mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Labor-Spülmaschine im Eigenbau


Autor: S. B. (glimmlaempchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich wollte mir seit langem eine "Labor-Spülmaschine" bauen, mit der ich 
z. B. auch alte dreckige Platinen waschen kann; oder dreckige 
Laborgefäße; oder was einem so in den Sinn kommt (es findet sich 
bestimmt genug)...
Die Maschine soll in der Lage sein, mit Flüssigkeiten wie Spiritus, 
Elektroreiniger, Azeton etc. und normalem Spülwasser spülen zu können. 
Angesteuert werden soll das ganze von einem Mikrocontroller. Man könnte 
das dann so handhaben, dass man am Computer oder besser am Gerät selbst 
individuelle Waschzyklen programmieren kann, also z. B. erst 
Elektroreiniger bei 50 °C, dann Spiritus kalt, Spülwasser bei 60 °C und 
dann klares Wasser und Dampf-Trocknen oder so. Damit man zusehen kann, 
soll Licht hinein und die Front oder die ganze Spülkammer aus Glas 
(eigentlich besser Plexiglas, aber das löst sich im Spiritus auf).
Die benötigten Teile wie Ventile, Umwälzpumpe usw. wollte ich zum Teil 
aus einer alten Spülmaschine ausbauen.

Jetzt habe ich durch Zufall eine kleine Spülmaschine bekommen (halb so 
hoch wie normal, nur ein Rotor unten) und wollte mir diese vllt einfach 
umbauen.
Leider war meine Internetrecherche zu ähnlichen Projekten erfolglos und 
ich wollte mal in die Runde fragen, ob ihr sowas schonmal irgendwo 
gelesen habt; oder ob ihr spezielle Tipps habt, die mir helfen könnten. 
Wie gefährlich schätzt ihr das ein, mit brennbaren Flüssigkeiten zu 
spülen?

Vielen Dank für euer Interesse,
glimmlaempchen

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vollkommen bescheuerte Idee. Informier Dich mal über die Brennbarkeit 
von Aceton. Wenn da was leckt- dann gute Nacht.

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aceton in einem Geschirrspüler?

Dein Vorhaben ist grob fahrlässig und würde mit Sicherheit zu einer 
Katastrophe führen. Wenn du dir die halbe Hauswand wegsprengen willst, 
kannst du das machen. Wenn dir aber dein Leben und das deiner Nachbarn 
etwas wert ist, vergiss diesen Blödsinn ganz schnell.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

> Die Maschine soll in der Lage sein, mit Flüssigkeiten wie Spiritus,
> Elektroreiniger, Azeton etc. und normalem Spülwasser spülen zu können.

Schon daran gedacht, wie du die Chemikalien aus dem Abwasser wieder 
ausfiltern willst?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frisch bestückte Leiterplatten lassen sich tatsächlich in modifizierten 
Geschirrspülmaschinen waschen, allerdings werden hier keine 
Lösungsmittel, sondern andere spezielle Reinigungsmittel auf Wasserbasis 
verwendet, die auch noch abwasserverträglich sind. Was in dem Zeug genau 
drin ist, kann ich nicht sagen, aber das sollten die Vertreiber 
entsprechender Leiterplattenwaschmaschinen können.

Lösungsmittel, gar brennbare, kommen überhaupt nicht ins Spiel.

Die Modifikation besteht im wesentlichen in einer Filteranlage für das 
zugeführte Wasser, die Verunreinigungen entfernt, und einem 
Ionentauscher, da das übliche Leitungswasser entschieden zu kalkhaltig 
ist.

