mikrocontroller.net

Forum: Markt LiFePO4 Zellen mit hoher Kapazität


Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute,

hat jemand Erfahrung mit Herstellern von LiFePO4 Zellen und kann mir 
Adressen nennen?

Ich benötige qualitativ hochwertige Zellen mit sehr hoher Kapazität, 
welche sich in 3HE oder 4HE Gehäuse einbauen lassen.

Die Zellen, die ich bisher gefunden habe, sind alle von der Bauform zu 
hoch und lassen sich folglich in meinen Projekten nicht verwenden.

Grüße
Michelle

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Duerfen wir auch noch eine Zahl haben ? 10Ah, 100Ah ? Die LiFePO4 sind 
doch eher fuer extrem hohe Entladestroeme. Wieviel Entladestrom soll's 
denn sein ?

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich gehe beim Laden/Entladen von maximal 0,5C aus

Das System soll 13, bzw., 26 Zellen haben und ich muß
soviel Kapazität unterbringen wie ich in ein 19" Rack
mit 3HE (118mm) oder 4HE (163mm) unterbringen kann.
Inclusive Boost-Converter zum Laden und Buck-Converter
für den 24V/48V Ausgang.  Die Gehäuse haben gut 460mm
Innentiefe.

Sprich das verfügbare Volumen ist dann so um die BxTxH
400 mm x 440 mm x 118/163 mm

Grüße
Michelle

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Willste damit punktschweißen ?! ;-)

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nein, aber ich benötige von diesen 19"/4HE Einheiten 20 Stück um acht 
Elektromotoren oberer Leistungsklassen (24V/2kW bzw 48V/5kW max) 
anzutreiben.

Grüße
Michelle

Autor: Zwölflieter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die haben ja nen satten an der Kante.  Nach 3 Minuten Hotline
(2,74 Euro/minute) klingeling habe ich aufgelegt.

Abgesehen davon gekomme ich LiPoly Zellen vergleichbarer Leistung
(1C) wesentlich billiger als die LiFePO4 bei denen.

Grüße
Michelle

Autor: Jakob Lell (jakob)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die wesentlichen Vorteile der LiFePO4 Zellen im Vergleich zu LiPo sind 
die höhere Lebensdauer, verbesserte Sicherheit ( => kein thermal runaway 
wie bei LiPo/LiIon) und die Robustheit gegen Überladung in gewissen 
Grenzen ( => Verzicht auf Balancer möglich). Dafür bieten LiPos höhere 
Energiedichte, günstigere Preise sowie eine größere Auswahl an 
Herstellern und Zelltypen. Ich würde aus Sicherheitsgründen ganz klar zu 
LiFePO4 tendieren. Bei so einem Akku hat man grob geschätzt ca. 50 mal 
soviel Energie wie ein Notebook-Akku. Wenn man sich einmal bei Youtube 
ansieht, wie heftig bereits ein defekter Notebook-Akku explodieren kann 
und sich das Ganze dann 50 mal so stark vorstellt, dann will man 
definitiv nicht in der Nähe des Akkus sein, falls trotz aller 
Vorsichtsmaßnahmen doch etwas passiert.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jakob Lell schrieb:
> Die wesentlichen Vorteile der LiFePO4 Zellen im Vergleich zu LiPo sind
> die höhere Lebensdauer, verbesserte Sicherheit ( => kein thermal runaway
> wie bei LiPo/LiIon) und die Robustheit gegen Überladung in gewissen
> Grenzen ( => Verzicht auf Balancer möglich).

Naja, es ist aber nach Industrie-Standard nicht empfohlen, ohne 
Einzelzellenüberwachung und Balancer zu arbeiten.

Ich verwende dafür den ML5207 (ROHM/OKI)

> Dafür bieten LiPos höhere
> Energiedichte, günstigere Preise sowie eine größere Auswahl an
> Herstellern und Zelltypen.

LiPoly haben gut 1/2 vom Gewicht und für mich macht es einen erheblichen 
Unterschied, ob ich 2300 kg (0,735kg bei 20Ah) oder 1150 kg (0,370kg bei 
20Ah) Batterien rumschleppen muß.

> Ich würde aus Sicherheitsgründen ganz klar zu
> LiFePO4 tendieren. Bei so einem Akku hat man grob geschätzt ca. 50 mal
> soviel Energie wie ein Notebook-Akku.

Ist mir schon klar.

> Wenn man sich einmal bei Youtube
> ansieht, wie heftig bereits ein defekter Notebook-Akku explodieren kann
> und sich das Ganze dann 50 mal so stark vorstellt, dann will man
> definitiv nicht in der Nähe des Akkus sein, falls trotz aller
> Vorsichtsmaßnahmen doch etwas passiert.

Naja, die Notebookakkus haben keine Einzelzellenüberwachung und werden 
auch nicht nach Industriestandards gefertigt.  Das Zeug sind alles 
billige Konsumer-Produkte.

Achja, in China sind die LiFePO4 wesentlich billiger als die LiPoly. 
Liegt warscheinlich daran, das die Chinesen ihre ersten Serien von 
Elektro-Autos auf den Markt geschmissen haben und die alle mit LiFePO4 
Zellen betrieben werden.

