mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Vierpolmessung 100 KHz - 30 MHz, wie?


Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

gibt es eine günstige Möglichkeit bei einem Vierpol die Dämpfung über 
den Frequenzbereich von etwa 100 KHz bis 30 MHz zu messen.

Spektrumanalyser vorhanden. Ohne Tracking Generator.
Kein Signalgenerator vorhanden.

Autor: EMU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mit einem Rauschgenerator für weißes Rauschen könnte so etwa klappen:
http://www.maxim-ic.com/app-notes/index.mvp/id/3469
Voraussetzung der SA hat eine starke Glättungsfunktion (wie z.B. ganz 
niedrige VBF oder AVG)

EMU

Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo EMU,

danke für die schnelle Antwort. Besteht dabei nicht die Gefahr das der 
Eingang des SA zerschossen wird, da das Rauchen über einen weitern 
Frequenzbereich bei Leistung stattfindet? Oder verstehe ich das Falsch?

Sigi

Autor: EMU (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
nicht bei diesen niedrigen Pegeln, schau Dir mal die Diagramme an (in 
dem Link) Du wirst Dir eher wünschen noch eine Verstärker-Stufe extra zu 
spendieren damit man etwas mehr sieht

EMU

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So lange die Summenleitung über die gesamte Bandbreite des 
Rauschgenerators
ca +10dbm nicht überschreitet ist die Gefahr überschaubar.

Allerdings ist dann der Pegel den man im SA bei einen kleinen 
Frequenzausschnitt sieht, entsprechend klein, obwohl der Eingangsmischer 
bereits übersteuert ist.

Ich persöhnlich halte solche Aktionen für recht gefährlich und sollte 
man nur durchführen, wenn man genau weis , was man macht.

Ralph Berres

Autor: Sigi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Ralph Berres

Wie berehnet man die Summenleistung über die Bandbreite, die am 
Eingangsmischer anliegt?

Sigi

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Summenleistung ist die Leistung , die der Rauschgenerator über die 
gesamte Bandbreite abgibt. ( Hoffentlich angegeben ). Mit einen
thermischen Wattmeter welches mindestens die gleiche Bandbreite wie der 
Rauschgenerator hat, kann man die Summenleistung auch direkt messen.
Bei Voltmeter mit Diodengleichrichter gilt zu beachten das diese nur 
unterhalb 20mV die Effektivleistung anzeigen. Darüber den Spitzenwert. 
Zudem hat Rauschen ein extrem hoher Crestfaktor, so das eigentlich nur 
das messen mit einen thermischen Wattmeter bleibt.

Was der Spektrumanalyzer dann anzeigt hängt von dem Verhältnis 
Summenbandbreite Auflösungsbandbreite ab.Falls die vom Rauschgenerator 
erzeugte Rauschspektrum wesentlich breiter ist als die 
Eingangsbandbreite des Spektrumanalyzers ist, gilt statt der 
Summenbandbreite des Rauschgenerators die Eingangsbandbreite des 
Spektrumanalyzers, sofern er einen Tiefpass zur Bandbreitenbegrenzung 
hat. Wenn die Auflösungsbandbreite ein Zehntel der Summenbandbreite 
beträgt, zeigt der Spektrumanalyzer 10db zu wenig an. Bei einen 
Verhältnis von 1:100 20db zu wenig und so weiter. Irgendwann ist das 
gemessene Rauschen nur noch wenig größer als das Eigenrauschen des 
Spektrumanalyzers.

Man ist dann schnell geneigt den Eingangsabschwächer rauszunehmen, was 
für den Spektrumanalyzer fatal sein kann, weil durch die immer noch 
vorhandene volle ( aber nicht mehr sichtbare ) Summenbandbreite der 
Eingangsmischer dann gefährdet wird. Die Resolutionsbandbreite wird nun 
mal im ZF eingestellt, und nicht am Eingang.

Ralph Berres

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich meine mich zu erinnern, das beim weißen Rauschen der Spitzenwert in 
etwa dem 6-fachen Mittelwert entspricht.

Autor: Ralph Berres (rberres)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Abdul K. schrieb:
> Ich meine mich zu erinnern, das beim weißen Rauschen der Spitzenwert in
>
> etwa dem 6-fachen Mittelwert entspricht.

Zu meiner Schande muß ich gestehen, das ich den genauen Wert nicht 
kenne.
Ihn sollte man  jedenfalls nicht  unterschätzen.

Ralph Berres

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wo ist die Schande? Viele wären auf deinen Kenntnisstand froh!

Meine Aussage bezieht sich auf die Darstellung auf analogen Scopes. Also 
auf das was ein normaler Benutzer einstellen würde, um Rauschen 
darzustellen.
Natürlich muß man nur lange genug warten, dann findet man jede beliebige 
Amplitude.

Autor: franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der genaue Wert liegt ungefähr bei unendlich....

Autor: Abdul K. (ehydra) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja Franz...

Das hat mich jetzt einige Sekunden gekostet, dir das zu widerlegen. 
Vielleicht hast du noch nie ein analoges Scope benutzt?

http://www.google.de/search?hl=de&source=hp&q=rms+...

ergibt:
http://www.adr-ag.de/hameg/pdf_calc/Noise_1_Calculator.pdf


Und da finden sich sicherlich noch bessere Abhandlungen.


Darf ich dir meine Kontoverbindung schicken?

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.