mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Weiße Leuchtdiode - in Sperrichtung zusätzliche rote LED


Autor: Malte M. (maltem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi!

Ich habe mir ein paar weiße PLCC-2 LEDs gakauft, Typ LW T6SG (Osram). 
Als ich die routinemäßig mit dem Diodenprüer durchgemessen habe, dachte 
ich erst, der Händler hätte mir die falschen geschickt, denn die LED 
leutete rot. Aber siehe da: es sind doch weiße, die parallel eine rote, 
entgegengesetzt gepolte LED verbaut haben.

1. Warum macht man das? Meine erste Annahme war zum Schutz der 
blauen/"weißen" LED, aber dann wäre doch eine Z-Diode oder normale Diode 
sinvoller.

2. Weiß jemand, obman diese Zusatz-LED regulär nutzen kann, oder ob die 
ausschließlich für den Ferhlerfall gedacht ist? Im Datenblatt 
(http://catalog.osram-os.com/catalogue/catalogue.do... 
hoffe der Link tut trotz SessionID) wird die zweite LED leider mit 
keinem Wert erwähnt.

Vielen Dank schonmal,
Malte

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche LEDs in Sperrrichtung können schwach leuchten, da muss dazu 
nichts extra verbaut sein (für Witzbolde: leuchten, nicht glühen). 
Dieser Vorgang ist allerdings destruktiv, tut der LED also auf längere 
Sicht nicht wirklich gut.

Autor: Malte M. (maltem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dachte ich auch erst, aber das rote Leuchten ist deutlich von dem der 
weißen LED entfernt (hätte ich vielleicht oben erwähnen sollen... 
hüstel...). Ich schu mal ob ich ein schönes Foto hinbekome.

Autor: Thomas K. (muetze1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im Datenblatt ist dazu vermerkt, dass eine umgekehrte Nutzung nicht 
vorgesehen ist ("not designed for reverse operation"). Ansonsten sagt 
die Fußnote 3 aus, dass "Die LED [...] kurzzeitig in Sperrichtung 
betrieben werden [kann]."

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist eine antiparallele LED, die der Sicherheit der weissen LED 
dient. Ist bei OSRAM GoldenDragon und verwandten LEDs nicht unüblich. 
Sie soll den Anwender darauf aufmerksam machen, dass die Bestückung 
einen 180°-Fehler aufweist.

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kann es sein, dass Du im einen Fall die Leuchtschicht siehst, die vom UV 
zum Weiß-Leuchten angeregt wird, und im anderen Fall (Reversbetrieb) den 
Kristall?  Wäre eine mögliche Erklärung.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein. Die beiden verschiedenfarbeigen Leuchtflecke sind deutlich 
räumlich voneinander getrennt.

Autor: Hc Zimmerer (mizch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann wirds wahrscheinlich doch eine Dummheits-LED sein, das bliebe ja 
nur noch als einzige plausible Erklärung.

Autor: Ecki (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> Nein. Die beiden verschiedenfarbeigen Leuchtflecke sind deutlich
> räumlich voneinander getrennt.

Kann ich bestätigen. Hatte hier mal UV-LEDs (XL7090), bei der war das 
auch so.

Autor: Malte M. (maltem)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> Das ist eine antiparallele LED, die der Sicherheit der weissen LED
> dient. Ist bei OSRAM GoldenDragon und verwandten LEDs nicht unüblich.
> Sie soll den Anwender darauf aufmerksam machen, dass die Bestückung
> einen 180°-Fehler aufweist.

Hatte ich auch vermutet, es hat mich wie gesagt nur gewundert, das man 
eine LED statt seiner normalen Diode verwendet. Der 
"Falsch-Bestückt-Indikator" scheint aber eine plausible erklärung, 
vermutlich ist eine LED nicht teurer als eine andere Diode.

Anbei noch die Bilder, leider ist der Makro-Modus und Dynamikumfang 
meiner Kamera nicht berauschend. Als erstes die LED so (mit 1ct als 
Größenreferenz), man erkennt oben links einen dunklen Fleck, dort ist 
die rote LED, die Weiße ist in der Mitte.

