mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Wd1200bevs durchgebrannt


Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo freunde,
ich habe mich jetzt mal hier angemeldet, da ich denke das ihr mir 
vielleicht helfen könnt. Ich suche schon seit 2 Wochen nach einer 
lösung, aber das einzige was ich finde bezieht sich nur auf 3,5zoll 
festplatten.

Zu meinem Problem:

Ich habe diese 2,5zoll festplatte vor einigen wochen versehentlich mit 
einem Sata to usb adapter am Pc angeschlossen. Nur ist mir der Fehler 
unterlaufen ihn mit dem falschen stromstecker anzuschliessen. Es handelt 
sich um den Wintech SAK-50 adapter. Dieser hat einen Stromstecker für 
3,5zoll (12volt) und einen für 2,5zoll (5volt) festplatten. Ich habe nun 
fälschlicherweise den 12volt stecker an die 2,5zoll (die auf dem bild) 
angeschlossen und nun rührt sie sich nicht mehr.

Meine frage ist ob ich dort per multimeter irgendwelche durchgebrannten 
teile erkennen kann? Ich bin nicht so erfahren in sachen elektrik aber 
ich habe in anderen beiträgen was gelesen das man eine diode auslöten 
kann, die durchgebrannt ist um wichtige daten zu speichern. Auf dieser 
Festplatte befinden sich speicherstände und andere daten einer xbox360.

Ich habe unter anderem es auch schon einmal mit einem tausch des pcb 
einer baugleichen versucht. Das einzige was diese platte dann von sich 
gibt ist ein klicken beim hochfahren.

Ich hoffe das mir jemand helfen kann.

Vielen Dank schonmal.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eigentlich sollte da nichts passieren, wenn die 12V von der Platte nicht 
benötigt werden, sollten die entsprechenden Anschlüsse ins leere führen.

SK1 auf Durchgang und D1 und D2 auf Kurzschluss mal messen. Ob eine der 
Dioden als Überspannungsschutz dient, ist auf die schnelle schlecht zu 
sehen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Breuer schrieb:
> Nur ist mir der Fehler
> unterlaufen ihn mit dem falschen stromstecker anzuschliessen.

Das ist nicht das Problem. Der SATA-Stromversorgungsanschluss sieht 
getrennte Kontakte für drei unterschiedliche Spannungen vor (12, 5 und 
allerdings praktisch nie benutzte 3.3V), und die Plattenelektronik ist 
nur mit denen verbunden, die sie benötigt.

Der 2.5"-Platte ist es also herzlich schnuppe, ob da 12V am Stecker 
anliegen oder nicht.

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Eigentlich sollte da nichts passieren, wenn die 12V von der Platte nicht
> benötigt werden, sollten die entsprechenden Anschlüsse ins leere führen.
>
> SK1 auf Durchgang und D1 und D2 auf Kurzschluss mal messen. Ob eine der
> Dioden als Überspannungsschutz dient, ist auf die schnelle schlecht zu
> sehen.

Erst einmal danke für die antworten.

Sorry wenn ich so frage aber wie mach ich das am besten? Stell ich das 
multimeter auf diodentest? muss ich das pcb an den strom klemmen? Kannst 
du mir vielleicht die punkte aufzeichnen wie ich das messen soll? Wäre 
echt nett.

ich hab das multimeter hier.
http://www.kopp-ag.de/attachments/products/manuals...

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Platine NICHT unter Spannung setzen

Meßgerät auf Diodentest. Es sind 2 kleine schwarze Bauteile auf dem 
Print, bezeichnet mit D1 und D2

Im Zustand "Diodentest" passiert folgende mit dem Meßgerät: Aus der 
roten Strippe kommt eine kleine Spannung mit sehr sehr kleinem Strom 
rausgepurzelt, die Schwarze Strippe ist Masse. Dioden sind "gepolte" 
Bauteile, bei denen Spannung von Anode nach Kathode durchgelassen wird 
(es tritt ein kleiner Spannungsabfall von ca. 700 mV auf). Der 
vorgefundene Spannungsabfall wird im Diplay des Meßgeröäts angezeigt.

