mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Primitivladeschaltung für LIPOs


Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo
http://www.urlaub-und-hobby.de/mikromodelle/ladesc...

Beschäftige mich zur Zeit ein wenig mit diesen Teilen.

Da nur immer Eine Zelle geladen werden soll,würde doch eine Konstant
Spannungsversorgung(etwas weniger wie die Ladeschlußspannung)  mit 
Begrenzer R reichen.
Eine 80-90% Ladung reicht.
Die Zelle kann doch immer an der Ladespannung angeschlossen bleiben?
Unterspannungs Kontrolle ist ein anderes Ding.

MfG

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Strombegrenzungswiderstand vor dem Spannungsregler angeordnet 
ist, bekommt man den Akku auch bis zur Ladeschlussspannung voll. Das 
einzige, was ich noch zwischen Spannungsregler und Akku schalten würde, 
wäre eine (shottky-)Diode, um Entladung des Akkus zu vermeiden, wenn 
jemand den Akku am Ladegerät vergessen, und dann den Strom ausgeschaltet 
hat.
mfG von ingo

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Michael hat heute Unterzucker, daher...

>Da nur immer Eine Zelle geladen werden soll,würde doch eine Konstant
>Spannungsversorgung(etwas weniger wie die Ladeschlußspannung)  mit
>Begrenzer R reichen.

Im Prinzip ja, allerdings bekommst Du die Zelle mit der Kombination 
Konstant-U/I schneller voll.

Einen L200 ohne Trimmpoti zur Erzeugung einer 1%igen Ladeschlussspannung 
für LiPoly zu verwenden ist allerdings gewa&§$!

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht mir eigentlich nur um eine einfache Schaltung,
welche nicht zur Zerstöhrung der Zelle führen kann.
Die Ladezeit ist jetzt einmal untergeordnet.
Ingo Wendler (ingo_w)  schrieb:
>Wenn der Strombegrenzungswiderstand vor dem Spannungsregler angeordnet
Das scheint mir aber etwas eigenartig!

MfG

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Das scheint mir aber etwas eigenartig!

So eigenartig ist das eigentlich nicht, wenn der Widerstand vor dem 
Regler den Strom begrenzt, ist der Regler voll geöffnet, wenn die 
Ladeschlussspannung erreicht ist, beginnt der Regler zu sperren. Hier im 
Forum kursierten auch schon viele Vorschläge, mit zwei 317'ern zu dem 
Thema, die aber einen höheren Spannungsabfall benötigen als der L200 
(glaube ich).
mfG ingo

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Da nur immer Eine Zelle geladen werden soll,würde doch eine Konstant
> Spannungsversorgung(etwas weniger wie die Ladeschlußspannung)  mit
> Begrenzer R reichen.
> Eine 80-90% Ladung reicht.
> Die Zelle kann doch immer an der Ladespannung angeschlossen bleiben?
> Unterspannungs Kontrolle ist ein anderes Ding.

Ja, und ?

Die Schaltung auf der von dir verlinkten Seite ist im Prinzip in Ordnung 
(Spannungs- und Strombegrenzt) hat zwei Problem:

Die Ausgangsspannung ist nicht genau genug.

Die Kombination mit R7/R8/R9 ist zwar genau gerechnet, aber der L200 gar 
nicht so genau.

Man muss also R9 als 22k Trimmpoti einbauen und die Spannung knapp unter 
4.2V einregeln.

Wenn jedoch der Strom ausfällt, entlädt R7/R8/R9 den Akku ziemlich 
schnell.

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Habe gerade mal ins Datenblatt vom L200 geschaut (hatte vorher noch 
nichts mit zu tun), der hat eigentlich schon eine einstellbare 
Strombegrenzung eingebaut, musst nur noch einen externen Widerstand, je 
nach gewünschtem Strom anschließen. Die hat gegenüber dem 
Strombegrenzungswiderstand vor (oder hinter) dem Regler nur den 
Nachteil, das Du da keine LED drüberschalten kannst, um zu sehen, wann 
der Akku voll ist, wie in dem Vorschlag von der zitierten Webseite, weil 
da nur ein paar 100mV drüber stehen.
mfG ingo

Autor: Eddy Current (chrisi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm doch Deinen Schaltungsvorschlag, und verbaue eine Trimmer zur 
Einstellung der präzisen Ladeschlussspannung! So wie die Schaltung 
gezeigt ist, stellen sich typisch 3.75V ein, womit zwar sicherlich 
nichts explodieren wird, dafür wird der Akku aber auch nie voll.

Nimm für R7 820 Ohm, für R8 einen Trimmer von 500 Ohm, R9 läßt Du ganz 
weg. Dann kannst Du Dir Deine ideale Ladeschlussspannung von 4.2V 
einstellen.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> wie die Schaltung gezeigt ist, stellen sich typisch 3.75V ein

Nein, weil an R6 auch 0.315 bis 0.69V abfallen.
Alles eher ungenau.

Autor: Mike J. (linuxmint_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Juppi J.
Ich besorge mir für 1 Euro oder auch mal 1.50 Euro günstige 
Handynetzteile auf dem Trödelmarkt die eine Spannung von ca. 5V liefern 
und stelle sie dann um auf 4.1V (leerlaufspannung) um damit meine LiIon 
Zellen zu laden.

Dahinter noch eine Schaltung die den Strom begrenzt so dass der Akku nur 
mit 1/10 C geladen wird.
In sehr kleinen und billigen Geräten kann einfach ein Widerstand 
verwendet werden.
Der Akku lädt zuerst mit I=(4.1-2.9)/R
Wenn R = 3 Ohm, dann sind das am Anfang 400mA und wird immer weniger.
Wenn der Akku zu 90% voll ist (4.0V) fließen nur noch 33mA.

Bei einem 1900mA Akku dauert das dann recht lange bis der richtig voll 
ist.


Schau dir mal die Stromquelle von Andy an ( R17 weglassen ):
Beitrag "Re: Konstantstromquelle"


Mit dem LM317 hab ich nicht so gute Erfahrungen gemacht, je wärmer der 
wird desto mehr verfälscht sich der Spannungswert der internen 
Referenzspannung.

Man kann hier einen MosFET + OpAmp nehmen und eine externe 
Referenzspannung um die Spannung auf 4.1V oder 4.2V zu begrenzen.

Autor: Juppi J. (juppiii)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo

...also würde dies auf jeden Fall sicher funktionieren.

Konstantspannungsquelle Ladeschlußspannung z.B.  4,1 V   1%
Minimal Spannung des LIPO     2,9 V
Ein der Kapazität des Akkus angepasster R ,damit
der entsprechende Ladestrom nicht Überschritten werden kann.

MfG

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jau, das geht. Auch ein hinreichend genau einstellbares Labornetzteil 
kann als LiPo oder LiIon-Akku-Lader recht gut funktionieren.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.