Mehr aufwendiges Programm, µC-Steuerung o.ä. ist gar nicht erforderlich.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Miele hatte Anfang der 90er mal ein System veröffentlicht.
Ob das noch existent ist, weiß ich nicht.
Auf die Schnelle hab ich den hier gegoogelt:
http://www.benetec.ch/d/electronic/rg.php

Autor: S. B. (glimmlaempchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Offenbar liegt hier ein Kommunikationsproblem vor. :P

Zum Einen weiß ich bestens bescheid über die Eigenschaften der genannten 
Flüssigkeiten, zum anderen waren das lediglich Beispiele.
Zur Information: Es gibt solche Labor-Spülmaschinen im professionellen 
Bereich sogar zu kaufen. Was ich hier suche, sind Infos, um so etwas 
selbst zu bauen.

> Schon daran gedacht, wie du die Chemikalien aus dem Abwasser wieder
> ausfiltern willst?
Die Lösungsmittel werden selbstverständlich nicht in den Abfluss gepumt, 
sondern zurück in den Tank. Die kann man ja etliche Male 
wiederverwenden.

Leiterplatten waren auch nur ein Beispiel, aber der Link ist wirklich 
Interessant.
Danke rufus und -headtrick- für die beiden einzigen sinnvollen Beiträge.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
S. B. schrieb:

>ich wollte mir seit langem eine "Labor-Spülmaschine" bauen,
>mit der ich z. B. auch alte dreckige Platinen waschen kann;

Aus meiner Zeit bei der Post (heute Telekom) hab ich noch in Erinnerung, 
daß es in den Vermittlungsstellen Bäder mit destilliertem Wasser und 
Ultraschallreinigung gab. Und zwar in jedem solcher Betriebsräume, 
wenigstens in Großstädten. Als Größenordnung, hab ich da noch was in der 
Art eines Schuhkartons in Erinnerung, wobei die Materialien aber 
Kunststoffe waren. Die mechanischen angeschlissenen Teile waren auch 
schmutzig und etwas verölt. Nach einem festen Wartungsplan, wurden 
zyklisch Maschinenteile ausgebaut, gereinigt, und für den Wiedereinbau 
aufbereitet. Und die alte mechanische Technik, hatte doch auch 
reibungslos funktioniert.

Da sollte man lieber nach solchen Dingen suchen, oder?

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Zum Einen weiß ich bestens bescheid über die Eigenschaften der genannten
>Flüssigkeiten,

Das tust du nicht. Du schriebst:

>Die Maschine soll in der Lage sein, mit Flüssigkeiten wie Spiritus,
>Elektroreiniger, Azeton etc. und normalem Spülwasser spülen zu können.

>Jetzt habe ich durch Zufall eine kleine Spülmaschine bekommen (halb so
>hoch wie normal, nur ein Rotor unten) und wollte mir diese vllt einfach
>umbauen.

Eine Standard-Spülmaschine ist weder Aceton-fest (sämtliche Dichtungen, 
viele Kunststoffteile werden aufgelöst oder brüchig) noch Ex-geschützt. 
Was du da gebaut hättest, wäre eine Brandbombe gewesen, die früher oder 
später deine ganze Wohnung abgefackelt hätte.

>Zur Information: Es gibt solche Labor-Spülmaschinen im professionellen
>Bereich sogar zu kaufen.

Die spülen aber sicher nicht mit Aceton im Hauptwaschgang.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>deine ganze Wohnung
Der TO hat aber nie behauptet das er das in der Wohnung betreiben
will, sondern meinte ein Labor.
Prinzipiell ist es natürlich klar das man brennbare Lösungsmittel
nicht in den üblichen Spülmaschinen nutzen kann. Ich weiß wovon
ich schreibe, da ich zufälligerweise gerade hier zwei Geräte
in der Mache habe, um die zu reparieren. Da bekommt man dann schnell
einen Einblick von der Technik.
Wenn man so was selbst bauen will, muss man ganz anders ansetzen.
Dann kommen nur Edelstahl (V4A) und Messing als Materialien infrage,
und die entsprechenden Maschinen und Techniken für die Bearbeitung
muss man dann auch vorhalten. Eine existierende Maschine könnte
vielleicht umgebaut werden wenn man wenigstens eine Pumpe aus Edelstahl
einbaut und dafür sorgt das es weder zu Funken oder Überhitzungen kommen 
kann, aber so vertraut bin ich mit dem Ex-Schutz nicht.
Wäre dann immer noch ein Restrisiko.

