mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Ubuntu-Version für Prozessor


Autor: Jürgen R. (hobbyloeter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Ihr,

bin grad dabei, meinen Rechner auf Linux umzurüsten. Soll ein Ubuntu 
drauf (10.04 oder 10.10 weiß ich noch nicht).
Ich möchte mir bei www.linux-shop.info eine ISO-DVD bestellen, weil 
herunterladen und selbst brennen wohl zu langwierig wäre... Dort scheint 
es aber zwei verschiedene Versionen für Ubuntu 10.04, wie auch für 
10.10, zu geben. Eine für die Prozessorarchitekur i386 und eine für 
amd64.
In meinem Rechner ist ein Intel Pentium-M verbaut, soviel hab ich 
bereits rausgekriegt.
Für welche der beiden Prozessorarchitekturen soll ich nun mein Ubuntu 
bestellen? Steh' grad etwas auf dem Schlauch...;-)

Viele Grüße,
J.R.

Autor: Gonzo (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Intel Pentium M sollte ein 32 bit Processor sein, drum brauchst die 
i386 Version.
Die am64 ist für 64Bit systeme.

Gruß

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der letzten c't ist ein kleiner Artikel. Die 10.10 ist so etwas wie 
eine Entwickler-Version für eine spätere Serie.
Update 10.04 bis 2013
Update 10.10 bis 2012

Autor: ... ... (docean) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei Linux würde ich immer i386 nehmen, selbst mit einer x64 CPU. Grund: 
Alle Programme müssen dann auch 64Bit sein, anders als bei WindowsX64 
dort laufen auch 32Bit Programme

Autor: CuTe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei linux würde ich immer 64 Bit nehmen, sofern die CPU das unterstützt.

Grund: Nicht alle Programme müssen dann 64 Bit sein, 32-Bit Programme 
laufen auch.
Ausserdem sind bei Linux fast alle Programme als 64Bit Version 
erhältlich, im Gegensatz zu Windows, wo echte 64Bit-Software rar ist.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also die 32-Bit Version läuft auch problemlos auf einem 64-Bit System. 
Der Geschwindigkeitsvorteil von 64 Bit ist eh kaum merklich bei den 
meisten Anwendungen. Dafür braucht es dann aber 64-Bit Libraries die bei 
manchen Anwendungen (immernoch) etwas buggy sein können/sind. Flash und 
Java sind unter 64 Bit auch nicht ganz problemlos.

Von daher würde ich dir klar zur 32 Bit Variante raten.

Btw, wieso dauert selber ziehen zu lange? Bei einer Flatrate spielt das 
doch keine Rolle, einfach über Nacht saugen. (2 Stunden bei 2000er DSL 
ist nicht sooo schlimm). Und ein Brenner sollte doch auftreibbar sein...

Autor: zachso (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael_ leider hast du keine ahnung. LTS und normale releases haben nix 
mit entwicklerversion oder nicht entwicklerversion zu tun, das betrifft 
nur die supportzueklen. und das ist wiederum fast nur fuer firmen 
interessant, nicht fuer ottonormaluser der sein ubuntu eh alle halbe 
jahre upgraded damit er die neue software und neues design hat.

hobbyloeter: was hast du denn fuer ne leitung dass es sich lohnt geld 
fuer ne CD auszugeben? selbst mit infachem DSL dauert das doch nicht so 
unendlich lange, es sind ja nur 700MB und das meiste an downloads musst 
du eh gleich wieder nach der installation machen, weil dann ein richtig 
fettes Updatepacket auf dich wartet.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
zachso schrieb:

> interessant, nicht fuer ottonormaluser der sein ubuntu eh alle halbe
> jahre upgraded damit er die neue software und neues design hat.

Nicht jeder "Normaluser" will sich alle halbe Jahre das antun. Die LTS 
ist auch für jene Anwender interessant, die ihren Rechner eher als 
Anwendung denn als Spielzeug sehen.

Autor: CuTe (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ronny schrieb:
> Also die 32-Bit Version läuft auch problemlos auf einem 64-Bit System.