Meistens ist die Kathode einer Diode gekennzeichnet mit einem Strich 
oder ähnliches. Man kann es auf deinem Bild nicht erkennen im 
vorhandenen Winkel und Größe des Bildes.

Nun die Strippen des Meßgeräts an den Dioden in der Schaltung 
dranhalten, und zwar wie folgt:

1. Durchgang: rot an Anode, schwarz an Kathode
nun sollte das Meßgerät irgendeinen Wert um 700 (mV) anzeigen.
Wenn ein sehr grßer wert angezeigt wird, oder de Anzeige ganz 
ausblendet, dann ist die Diode hochohmig in Durchlassrichtung (=kaputt)
Wenn ein sehr kleiner wert angezeigt wird (um die 0) dann ist dei Diode 
kurzschlussig (=kaputt)

2. Sperr-Richtung: schwarz an Anode, rot an Kathode
Wenn ein sehr grßer wert angezeigt wird, oder de Anzeige ganz 
ausblendet, dann ist die Diode hochohmig in Sperr-Richtung, und es 
findet kein Spannungsabfall statt  (=ok, so soll es sein)
Wenn ein sehr kleiner wert angezeigt wird (um die 0) dann ist die Diode 
kurzschlussig (=kaputt)


Wenn du nicht erkennen kannst, was Anode und was Kathode ist, ist das 
auch egal. Die Diode darf auf jedenfall nicht
- Durchgang in beiden Richtungen haben
- Hochohmig in beiden Richtungen sein

Es muß genau einmal hochohmig, und einmal "niederohmig" werden

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab jetzt mal ein versuch gestartet. Ich hoffe das ich da jetzt 
nichts verkehrt gemacht habe. ich habe das mal auf dem bild eingekreist.

http://home.arcor.de/eissfeld/mm.JPG

messwerte
bei D1 erscheint auf dem multimeter: 162
bei D2 erscheint auf dem multimeter: 162

wenn ich andersrum messe
bei D1: 150
bei D2: blinkt nur kurz ne hohe zahl auf und dann steht mein multimeter 
auf überlastung

und ich hab bei jeder messung unterschiedliche werte. die sind meist 
schwankend.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
D2 dürfte i.O. sein. Was ist mit der Sicherung SK1?

Wegen D1 weiß ich noch nicht. Bei Defekt wäre der gemessene Wert gegen 
0. Es kann also auch Schaltungsbedingt den Wert in Gegenrichtung 
ergeben.

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst Du die Platte nicht bei einem Kumpel ohne Adapter testen?

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
sk1 lässt sich ja perfekt von der rückseite messen wie ich gesehen habe.

http://home.arcor.de/eissfeld/back.JPG

wie auf dem bild angezeichnet bekomme ich folgende werte:

springt nur kurz ne hohe zahl auf und dann steht mein multimeter auf 
übverlastung

andersrum:

zeigt mein multimeter einen wert um 450 an.

@Pete ich habe eine baugleiche festplatte der defekten ja hier. wenn ich 
damit also die platine wechsele, dann klickt diese nur beim hochfahren. 
Das sagt mir jedenfalls, das das board einen defekt hat.

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Breuer schrieb:
> springt nur kurz ne hohe zahl auf und dann steht mein multimeter auf
> übverlastung

Dann wirst Du diese Sicherung auf jeden Fall wechseln müssen.

"Überlastung" -> nenne es eher "Überlauf", der Widerstand/ 
Spannungsabfall ist höher als Dein MM anzuzeigen vermag. Sicherung 
durchgebrannt - Widerstand geht gegen unendlich. "Überlastung" klingt so 
böse.  :)

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Daniel Breuer schrieb:
>> springt nur kurz ne hohe zahl auf und dann steht mein multimeter auf
>> übverlastung
>
> Dann wirst Du diese Sicherung auf jeden Fall wechseln müssen.
>
> "Überlastung" -> nenne es eher "Überlauf", der Widerstand/
> Spannungsabfall ist höher als Dein MM anzuzeigen vermag. Sicherung
> durchgebrannt - Widerstand geht gegen unendlich. "Überlastung" klingt so
> böse.  :)

Naja so stehts in meiner anleitung vom mm :)

Doofe frage, aber weiss einer wo ich diese sicherung herbekomme? Ich 
weiss nicht ob ich damit so in einen elektrikladen gehen kann und die 
wissen welche das ist.