Grüße
Michelle

Autor: Ralf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Direkt beim Chinesen sind die Dinger wahrscheinlich billiger:
http://german.alibaba.com/product-free/lifepo4-bat...

http://coneee.com/En_index.asp

Erfahrungen habe ich mit denen nicht.

Die A123 APR18650 u. A123 ANR26650 3,3V dürften wohl bekannt sein.

Dann gibt es noch die relativ neuen ASN38120SHK 3,3V 10.000mAh:

http://www.modellflug-brushless.de/?ObjectPath=/Sh...

http://shop.strato.de/epages/61333079.sf/de_DE/?Ob...

Durch die Schraubterminals haben die den Charme der freundlichen
Wartung. Für 24V/20 Ah wären dann ca. 7s2p nötig, was mit
Sicherheit in ein 19" Gehäuse passt ...

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war gestern grad noch an der Modellbaumesse ich Friedrichshafen. 
Dort gab's LiPos an fast jedem Stand. Die groessten, die ich sah, waren 
LiFePO's : Einzelzellen mit einer kapazitaet von 8Ah @3.2V. Als Zyl. 
Rundzelle mit schraubterminals und 320g kostete so eine um die 23 Euro. 
Es gab dazu Plastikkappen und Cu-Streiffen. Wahrscheinlich fuer 
Fahrzeuge, Bikes, Segways, und solche Anwendungen.

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier gibt's ne riesen Auswahl:

http://www.batteryspace.com

Allerdings wird das mit dem Versand vielleicht etwas problematisch, denn 
es gibt strenge Vorschriften für den Lufttransport von Lithium-Akkus...

Gruss
Christoph

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christoph Z. schrieb:
> Hier gibt's ne riesen Auswahl:
>
> http://www.batteryspace.com

Hmmm...

> Allerdings wird das mit dem Versand vielleicht etwas problematisch, denn
> es gibt strenge Vorschriften für den Lufttransport von Lithium-Akkus...

Du mußt nur das RICHTIGE Transportunternehmen haben...  :-D

Die lezte Sammebestellung bei SouthRiver (China) ging per UPS ohne 
Probleme, nachdem die 250Ah Monster-Zellen alle entladen, vollisoliert 
und einzelverpackt wurden.

Das komische war, das UPS bis zu diesem zeitpunkt in seiner Datenbank 
nichts über LiPoly hatte, sondern nur über Trockenzellen und 
Flüssigzellen.

Wie dem auch sei, LiPoly entladen und einzelverpackt haben jetzt den 
Status als Trockenzellen.

Anm.:  Ende Januar 2010, bzw., anfang Februar 2010 werde ich
       eine neue LiPoly Sammelbestellung machen.
       Dieses mal auch Zellen mit 10Ah (1C) und 205x64x89mm.

> Gruss
> Christoph

Grüße
Michelle

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ist genau die ich benötige ich hat die gleiche Größe die die aus 
China:

http://www.batteryspace.com/polymerli-ioncell37v21...

Der Unterschied ist allerdings, das die obige eine höhere Energiedichte 
aufweist als die "Made-In-China".

Hmmm, bei einem Block von 275x55x126mm kann ich die Elektronik oben 
aufliegen lassen, die 12 Temperatursensoren unter die Platine kleben und 
direct per/Zelle überwachen...

Macht dann 44,4V mit 21A oder 932Wh.

Davon 3 Module in ein 19" 2U Rack und gut ists.

Macht dann gut 2800Wh.

Mal sehn, was die auf meine Mail antworten wenn man mehr Zellen benötigt 
als 500...  :-D  ich meine so gut 12.000 Stück für den Anfang.

Grüße
Michelle

Autor: P. S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michelle Konzack schrieb:

> LiPoly haben gut 1/2 vom Gewicht und für mich macht es einen erheblichen
> Unterschied, ob ich 2300 kg (0,735kg bei 20Ah) oder 1150 kg (0,370kg bei
> 20Ah) Batterien rumschleppen muß.

Was hast du denn da fuer eine LiPo-Zelle zum Vergleich herangezogen?

Bei deinem Vergleich solltest du auch bedenken, dass bei LiPos je nach 
Belastung deutlich Abstand von der voelligen Entladung genommen werden 
sollte. LiFePo4 ist das ziemlich schnurz.

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter Stegemann schrieb:
> Was hast du denn da fuer eine LiPo-Zelle zum Vergleich herangezogen?

Also ich habe in China von der Größe fast die gleichen (nur ein bischen 
kürzer und dünner) LiPoly gekauft.  Ebenso habe ich von mehreren 
Herstellern LiFePO4 gefunden welche Kürzer sind aber WESENTLICH dicker 
und schwerer.

> Bei deinem Vergleich solltest du auch bedenken, dass bei LiPos je nach
> Belastung deutlich Abstand von der voelligen Entladung genommen werden
> sollte. LiFePo4 ist das ziemlich schnurz.