Das tut die 64Bit Version auch.

> Der Geschwindigkeitsvorteil von 64 Bit ist eh kaum merklich bei den
> meisten Anwendungen.

Was erwartest du? 64=2×32, also Doppelt so schnell?
Nee, nen merkbaren Vorteil gibts erst, wenn der Rechner mehr als 3GB Ram 
hat.

> Dafür braucht es dann aber 64-Bit Libraries die bei
> manchen Anwendungen (immernoch) etwas buggy sein können/sind. Flash und
> Java sind unter 64 Bit auch nicht ganz problemlos.

Java? Nein, das war von Anfang an 64Bit fähig. Man erinnere sich, Sun 
hat damals Geld mit 64Bit-Unix-Workstations verdient.

Flash war tatsächlich eine Zeitlang ein Problem, da closed-source. Da 
musste dann ein wrapper her, oder ein 32-Bit-Browser. (Wie bei Windows, 
da ist der IE defaultmäßig auch nur 32Bit)

> Von daher würde ich dir klar zur 32 Bit Variante raten.

Für den Pentium-M auf jeden Fall.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
CuTe schrieb:
> Ronny schrieb:
>> Also die 32-Bit Version läuft auch problemlos auf einem 64-Bit System.
>
> Das tut die 64Bit Version auch.
>
>> Der Geschwindigkeitsvorteil von 64 Bit ist eh kaum merklich bei den
>> meisten Anwendungen.
>
> Was erwartest du? 64=2×32, also Doppelt so schnell?
> Nee, nen merkbaren Vorteil gibts erst, wenn der Rechner mehr als 3GB Ram
> hat.
>

Wiegesagt, es gibt Spiele und wissenenschaftliche Anwendungen die 
Rechenzeit und Speicher brauchen. Für otto-normalo (und auch für die 
meisten Enwtickler) genügen 3Gb RAM.

>> Dafür braucht es dann aber 64-Bit Libraries die bei
>> manchen Anwendungen (immernoch) etwas buggy sein können/sind. Flash und
>> Java sind unter 64 Bit auch nicht ganz problemlos.
>
> Java? Nein, das war von Anfang an 64Bit fähig. Man erinnere sich, Sun
> hat damals Geld mit 64Bit-Unix-Workstations verdient.
>
Tja, dann versuch dich mal mit dem Firefox-Plugin als 64-Bt Variante. 
Die freie Alternative funktioniert meistens, aber nicht immer 
(IcedTea?). Und das 64-Bit Plugin macht keinen Spass.

Bei Wine laufen übrigens auch nicht alle Sachen unter 64 Bit Wine die es 
unter 32 Bit tun. Und die Liste lässt sich endlos fortsetzen

> Flash war tatsächlich eine Zeitlang ein Problem, da closed-source. Da
> musste dann ein wrapper her, oder ein 32-Bit-Browser. (Wie bei Windows,
> da ist der IE defaultmäßig auch nur 32Bit)
>
Klar, man kann ein 64 Bit System vergewaltigen die 32 Bit Libs zu 
nehmen. Das ist aber sicher nichts für einen Linux-Einsteiger. Und die 
Paketverwaltung bügelt dir das auch immer mal wieder auf 64 Bit zurück. 
Wird halt ein Bastel-System

>> Von daher würde ich dir klar zur 32 Bit Variante raten.
>
> Für den Pentium-M auf jeden Fall.

Für eine 32-Bit CPU sowieso ;)

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Autor: zachso (Gast)
>Datum: 29.10.2010 10:07
>
>Michael_ leider hast du keine ahnung. LTS und normale releases haben nix
>mit entwicklerversion oder nicht entwicklerversion zu tun, das betrifft

Stimmt, alle anderen sind doof! Lies den Artikel!
Gut, streiten wir über den Begriff, nennen wir die 10.10 
"Erstlingsversion einer neuen Serie".

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich weiß, man wird mich dafür steinigen, aber man kann auch auf 32bit 
Systemen mit aktivierter PAE bis zu 64GB Hauptspeicher nutzen.

