mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Impedanzen einiger Geräte


Autor: Audio-Neuling (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich bin gerade dabei, einen Audioquellen-Selektor mit Lautstärkeregelung 
zu bauen und hätte da einige Fragen, auf die ich keine Antwort finden 
konnte.

1) In welchem Rahmen bewegt sich die (erlaubte) Wechselspannung
  1a) Am Line-Out einer PC-Soundkarte (auch onboard)
  1b) Am Analog-Output bei Multimediageräten (Radio, DVD, -->Chinch)
  1c) Am Eingang eines PC-Aktivlautsprecherpaars (d.h. dessen Amp)

2) Welche Ein- bzw. Ausgangs-Impedanz hat:
  2a) Der Line-Out einer Soundkarte
  2b) Der Audioausgang eines Multimediagerätes (s.o.)
  2c) Ein PC-Aktivlautsprecherpaar (d.h. dessen eingebauter Verstärker)

3) Kann man davon ausgehen, dass aus dem Line-Out eines PCs auch ein 
mehr oder weniger sauberes Analogsignal kommt, oder ist das etwas 
PWM-mäßiges (schlecht oder gar nicht gefiltert)?

Das wärs dann auch schon. Mir gehen langsam die Ideen aus, wie ich das 
herausfinden soll. Per Google habe ich nichts gefunden und 
Soundkarten-Datenblätter sind auch nicht auskunftsfreudig. Die 
Audio-Bücher, die ich mir ausgeliehen habe, schreiben auch nichts dazu. 
Wenn das hier keiner weiß, wende ich mich vielleicht mal an Bose oder 
so...

Wenn ich schon dabei bin: Mein Audiosignal wähle ich über einen ADG709 
aus und leite es an einen PGA2311 zur Lautstärkenstellung weiter. Ein 
ATmega8 verwaltet das Ganze und empfängt zudem von einem TSOP1736 die 
IR-Signale. Die positive Spannung kommt aus dem USB-Anschluss und die 
negative kommt bestimmt auch bald irgendwo her.

Habt ihr mir vielleicht einen Vorschlag, welchen Invertierer ich da 
nehmen könnte. Der sollte natürlich wenig Lärm machen. Ich hatte mir zu 
Hause einen ICL... (Sorry, Nummer vergessen) ausgesucht, der eine 
negative Spannung mit nur zwei Kondensatoren generiert und dessen 
Schaltfrequenz sich im Boost-Modus aus dem Audio-Bereich heben lässt. 
Allerdings war der Strom einfach zu niedrig (Ich brauche schon um die 
25mA).

Sonst irgendwelche Einwände? :-)
Viele Grüße

Daniel

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Audio-Neuling schrieb:
> 1) In welchem Rahmen bewegt sich die (erlaubte) Wechselspannung
>   1a) Am Line-Out einer PC-Soundkarte (auch onboard)
>   1b) Am Analog-Output bei Multimediageräten (Radio, DVD, -->Chinch)
>   1c) Am Eingang eines PC-Aktivlautsprecherpaars (d.h. dessen Amp)

0,2 bis 2 V

Audio-Neuling schrieb:
> 2) Welche Ein- bzw. Ausgangs-Impedanz hat:
>   2a) Der Line-Out einer Soundkarte
>   2b) Der Audioausgang eines Multimediagerätes (s.o.)
>   2c) Ein PC-Aktivlautsprecherpaar (d.h. dessen eingebauter Verstärker)

Eingang: unterer Kiloohmbereich
Ausgang: 16 Ohm bis unterer Kiloohmbereich

Es ist einfach nicht standardisiert.

Autor: HildeK (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Audio-Neuling schrieb:
> 1) In welchem Rahmen bewegt sich die (erlaubte) Wechselspannung
>   1a) Am Line-Out einer PC-Soundkarte (auch onboard)
>   1b) Am Analog-Output bei Multimediageräten (Radio, DVD, -->Chinch)
>   1c) Am Eingang eines PC-Aktivlautsprecherpaars (d.h. dessen Amp)
Sie beginnen alle unten bei Null :-)
Exakte Werte kann dir zu den Fragen nur der jeweilige Hersteller 
liefern. Im Audiobereich wären 0,775V an 600 Ohm der 0dB-Wert. Bei 
professionellem Equipment ist der Wert (glaube ich mich zu erinnern) 
14dB höher.
Wieviel Aussteurungsreserve nach oben noch da ist und bei welcher 
Einstellung die 0dB jeweils vorgesehen ist, kommt eben auf das Gerät und 
den Hersteller an. 10 ... 20dB sollten es aber schon noch sein.
Da deinen genannten Ausgänge mit dem gleichen Verstärker / 
Aktivlautsprecher funktionieren sollten, sind die Variationen nicht so 
groß.

> 2) Welche Ein- bzw. Ausgangs-Impedanz hat:
>   2a) Der Line-Out einer Soundkarte
>   2b) Der Audioausgang eines Multimediagerätes (s.o.)
>   2c) Ein PC-Aktivlautsprecherpaar (d.h. dessen eingebauter Verstärker)

Auch hier wird man vieles finden. Allgemein: Quellen sollten niederohmig 
sein, 600Ω z.B. Bei den Eingängen wird man Abschlüsse von etwa 10k ... 
50k finden. (IRT sagt, Rin >5kΩ)


> 3) Kann man davon ausgehen, dass aus dem Line-Out eines PCs auch ein
> mehr oder weniger sauberes Analogsignal kommt, oder ist das etwas
> PWM-mäßiges (schlecht oder gar nicht gefiltert)?
Ja, das sollte kein schlecht gefiltertes PWM-Signal sein.

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,
Such mal nach den Datenangaben von konkreten Geräten (Sony, Pioneer, 
Yamaha), dann findest Du auch was.

Bei windigen Sound-Quellen sollte das Signal nicht direkt auf PDAs 
gehen. Siehe deren Datenblatt.

Gruß

Achim

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.