mikrocontroller.net

Forum: HF, Funk und Felder Maschendraht auf Dachboden für HF Erde+ Abschirmung der Wohnung


Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Ich will den Dachboden als "Antennenplattform" benutzen und die Antennen 
alle unter Dach anbringen. Aus nachbarschaftlichen Gründen.
Bringt es was, wenn ich die gesamte Dachbodenfläche mit Maschendraht 
auslege um für die HF eine gute Erde zu schaffen und die darunter 
liegenden Wohnung abzuschirmen?

So ne Trockenbaudecke schirmt ja gar nix, was eine hohe Feldstärke 
bedeutet, wenn ich mal den Sendebretireb aufnehme.

Ich wollte normale Haushaltsalufolie auslegen, darüber noch eine Lage 
Maschendraht "Kaninchendraht" und da drüber dann ne Schicht Spanplatte.

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

> Ich will den Dachboden als "Antennenplattform" benutzen und die Antennen
> alle unter Dach anbringen.

Das kannst Du eigentlich erfahrungsgemaeß Vergessen, wenn Dein Dachboden 
eine dem aktuellen Standart gemaeße Temperaturisolierung hat. Diese 
beinhaltet u.A. auch eine Dampfsperre, die im allgemeinen aus einer 
Alufolie besteht.
Diese Alufolie schirmt Dich leider meist gut vom Rest der Welt ab.


> Aus nachbarschaftlichen Gruenden.

Mein Beileid. Aestheten sind immer irgendwie auch Rassisten. :-(

> Bringt es was, wenn ich die gesamte Dachbodenfläche mit Maschendraht
> auslege um für die HF eine gute Erde zu schaffen und die darunter
> liegenden Wohnung abzuschirmen?

Haengt von der Situation ab. siehe oben mit der "Dampfsperre".
Wenn Dein Dachboden nicht isoliert ist, kann das gut klappen, wenn Du 
den Maschendraht z.B. als Gegengewicht für eine Vertikal nimmst.
Bei Dipolen (und anderen horizontalen Struckturen) ist es eher
schlecht. Die Maschendrahtflaeche wirkt wie eine Erde (spiegelnde 
Fläche)
und macht, das Deine Antenne virtuell nur knapp über dem "Boden" ist.
Dein Dipol im 5. Stock strahlt also steil nach oben, als haettest Du ihn 
in  2m Hoehe über dem Boden aufgehaengt.

Die "Schirmung" ist durchaus vorhanden, aber selten komkret angebbar.
Und Du hast je nach Frequenz auch Resonanzen, und Deine Feldstaerke 
unter
der "Schirmung" kann lokal dadurch hoeher sein als ohne Schirmung.
Insbesondere wenn Du im Nahfeld bist, wuerde bei der 
EMV-Selbsterklaerung
auch immer eine konkrete Feldstaerkenmessung erforderlich sein.

Bei 80m und 40m dürftest Du auch eine gute Chance haben, mit 100w die
Grenzwerte zu überschreiten.

> So ne Trockenbaudecke schirmt ja gar nix, was eine hohe Feldstärke
> bedeutet, wenn ich mal den Sendebretireb aufnehme.

Wenn ich mich nur selber bestrahle würde mich das nicht stören. Das 
ganze ist (bis auf die HSM-Grenzwerte) nach meiner Ansicht Hysterie. 
Dummerweise  gesetzlich in Beton gegossen


> Ich wollte normale Haushaltsalufolie auslegen, darüber noch eine Lage
> Maschendraht "Kaninchendraht" und da drüber dann ne Schicht Spanplatte.

Das gibt eine Verbindung aus Alu, Zink- und Eisen. Elektrochemisch sehr 
unübersichtlich. Aber im allgemeinen funktioniert das, zumindest solange 
es trocken ist.

Ein weiterer Vorteil Deiner Schirmlage ist übrigens, daß der ganze 
Elektrosmog aus Deinem Wohnbereich auch gemaeßigt zu Deiner Antenne 
gelangt.
Denn das ist das naechste Problem. vor dem Du stehen wirst. In vielen 
Wohnlagen koenntest Du durchaus noch problemlos QRP senden, aber Du 
hoerst fast nichts mehr, weil immer irgendwer in der Nachbarschaft ein 
schlecht entstoertes Netzwerk, Netzteil oder sonstwas hat. :-(

Darum buckle ich für Funkbetrieb schon seit Jahren meine Funkstation und 
gehe in den Wald.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi.

Outdoor zu funken ist natürlich die Beste Lösung.

Momentan bin ich nur auf UKW QRV und das auch nur RX-Mäßig.

Ich habe am "Fernsehantennenmast" schon eine 2m und eine 70cm Yagi dran. 
Ohne Rotor, fest ausgerichtet auf die Richtung mit dem "weitesten 
Horizont".

