mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Switch / Router DHCP Adressbereiche


Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kennt jemand einen Switch oder Router mit mindestens 4 Ports, welcher 
die Möglichkeit hat, jedem Port einen eigenen DHCP Adress-Pool zu geben? 
Im Idealfall wäre der Adressbereich auf genau eine Adresse beschränkt, 
so dass jedes gerät (immer nur ein einziges pro Port) an diesem Port 
immer per DHCP die selbe Adresse erhält.

Gruß Peter

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
alle Router auf denen OpenWrt und DDrWrt laufen (und auch 4 Ports 
haben).

Ich habe sotwas schon mit einem Linksys WRT-54gl gemacht. (aber da 
sollte man linux wissen mitbringen).

Autor: Aldinator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Problem wird sein, die Einzel-Ports zu unterscheiden. Bei vielen 
Routern ist da ein normaler, möglichst billiger Ethernet-Switch verbaut, 
und die Software hat garkeine Unterscheidungsmöglichkeit zwischen den 
Ports.

Vorschlag 1: Verzichte auf die Port-Überprüfung und den IP-Pool, mach 
eine Statische Gerät(MAC)->IP Tabelle in die DHCP-Config.

Vorschlag 2: Nimm einen Switch mit VLAN-support, definiere 4 VLANS 
(einen pro Port), lass auf dem Router vier dhcpds laufen.

Vorschlag 3: Such einen (teuren) Router, der dir tatsächlich die 
einzelnen Ports als eth-Devices anbietet. Intern haben die oft eine 
Abwandlung von "Vorschlag 2" verbaut, aber das ist dann ja nebensache.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aldinator schrieb:
> Das Problem wird sein, die Einzel-Ports zu unterscheiden. Bei vielen
> Routern ist da ein normaler, möglichst billiger Ethernet-Switch verbaut

nein. Es ist zwar ein billiger chip aber dieser kann V-LANs - damit kann 
man die Port Taggen und und dann als virtuelles Interface zur Verfüng 
stellen.

Weil der DSL-Port auch nur an dem Switch hängt müssen sie es 
unterscheiden können.

Autor: Aldinator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> nein. Es ist zwar ein billiger chip aber dieser kann V-LANs

den Linksys WRT-54gl hätt ich jetzt nicht gerade zu den Billiggeräten 
gezählt, aber wenn der das kann, wunderbar. Lösung für den TE gefunden 
;)

Das hier:

Peter schrieb:
> alle Router auf denen OpenWrt und DDrWrt laufen (und auch 4 Ports
> haben).

würde ich trotzdem nicht unterschreiben.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke erst einmal für die vielen Antworten. Es gibt noch eine Bedingung, 
dass ganze sollte eine "relativ" professionelle Lösung sein, also nicht 
für den Heimbereich.

@ Aldinator

>>Vorschlag 1: Verzichte auf die Port-Überprüfung und den IP-Pool, mach
>>eine Statische Gerät(MAC)->IP Tabelle in die DHCP-Config.

Das geht nicht, da die MAC-Adresse vorher nicht bekannt ist und auch 
nicht eingepflegt werden soll.


Hat jemand einen konkreten Vorschlag für ein Gerät, welches die 
Anforderungen erfüllt?

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
was gefällt dir an dem Linksys WRT-54GL nicht? Das ist ein Cisco gerät, 
professioneller geht es kaum.

Nachteil ist das es nur 100Mbit anschlüsse hat, gibt aber glaube ich 
schon ein nachfolger.

Du kannst es auch über  einen V-Lan fähigen Switch und einen normalesn 
PC als DHCP server machen. Wenn du eh schon ein Server hast ist das ja 
kein problem.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Geld keine Rolle spielt, guck dich mal bei Lancom um. Der 7100er 
müßte das können, evtl. auch die preiswerteren Geräte. VLAN geht auf 
jeden Fall ab der 17xx Serie.

http://www.lancom-systems.de/LANCOM-7100-VPN.1283.0.html

Konfiguration ist mit den Lantools auch ziemlich einfach.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also es funktioniert auch mit den preiswerteren Lancom-Routern ab 1711 
aufwärts. Siehe Screenshot.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Also es funktioniert auch mit den preiswerteren Lancom-Routern ab 1711
> aufwärts.
gut zu wissen. aber preiswert ist was anderes.

Lancom 1711  €310
Wrt-54gl     €44


Aber der lancom ist die einfachere Lösung, bei dem Linksys muss man 
selber etwas mehr arbeitszeit reinstecken.

Autor: Andi ... (xaos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:
> Danke erst einmal für die vielen Antworten. Es gibt noch eine Bedingung,
> dass ganze sollte eine "relativ" professionelle Lösung sein, also nicht
> für den Heimbereich.

du kannst auch 5k euro für nen managed switch von cisco ausgeben und das 
gleiche nochmal für den von HP damit es auch noch redundant ist ;)
je nach anforderungen ist ein wrt54gl mehr als ausreichend

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter schrieb:

> gut zu wissen. aber preiswert ist was anderes.
>
Kommt immer drauf an, wie man preiswert definiert. Die Lancoms sind m.E. 
ihren Preis wert. Ich verwende sie seit den 90ern im Business-Umfeld, da 
hießen sie noch ELSA. Bisher hat mich noch kein einziger im Stich 
gelassen und die Stabilität ist absolut erstklassig. "Set it and forget 
it."
Die WRT54 sind Consumer-Klasse und von Cisco auch so platziert. Für 
Consumer-Geräte aber zugegeben schon sehr gut. Trotzdem sind mir schon 
zwei davon gestorben und DD-WRT enthält doch öfters mal unangenehme 
Bugs. Daher würde ich sie nicht in Umgebungen einsetzen, wo 
Hochverfügbarkeit gefragt ist und es nicht auf ein paar Hundert Euro 
ankommt.

Autor: Peter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Die Lancoms sind m.E. ihren Preis wert
ich kenne sie auch schon aus ELSA zeiten, habe aber schon 2 defekte 
ISDN-Router von denen im Schrank stehen. Auch hatten die ersten 
versionen von LanCom viele Bugs. Da gab es in den Firewall einstellungen 
Regeln die man nicht gesehen und aber aktiv waren oder es wurde ein 
Subnetzt nicht geroutet.

Zu DD-Wrt kann ich nichts sagen, aber OpenWRT ist sehr stabil. Da hatte 
ich bis jetzt noch kein Ausfall. Als Ipsec-VPN-Gateway war der verbinung 
stabiler als mit einem LANCOM. Es gab regelmässig probleme beim 
Rekeying. Aber das wird wohl nur auftreten wenn auf der anderen seite 
kein LAN-Com ist.

Aber wenn es später mal mehr Netzte/Port werden sollen oder die 
Geschwindigkeit von 100Mbit/s nicht reicht würde ich zu einem Layer3 
Switch greifen. Und dan einen Server als DHCP-Server betreiben.

http://www.alternate.de/html/product/Netzwerk/Cisc...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.