Autor: S. B. (glimmlaempchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Aus meiner Zeit bei der Post (heute Telekom) hab ich noch in Erinnerung,
> daß es in den Vermittlungsstellen Bäder mit destilliertem Wasser und
> Ultraschallreinigung gab.
Habe auch schon davon gehört, damit wurden dann die ganzen 
(Heb-)Drehwähler gereinigt. Ultraschallreinigung hatte ich mir anfangs 
auch überlegt, aber ich mag die Idee mit der Spülmaschine lieber ^^, ist 
auch viel interessanter zu basteln.

Andreas H. schrieb:
> Eine Standard-Spülmaschine ist weder Aceton-fest (sämtliche Dichtungen,
> viele Kunststoffteile werden aufgelöst oder brüchig) noch Ex-geschützt.
Soweit ich weiß sind fast alle Dichtungen azetonfest, PE und Teflon ja 
sowieso, bei den übrigen Kunststoffenteilen muss man das eben 
ausprobieren und ggf. austauschen. PMMA scheidet ja schon beim Ethanol 
aus.
Was meinst du denn mit Ex-Schutz? Du gehst ja sicher nicht davon aus, 
dass Spülmaschinen luftdicht sind, das wär ja sehr unpraktisch. ^^
Mal ganz abgesehen davon darfst du gerne aufhören, dich am Azeton 
aufzuhängen - um für ein wenig Redundanz zu sorgen: Das war ein 
Beispiel.

Leo ... schrieb:
> Der TO hat aber nie behauptet das er das in der Wohnung betreiben
> will, sondern meinte ein Labor.
Naja mein Labor ist allerdings auch im Haus. Ein Abzug für Dämpfe wäre 
zumindest machbar. Ich mache die Tage mal ein paar Bilder von der 
Maschine, die Spülkammer ist aus Edelstahl.

Leo ... schrieb:
> und dafür sorgt das es weder zu Funken oder Überhitzungen kommen
> kann, aber so vertraut bin ich mit dem Ex-Schutz nicht.
Die Elektronik will ich nach Möglichkeit bei 5 V laufen lassen, die 
Umwälzpumpe braucht aber die volle Netzspannung, genau wie die Heizung.

Autor: Andreas H. (kupferblau)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Soweit ich weiß sind fast alle Dichtungen azetonfest

Dann weißt du falsch. Die Wellendichtringe an der Pumpe beispielsweise 
und die meisten anderen Dichtungen sind bei normalen Geschirrspülern aus 
NBR, dieser Werkstoff ist für Aceton ungeeignet.

http://www.ckd-dichtungstechnik.de/download/medien...

>Was meinst du denn mit Ex-Schutz?

Wenn du nicht mal weißt, was dieses Wort bedeutet, dann solltest du dich 
schon gar nicht an ein solches Projekt wagen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Explosionsschutz

>Mal ganz abgesehen davon darfst du gerne aufhören, dich am Azeton
>aufzuhängen - um für ein wenig Redundanz zu sorgen: Das war ein
>Beispiel.

Schon alleine die Tatsache, dass du sowas auch nur "beispielsweise" in 
Betracht zieht, zeugt von völligem Fehlen der nötigen Sachkenntnis.

Brennbare Flüssigkeiten mit derart niedrigem Flammpunkt wie Aceton oder 
Spiritus haben in Geschirrspülern nichts zu suchen. Sowas zu bauen wäre 
grobe Fahrlässigkeit und Gemeingefährdung.

Wenn du unbedingt Leiterplatten in einem Geschirrspüler reinigen willst, 
dann tu' das, aber bitte nur mit Reinigungsmitteln auf Wasserbasis.

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/h...

