mikrocontroller.net

Forum: Analoge Elektronik und Schaltungstechnik Nullleiter and PE oder doch nicht


Autor: Simone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo


Wir haben in der Wohnung eine etwas ältere Elektro-Installation. Zum 
Sicherungskasten kommen R, S, T, N und PE. Die drei Phasen und N gehen 
direkt zum Fehlerstromschalter. N geht danach auf eine Schiene und 
verbindet dort alle Nullleiter in der Wohnung. Die 3 Phasen gehen 
jeweils zu 4 Einzelnen Sicherungsautomaten und schalten die 
verschiedenen Geräte und Steckdosen in der Wohnung. PE geht auf eine 
weitere Schiene und verbindet sämtliche PEs der Wohnung

In letzter Zeit hatten wir immer wieder mal Probleme mit nicht geerdeten 
Geräten wie NAS, Laptop usw. Das heißt, wenn man Metallteile dieser 
Geräte anfasste und zeitgleich ein Erdungspotential wie den Heizkörper 
oder eine andere Oberfläche eines geerdeten Gerätes (manchmal auch nicht 
geerdeten Gerätes), bekam man hin und wieder eine gewischt. Ich hab den 
Potential-Unterschied gemessen, dieser bewegt sich je nachh dem bei etwa 
50V.

Ich wollte nun mal testweise den Nullleiter im Sicherungskasten auf PE 
zu legen. Doch da schaltete sofort der Fehlerstromschalter ab. Auch 
nachdem ich sämtliche Sicherungsautomaten abgeschaltet habe und einen 
neues Verscuh machte, schaltetet der FI ab. Warum ist das so? Der 
Potentialunterschied zwischen beiden beträgt etwa 0,1V. Der 
Durchgangsprüfer sprach zwischen N und PE nicht an...
Kann (soll) ich N vor dem FI mit der Erdungsschiene verbinden?

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Kann (soll) ich N vor dem FI mit der Erdungsschiene verbinden?

Nein.

> bekam man hin und wieder eine gewischt. Ich hab den Potential
> -Unterschied gemessen, dieser bewegt sich je nachh dem bei etwa
> 50V.


Wie schrecklich.

Nennt man Ableitstrom und ist noirmal.

Du stirbst nicht.

(Es sei denn du bastelst deinen Murks).

Autor: Ernestus Pastell (malzeit) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
NAS und Laptop erden?

Autor: Hauspapa (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit mir bekannt, würde das heute noch genauso installiert. Evtl. 
werden ein paar Sicherungsautomaten mehr spendiert.

Kannst die Spannung ja mal hochohmig belasten und über den 
Spannungseinbruch den Innenwiderstand ausrechnen.

Wirklich Alt? Das war unsere StudentenWG in der norddeutschen Heimat und 
auch die folgende Wohnung in der Schweiz:
Beide hatten 1 Phase mit einer Sicherung für die ganze Wohnung. Incl. 
Bad, Küche, alles. Wenn der nachinstallierte Geschirrspüler lief mussen 
Wasserkocher und Staubsauger ausbleiben.

Grüssle
Hauspapa

Autor: Etrick (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bring die Geräte, die dir den Stromschlag verpassen, zu einem Elektriker 
und lass den Berührstrom prüfen (Kosten: Kaffeekasse...).

Wenn die Ströme leicht spürbar sind, kann das zulässig sein. Zum 
"Weckzucken" sollten sie eigentlich zu klein sein.

NICHT AM FI BASTELN.


Gruß

Autor: Simone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etrick schrieb:
> Bring die Geräte, die dir den Stromschlag verpassen, zu einem Elektriker

Es passiert unter anderem auch zwischen den Ethernet Ports von NAS und 
Notebook. Wenn ich ein abgeschirmtes Ethernet Kabel benutze, sieht man 
beim Anstecken auch manchmal Funkenflug. Hab gelesen, dass die Phänomen 
recht häufig auftritt, deshalb denk ich nicht, dass die Geräte selbst 
defekt sind...

Autor: Bierhaubitze (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Generell gillt finger weg vom stromkasten wenn es mehr ist als die 
sicherung wieder rein drehen. Alles andere sollte ein elektiker machen.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal in den Keller oder Hausanschlußraum ob dort eine PAS vohanden 
ist und ob die mit der Hauptverteilung / Zählerschrank eine sichtbare 
Verbindung hat.
Dann informierst du deinen Vermieter über diese Abnormitäten und bittest 
um die Kosultation eines Fachmannes.

Autor: Simone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Verteilerkasten des EWerkes befindet sich vor dem Haus an der Mauer, 
ist verschlossen und verplombt...

Ich mach mir immer noch Gedanken, warum der FI abschaltet, wenn ich vor 
dem FI N mit PE verbinde, auch wenn alle Sicherungsautomaten 
abgeschalten sind.

In dem Fall führen R, S und T schließlich keinen Strom über den FI. Und 
wenn der FI trotzdem abschaltet, heißt dies also, dass N über den FI 
sehr wohl Strom führt, aber eben erst in dem Moment, wenn N und PE vor 
dem FI gebrückt werden. Wie kann das sein, das ist ja total unlogisch 
oder?