Dazu habe ich noch eine X50 auf dem Mast.
Diese Antennen führten schon dazu, dass ein Nachbar fragte, was das ist.
Ich sagte, das sind Empfangsantennen für VHF und UHF.
Für den ist VHF und UHF = Fernsehen. Ok, umso besser, wenn er denkt, es 
sind Rundfunkantennen.
Ich habe nicht gesagt, dass ich damt irgendwann mal senden will, weil er 
Angst vor Elektrosmog hat.

Eine kleine Yagi-Antenne mit Rotor für 2m und Kurzwellendipole will ich 
auf dem Dachboden unter bringen.

Was die Dampfsperre angeht: Das ist bei uns einfache Plastikfolie, nicht 
bedampft. Am Dach im Dachbodenbereich ist nichts metallisches und die 
Wände sind aus Leichtbetonsteinen, also sehr durchlässig für Funk.


Noch bin ich nur SWL, aber das wird sich bald ändern.

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Wohnung soll deswegen abgeschirmt werden, damit ich nicht so schnell 
die Grenzwerte in der Wohung überschreite. Mit eventuellen Resonanzen 
muss ich leben.

Wenn ich auf den "Hasendraht" verzichte, und nichts mache, habe ich HF 
technisch freie Sicht in die Dachgeschoss-Wohnung, da es eine reine 
Trockenbaudecke mit Holz ist.
Dafür wäre der Dipol dann aus HF Sicht ca 5m hoch. Der Boden der DG 
Wohnung ist Stahlbeton, das wäre dann die HF-Erde.

Autor: Funker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, heute ne Feststellung gemacht. Die Decken sind noch nicht mal 
Stahlbeton.
Die Decken besteht aus Stahlträgern mit eingeschobenen 
"Hohlblocksteinen". Da drüber ist dann eine dünne Schicht Beton ohne 
Bewehrung. Dann kommt Styropor und dann der Estrisch.
Das ist aus den Bauunterlagen ersichtlich. Als ich die Durchbrüche für 
einen Kabelschaft gemacht habe, konnte ich das auch noch live sehen. 
Eigentlich wollte ich nur ein 25er Loch bohren, aber weil die Decke 
durch geht wie Butter, habe ich gleich ein "anständiges" Loch für nen 
100er Kabelkanal bzw ein DN100 Rohr gemacht. Damit habe ich genug 
Platzreserve für Kabel aller Art.

HF-Technisch ist es relativ durchlässig. Auf 2,4 GHz Wlan dämpft es 
kaum.
Ich komme durch die Decke durch ohne nennnenswerten Signalverlust.

Das einzigste was massiv gebaut ist, ist der Keller +  Kellerdecke. Da 
ist richtiger Beton drin.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Funker schrieb:
>ein 100er Kabelkanal bzw ein DN100
...ist zu wenig. Strom und sonstige Kabel sollte man immer getrennt 
führen.
Lieber gleich mehr Leerrohre.

Dein Hasendraht ist höchstens Alibi, aber kaum HF-dicht. Eine Antenne 
unter dem Dach hat mindestens 50% weniger Empfang als über dem Dach (je 
nach Regen und Schnee auch schlechter).
Mehr da http://www.antennenbuch.de/

Autor: ./. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.thiecom.de/sirio-new-vector-4000.html

Richtige Antennen passen nicht unters Dach.

Ein Unter-Dach-Oblong (Ganzwellenschleife für 10m/11m s. Antennenbuch)
war immer 3-4 S-Werte schlechter als obiger Prügel.

Bei Gewittern ist die in einer Ganzwellenschleife induzierte
Spannung nicht zu verachten.
Es reicht für einen netten Funkenüberschlag am PL-Stecker.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
./. schrieb:
> Richtige Antennen passen nicht unters Dach.

Wenn ich meine Antennen nicht unter Dach hätte müßte ich auf akzeptablen 
Funkbetrieb verzichten.Mit meiner mag Loop sende ich mit maximal 8- 10 
watt input .Was da nach 25 Meter Koax und diversen Steckverbindungen 
noch abgetstrahlt wird kann man ja ausrechnen.Trotzdem gelingen mir 
immer wieder Dx Verbindungen unter anderem auch mit USA ,Japan 
etc.Europa geht fast immer ,die ganzen Nord und Südländer sind gar kein 
Problem.Natürlich geht nicht alles in Telefonie sonder halt in CW.Ich 
bin von der Leistungsfähigkeit meiner unrichtigen Antenne sehr 
angetan.Außerdem benötigt eine mag Loop keine Hf Erde.Gerade der 
Funkbetrieb mit einfachen Sachen ist mitunter sehr reizvoll.
Lass dich nicht entmutigen...es geht auch unter Dach sofern keine 
Aludämmung vorhanden ist.Meiner Loop wäre auch das wurscht.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
oszi40 schrieb:
> Dein Hasendraht ist höchstens Alibi, aber kaum HF-dicht.

Für Kurzwelle wird er gar nicht so schlecht sein (vorausgesetzt, die
Maschen haben auch wirklich Kontakt).  Für UHF ist es natürlich
nichts mehr.