Ohne läuft die festplatte nicht zufällig für maximal 1 bis 2 std oder?

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Daniel Breuer schrieb:
> Ohne läuft die festplatte nicht zufällig für maximal 1 bis 2 std oder?

Weder zufällig, noch mit Absicht...

Sowas in der Art dürfte verwendbar sein:

http://www.reichelt.de/?ACTION=3;GROUP=C47;GROUPID...

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke schonmal jedem hier, der mir geholfen hat. Ich schau das ich 
mir eine neue besorge und dann däumchen drücken ;D

wie löte ich diese eigentlich am einfachsten aus?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie löte ich diese eigentlich am einfachsten aus?

wenns nur für den Rettungslauf ist, dan brauchst du die alte Sicherung 
nicht rauszulöten. Löte an der neuen Sicherung zwei kleine dünne Drähte, 
und schliesse diese parallel an der bestehenden Sicherung an (oder lässt 
anlöten)

Wenn du eine (nahezu) baugleiche (funktionsfähige) Platte hast, dann 
mache mal eine "Gegenmessung" der 3 Bauteile (D1, D2, Sicherung) mit 
deinem MM, um zu ermitteln wie es sich darstellen sollte.

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
erstmal einen schönen sonntag wünsche ich.

ich hab jetzt mal einen anderen versucht gestartet. ich denke so dürfte 
das auch funktionieren oder nicht? Nur leider funktioniert die platte 
nicht. der motor fährt noch nichtmal hoch

http://home.arcor.de/eissfeld/test.JPG

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
es sieht so aus, als ob du die Sicherung der funktionsfähigen Platine 
parallel zur defekten Sicherung geschaltet hast. Ja,. das müßte 
prinzipiell gehen.

VORAUSGESETZT: Du hast da wirklich das richtige ermittelt bezüglich der 
Sicherung ... da bin ich mir aber nicht sicher.

Normalerweise sollte die Leitungsführung sein: + (vom Stecker) zur 
Sicherung,  dann weiter in dei Schaltung hinein. Wieso da 2 Leitungen 
parallel auf den POrint weiter gehen sollen, ist mir schleierhaft.

--> mesds nochmal die Leitungsfühhrung der Spannungsführenden Leitung 
durch, da wo halt die Sicherung eingeschleift ist. Vermutlich sit das 
dein Fehler.

Alternativb: Scanne nochmal dei Vorder- und Rückseite ein, und stelle 
ien Foro rein. Vielleicht kann man das direkt so erkennen



Hast du denn mittlerweile eine Gegenmessung gemacht an der 
funktionsfähigen Platine, um das Messverhalten der beiden Dioden zu 
ermitteln?

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hier die fotos.
http://home.arcor.de/eissfeld/vorder.JPG
http://home.arcor.de/eissfeld/rueck.JPG

hoffe die bilder sind gut erkennbar, falls nicht dann sag bescheid, dann 
mach ich neue.


Nein ich habe an der funktionierenden festplatte noch nichts 
durchgemessen. aber das werde ich gleich mal in angriff nehmen.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was hat Dich auf die Idee gebracht, daß ausgerechnet diese 
Leiterbahnen die richtigen sind?

Das erscheint mir nicht korrekt.

Die Versorgungsspannung wird über den SATA-Stromversorgungsanschluss an 
den Pins 7-9 mit +5 V eingespeist, die Pins 4-6 und 10 und 12 sind 
Masse.

Auf dem Bild der Vorderseite sieht man sehr schön einen 
Abblockkondensator (C59), der mit den Pins 7-9 und 6 verbunden ist.