Autor: Methusalix (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Luk4s K. schrieb:
> Ja ich weiß, man wird mich dafür steinigen, aber man kann auch auf 32bit
> Systemen mit aktivierter PAE bis zu 64GB Hauptspeicher nutzen.

Macht aber in den seltensten Fällen Sinn...
Wenn schon ich ein Board habe, das 64GB Ram verträgt, dann passt da auch 
ein halbwegs aktueller Prozessor drauf, und der spricht dann auch 
amd64...

Auf Servern wo die Software zwingend 32Bit erfordert habe ich oft ne 
Kombination aus 64-Bit Kernel und 32-Bit Userspace laufen, klappt 
problemlos. Klar, jeder Prozess für sich ist wieder auf 2 oder 3GB 
beschränkt, aber alle zusammen können den Arbeitsspeicher voll 
ausnutzen.

Am Desktop hab ich seit über 10 Jahren 64Bit, Solaris, Irix, 
Linux@DecAlpha, später amd64.
Große Probleme gabs dabei nie, gut, die ersten paar Jahre musste man 
noch oft Patches an OSS-Entwickler schicken, deren Software nicht auf 
64Bit kompilieren wollte, oder um Byteorder-Problemchen auszumerzen.
Passiert heute nicht mehr, 64Bit ist "Mainstream", zumindest bei den 
Entwicklern.

Und wenn ich halt mal ein paar Monate kein Flash habe, weil Adobe 
temporär die 64Bit-Version eingestellt hat, was störts? Ich brauch 
meinen Rechner zum Arbeiten, nicht zum YouTube gucken.

Autor: Ronny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Methusalix schrieb:
> Passiert heute nicht mehr, 64Bit ist "Mainstream", zumindest bei den
> Entwicklern.
>
> Und wenn ich halt mal ein paar Monate kein Flash habe, weil Adobe
> temporär die 64Bit-Version eingestellt hat, was störts? Ich brauch
> meinen Rechner zum Arbeiten, nicht zum YouTube gucken.

Ich unterstell einfach mal dass der TO kein Entwickler ist. Und für die 
meisten Heimnutzer ist es sehr wohl wichtig, dass die Flash, Javaplugins 
und der ganze Rödel ohne gebastel läuft.

Für den gemeinen Linux-Anfänger ist es oft schon ein KO-Kriterium wenn 
etwas nicht out-of-the-box läuft.

Autor: kopfklatsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon erschreckend diese Unwissenheit in einem technischen Forum!

Es wurde ja schon fast alles nach großen Mühen geklärt. Aber der 
Übersicht nochmal:

1. 32Bit-Linux läuft auf 32Bit und 64Bit Maschinen, 64Bit-Linux läuft 
nur auf 64Bit Maschinen
2. Auf 32Bit Maschinen läuft nur 32Bit-Linux
3. 32Bit-Software läuft auch auf 64Bit-Systemen
4. Softwareauswahl in 64Bit-Version ist bei Linux kein Problem. Die 
Tendenz geht eher dahin, dass es bald manche Software nur noch in 
64Bit-Version geben wird. Fängt bei Rawtherapee schon an, welches sich 
in der 32Bit-Version nur mit einer speziellen Compilerversion 
compilieren lässt. Dass man bei einem 64Bit-System auch noch Librarys 
für 32Bit benötigt um 32Bit-Software ausführen zu können muss den 
Endanwender nicht interessieren weil der Paketmanager der 
Linuxdistribution sich automatisch darum kümmert. Ob jetzt Flash in 
32Bit oder 64Bit installiert ist, merkt der Anwender nicht. 
Standardmäßig wird bei Ubuntu noch die 32Bit-Version installiert.
5. Bei mehr als 3GB RAM sollte man möglichst ein 64Bit-Linux verwenden, 
obwohl auch 32Bit-Linux mehr als 3GB adressieren kann. 32Bit-Ubuntu 
installiert automatisch einen Kernel, der mehr als 3GB adressieren kann 
wenn das Installationsprogramm mehr als 3GB vorfindet. Aber das ist eine 
Notlösung. Besser gleich 64-Bit-Linux verwenden, wenn man eine 64Bit-CPU 
hat.
6. Durch 64Bit wird der Rechner nicht in jedem Falle schneller. Es 
werden bei 64Bit ja auch geringfügig mehr Daten geschaufelt und 
geringfügig mehr RAM verbraucht. Der gelegentliche Performancevorteil 
bei 64Bit-Linux kommt daher, weil die CPUs im 64Bit-Modus mehr Register 
und auch noch weitere Vorteile haben, die zunächst mit 64Bit eigentlich 
nichts zu tun haben. Das bedeutet, dass die 64Bit-CPUs heute ihre 
Leistung noch gar nicht wirklich ausspielen können, weil es kaum 
Software gibt, die auf 64Bit und auch auf die zusätzlichen Features der 
64Bit-CPUs optimiert ist. google findet einige Benchmarks, die 
64Bit-Linux mit 32Bit-Linux vergleichen. Der Unterschied ist gering.


