mikrocontroller.net

Forum: Platinen Schutzlack von Platine entfernen


Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,

ich habe hier eine ca. 30 Jahre alte bestückte Platine zur Reparatur, 
diese ist mit einem bräunlich/transparenten Schutzlack überzogen. Der 
Lack kokelt unter dem Lötkolben weg und ich kann mehr schlecht als recht 
messen, da dies aber keine Lösung ist möcht ich gern den Schutzlack 
komplett entfernen.
Versucht hab ich bis jetzt Spiritus, Aceton und Bremsenreiniger => ohne 
Wirkung. Mit dem Heißluftfön lösen sich die Kupferbahnen von der 
Platine.

Hat jemand von euch einen Tip um diesen Lack zu entfernen ohne die 
Bauteile zu zerstören?


Dank euch

Autor: me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du schon mal Lackentferner probiert? Den aus dem Baumarkt, womit 
man normalen Kunstharzlack entfernt. Wenn das aber Zwei-Komponentenlack 
ist, dann siehts düster aus. Im Betrieb haben wir z.B. Ethylmethylketon, 
ist aber wohl nicht ganz ungefährlich.

Autor: Dennis (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Mit dem Heißluftfön lösen sich die Kupferbahnen von der
> Platine.

Ist es dann nicht schon fast zu spät?

Autor: Uwe ... (uwegw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hast du es mal mechanisch probiert? Zumindestens der heutzutage übliche 
Lack geht mit einem Glasfaserpinsel recht gut ab, ohne die Kupferflächen 
allzusehr zu beschädigen...

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Servus und erstmal vielen Dank für die Tips!

mit Lackentferner hats leider auch nicht funktioniert. Scheint 2K Lack 
zu sein.

Dennis schrieb:
> Ist es dann nicht schon fast zu spät?

Hab ich nur an einer Ecke der Platine versucht, deshalb keine Gefahr.

Uwe ... schrieb:
> Hast du es mal mechanisch probiert? Zumindestens der heutzutage übliche
> Lack geht mit einem Glasfaserpinsel recht gut ab, ohne die Kupferflächen
> allzusehr zu beschädigen...

Glasfaserpinsel hab ich leider keinen, ich habs mit Schleifvlies 
probiert, auch hier leider keine Wirkung. Der Lack ist verd.... hart.



eventuell hab ich nächste Woche die Möglichkeit die Platine mit Glasmehl 
zu strahlen (zumindest die Rückseite)wobei mir eine komplette Entfernung 
des Lacks natürlich am Liebsten wäre um die defekten Bauteile tauschen 
zu können, bin deshalb dankbar für weitere Tips.

Grüße und schönen Sonntag

Sebastian

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte Molto-Abbeizer oder Bremsflüssigkeit probieren,
hab damit allerdings kein Erfahrung. Das der Lack ein 2K-System sein
soll glaube ich nicht, aber ich kenne auch nicht alles was auf dem
Markt ist und nach 30 Jahren dürfte auch der letzte Rest Lösungsmittel 
verdampft sein. Ich würde da mal mit den vorgeschlagenen Mitteln 
experimentieren und das über Nacht wirken lassen. Vielleicht gibts
ja ein Wunder.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaube ,dass eine Entfernung ohne die Bauteile und die Platine zu 
beschädigen kaum möglich ist.Das was nach solchen Versuchen übbrig 
bleibt kann man ja so nicht mehr dem Kunden geben.Das ist halt die 
schlechte Seite von "Wetterfest".
Von der Beschreibung her könnnte es sich um Orgol handeln.Dieser 
Schutzlack ist extra für Lp`s aber nur kleinflächig mechanisch bzw auch 
mit einem heißen Lötkolben zu entfernen.Zum messen würde etwas zum 
durchstechen der Schicht doch gehen...oder ?

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Durchstechen geht nicht, ich hab mir zum Messen ein paar Punkte mit dem 
Lötkolben "freigebrannt". Jetzt müßte ich aber ein paar Teile tauschen 
und bekomm die nicht von der Platine da sie mit diesem Lack festgeklebt 
sind. Mangels Digicam kann ich leider nicht mit Fotos dienen.

Das wird auf ne elende Frickelei rauslaufen...

Die Platine ist übrigens aus einem amerikanischen Schweißgerät (deshalb 
sicher auch die Lackierung wegen der Vibrationen usw.), Ersatzplatine 
gibt es nicht mehr und für den Altkupferpreis gibts auch keine 
gleichwertiges Gerät :(

Autor: helper (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tja, sandstrahlen oder mit einer Bürste für die Bohrmaschine versuchen.
Vielleicht hilft NaOH + H20?
Oder mit Säure...
Wenn Du die Bauteile eh tauschen musst, dann schleif sie doch einfach 
mit dem Drehmel weg und bohr neue Löcher...

helper

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Vielleicht hilft NaOH + H20?
>Oder mit Säure...

