mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Wollen Unternehmen Führungszeugnisse?


Autor: Roman M. (roman_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
dass man das Führungszeugnis nicht bei der Bewerbung mitschickt, ist mir
klar.

Muss man es trotzdem normalerweise vorlegen, wenn man eingestellt wird?
Fordert z.B. die Personalabteilung in den ersten Arbeitstagen ein
Führungszeugnis?

Welche Firmen wollen normalerweise ein Führungszeugnis und welche nicht?
Große Firmen oder kleine?

Bei "Jugendsünden" kommt man da ganz schön in Erklärungsnot...

Danke

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Roman,

bei uns in der Firma wird grundsätzlich darauf hingewiesen das ein 
Führungszeugnis bei der Bewerbung gewünscht wird. Kommt eine Bewerbung 
ohne, geht diese ungelesen zurück.

Ja und "Jugendsünden" würden Dir bei uns im Bezug auf "Einstellung" 
schonmal das "Genick brechen". Egal ob Drogenkonsum, Körperverletzung, 
Diebstahl oder Computerkriminalität.

Was hast denn in Deiner Jugendzeit verbockt?

Grüße
Alex

Autor: Der Pfarrer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du musst überhaupt kein Führungszeugnis vorlegen, das kann die Firma 
zwar fordern, aber ob Du es Ihnen vorlegst, ist Deine Privatsache. 
Andererseits wirst Du dann sicherlich auch den Job nicht bekommen und 
damit heißt es: Abwägen.

Wenn das eine Firma ist, die - sagen wir mal - Osterhasen mit Blink-LEDs 
herstellt oder etwas ähnlich unkritisches, dann könnte ein solcher 
Wunsch Deines neuen Scheffs bedeuten, dass er unlängst mit einem anderen 
Herrn massivst schlechte Erfahrungen gemacht hat, beklaut worden ist 
oder was auch immer. Hier wäre ein Gespräch sicher hilfreich, das 
schafft Vertrauen

Andererseits gibt es auch Firmen, die sehr sensible Sachen herstellen 
und sich daher oder auch auf Druck ihrer Kunden, dazu genötigt sehen. 
Rüstung wäre so ein Beispiel, einige Medizingerätehersteller machen das 
auch. Hier hast Du keine Chance, denke ich mal.

Nur mal so als Erklärungsversuch, abwägen musst Du. Vielleeicht hilft 
folgender Trick: Soweit ich weiß musst Du ein paar Tage auf ein soches 
Führungszeugnis warten, daher könntest Du versuchen, Deinem neuen Scheff 
zu erklären, dass Du das Teil zum Bewerbungsgespräch mitbringst, dann 
hast Du zumindest die Chance, dass man sich Deine Erklärung anhört

Schönen Abend noch

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt ganz darauf an. Etwa 50% der Personaler informieren sich über 
Suchmaschinen über den Bewerber. Ich hab deswegen mal ein Projekt nicht 
bekommen, ohne Stellung nehmen zu können (Vorverurteilt).

Zeugnisse sind kodiert - man kann sie lesen. Die Firmen wissen über ihre 
Mitbewerber bescheid und haben informelle Quellen (das gilt auch für die 
kleinen) - normal brauchst du daher kein Zeugnis - man weiß schon wer du 
bist und was du fabriziert hast.

Du überzeugst im Gespräch. Da hilft das besste Zeugnis gar nichts.

Im anderen Fall - kein Zeugnis, werden die Quellen angezapft und sagen 
dann:
Fachlich ok, aber persönlich untragbar. In dem Fall kann man es mit dir 
versuchen.
Bei: Persönlich super, fachlich eine Niete - steuerst du hart in 
Richtung H4.

Autor: mull (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Was hast denn in Deiner Jugendzeit verbockt?

Ich hatte Freunde ;-)

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mull schrieb:
> Ich hatte Freunde ;-)

Die Falschen wohl!

