mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Modellbaufrage


Autor: Thomas L. (tom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen. Ich bin nicht so der Modellbauer (und hatte auch keine 
Zeit die Modellbaumesse dieses WE in Wien zu besuchen) benötige aber 
eine Inspiration. Ich habe einen Schrittmotor mit einer Welle von 8mm 
Durchmesser (wobei sie an einer Stelle abgeflacht ist). Nun bräuchte ich 
dazu ein Getriebe - eine 1:5 oder 1:10 Übersetzung würde ausreichen. 
Prinzipiell habe ich da an zwei Zahnräder gedacht (der 
Übersetzungsfaktor ist nicht so genau). Nun stellt sich mir jedoch die 
Frage: Woher bekomme ich Zahnräder mit einer 8mm Bohrung. Alternativ 
könnte man natürlich auch eine Kupplung nehmen sodass man zu einem 
anderen Durchmesser kommt, lieber wäre mir jedoch die andere Variante. 
Daher nun meine Frage(n):
* Kennt jemand vielleicht eine bessere Möglichkeit als die Meinige?
* Kennt jemand einen Shop der solche Dinge führt?

Danke für sachdienliche Hinweise

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist das das richtige? War nur so ein Schuss ins Blaue:
http://www.conrad.de/ce/de/FastSearch.html;jsessio...

Zahnriemen wären auch eine Lösung.
Ob da was passt kann ich nicht sagen.

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas L. (tom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Leo: Auf der Conrad Seite war ich bereits, leider das was ich mir 
vorgestellt habe nur mit 6mm Wellen (gar nichts brauchbares für 8mm 
Wellen). Die Idee mit den Zahnriemen finde ich jedoch wirklich gut, 
vielen Dank.

@Peter: Danke, so eine Seite habe ich gesucht, die haben so in etwa das 
was ich mir vorgestellt habe. Was jedoch noch bleibt ist die Frage: Wie 
befestige ich meine Welle (hat eine abgeflachte Seite und schaut somit 
aus wie ein D) mit dem entsprechenden Zahnradloch ohne dass ich Metall 
bearbeiten muss. Aber vielleicht finde ichs noch.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn eine Nabe am Rad ist, kann man ein Loch bohren und ein Gewinde
schneiden. Eine Schraube reindrehen die dann auf die Flanke von der
Welle drückt. Müsste auch gehen.

Autor: Mario K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann Bohr doch das loch auf! Sollte nicht so schwer sein von 6mm auf 
8mm.
Umgedreht wirds schwieriger ;-)

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mario K. schrieb:
> Umgedreht wirds schwieriger ;-)

Bö, is einfacher, dafür gibt es Passhülsen

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aufbohren der Wellenbohrung ohne Ständerbohrmaschine oder noch
besser auf einer Drehbank dürfte schwierig werden. Vielleicht
kann das hier einer für einen Heiermann (Natürlich in Euro heute)
machen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Heiermann
Das arretieren der Welle mit einer Schraube dürfte gängige Technik sein.
Wie das aussehen sollte hab ich mal gegoogelt. Eine Schraube müsste
reichen. Das anzufertigen, dafür reicht eigentlich eine
Handbohrmaschine und ein Schraubstock. Den Rest muss man sich denken.
http://www.smdv.de/products/3946/Stahl-Zahnrad-25-...

Autor: Thomas L. (tom)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Leo: Das weiss ich eben nicht - habe noch nie Metall geboht (nein, habs 
auch nie gebraucht) - dabei ist das Loch weniger das Problem als 
wahrscheinlich das Gewinde.

@Mario: Tja, wenn das Ding dann nicht gerade ist, eierts aber ganz 
gewaltig und das will ich nicht. Nicht jeder hat das gesamte Equipment 
für sowas daheim (ich hab gradmal eine gute Bohrmaschine fürs grobe und 
ein paar Schraubenzieher).

@Leo: Die Zahnrder sind genau die die es auch beim Conrad gibt - 
allerdings eben mit der 6mm Welle .. und aufbohren stelle ich mir nicht 
so prickelnd vor - ich denk mal eher dass da was hin is wenn ich das 
mache.


Also die Lösung die mir derzeit am ehesten zusagt ist der Kauf von zwei 
Zahnrädern mit passendem Modul und Übersetzungsverhältnis mit jeweils 
einer Nabe. Dann durch die Nabe ein Loch bohren und da dann noch ein 
Gewinde machen. Ich werde morgen mal in den lokalen Baumarkt schauen ob 
der was Gewindeschneidendes hat.

Danke jedenfalls derweil mal - wenn euch noch weitere Ideen kommen - nur 
her damit :)

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas Linder schrieb:
> @Leo: Das weiss ich eben nicht - habe noch nie Metall geboht (nein, habs
> auch nie gebraucht) - dabei ist das Loch weniger das Problem als
> wahrscheinlich das Gewinde.

Das Gewinde ist das kleinste Problem.
Dafür gibts Gewindeschneider in allen möglichen Gewindegrößen. Dazu noch 
ein Wendeisen und du hast alles was du brauchst.

Gewindebohrer rein ins Loch. 2 Umdrehungen vor - 1 zurück - 2 
Umdrehungen vor - 1 zurück  (damit der Bohrer immer wieder den Span, den 
er rausschneidet, bricht). Es gibt zwar eigene Öle zum kühlen und 
Schmieren für Gewindebohrer, aber zur Not tuts bei den kleinen auch 
jedes andere Öl oder etwas Spucke.

M2 Gewindebohrer sind in den Baumärkten selten anzutreffen, aber ab M3 
aufwärts sollte es eigentlich kein Problem sein.

Nimm auch keinen 'All-in-One' Gewindebohrer, sondern achte darauf, dass 
du einen Satz aus 3 Gewindebohrern für M3 kriegst. Sie unterscheiden 
sich durch umlaufende Ringe am Schaft. Der mit dem man als erstes ins 
Loch geht, hat 1 Ring. Der schneidet nur ganz wenig raus. Dann kommt der 
mit 2 Ringen und zum Schluss der Bohrer ohne Ring. Der schneidet dann 
das Gewinde fertig.

Bei 'All-in-One' Gewindebohrern sind alle 3 Abschnitte an einem 
Gewindebohrer hintereinander angeordnet. Wenn du den aber nicht fast 
komplett durchs Werkstück durchdrehen kannst, wie bei dir, dann hilft er 
dir nichts.

Ach ja: passenden Kernbohrer nicht vergessen!
Mit deinem 1-mm abgestuften Bohrersatz wirst du da nichts passendes 
finden. Für ein M3 Gewinde ist 2mm viel zu klein und 3mm viel zu groß. 
Wenn du im Baumarkt ein Set bestehend aus den 3 Gewindebohrern und dazu 
passendem Kernbohrer bekommst: perfekt.

> @Mario: Tja, wenn das Ding dann nicht gerade ist,

daher auch die Ständerbohrmaschine und der Schraubstock.

Wenn du halbwegs ernsthaft Basteln willst, kommst du um einen 
Schraubstock sowieso nicht herum und eine Ständer für eine Bohrmaschine 
kostet auch nicht die Welt.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.