Also, hat man eine 64Bit-CPU ist ein 64Bit-Linux das vernünftigste!
Pentium-M kann nur 32Bit, wie man mit google leicht herausfindet.

Autor: kopfklatsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> In der letzten c't ist ein kleiner Artikel. Die 10.10 ist so etwas wie
> eine Entwickler-Version für eine spätere Serie.
> Update 10.04 bis 2013
> Update 10.10 bis 2012

Blödsinn, das eine ist eben LTS das andere nicht. Hat nichts mit 
Entwicklerversion zu tun.
Nimm auf jeden Fall die Version 10.10. Als Neuinstallation eine alte 
Version zu nehmen, macht doch wirklich keinen Sinn. Das machen nur 
Leute, die wirklich wissen, warum sie das tun. Im Firmenumfeld kann bei 
bestimmten Supportverträgen die LTS-Version gewählt werden.

Autor: Harald G. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Schon erschreckend diese Unwissenheit in einem technischen Forum!

Mikrocontroller.net ist das Forum der ComputerDAUs. Schau dich doch nur 
mal hier um. Vermutlich werden die DAUs durch google hier her gelockt. 
Kann mir kaum vorstellen, dass es unter technisch interessierten Leuten 
soviele ComputerDAUs gibt. Zumal die Leute hier durch die Beschäftigung 
mit Mikrocontrollern ohne PC ja gar nicht auskommen.
Wobei, wenn man sich hier die Threads zu Bildformaten ansieht, kann man 
schon über die Inkompetenz  staunen.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Harald G. schrieb:

> Kann mir kaum vorstellen, dass es unter technisch interessierten Leuten
> soviele ComputerDAUs gibt.

Vielleicht hängt das auch ein bischen davon ab, zu welchen Themen jemand 
seinen Senf dazu gibt? Wer hier mitmischt muss ja nicht unbedingt ein 
repräsentativer Querschnitt sein.

Wobei natürlich der beliebte inflationäre Gebrauch des Begriffs "DAU" 
die Quote massiv erhöht. Besonders angesichts der verbreiteten Ansicht, 
dass alles ausser der eigenen Erkenntnis geradezu selbstverständlich 
Unsinn ist, den unbedingt jeder als solchen erkennen muss, der sich 
nicht als DAU outen will. ;-)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Apropos: Wenn ich mir diesen Thread nochmal komplett ansehe, dann finde 
ich keinen einzigen Computer-DAU darin, nicht mal bei inflationärster 
Auslegung.

Lediglich die Einstufung der non-LTS Versionen als "Entwicklerversionen" 
ist etwas irreführend. Es gibt da natürlich mal welche, die in 
bestimmten Dingen neue Wege einschlagen und vernünftigerweise sind das 
nicht die LTS Versionen. Aber würde jemand deshalb Vista als 
Entwicklerversion bezeichnen?