Meine Zellen werden 100% vom MAX11068 und MAX11080 geschützt und ich 
werde auch nicht "Made-In-China" tonneweise Zellen parallel schalten um 
die Kapazität zu erhöhen.

Wenn in einem einzigen 3,7V Block auch nur eine Zelle kaputt geht (z.B. 
Produktionstolleranzen oder Materialfehler), nimmt es den ganzen Block 
mit.

Ent/Ladung ist maximal 0,25C weil meine High-Power LiPoly SmartBatterien 
für mindestens 4 Stunden Energiereserve ausgelegt sind.

Sprich, bei einem 12er block von 44,4V mit 21Ah währen das 932Wh oder 
233W/h.  Aufgrund der Tatsache das ich die SmartBatteriene über 
Load-Share-Controller und CAN parallel schalte, ist das ganze ein 
ziehmlich modulares und erweiterbares System.

Ebenso habe ich hier Zellen mit 60Ah, 90Ah und 250Ah mit der gleichen 
Elektronik und rennt einwandfrei.  Zur Zeit sind die 500Ah Zellen in 
Produktion (leadtime ist gut 60-90 Tage) welche normalerweise n den 
U-Booten der chinesischen Marine eingeseztzt werden.

Ich habe vor, 16 dieser Zellen in Reihe zu schalten was dann ausreicht, 
um 100% sicher sechzehn 48V DC Motoren zu betreiben.  Sind gut 30kWh pro 
Block und mein Fahrzeug soll mit mindestens 8 dieser Blöcke ausgerüstet 
werden.

Nachdem ich die Infos einiger Anbieter überprüft habe, ist mein Vorhaben 
aufgrund des extrem hohen Gewichts mit LiFePO4 Zellen nicht 
durchführbar.

Achja, die Maximale Ladespannung ist 4,15V/Zelle anstatt 4,3V und 
Entladung nur 3,0V anstatt 2,75V.  Dazu eine Ent/Ladung von 0,25C und 
die Lebensdauer erhöht sich von 500 Zyclen (1C) auf garantiert über 
2500.

Meine zwölf 12Ah Zellen  haben jetzt über 2 Jahre Laden (0,5C) und 
Entladen (0,25C) hinter sich.  Ein Zyklus ist gut 7 Stunden and der 
Versuchsaufbau hängt an einem Meßcomputer mit Leistungsfähiger APC UPS.

----------------------------------------------------------------------
Schade das die Panasonic so schweine teuer sind, denn die haben 
baugleiche Typen mit wesentlich höherer Kapazität und besserem 
Lade/Entlade verhalten.  Panasonic Europe hat jedenfals einen kompletten 
Knall. Große Stückzahlen (>100.000) sind ja kein Problem wenn das 
Projekt läuft, aber man bekommt von denen noch nicht mal 24-50 Muster 
(ich meine NICHT  kostenlos) zum Testen und Prototypen bauen

Weis jemand wie man mit sowas fertig wird?

Ich meine AUSSER ne beklopte Firma zu beukottieren!
----------------------------------------------------------------------

Grüße
Michelle

Autor: Holla (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Mal sehn, was die auf meine Mail antworten wenn man mehr
> Zellen benötigt als 500...  :-D  ich meine so gut
> 12.000 Stück für den Anfang.


12000 ... lol
Mach mal bitte nen Foto wenn Du die Lieferung bekommen hast ;-)

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holla schrieb:
> 12000 ... lol
> Mach mal bitte nen Foto wenn Du die Lieferung bekommen hast ;-)

Jo, ist halt ne Energie-Zentrale.

Abgesehen davon, werde ich die "HighPower LiPoly SmartBatterien" nur 
verleasen und nicht verkaufen.  Ist wesentlich günstiger wegen dem UBA.

Zur Zeit bin ich auf der Suche nach einer gebrauchten Abkanntbank sowie 
einer hydraulischen Stanze, damit ich die Gehäuse für die Batterie-Packs 
und die 19" Racks bauen kann.

Grüße
Michelle

Autor: giggi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Michelle,

du machst hier öfters Massenbestellungen für LiPO's und auch anscheinend 
LiFePo4 Zellen.
Willst du eine weitere Bestellung machen?

Gruß giggi

Autor: Michelle Konzack (Firma: electronica@tdnet) (michellekonzack) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bin gerade dabei mich mit LED-Stripes zu verausgaben...

LiPolys sind erst dann im Januar/Februar 2011 wieder dran.

Bis dahin können wir Planen und noch weitere LiPoly Hersteller abgrasen.

Aber für mein neues Mobilhome und Elektrofahrzeug benötige ich >60 kWh, 
bzw., respektiv >200 kWh an LiPoly Zellen

Das Mobilhome wird mit "HighPower LiPoly SmartBatterien" von 24V (12 
Zellen, 44,4V) und das Fahrzeug mit 48V (18 Zellen, 66,6V) ausgerüstet.

Das liegt daran, das mein Laderegler/Boost-Converter nicht mehr als 76V 
schaft (bei 24V Eingangsspannung von der Solaranlage).

Grüße
Michelle

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Yahoo-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.