mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik STK500 mit C Programmieren


Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich habe mir neulich die STK500 gekauft und schon mal inbetrieb 
genommen. Das Testprogramm ist dann einwandfrei gelaufen und die Led's 
wurden geleuchtet.
AVRStudio habe ich auch installiert. Jetzt wollte ich ein paar kleine 
Programmierbeispiele implementieren und zwar unter die 
C-Programmiersprache.
Habe ijn Forum ein paar Beiträge gelesen aber bis jetzt konnte ich 
leider keine Überblick schaffen wie ich bei der programmierung vorgehen 
soll
also hie meine Fragen:

- um die Programmierung der Mikrocontroller mit der C Programmiersprache 
hilft mir die AVRStudio nicht dafür brauche ich WinAVR? stimmt?
- oder brauche ich beides also AVRStudio und WinAVR?
- Die Übertragung des Programms aufm Mikrocontroller erfolgt über die 
serielle Schnittstelle? also ich brauche kein zusäztlichen soft- oder 
Hardware?

vielen dank im Voraus

Gruss Fabian

Autor: Nestor Quest (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
- Ja.
- AVRStudio brauchst du nicht zwingend, aber es vereinfacht die Sache 
ungemein.
- Ja.

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo
vielen Dank erstmal für die Antwort. Ich habe hier noch ein paar Fragen:
- damit ich jetzt WinAVR installiere muss ich vorher AVRStudio 
deinstallieren und dann wieder installieren?
- wozu kann ich noch AVRStudio brauchen?
- kann ich mit WinAVR auch Programme debbugern?
- Kann ich WinAVR konstenlos herunterladen?

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kann man machen
als IDE
mit dem STK500 nicht
ja

Autor: sam (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-ja
-simulation
-in der simulation schon
-nicht das ich wüsste, in der simulation per avr-studio kann man ja auch 
debuggen (hat mir immer gereicht)
-ja

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, die wichtigste Information die dir fehlt ist:

WinAvr integriert sich in AVR-Studio.
D.h. du entwickelst auch weiterhin mit AVR-Studio. Durch die 
Installation von WinAvr hast du dann im AVR Studio plötzlich auch die 
Möglichkeit deine Programm in C zu schreiben.

Alles andere im AVR-Studio, sei es die Programmübertragung zum µC, sei 
es Debugging, sei es das Help System, sei es ....   das alles bleibt 
ansonsten völlig gleich.

Im übrigen empfiehlt es sich, seine ersten Schritte in C nicht gleich 
mit einem µC zu machen, sondern erst mal auf einem PC die allerersten 
C-Programme zu schreiben.
LIteratur kaufen, auf dem PC einen freien C Compiler für den PC 
installieren und die ersten Kapitel des Buches auf dem PC durcharbeiten

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Karl heinz Buchegger schrieb:
> Ich denke, die wichtigste Information die dir fehlt ist:
>
> WinAvr integriert sich in AVR-Studio.
> D.h. du entwickelst auch weiterhin mit AVR-Studio. Durch die
> Installation von WinAvr hast du dann im AVR Studio plötzlich auch die
> Möglichkeit deine Programm in C zu schreiben.

ja genau das war mir ja nicht klar danke

was C angeht, da besitze ich schon die Grundkenntnisse  nun wollte ich 
immer ein Mikrocontroller programmieren und jetzt ist es soweit

jetzte habe ich ne andere Frage und zwar was ein Makefile angeht, wenn 
ich ein testprogramm schreibe, was muss ich in makefile anpassen also 
muss ich da z.B eintragen welche Mikrocontroller ich programmiere?

Autor: Karl Heinz (kbuchegg) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Fabian schrieb:

> jetzte habe ich ne andere Frage und zwar was ein Makefile angeht, wenn
> ich ein testprogramm schreibe, was muss ich in makefile anpassen also
> muss ich da z.B eintragen welche Mikrocontroller ich programmiere?

Wenn du mit AVR-Studio arbeitest, brauchst du dich um das Makefile nicht 
kümmern.
Generier einfach ein neues Projekt im AVR-Studio und auf die Abfrage 
hin, was es denn sein soll, wählst du ein C Projekt aus. Danach fragt 
dich AVR Studio noch nach dem Prozessor und du hast dann schon mal den 
Grundaufsatz fertig.

Im Project-Options Dialog trägt man dann noch die Taktfrequenz ein, mit 
der der Prozessor läuft und das wars dann schon für normale, 
durchschnittliche Projekte. Bis du von diesem Schema ein wenig abweichen 
musst, fliesst noch viel Wasser die Donau hinunter und dann kennst du 
das alles aber schon.

Autor: Fabian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe ich in AVRStudio/WinAVR die Möglichkeit das Testprogramm, was in 
Mikrocontroller läuft auch laden

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.