In Sinn wäre Ubuntu wohl insgesamt als Entwicklerversion anzusehen. 
Ubuntu ist recht schnell dabei, neue Dinge zu integrieren - im 
Unterschied zum sehr konservativen debian-Original.

Autor: naja (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wenn ich mir diesen Thread nochmal komplett ansehe, dann finde
> ich keinen einzigen Computer-DAU darin, nicht mal bei inflationärster
> Auslegung.

Naja, wer nicht in der Lage ist, selber herauszufinden ob 64Bit Software 
auf dem ollen Pentium-M läuft. Da denkt man sich dann schon seinen Teil. 
Andere hier glauben, auf einem 64Bit-Linux liefe nur 64Bit-Software, 
wiederum andere scheinen gar nicht zu wissen was 64Bit bedeutet, wofür 
das gut ist und dass 64Bit nicht notwendigerweise schneller ist.

Autor: Mike J. (emjey)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Jürgen R.

Hast du keine Internetflatrate?

Wenn doch zieh dir LinuxMint 9 , das ist eine etwas aufgepeppte Ubuntu 
Version. (LinuxMint 10 kommt nächsten Monat raus)

Du musst dir das auch nicht auf DVD brennen, ich schreibe das etwa 
700MByte große Image auf einem USB-Stick, dafür gibt es unter Linux 
UNetbootin und unter Windows nutzt du am besten den 
Linux-Live-USB-Creator.

http://www.linuxliveusb.com/
Du suchst dir die gewünschte Linux-Version aus dem Menü aus, das 
Programm lädt die Distribution runter und schreibt sie dann auf einen 
leeren USB-Stick.

... ist doch einfach :)

Der Computer sollte die Live-Distribution vom Stick starten und erst 
wenn sie dir gefällt installierst du sie richtig auf einer Festplatte.
(am besten eine separate, zweite Festplatte nutzen)

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
naja schrieb:

> Andere hier glauben, auf einem 64Bit-Linux liefe nur 64Bit-Software,

Als Kandidat für den pluralis majestatis hat sich docean hier nicht 
vorgestellt. Und soweit ich erkennen kann ist er der einzige, der dies 
in dieser Form vertreten hat. Also ist deine Mehrzahl hier fehl am Platz 
und 1 Unwissender von 12 Teilnehmern ist keine so schreckliche Quote.

Zum DAU wird er dadurch ohnehin nicht. Er wäre nur geschickter gewesen, 
diese Fehleinschätzung für sich zu behalten. Andererseits ist er nun 
klüger als vorher.

> wiederum andere scheinen gar nicht zu wissen was 64Bit bedeutet, wofür
> das gut ist und dass 64Bit nicht notwendigerweise schneller ist.

Nach meiner Daumenpeilung wissen dies mindestens 99,9% aller 
routinemässigen und in der Bedienung durchaus kompetenten 
Computeranwender nicht. Ich würde sogar so weit gehen, dass locker 90% 
aller ansonsten kompetenten IT-Fachleute dies nicht wirklich kompetent 
beanworten können. Nicht jeder davon ist ein Experte in 
Rechnerarchitektur. Also alles DAUs?

Sei stolz drauf dass du es weisst und bezeichne nicht jeden um dich rum 
als dumm, bloss weil er es nicht weiss. Sonst landest du in einer Welt, 
in der fast alle Menschen komplett strunzdumm und die übrigen (dich 
inklusive) fast komplett strunzdumm sind und die Menschheit über die 
Jahrhunderte immer dümmer geworden ist. Das kann man zwar in depressiven 
Phasen mal so sehen, es strahlt aber nicht wirklich Lebensfreude aus.

Autor: H. T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> wiederum andere scheinen gar nicht zu wissen was 64Bit bedeutet, wofür
>> das gut ist und dass 64Bit nicht notwendigerweise schneller ist.
>
>Nach meiner Daumenpeilung wissen dies mindestens 99,9% aller
>routinemässigen und in der Bedienung durchaus kompetenten
>Computeranwender nicht. Ich würde sogar so weit gehen, dass locker 90%
>aller ansonsten kompetenten IT-Fachleute dies nicht wirklich kompetent
>beanworten können. Nicht jeder davon ist ein Experte in
>Rechnerarchitektur. Also alles DAUs?