Im zweiten Bild kann man schön die rote LED sehen (das Gehäuse ist etwa 
45° im Uhrzeigersinn gedreht, daher leuchtet sie oben und nicht links 
oben), im dritten Bild erkennt man so halbwegs, dass die weiße mittig 
leuchtet.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte M. schrieb:
> vermutlich ist eine LED nicht teurer als eine andere Diode.

Für einen LED-Hersteller könnte eine Si-Diode durchaus sogar teurer
sein. ;-)

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab noch ein paar Infrarot-LED`s marke Osram golden Dragon 
rumliegen, die haben auch solche roten LED`s drin.

Schätze das das vor allem für Maschinelle Kontrolle bei maschineller 
Bestückung gedacht ist, die Gehäuse passen auch "falschrum", da gibts 
keine Marker oder Nasen.
Nur die optische Inspektion der Bonddrähte verrät einem wo Anode/Kathode 
ist...

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haben rote Golden Dragons eine rote LED ?

Dann wäre das Argument der einfachen Kontrolle hinfällig,
und es wurde einfach nur roter Ausschuss verbaut.

Autor: Malte M. (maltem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab Osram jetzt mal ne Mail geschrieben, vielleicht können die Licht 
ins Dunkel bringen (no pun intended).
Auch wenn es eventuell gute Gründe für die rote LED gibt, so ist es doch 
merkwürdig, das sie im Datenblatt nicht erwähnt wird (darauf hab ich in 
der Mail auch nochmal explizit hingewiesen).

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für die rote Schutz/Indikator-LED spricht, dass diese eine niedrige 
Fluss-Spannung von nur 1.6V hat und somit immer eher leitet, als die 
Haupt-LED in Sperrichtung. Manche weiße Hochleistungs-LED bricht in 
Sperrichtung schon bei 3V durch.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich dachte vor längerer Zeit bei der Eingangs-Kontrolle, dass 
Reichelt sich vertüttelt hat und fälschlich rote (+schielende) lieferte.
Na, das kommt davon, wenn man nur 1 Stück ausprobiert.
Danke für die verspätete Er-/Auf-klärung, Malte.

Autor: snowfly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielleicht ist das auch einfach eine Möglichkeit für den 
Bestückungsautomaten um die Polarität zu überprüfen(nachdem es am 
Gehäuse nicht zu erkennen ist).
weisses Licht OK, rotes Licht 180° drehen, kein Licht defekt.

Autor: Om Pf (ompf)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Malte M. schrieb:

> 1. Warum macht man das? Meine erste Annahme war zum Schutz der
> blauen/"weißen" LED, aber dann wäre doch eine Z-Diode oder normale Diode
> sinvoller.

die antiparallele rote LED dient als ESD-Schutz. Andere Hersteller bauen 
Z-Dioden ein.


> 2. Weiß jemand, obman diese Zusatz-LED regulär nutzen kann,

Offiziell nicht, ein Betrieb in Sperrichtung ist verboten. Inoffiziell 
sind 10mA durchaus möglich.


Patrick

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab das Teil vor der Nase und erkenne unter der Lupe die tiefer 
gesetzte Ecke mit Innenbogen, so wie das Maßbild es auch zeigt, warum 
wird dann dauernd weiter geschleppt, dass es keine Markierung gibt?

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und von wegen ESD-Schutz.
Wieviel kV hält dieser Schutz wohl aus?

Autor: Malte M. (maltem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:
> warum
> wird dann dauernd weiter geschleppt, dass es keine Markierung gibt?

Ich nehme an, es gibt auch Typen die nicht markiert sind (hat weiter 
oben jemand geschrieben), die LW T6SG sinds auf jeden Fall.


Flow schrieb:
> Wieviel kV hält dieser Schutz wohl aus?

Laut Datenblatt: ESD-sicher bis 2 kV nach JESD22-A114-D

snowfly schrieb:
> vielleicht ist das auch einfach eine Möglichkeit für den
> Bestückungsautomaten um die Polarität zu überprüfen(nachdem es am
> Gehäuse nicht zu erkennen ist).

