mikrocontroller.net

Forum: Offtopic "CAD" Software zur Geräte Konstruktion und Simulation


Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich suche gerade nach einer Software, mit der man mechanische Bauteile 
planen kann und zwar so, dass die auch wirklich ineinander passen. Ich 
würde ungerne jeden einzelnen Zahn eines Zahnrades einzeln zeichnen 
müssen, vor allem wenn die Zahnräder etwas komplexer werden.

Und was eigentlich auch noch ganz gut wäre, wäre ein 
Infinitesimal-Simulator, mit dem man tatsächlich sehen kann, ob man 
alles richtig zusammengesetzt und keine Denkfehler hatte.

Also unterm Strich so etwas wie OrCAD / PSpice aber eben für den 
Maschinenbau Bereich.

Autor: Johannes M. (johannesm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dich mal im Bereich "AutoCAD Mechanical" oder "SolidWorks" um, das 
sollte dafür geeignet sein.

Autor: Michael Frangenberg (startrekmichi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich kenne nur Solidworks, aber in anderen Programmen ist es ähnlich: Du 
zeichnest nur einen Zahn und lässt dir per "Kreismuster" o.ä. dein 
Zahnrad erzeugen. In SW kannst du dann auch prüfen lassen, ob sich 
irgendwelche Teile überschneiden (Interferenzprüfung). Oder du baust 
einen Motor ein und lässt deine Mechanik mal virtuell drehen (mit 
Kollisionserkennung).

Catia, Solidworks und AutoCAD sind die bekanntesten, aber da gibt's noch 
mehr. Die sind auch alle nicht ganz billig, wie es im opensource-Bereich 
aussieht weiß ich allerdings nicht.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inventor nicht zu vergessen. Dürfte auch nicht kostenlos sein.

Autor: Jens Martin (jens-martin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mathias Braun schrieb:
> ich suche gerade nach einer Software, mit der man mechanische Bauteile
> planen kann und zwar so, dass die auch wirklich ineinander passen. Ich
> würde ungerne jeden einzelnen Zahn eines Zahnrades einzeln zeichnen
> müssen, vor allem wenn die Zahnräder etwas komplexer werden.

Für Normteile gibt es Bibliotheken, da braucht man in der Regel nichts 
zu zeichnen.


>
> Und was eigentlich auch noch ganz gut wäre, wäre ein
> Infinitesimal-Simulator, mit dem man tatsächlich sehen kann, ob man
> alles richtig zusammengesetzt und keine Denkfehler hatte.

Nennt sich Kollisionserkennung, ist aber aufwendig. Pappmodelle und 2D 
Blöcke schieben ist in der Regel genau genug und "from scratch" also 
wenn kein Modell vorhanden ist gefühlt 10x schneller.

Die gängigen Programme sind fast alle schon genannt, (Megacad würde ich 
dazuzählen) aber alle im 4 stelligen Euro Bereich.

Bis du das wieder raus hast kannst du 20-50 Modelle in Kunststoff Lasern 
lassen.

Das zu erlernen lohnt sich auch nur wenn es regelmäßig vorkommt.


Die Semi-professionelle Lösung ist Turbocad, günstig aber sehr 
Eigenwillig in der Bedienung, ist z.B. bei Modellbauern beliebt.



Bei Cad.de  treiben sich viele Profis rum.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Catia würde ich streichen, das ist in der Regel einfach zu aufwendig.

AutoCad ist da auch nicht optimal, wenn Autodesk würde ich zum Inventor 
greifen.

Inventor, Solidworks, Pro/Engineer und Unigraphics bewegen sich alle 
etwa so auf dem gleichen Niveau.

Inventor ist okay, ich würde mittlerweile aber Solidworks empfehlen. 
Pro/E ist etwas eigen, und nicht so einsteigerfreundlich, (im Vergleich 
zu Solid) zumindest meiner bescheidenen Meinung nach. Der Skizzierer ist 
allerdings ziemlich nett, wenn einem das Konzept zusagt.

Alibre Design ist recht empfehlenswert, wenn man etwas günstiges sucht.

Für Zahnräder gibts mittlerweile in den CAD-Programmen integrierte 
Generatoren, die Verzahnungen generieren. Alles in der Klasse Inventor, 
Solid etc bietet soetwas. Ebenso Normteilebibs bzw Generatoren.

Wenn man sichs leisten kann, ist Solidworks ein sehr gutes 
Allroundpaket. Sehr einsteigerfreundlich, bietet sogar FEM, und 
hervorragender Import und Export, etwas wo Inventor z.b. schwächelt.

Turbocad ist ziemlich schrottig, man KANN damit gescheite Ergebnisse 
produzieren, wenn man bereit ist entsprechend viel Zeit zu versenken. 
Mit effektivem Arbeiten hat das für mich aber nichts zu tun. Ich würde 
dann eher Richtung Alibre schielen.

Autor: Mathias Braun (dedi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich danke euch für das Statement und die Empfehlungen zu den 
Softwareprodukten. Ich denke mal, es wird alles Richtung Solid Works 
gehen.

Ich habe jetzt nur noch eine Frage. Die Kollisionserkennung hatte ich ja 
bereits angesprochen. Aber wie ist es mit... ja ich weiß nicht wie man 
es nennt.

Wenn ich z.B. ein Flugzeug baue, dann möchte ich einige Prozesse 
simulieren können um z.B. herauszufinden, wann ein Flügel vom Rumpf 
abreißt. Dazu bedient man sich ja afaik numerischer Mathematik und 
Infinitesimalrechnungen. Würde so etwas da auch gehen?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Soweit ich weiß nennt man das Finite-Elemente Analyse. Je nach CAD Paket 
könnte ich mir vorstellen, dass sowas integriert ist. Man findet aber 
gerade dafür auch ne Menge eigenständiger Programme.

Autor: Warren Spector (jcdenton)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, mittels FEM. Allerdings braucht man da nahezu zwingend Kurse oder 
ein spezialisiertes Maschinenbaustudium, damit man wirklich brauchbare 
Resultate erzeugt, und nicht nur bunte Bildchen. Korrekte Anwendung von 
FEM ist hochgradig untrivial.
Solidworks hat ein recht leistungsfähiges FEM Modul.

Die "Kollisionsabfrage" kann eigentlich jedes CAD, aber man nutzt bzw 
braucht das überraschend selten. Kollisionen sind im 3D sehr 
offensichtlich, auch im µm Bereich.

Autor: Phil J. (sunflower_seed)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Inventor war (ist?) etwas etwas ungenau in der Darstellungen von 
verschobenen Schnitten. Da stimmte die Darstellung am Ende nicht.
Ist das mittlerweile eigentich behoben?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.