Autor: Marx W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> Du musst überhaupt kein Führungszeugnis vorlegen, das kann die Firma
>
> zwar fordern, aber ob Du es Ihnen vorlegst, ist Deine Privatsache.
>
> Andererseits wirst Du dann sicherlich auch den Job nicht bekommen und
>
> damit heißt es: Abwägen.

Firmen können ein Führungszeugnis einfordern!

Sollten dann aber auch die Kosten dafür erstatten (muß ja auch bezahlt 
werden1), nur somal würde ich denen nicht mein Führungszeugnis geben!

Autor: Roman M. (roman_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schon klar, die Firma kann mich nicht zwingen, ihr ein Führungszeugnis 
zu geben. Aber ich will ja eingestellt werden, also kann ich schlecht 
ablehnen.

In welchen Branchen wird das Führungszeugnis normalerweie gefordert? 
Sicherheitstechnik natürlich, aber wie sieht es aus mit Autohersteller 
und -zulieferer? Oder bei Ingenieurdienstleistern wie z.B. Brunell? Oder 
in der Energiebranche?

Autor: ikarus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roman M. schrieb:
> Welche Firmen wollen normalerweise ein Führungszeugnis und welche nicht?
Firmen im Bereich Militär, Security usw.
Ich war schon im Bereich Security tätig, da musste ich dem Arbeitgeber 
kein Führungsszeugnis aushändigen/zeigen. Bei der Justizbehörde musste 
ich aber der Abfrage meiner Akte im Bundeszentralregister zustimmen.
Ich glaube da gibt es zwei Varianten... keinen Schimmer mehr, ist schon 
ziemlich lang her und kann sich sogar geändert haben.
Ich weiß von genau einem Fall, wo so etwas passiert ist, nämlich meiner. 
;-)
Solange es nicht EADS oder so ist, dürfte das nicht so oft vorkommen und 
vor allen Dingen, nicht wirklich überraschend sein.

Alex W. schrieb:
> bei uns in der Firma wird grundsätzlich darauf hingewiesen das ein
> Führungszeugnis bei der Bewerbung gewünscht wird.
Was für brisante Sachen, macht ihr denn?

Juri Parallelowitsch schrieb:
> Das kommt ganz darauf an
Ähm, es geht hier um ein Führungszeugnis und nicht um ein 
Arbeitszeugnis.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe nach dem Studium, Mitte der 90er, an der Fachhochschule als 
Mitarbeiterin Lehre und Forschung in einem befristeten Projekt 
gearbeitet.
Damals musste ich zum ärztlichen Untersuchung und musste ein 
Führungszeugnis anfordern.

Bei den Arbeitgebern danach, hat mich keiner mehr nach sowas gefragt.

Habe bisher nicht in sicherheitsrelevanten Jobs gearbeitet (Kernkraft, 
Rüstungstechnik, ...) gearbeitet.

Man kann sein Profil im Netz selbst überprüfen; yasni.de, facebook, 
wer-kennt-wen, studivz, etc. und dann ggf. ändern.

Gegen ein tolles Profil bei facebook ist doch nichts einzuwenden, nur 
ausgesuchte Freunde, interessante Hobbies, einwandfreie Statements, ...
gib dem Affen Zucker!

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ikarus schrieb:
> Ähm, es geht hier um ein Führungszeugnis und nicht um ein
> Arbeitszeugnis.

Polizeiliches Führungszeugnis. Nennen wir es beim Namen.

Ob du schon mal ein Ding gedreht hast.

Danke, bei euch werde ich nicht arbeiten!

Sowas würde ich nicht anfordern - entweder der Mann kann was, dann kann 
ich ihn einstellen oder er kann nichts und wird nicht eingestellt.

