

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Beim Pinkeln gab's dann Stalagmiten....

Keine Stalagtiten? - dann würde das Hohe-Bogen-Pinkeln das bewirken, was 
in gewissen EMails immer mal wieder angeboten wird...

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Der Genuss von zuviel Salz
> bereitet Brennen mir im Hals
>
> En-a-ce-el (chemisch reinst)
> -große Mengen fraß ich einst!
>
> Doch ich konnte was Besond'res bieten:
> Beim Pinkeln gab's dann Stalagmiten....
>
> ;-)
> MfG Paul

YMMD
Danke Paul

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klar kann man sich mit Salz vergiften. Mit Wasser auch.
„Allein die Menge macht das Gift“ -- Paracelsus (1493-1541)

Es ging mir darum, ob Spuren von wasauchimmer im Salz/einem Material 
eine Wirkung/Funktion haben können oder ob man das aufgrund der geringen 
Menge grundsätzlich verneint.

Ich kann mir gut vorstellen, dass die Ausscheidung von überschüssigem 
Salz über die Nieren einen schädlichen Nebeneffekt hat: andere 
Salze/Ionen werden ebenfalls ausgeschieden. Wenn dazu das verwendete 
Salz raffiniert ist, also weniger andere Ionen enthält, umso 
gravierender wäre dieser Effekt.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan B. schrieb:
> Es ging mir darum, ob Spuren von wasauchimmer im Salz/einem Material
> eine Wirkung/Funktion haben können oder ob man das aufgrund der geringen
> Menge grundsätzlich verneint.

Dass Stoffe auch in kleinen Mengen eine Wirkung haben können verneine 
ich nicht, sondern dass es eine Rolle spielt ob man durch das 
Himalaya-Steinsalz noch 0.001% mehr Phosphor aufnimmt als sowieso schon 
aus anderen Quellen. Und wenn die Niere Natriumchlorid ausscheidet fragt 
sie nicht danach ob dieses Natriumchlorid irgendwann mal gemeinsam mit 
Phosphor in einem weißen Körnchen war, gelöst geht jedes Ion seinen 
eigenen Weg.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das wird vom Einzelfall - welcher Stoff und welche Person/Lebensümstände 
- abhängen.

Jodsalz (WP: 15-25mg Jodid/kg Salz) als bekanntes Beispiel. Viele 
brauchen keinen Jodzusatz im Salz; andere leben in Jodemangelgebieten 
und profitieren nach gängiger Lehrmeinung vom Zusatz. Andere verteufeln 
den Jodzusatz.

Autor: Andreas Schwarz (andreas) (Admin) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jod ist allerdings auch in Steinsalz nicht in nennenswerter Menge 
enthalten.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stimmt, es wird zugesetzt. Fleur de Sel oder Himalayasalz - Ich bin kein 
Salzfetischist und Salzverkäufer habe ich auch keine in der 
Verwandtschaft. Soll jeder nehmen, was ihm schmeckt.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das schlimmste Gemisch ist immer noch Dihydrogenmonoxid und NaCl.
;-)
MfG Paul

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In diesem Sinne:

Ze Zwei Ha Sechs Oh
macht mich froh!

;-)

In der Mensa würze ich fast immer nach, da das Essen bewusst neutral 
gehalten ist, für die feinfühligen ;-)
Ein wenig Extra-Pfeffer hau ich auch gerne mal auf (Brat)-kartoffeln. 
Nennt man dann Pfefferkartoffeln.
Und Pommes habe ich auch immer gerne mit ein bisschen mehr Salz als 
Andere.

Aber von einer Salzsucht habe ich noch nie gehört. Dass es schlecht ist, 
weiß ich auch und deswegen achte ich auch darauf das nicht all zu oft zu 
tun.

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hab in einer Gesundheitssendung im Fernsehen gesehen, dass es nach 
neusten Erkenntnissen wohl genetisch bedingt ist, ob ein hoher 
Salzkonsum Beschwerden auslöst oder nicht.

Bericht:
http://www.videoportal.sf.tv/video?id=3bd4e66d-01a...

Als Text zum lesen:
http://www.sf.tv/sendungen/puls/merkblatt.php?navp...

Edit: Es war wohl nicht genau dieser Bericht den ich meinte, aber 
vielleicht dennoch interessant...

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Иван S.
Es ist durch aus möglich dass es eine Art Sucht ist, du musst den Konsum 
aktiv einschränken bis der Konsum gegen null geht ( -> 0) , dann eine 
Weile (ein paar Tage?) so halten und dann wieder auf normal gehen.

Wenn du dir jetzt aber eine Tüte Chips nimmst wirst du sicher wieder 
rückfällig. (hört sich lustig an, ist jedoch ernst gemeint)

Man kann auch von Sex abhängig werden, um davon wegzukommen einfach das 
selbe Prinzip anwenden.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.