Sicher muss nicht jeder Experte sein und keiner kann alles wissen.
Aber wenn diese elementaren Kenntnisse (das ist ja kein Spezialwissen) 
in einem Mikrocontroller-Forum oder bei IT-Fachleuten oder bei "in der 
Bedienung durchaus kompetenten
Computeranwendern" fehlen so ist das durchaus sehr schlimm. Bei einem 
Rentnerforum hätte ich Verständnis, aber nicht in einem 
Mikrocontrollerforum.
Welche Flaschen werden denn als IT-Fachleute eingestellt, die diese 
Grundlagen nicht kennen? Wirkliche IT-Fachleute sind hingegen arbeitslos 
oder machen notgedrungen einen anderen Job für schlechte Bezahlung weil 
sie keinen richtigen Job finden. Armes Deutschland. Hauptsache man kann 
über Fachkräftemangel jammern und die Löhne drücken.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
H. T. schrieb:

> Aber wenn diese elementaren Kenntnisse (das ist ja kein Spezialwissen)
> in einem Mikrocontroller-Forum oder bei IT-Fachleuten oder bei "in der
> Bedienung durchaus kompetenten Computeranwendern" fehlen so ist das
> durchaus sehr schlimm.

Wenn ein Computer Anwender nicht weiss, wann 64 Bit schneller oder 
nicht schneller als 32 Bit sind, dann ist das schlimm und er ist dumm???

Ist dir klar, dass du genauso dumm bist wie die? Weil es 100 Fachgebiete 
gibt, von denen Du wenig Ahnung hast. In denen aber irgendeiner mit der 
Ansicht rumläuft, dass dir der Führerschein entzogen gehört, weil du 
(vielleicht) keine Ahnung hast, ob oder warum Nockenwellen oben besser 
oder schlechter sind als unten? Vielleicht willst du mit der Karre aber 
einfach nur fahren und sie nicht gleich selber bauen.

> Welche Flaschen werden denn als IT-Fachleute eingestellt, die diese
> Grundlagen nicht kennen?

Ein bischen kenne ich mich ja schon sowohl mit diesem speziellen Thema 
als auch mit den Menschen in einigen Bereichen der IT aus. Berufs- und 
interessebedingt. Die meisten in der IT haben wenig Vorstellung von 
Adressraumaspekten, PAE und derartigem Kram. Das macht sie nicht zu 
Deppen, weil es nicht ihr Job ist. Nicht vom Programmieren leben, keine 
Computer konstruieren, nicht einschätzen müssen, welcher Rechner für 
welche Anwendungen optimal ist. Sondern weil sie sichere Netze bauen, 
hochverfügbare Systeme konfigurieren usw. Vielleicht haben sie dazu mal 
was im Studium gelesen, vielleicht auch nicht (muss man beim Studium von 
Altgriechisch nicht unbedingt ;-).

Du schnappst dir hier einen speziellen Teilaspekt der gesamten IT und 
erklärst ihn zum Lackmustest für elementarste Grundkenntnis. Bloss weil 
du dich zufällig damit auskennst. Vielleicht findet jemand anders 
seine Detailkenntnis in einem anderen IT- oder Elektronik-Bereich so 
selbstverständlich, dass er dich mangels adäquatem Wissens als 
Computer-DAU erklären kann?

Um bei den Nockenwellen zu bleiben: Wenn Getriebe oder Bremsen baut, der 
muss das nicht wissen. Auch kann man einen grossen Teil der 
Autoelektronik bauen ohne das zu wissen. Weil's völlig wurscht ist ob 
die Karre überhaupt eine Nockenwelle hat. Und ebenso kann es den meisten 
Mikrocontrollerbastlern im Forum reichlich egal sein, wo 32-Bit 
Controller ihre Grenze finden, weil sie noch in 10 Jahren nicht an sie 
stossen werden, wenn überhaupt jemals.