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum redest du nicht erst mal mit dem Nachbarn ein ernstes Wörtchen?
Du kannst ja die Ham-üblichen Themen aufgreifen: Ja, da in haiti, oder 
bei dem Vulkanausbruch in Italien, da waren WIR funkamateure es, die die 
kommunikation aufrecht erhalten haben... bla bla...
meistens sind die meisten nachbarn dann ganz "neutral" zum 
antennenthema. das größere Problem sind die vermieter, das scheint bei 
dir aber kein problem zu sein.
Nun zu deinem thema:
wenn du die antenne direkt am dachboden anbringst und "direkt" drunter, 
also 1m oder so "schirm" anbringst hast du ne sehr hohe kapazität von 
antenne<->schirm. Falls du den Schirm erdest bedeutet das, dass die 
Antenne schlechter abstrahlt, falls du den Schirm nicht erdest bedeutet 
das, dass der Schirm selber strahlen wird :-)
dx-wire hat schöne kleine dünne unauffällige drähte für antennen.
kannst dir ja irgendwo nen masten stellen mit ner deutschlandfahne drauf 
und diesen "abspannen" ;-)

vy73 de dk1hj

Autor: asd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Warum redest du nicht erst mal mit dem Nachbarn ein ernstes Wörtchen?

Weil man schlafende Hunde bekanntlich besser nicht weckt...

Autor: Dirk J. (dirk-cebu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Jochriem schrieb:
> Ja, da in haiti, oder bei dem Vulkanausbruch in Italien, da waren WIR 
funkamateure es, die die kommunikation aufrecht erhalten haben... bla bla...

Der Nachbar wird sicher antworten, daß ihn Haiti usw. nicht 
interessiert, und es wäre extrem unwahrscheinlich, daß gerade mit der 
hiesigen Station der drohende Weltuntergang abgewendet würde ;)
Im Katastrophenfall fällt sowieso der Strom aus, oder habt ihr einen 
Benzingenerator auf dem Balkon?

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Joerg.

>> Dein Hasendraht ist höchstens Alibi, aber kaum HF-dicht.
> Für Kurzwelle wird er gar nicht so schlecht sein (vorausgesetzt, die
> Maschen haben auch wirklich Kontakt).  Für UHF ist es natürlich
> nichts mehr.

Das ist bei dem feuerverzinkten Kueckendraht z.b. der Fall, weil die 
Knotenpunkte im Zinkbad verloeten.

Dieser Draht funktioniert durchaus auch für Reflektorwaende bis 70cm.
Allerdings nur solange er neu (d.h. wenig korrodiert) ist.
Und ja, eine Aluplatte hat weniger Verluste und ist noch besser....aber 
auch teurer und aufwaendiger zu verarbeiten, mehr Windlast usw.
Und immerhin habe ich mir mit Kueckendraht mal erfolgreich eine 
Doppelquadgruppe gebaut.


Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Bernd Wiebus (berndwiebus) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nachtrag:

> Dieser Draht funktioniert durchaus auch für Reflektorwaende bis 70cm.
> Allerdings nur solange er neu (d.h. wenig korrodiert) ist.
> Und ja, eine Aluplatte hat weniger Verluste und ist noch besser.

Grundsaetzlich ist der schlechte Leitwert der Zink Oberflaeche das 
Problem.

Auf Kurzwelle habe ich sehr schlechte Erfahrung mit Antennendraehten aus 
verzinktem Eisen bzw. aus Edelstahl gemacht.
Die flache Resonanzkurve eines Dipols zeigte schon, das die Guete und 
damit der Wirkungsgrad nur mies sein konnte (Zuerst hatte ich mich 
gefreut: "Passt auf Anhieb"). Es war kein Problem, den Dipol ueber ein 
ganzes Band perfekt anzupassen, aber ein erheblicher Anteil der Leistung 
wurde nur verwaermt. Als Antenne war das Teil eher grottig....der 
gleiche Dipol aus 0,75 mm² Kupfer zeigte eine deutlich ausgepraegtere 
Resonanzkurve, und funktionierte erheblich besser. Nachteil: Ich musste 
mir ueberlegen, welches Bandende ich bevorzugen wollte.....ausserdem 
kann 0,75mm² nichts an Zug ab.

Mit freundlichem Gruß: Bernd Wiebus alias dl1eic

http://www.dl0dg.de

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dirk J. schrieb:

> Im Katastrophenfall fällt sowieso der Strom aus, oder habt ihr einen
> Benzingenerator auf dem Balkon?

Es stehen dann genügend Autos rum, aus denen man die Batterien
ausbauen kann, weil die Kisten sowieso ansonsten nur noch Schrott
sind (bei den letzten Hochwassern waren davon jeweils genügend zu
sehen).  Die gängigen aktuellen Funkgeräte arbeiten alle prima mit
12 V.

Die Menge an privaten Notstromaggregaten würde ich auch nicht
unterschätzen, da entsteht dann nur über kurz order lang ein Problem
mit der Treibstoffversorgung.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.