Heizung deaktivieren,  mit Äthanol, Propanolgemisch betreiben, funzt 
wunderbar.
Abwasserschlach darf natürlich nicht am Kanal angeschlossen sein.
Und grossen Aufkleber Achtung Feuergefahr nicht vergessen ;-)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mal ganz ehrlich, Leute:

Eine mit Azeton abgewaschene Platine wird wohl kaum ein Büro oder Labor 
in die Luft sprengen.

Es sei denn, man betreibt die Maschine mit ein paar Litern solch eines 
Mediums.

Ich hab das ja weiter oben gar nicht so direkt wahr genommen, aber nach 
wiederholtem lesen scheint das tatsächlich so beabsichtigt zu sein.

Ich würde das Ultraschall-Modell in Angriff nehmen. Es gab auch schon 
mal exzellente Haushaltswaschmaschinen, die ganz ohne Waschmittel 
sauberer waschen, als übliche Maschinen mit Chemie. Leider nur exzellent 
funktionierende Prototypen, die Patente wurden gleich von 
Waschmittelkonzernen eingesackt, so eine schöne Maschine sieht man so 
schnell (in diesem Leben) nicht wieder.

Soviel zum Thema Fortschritt, und was noch alles innovatives entwickelt 
werden muß, allseitig durch juristische Mauern begrenzt.

Autor: S. B. (glimmlaempchen)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas H. schrieb:
> http://www.ckd-dichtungstechnik.de/download/medien...
Na also, endlich mal eine hilfreiche Zeile von dir! Deine restliche 
Meinung kennen wir ja inzwischen, darauf gehe ich nicht mehr ein ...

Peter L. schrieb:
> 
http://www.willhaben.at/iad/kaufen-und-verkaufen/h...
>
> Heizung deaktivieren,  mit Äthanol, Propanolgemisch betreiben, funzt
> wunderbar.
Gutes Angebot, aber ich habe ja schon eine Maschine, auch in der Größe, 
aber Frontlader. Ich denke 1-Butanol würde sich noch besser eignen, 
gerade um unpolare Stoffe besser zu lösen. Und lässt sich ebenfalls mit 
Ethanol wieder wegwaschen, und dieses dann mit Wasser.
Hast du dir sowas etwa schonmal gebaut?

Wilhelm Ferkes schrieb:
> Es sei denn, man betreibt die Maschine mit ein paar Litern solch eines
> Mediums.
Das ist nicht vorgesehen. Man braucht lediglich eine gewisse 
Mindestmenge.
Ich bin von der Spülmaschinenvariante leider nicht mehr abzubringen, 
auch wenn für manche Fälle ein Ultraschallbad besser wäre. Immerhin habe 
ich die Maschine geschenkt bekommen und als Bastler muss man dann 
natürlich ran. :P

Autor: David ... (volatile)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werd mal die Bildzeitungen auf Arbeit im Auge behalten...

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe sowas im Einsatz, umbauen (bis auf Heizung und Abwasserpumpe 
abschliessen) habe ich nichts müssen.
Toploader finde ich halt sicherer, da die schweren Dämpfe eher in der 
Maschine bleiben.
Durch das Rundpumpen erwärmt sich die Lösung leicht, sollte halt nicht 
mehr als 30° werden.
Die Maschine steht detwas erhöht, damit man die (verbrauchte) Lösung 
über den Abwasserschlauch in einen Kanister laufen lassen kann.
Die Platinen bleiben 10min drinnen.

Autor: Weingut Pfalz (weinbauer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Aceton oder Brennspiritus versprühen =>

http://de.wikipedia.org/wiki/Aerosolbombe

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, wenn jamand weiss, was 1-Butanol ist, dann weis er auch das 
es brennbar ist, wie z. B. auch Benzin, Farbverdünner, 
Nagellackentferner, Lederspray, Haarspray usw....die Welt ist ja so 
gefährlich!

Durch den höheren Flammpunkt ist 1-Butanol auch sicherer, mir ist es 
allerdings zu "ölig" und darum mische ich es mit Ethanol.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.