Im Bestückungsautomaten werden die eh per Tape zugeführt, da sitzen die 
in einer definierten Ausrichtung drin. Und bei manueller 
Bestückung/Nachkontrolle gibts ja die angeschrägte Ecke, die die Polung 
markeiert. Das kann sicherlich nicht der (einzige) Grund sein. Ich 
vermute viel eher (wie Jörg), das Osram an LEDs nunmal billiger rankommt 
als an andere Dioden, weil sie sie selbst herstellen. Eventuell sinds 
z.B. Chips, die zwar elektrisch OK sind, aber zu große Farbabweichung 
haben um sie regulär verkaufen zu können (siehe MaWin).


Flow schrieb:
> Und ich dachte vor längerer Zeit bei der Eingangs-Kontrolle, dass
> Reichelt sich vertüttelt hat und fälschlich rote (+schielende) lieferte.
> Na, das kommt davon, wenn man nur 1 Stück ausprobiert.

Ich war auch schon kurz davor meine zurückzuschicken, hatte aber 2 
Streifen, und wollte schauen ob viellicht der andere richtig ist. Sonst 
hätt ich das auch nicht gemerkt.
All diese Punkte habe ich auch in der Mail an Osram erwähnt, leider noch 
keine Antwort...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Flow schrieb:
> Und von wegen ESD-Schutz.
> Wieviel kV hält dieser Schutz wohl aus?

Uninteressante Fragestellung.  Die Diode wird ja in Durchlassrichtung
betrieben.  Du musst also nur fragen, wieviel Energie sie gefahrlos
"vernichten" (= in Licht oder Wärme umsetzen) kann.

Autor: Flow (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf dieser Werkzeichnung (Drawing Number C67062-A0003-A3...-02 vom 
05MAR09)
gibt es den Hinweis.

http://www.jinyuanled.com/upfile/PDF/200911198351153247.pdf

Autor: Malte M. (maltem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sodele, hab dann doch noch eine Antwort von Osram erhalten. In Kurzform:

Die Rote LED dient zum ESD-Schutz, sie wird verwendet weil sie genau so 
funktionell ist wie eine "normale" Diode, aber Osram sie selbst 
herstellt. Ein Betrieb der LED in Sperrichtung ist trotz der roten LED 
nicht zulässig, und daher ist diese nicht im Datenblatt erwähnt.

Meine Bemerkung, dass das Vorhandensein dieser zweiten LED zu Verwirrung 
führen kann kommentiert Osram so:

> Diese LED ist nicht erwähnt, da Sie für die ESD Schutzfunktionalität da ist
> und sonst weiter keine Rolle für die eigentliche Funktionlität der LED
> spielt. Wenn diese Led zur Verwirrung führt ist im Design und oder
> Bestückungsprozess schon etwas sehr falsch gelaufen und dann ist das rote
> Licht (wenn nicht schon durch den Fehlbetrieb komplett zerstört) noch das
> geringste Problem des Kunden.

Davon kann man nun halten was man will. Natürlich könnte die 
Beschreibung der roten LED manche Kunden dazu verleiten, das Ding als 
Duo-LED zu betreiben, und man "schützt" somit den Kunden davor.

Ich persönlich finde es immer besser, wenn mir der Hersteller alle 
Informationen zur Verfügung stellt die es gibt. Sicher: der Kunde muß 
Fehler machen, damit die rote LED in Erscheinung tritt; aber Fehler 
werden nun mal gemacht, das ist die Realität, und wenn sowas nicht im 
Datenblatt steht erschwert das die Fehlersuche.

Man muß die Schutzdiode nicht unbedingt großartig spezifizieren, ein 
einfacher Kommentar wie "Es ist antiparallel eine weitere LED eingebaut. 
Diese dient ausschließlich zum ESD-Schutz, eine Verwendung im 
Nennbetrieb ist nicht zulässig." würde reichen.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für die nun auch fachliche Aufklärung. Somit ist aller Spekulation 
der Nährboden entzogen ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.