Ob einer mal in Bayern 5 g Gras dabei hatte und deswegen für 5 Jahre im 
Knast war, ist für mich völlig ohne Bedeutung wenn er was kann.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das Führungszeugnis gibt ohnehin nur Auskunft von Vorstrafen
der letzten drei Jahre und Vorstrafen gelten erst ab einen
bestimmten Bestrafungsumfang, also soundsoviel Tagessätze,
Bewährungsstrafen wohl und Haft sowieso. Ein Gericht, speziell
eine Strafkammer kann alles was du im Leben verbockt hast
rückwirkend einsehen, aber nur um sich ein Urteil zu bilden für
eine aktuelle Sache. Arbeitgeber haben solche tief blickende
Möglichkeiten glücklicherweise NICHT. Problem sind die
Arbeitszeugnisse die jedem Arbeitgeber Gelegenheit zur
Schnüffelei bei früheren Arbeitgebern, insbesondere solche
mit eigener krimineller Vergangenheit, geben. Denkt mal an den Baulöwen
Schneider oder dem Ex-Telekomboss Zumwinkel, den Chefs von Heros usw.. 
Eigentlich müsste die Firmen erst mal beweisen das sie selbst
keinen Dreck am Stecken haben, bevor die mit solchen Ansprüchen
kommen. Da ist der Arbeitnehmer wirklich der Geleimte.
Irrtum vorbehalten.

>Ob einer mal in Bayern 5 g Gras dabei hatte und deswegen für 5 Jahre im
>Knast war, ist für mich völlig ohne Bedeutung wenn er was kann.
Trotzdem wirst du wohl fragen wie er die 5Jahres-Lücke im Lebenslauf
erklären will? Daher wird auch jeder, der so eine Lücke nicht erklären
kann oder will, geächtet werden und bekommt dann auch den Job nicht,
auch wenn er was kann, weil Arbeitgeber immer noch hauptsächlich
ihre Macht pflegen, dem sich der Bewerber unterzuordnen hat.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Trotzdem wirst du wohl fragen wie er die 5Jahres-Lücke im Lebenslauf
> erklären will?

Sicher - kann er ja im 4-Augen Gespräch einfach sagen. Das und das, 
dieses und das. Heute bist du deswegen ein Krimineller und zu anderer 
Zeit ein Held und umgekehrt.

Hängt von den Leuten ab die zusammen kommen.

Kann der Mann was, ist das unwichtig.

Erinnere dich nur an den transfer der Atomtechnologie in den Iran.
Da ging es nur ums Geld.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es geht immer nur ums Geld.

>Sicher - kann er ja im 4-Augen Gespräch einfach sagen.
Und dann, wenn es doch eine Absage gibt, wer will da nicht
denken, das es genau diese Information war, die entscheidend
war? Ohne Verantwortung der Arbeitgeber über die wahren
Entscheidungsgründe dürfte solche eine Vertrauensvorschuss
ziemlich naiv sein.

Autor: Gästchen (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bald werden sie noch DNA-Sequenz einfordern um zu sehen ob der Bewerber 
an all möglichen Krankheiten erkranken kann. Die Amis haben es zumindest 
ein mal in der Praxis versucht. Dieser Sklavenstaat ist nun endgültig 
pleite und der wird von dummen Politikern als gelobtes Land gesehen. lol

Autor: wurst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch verschuldete Mitarbeiter stellen ein Sicherheitsrisiko für 
Unternehmen dar. Für entsprechende Bezahlung sind diese oftmals bereit 
Firmeninterna zu verkaufen.

Autor: Hannes (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Firmen wissen über ihre
>Mitbewerber bescheid und haben informelle Quellen (das gilt auch für
>die kleinen) - normal brauchst du daher kein Zeugnis - man weiß schon
>wer du bist und was du fabriziert hast.

Ist das wirklich so?

Was für "informelle Quellen" sollen das sein?

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> bei uns in der Firma wird grundsätzlich darauf hingewiesen das ein
> Führungszeugnis bei der Bewerbung gewünscht wird.

Das ist absolut krank. Nicht mal bei Banken gibt es sowas (allerdings 
bei der Einstellung). Für was für Leute arbeitest Du denn?

Autor: Roman M. (roman_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Alex W. schrieb:
>> bei uns in der Firma wird grundsätzlich darauf hingewiesen das ein
>> Führungszeugnis bei der Bewerbung gewünscht wird.
>
> Für was für Leute arbeitest Du denn?