Mit Anorganischer Chemie gegen Organischer? Lacke sind meist
von organischer Natur. Da würde ich nochmal genau überlegen
was du da vorschlägst.

Wie komplex ist denn die Platine? Vielleicht kann man die
nachbauen?

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Mit Anorganischer Chemie gegen Organischer? Lacke sind meist
> von organischer Natur. Da würde ich nochmal genau überlegen
> was du da vorschlägst.
Schon wieder suuuper ins Blaue geraten. Und daneben.

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Platine ist 200x150mm,
komplex, nee. Ich hab den Schaltplan + Stückliste und exotische Bauteile 
sind nicht drauf. Wollt ich eigentlich vermeiden wenn letztendlich nur 
ein paar Bauteile defekt sind, aber klar hast schon Recht, ist noch ne 
Möglichkeit. Den Lack zu entfernen und die Teile zu tauschen wär mir 
halt lieber. Bremsflüssigkeit wurde mir noch genannt. Werd ich Morgen 
mal probieren, hat da jemand Erfahrung?



(Sorry wegen der Bildqualität)

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das könnte auch ein Silikon-Schutzlack sein. Diese wurden zusätzlich 
eingebrannt. Wie ich mich erinnere, ist dem nur mechanisch beizukommen. 
Also nichts mit Lösungsmitteln.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Michael H.
Kannst ja auch mal nen Vorschlag machen, aber bashen
macht wohl mehr Spaß. Du machst dich nur selbst lächerlich.

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich sag doch nur, dass das, was du gesagt hast, eben falsch ist.
Nicht mehr, nicht weniger.

Tu dir mal nicht so leid, wenn du zum zehnten Mal Müll als bare Münze 
verkaufst.

Autor: ranz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist der Lack auch auf der Bauteilseite? Kann ich auf dem Bild nich 
erkennen. Wenn nicht, löte doch die neuen Teile über die alten ....

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Lötkolben "freigebrannt". Jetzt müßte ich aber ein paar Teile tauschen
> und bekomm die nicht von der Platine da sie mit diesem Lack festgeklebt
> sind.
ranz schrieb:
> Ist der Lack auch auf der Bauteilseite?
Ja, hier wurde gründlich gearbeitet ^^

Autor: Michael H. (michael_h45)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian H. schrieb:
> Möglichkeit. Den Lack zu entfernen und die Teile zu tauschen wär mir
> halt lieber.
Mit Chemie wird das nichts, dafür leg ich meine Hand ins Feuer.
Sogar wenn du was findest, das den Lack aufbricht, kriegst du das Zeug 
nie wieder aus den Hartpapierplatten raus. Alle Abstimmungen müsstest du 
dann aufs Neue vornehmen, ohne Garantie für Alterung. Bei Einseitigen 
könnte man es noch auswaschen, aber Zweiseitige gehen dabei drauf.

Da musst du mechanisch ran.
> Das wird auf ne elende Frickelei rauslaufen...
Seh ich auch so =)
Mit ner Standbohrmaschine oder Fräse und einem geraden Fräser Bauteilfuß 
und Lötstelle bis knapp vor die Platine abtragen, danach einen 
Drahtbürstenkopf ([1]) einspannen und die Lötstelle lötbar kriegen.

Hab ich mal für eine vergossene Baugruppe gemacht, weil ich nichts zum 
Lösen des PU hatte. Geht, aber wie du dir denken kannst: elende Arbeit.
Hoffentlich kriegst dus sauber bezahlt =)

[1]: 
http://www.stender-bautechnik.de/catalog/images/pr...

Autor: Sebastian H. (electrician)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen!

kuzer Zwischenbericht: Ich hab eine Ecke der Platine über Nacht in 
Bremsflüssigkeit getaucht => der Lack sieht aus wie am ersten Tag :(
von weiteren chemischen Experimenten seh ich jetzt ab, bringt nix.

geht wohl wirklich nur mechanisch, bei den Bauteilen mit langen 
Anschlüssen ist es ja auch kein Problem. Bei den auf der Platine 
aufliegenden...s.o. => elende Frickelei, zum Teil gehen ja auch 
Leiterbahnen unter den Bauteilen durch...

ranz schrieb:
> Ist der Lack auch auf der Bauteilseite?

Ja, die Platine wurde komplett getaucht, etwa so wie ich sie auf dem 
Bild halte. Ausser der Steckerleiste (und meinen Fingern natürlich :))

Michael H. schrieb:
> Hoffentlich kriegst dus sauber bezahlt =)

Zu meiner Schande: Nein, ist für einen Kumpel

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.