Aja, ich bin als Radio und TV Techniker zwar kein Laie, habe aber mit 
Erdungssystemen nicht viel Erfahrung...

Autor: ozilokopp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist da vielleicht noch ein Sicherungskasten im Haus?
Ich hatte einen ähnlichen Fall mal in einer Wohnung da ist auch der FI 
ständig rausgeflogen bis ich bemerkt hatte das einige Kabel aus der 
Wohnung untendrunter nach oben führten und somit dann immer Strom floss 
obwohl alle Sicherungen raus waren.

Autor: Altbaubewohner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du einen Fernseher, der an die Hausantenne/Kabelfernsehen 
angeschlossen ist, und einen Schuko-Stecker hat? Also geerdet ist? Dann 
zieh mal die Antennenkabel ab oder steck den Stecker vom TV/Radio 
andersrum rein.
Sowas in der Art habe ich auch bei meiner Altbauwohnung kennenlernen 
dürfen: Klassische Nullung in der Steckdose mit FI im Sicherungskasten.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Ich wollte nun mal testweise den Nullleiter im Sicherungskasten auf PE
>
> zu legen. Doch da schaltete sofort der Fehlerstromschalter ab. Auch
>
> nachdem ich sämtliche Sicherungsautomaten abgeschaltet habe und einen
>
> neues Verscuh machte, schaltetet der FI ab. Warum ist das so?


Gegenfrage: Warum wird exakt diese Frage hier im Forum alle 2-4 Woche 
nneu gestellt und fast jedesmal beantwortet?

Das Verhalten des RCD ist 100%ig korrekt.

>  Der
>
> Potentialunterschied zwischen beiden beträgt etwa 0,1V.

Ein RCD reagiert auf Differenz-Ströme, und deshalb ist die Erwähnung von 
Spannungen hier 2trangig.

> Der
>
> Durchgangsprüfer sprach zwischen N und PE nicht an...

Durchgangsprüfung zwischen N und PE? Ich denke da erzählst uns was vom 
sprichwörtlichen Pferd.

Autor: Simone (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Das Verhalten des RCD ist 100%ig korrekt.

Dieses stelle ich ja auch nicht in Frage. Vielmehr frage ich mich woher 
die Spannung auf N stammt (welche ja den FI zum Abschalten bewegt), wenn 
sämtliche Automaten die die drei Phasen auf die verschiedenen Geräte in 
der Wohnung verteilen, abgeschaltet sind.



Andrew Taylor schrieb:
>> Durchgangsprüfer sprach zwischen N und PE nicht an...
>
> Durchgangsprüfung zwischen N und PE? Ich denke da erzählst uns was vom
> sprichwörtlichen Pferd.

spätestens beim Sternpunkt des Trafos bzw. Generators des 
Strom-Zulieferers ist der N normalerweise geerdet.

Autor: Andrew Taylor (marsufant)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Simone schrieb:
> Kann (soll) ich N vor dem FI mit der Erdungsschiene verbinden?

Ja.

Autor: Fundamenterder (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andrew Taylor schrieb:
> Simone schrieb:
>> Kann (soll) ich N vor dem FI mit der Erdungsschiene verbinden?
>
> Ja.

Nein! Auf keinen Fall ohne Ruecksprache mit dem Netzbetreiber aus einem 
TT-Netz ein TN-Netz machen!

Autor: Gerhard OE5PGM (gerhard_p)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich denke auch, dass das hier nicht zu lösen ist: zu viele varianten 
sind möglich!

wenn alle phasen abgeschaltet sind und der nicht-abgeschaltete 
neutralleiter dennoch spannung gegen erde hat, ist zu überprüfen, woher 
der fehler kommt.

eventuell ist VOR dem wohnungsverteiler eine schlechte bzw. mangelhafte 
verbindung bis zur EVU-spannungsquelle (wird aber meist im gleichen 
objekt zu finden sein). ein anderer verbraucher könnte durch 
entsprechende schieflast den neutralleiter belasten, sodass es zu einer 
potentialanhebung gegenüber erde kommt.

das wäre zwar eine der vielen möglichkeiten, ist aber NICHT zu lösen von 
dir als "anderer" verbraucher im netz...........

da wie schon erwähnt die netzform nicht bekannt ist, sollte nicht mit 
brücken vor dem FI gebastelt werden, da die auftretenden ströme ev. 
nicht absehbar sind!

Autor: Der Stromer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
[quote]
Es passiert unter anderem auch zwischen den Ethernet Ports von NAS und
Notebook. Wenn ich ein abgeschirmtes Ethernet Kabel benutze, sieht man
beim Anstecken auch manchmal Funkenflug. Hab gelesen, dass die Phänomen
recht häufig auftritt, deshalb denk ich nicht, dass die Geräte selbst
defekt sind...
[/quote]

Könnte etwas mit "vagabundierenden Strömen" zu tun haben, wenn die 
Anlage teilweise nicht als TN-S, sondern als TN-C-System aufgebaut ist, 
also N und PE über EINE Ader geführt werden.

Dadurch sind schon ganze Netzwerkanschlüsse weggeschmolzen!

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.