mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Frequenz Spannungswandler


Autor: Jochen M. (jochenmaier1973)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

hab obigen Frequenz Spannungswandler mit einem Display Treiber 
aufgebaut. An TP1 wird ein Sinussignal eingespeißt, genauer gesagt 
Frequenzen von 20K-25K. Über den Schmitt-Trigger wird ein Rechtecksignal 
erzeugt, das an den Freq/Spannungswandler LM2917 weitergeleitet wird. 
Dieser wiederum erzeugt aus den Frequenzen Spannungen von 4- ca.5V, die 
damit über den Display-Treiber die einzelnen LEDs ansteuern. 
Display-Treiber und LM2917 funktionieren wunderbar. Das Ding ist nur: 
Wenn ich am Ausgang des Schmitt-Trigger mit dem Oszi messe, kommt ein 
sauberes Rechtecksignal raus. Das Problem ist nur, das der LM2917 daraus 
keine Spannung erzeugen kann. Wäre über Vorschläge sehr dankbar...

Autor: Thomas R. (tinman) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne den LM2917 nicht, aber laut den datenblatt seite 7

fmax = I2 / C1 * VCC.

I2 beim 25° = 170µA, C1 (C3 bei dir) bei dir 1µF und VCC 9V, das ergibt 
18Hz.

Mach 620pF statt 1µF

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich vermute, du hast den LM2917-8 genommen. Da muss das Low-Pegel des
Eingangssignals negativ sein. Am einfachsten erreichst du dies mit einem
RC-Hochpass zwischen Schmitt-Trigger und LM2917-8.

Autor: Jochen M. (jochenmaier1973)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Ich vermute, du hast den LM2917-8 genommen. Da muss das Low-Pegel des
> Eingangssignals negativ sein. Am einfachsten erreichst du dies mit einem
> RC-Hochpass zwischen Schmitt-Trigger und LM2917-8.

und wie hoch sollte die Grenzfrequenz des Hochpasses sein?

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> und wie hoch sollte die Grenzfrequenz des Hochpasses sein?

Irgendwo in der Größenordnung der kleinsten zu messenden Frequenz, der
Wert ist nicht kritisch. Ist die Grenzfrequenz niedriger, dauert das
Einpendeln nach dem Einschalten länger. Ist sie deutlich höher, liegt
das Eingangssignal für der größten Teil der Periodendauer praktisch bei
0V, also nahe bei den Schaltschwellen des Eingangs-Schmitt-Triggers des
LM2917-8, so dass die Störsicherheit evtl. etwas schlechter wird.

Edit: Eigentlich müsste auch ein einfacher Serienkondensator genügen.
Als Widerstand dient dann der sowieso vorhandene 10k-Widerstand der
Eingangsschutzschaltung des LM2917-8.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.