Es ist ziemlich sicher auszuschließen, daß eine Sicherung mit diesen 
Leitungen einmal quer über die ganze Platine verbunden wird.

Oh, ich seh's gerade: das ominöse Bauteil SK1 ist keine Sicherung!

Da bist Du auf dem Holzweg!

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Auf dem Bild der Vorderseite sieht man sehr schön einen
> Abblockkondensator (C59), der mit den Pins 7-9 und 6 verbunden ist.
>
> Es ist ziemlich sicher auszuschließen, daß eine Sicherung mit diesen
> Leitungen einmal quer über die ganze Platine verbunden wird.
>
> Oh, ich seh's gerade: das ominöse Bauteil SK1 ist keine Sicherung!
>
> Da bist Du auf dem Holzweg!

ähm soll mir das nun sagen, das C59 das teil ist was defekt ist?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> ähm soll mir das nun sagen, das C59 das teil ist was defekt ist?

Nein. Das soll Dir nur sagen, daß Du die Versorgungsspannung irgendwo da 
in der Nähe bzw. an von dort wegführenden Leiterbahnen findest.

Aber das Bauteil, das Du als Sicherung identifiziert hast, *das ist 
keine Sicherung*. Das dürfte ein Keramikoszillator o.ä. für eines der 
ICs da in der Nähe sein.

Wenn es Dir gelänge, ein scharfes anständig ausgeleuchtetes Bild von 
Deiner Elektronik zu machen, könnte man mehr dazu sagen.

Um eine Sicherung für die Versorgungsspannung zu sein, ist diese Bauteil 
jedenfalls viel zu weit weg vom Stromversorgungsanschluss.


Auch ist gar nicht gesagt, daß es überhaupt eine Sicherung auf der 
Platine geben muss.

Sieh Dir mal die Bauteile auf der unteren Linken Ecke Deines Bildes von 
der Vorderseite näher an, was da so um Q1, D2 etc. herum angeordnet ist. 
Mit recht hoher Wahrscheinlichkeit sind die mit dem 
Stromversorgungsanschluss verbunden und erzeugen die plattenintern 
benötigten Spannungen von 3.3V und 1.1V, für die ja sogar Testpunkte 
markiert sind.

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
schau mal ob du damit was anfangen kannst.

http://home.arcor.de/eissfeld/nah.JPG

danke schonmal für deine hilfe

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Bild ist schon besser.

Es bleibt dabei, SK1 ist keine Sicherung.

Versuch mal herauszufinden, ob zwischen dem oberen Anschluss von C59 
(also da, wo vom SATA-Stromversorgungsanschluss 5V kommen) und der 
dicken Leiterbahn oberhalb von C49, die also direkt rechts oberhalb von 
C5 anfängt, eine Verbindung besteht. Falls ja, dann sieh Dir mal D2 
rechts von Q1 genauer an. Und löte die langen Drähte, die Du an SK1 
angelötet hast, wieder ab. Die dürften maximal stören.

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Das Bild ist schon besser.
>
> Es bleibt dabei, SK1 ist keine Sicherung.
>
> Versuch mal herauszufinden, ob zwischen dem oberen Anschluss von C59
> (also da, wo vom SATA-Stromversorgungsanschluss 5V kommen) und der
> dicken Leiterbahn oberhalb von C49, die also direkt rechts oberhalb von
> C5 anfängt, eine Verbindung besteht. Falls ja, dann sieh Dir mal D2
> rechts von Q1 genauer an. Und löte die langen Drähte, die Du an SK1
> angelötet hast, wieder ab. Die dürften maximal stören.

Ich muss mich da erst langsam rantasten. ist noch alles neuland für 
mich. Aber ist das so wie du gesagt hattest?

so wie auf dem bild per "Diodentest" bekomme ich keine spannung 
angezeigt.

http://home.arcor.de/eissfeld/punkte.JPG

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es ist auch nur eine Vermutung meinerseits, daß da irgendwo die 
5V-Leitung ankommt. Ich habe so eine Platte nicht, und kann daher nur 
anhand der Bilder (und dem, was ich auf etlichen anderen Platten schon 
gesehen habe) Hinweise abgeben.