Wer klug ist, der arbeitet sich in das Thema ein wenn es relevant wird, 
weiss wo seine Grenzen sind, fragt dabei evtl. jene, die es hoffentlich 
besser wissen. Zum Deppen macht er sich erst, wenn er sein Nichtwissen 
anderen gegenüber als Wissen vorgibt, beispielsweise weil er befürchtet, 
sonst von Leuten zum Deppen erklärt zu werden.

Autor: B.A. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dass ein 32Bit Betriebsystem nur maximal 4GByte (bei Windows aus irgend 
einem Grund 3.7GB) RAM adressieren kann wird nun fast jeder wissen.

Wenn du auf den neuesten Stand der Technik sein möchtest und nicht in 
einer veralteten 32Bit Welt leben möchtest besorge dir ein 64Bit Linux.

Ich habe nur 2GByte RAM und ein 64Bit Linux bei dem alles funktioniert, 
vom programmieren der AVR über den USBasp Programmer, über den seriellen 
Port, bis hin zu allen erdenklichen Programmen die ich mir über den 
Paketmanager installiert habe.

Es geht jedenfalls alles, weshalb sollte ich also die 64 Bit nicht 
nutzen?

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B.A. schrieb:

> Dass ein 32Bit Betriebsystem nur maximal 4GByte (bei Windows aus irgend
> einem Grund 3.7GB) RAM adressieren kann wird nun fast jeder wissen.

Tja, und genau das ist falsch.

Seit dem Pentium Pro gibt es PAE und das kann mit einem 32-Bit Windows 
Server und passender Lizenz sowie mit 32-Bit Linux und PAE-Kernel bis 
64GB RAM für normale Prozesse verwenden, ohne auf Remapping 
zurückgreifen zu müssen. Nur der Adressraum jedes einzelnen Prozesses 
bleibt begrenzt.

Auch andere Architekturen als x86 waren bereits mit 32-Bit 
Betriebssystemen in der Lage, weit mehr als 4GB RAM effektiv zu nutzen 
(z.B. IBM Power mit AIX).

Autor: Stuntman Bob (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Seit dem Pentium Pro gibt es PAE und das kann mit einem 32-Bit Windows
>Server und passender Lizenz sowie mit 32-Bit Linux und PAE-Kernel bis
>64GB RAM für normale Prozesse verwenden, ohne auf Remapping
>zurückgreifen zu müssen. Nur der Adressraum jedes einzelnen Prozesses
>bleibt begrenzt.

Das stimmt und hat damit zu tun, dass der Deskriptor für die 
Speicherstellen Einträge bis 36 Bit bietet.

Ich fahre Ubuntu 64bit. Auf 64-Bit Architektur laufen auch 32-Bit, nicht 
aber 16-Bit Programme. Für Dosprogramme muss ein Emulator wie Dosbox 
(aber nicht DOSEmu oder Wine) oder eine andere Virt.-lösung genutzt 
werden.

Autor: H. T. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Du schnappst dir hier einen speziellen Teilaspekt der gesamten IT und
> erklärst ihn zum Lackmustest für elementarste Grundkenntnis. Bloss weil
> du dich zufällig damit auskennst. Vielleicht findet jemand anders
> seine Detailkenntnis in einem anderen IT- oder Elektronik-Bereich so
> selbstverständlich, dass er dich mangels adäquatem Wissens als
> Computer-DAU erklären kann?

Ich bin beruflich nicht im IT-Bereich tätig, auch nicht im 
Elektronikbereich. Deswegen ist es nicht schlimm wenn ich in diesem 
Bereich Dinge nicht weis, die andere für elementar halten. Aber wenn ein 
IT-Fachmann nicht weiß was 64Bit bedeutet, dann ist das extrem peinlich. 
Egal ob als Programmierer einer Hochsprache oder Systemadministrator. 
Das ist einfach Grundlagenwissen, das man auch beherrschen muss wenn man 
nicht direkt damit zu tun hat.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.