Sieh Dich mal in der Umgebung um Q1, L1, L2 und D1 um, irgendwo da 
müssten sie ankommen, die 5V vom SATA-Stecker.

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus t. Firefly schrieb:
> Es ist auch nur eine Vermutung meinerseits, daß da irgendwo die
> 5V-Leitung ankommt. Ich habe so eine Platte nicht, und kann daher nur
> anhand der Bilder (und dem, was ich auf etlichen anderen Platten schon
> gesehen habe) Hinweise abgeben.
>
> Sieh Dich mal in der Umgebung um Q1, L1, L2 und D1 um, irgendwo da
> müssten sie ankommen, die 5V vom SATA-Stecker.

also wenn ich die masse strippe an beiden seiten von D1 halte, blinkt 
nur kurz ne hohe zahl auf und dann ende

bei D2 nur an der unteren seite der diode, das geiche wie bei D1

L1 und L2 das selbe wie bei D1

bei Q1 an der unteren seite = 0.08 (schwankend)
an den oberen drei kontakten von Q1=
links=blinkt nur kurz auf (wie bei D1)
mitte=110-200 schwankend
rechts=blinkt nur kurz auf (wie bei D1)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast Du eigentlich überprüft, ob an den entsprechenden Testpunkten die 
passende Spannung verfügbar ist? (3_3V und 1_2V gegen GND messen.)

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tom schrieb:
> Hast Du eigentlich überprüft, ob an den entsprechenden Testpunkten die
> passende Spannung verfügbar ist? (3_3V und 1_2V gegen GND messen.)

mach ich das auch mit diodentest? wennn ja hab ich folgendes raus:

bei 1: 112
bei 2: 950
bei 3: 110
bei 4: 910

http://home.arcor.de/eissfeld/nah2.JPG

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Spannungen mißt man im Spannungsmeßmodus Deines Multimeters (siehe 
Anleitung)...

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennt denn hier jemand eine firma oder privatverperson, der solche 
platinen prüfen und reparieren kann?

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"richtige" Firmen gibts, aber die werden für dich unerschwinglich sein. 
Ansonsten mal nett jemanden aus dem Forum fragen, ob derjenige es 
richten kann.

wo ist denn die Platine (Standort) ?

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wegstaben Verbuchsler schrieb:
> "richtige" Firmen gibts, aber die werden für dich unerschwinglich sein.
> Ansonsten mal nett jemanden aus dem Forum fragen, ob derjenige es
> richten kann.
>
> wo ist denn die Platine (Standort) ?

ich wohne in mönchengladbach.

hiilf mir :-D

Autor: Wegstaben Verbuchsler (wegstabenverbuchsler)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kontaktier mich mal per PN zwecks Adressabgleich.

Pack den Kram (alle ganzen und geschrotteten Platten, Netzteile, Gebiss 
von der toten Oma und was dir sonst noch einfällt), in einen großen 
Kartion, überweise mir das Rückporto, und dann kann ich ja mal 
draufschauen ;-)

Autor: Daniel Breuer (eissfeld)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nachricht ist draussen

Autor: Björn (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo ihr.

Habe durch google.de Suche diese Seite gefunden. Ich habe fast die selbe 
identische Festplatte, allerdings ist die Platine minimal anders.

Meine Platte bekommt seit paar Tagen kein Strom mehr. Der Motor ist wie 
tot.

Nun habe ich mal geschaut, da ja der Motor sich nicht mehr dreht und die 
Platte auch nicht mehr im Bios erkannt wird, ob es ein Platinen Defekt 
sein kann, und ob es da noch mehr Leute von gibt, und da fand ich diesen 
Thread hier.

Ich bin jetzt mal neugierig, was hat der Defekt denn ergeben?

Herzliche Grüße aus Berlin

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.