Das würde mich auch interessieren. Ich kann es gut verstehen, wenn 
Firmen ein Führungszeugnis verlangen aber zum Glück für mich tun die 
meisten es nicht.

Es ist eigentlich normal, dass Firmen ihre Bewerber bis ins intimste 
Detail durchleuchten wollen. Nicht gut und ziemlich unangenehm, aber 
normal. Das ist halt das Machtgefällt zwischen Arbeitgeber und 
Arbeitnehmer. Damit muss man halt leben oder sich selbständig machen.

Autor: Aktivkohlefilter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
-Im öffentlichen Dienst wird meist nach dem FZ gefragt.
-Mancher Vermieter verlangt FZ, nachdem Vormieter nicht ganz 
gesetzestreu waren.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Alex W. schrieb:
>> bei uns in der Firma wird grundsätzlich darauf hingewiesen das ein
>> Führungszeugnis bei der Bewerbung gewünscht wird.
>
> Das ist absolut krank. Nicht mal bei Banken gibt es sowas (allerdings
> bei der Einstellung). Für was für Leute arbeitest Du denn?

Nein, ist es nicht! Stichwort "Forschung und Entwicklung". Du hast 
absolut keine Ahnung was wir machen, daher diese Vorverurteilung (krank) 
Deiner seits. Das ist wie bei Kindern denen man etwas verbietet und als 
Antwort bekommt man "war sowieso alles doof".

Ich hindere Dich nicht, Deine Suppe nicht ausessen zu wollen ;-)

Autor: Stefan (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Nein, ist es nicht! Stichwort "Forschung und Entwicklung". Du hast
> absolut keine Ahnung was wir machen, daher diese Vorverurteilung (krank)


Es ist krank, bei der Bewerbung(!) ein pol. FZ zu verlangen. Ich glaube, 
du bist hier derjenige, der keine Ahnung hat.
Wenn Du in einem Bereich arbeitest, der staatliche Sicherheitsinteressen 
berührt (Rüstungskonzern), wirst Du wesentlich durchleuchtet: 
polizeiliche Auffälligkeiten (ergebnislose Anzeigen, folgenlose 
Straßenverkehrsdelikte, usw.), Teilnahme an Demonstrationen (soweit 
bekannt), politische Zuverlässigkeit. Evtl. kann dir schon das Genick 
brechen, blos weil Du an Wahlstand einer extremistischen Partei stehen 
geblieben bist und Propagandamaterial mitgenommen hast (ein solcher Fall 
ist mir bekannt, der Typ hatte mit denen absolut nichts zu tun).

Das FZ, in dem sowieso nur Vorstrafen drinstehen, hat keine Aussagekraft 
und wird nur als Formalität eingefordert, von wenigen Firmen und auch 
dann nur bei Zustandekommen einer Festanstellung. Bei einer Bewerbung 
ist das mehr als nur unüblich.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb:
> entweder der Mann kann was, dann kann
> ich ihn einstellen oder er kann nichts und wird nicht eingestellt.

Ich mache mich mal unbeliebt: Im polizeilichen Führungszeugnis stehen 
nur die dicken Klopper drin und die auch nicht für alle Zeiten. Wenn da 
irgendetwas drin steht, dann will ich so einen Typen auch nicht im 
Kollegenkreis haben - egal wie kompetent er auch sein mag.

Nicht aufgenommen werden:
- Verurteilungen bis zu 90 Tagessätzen Geldstrafe oder bis zu 3 Monaten 
Freiheitsstrafe, wenn im Bundeszentralregister keine weitere Strafe 
vorliegt
- Jugendstrafen bis zu 2 Jahren, sofern Bewährungsstrafe
- Verwarnung mit Strafvorbehalt

Löschung von Einträgen in Führungszeugnis:
Löschung nach 3 Jahren bei
- Geldstrafen
- Freiheitsstrafen unter 3 Monaten
- Bewährungsstrafen
- viele Jugendstrafen
Löschung nach 5 Jahren bei
- längeren Freiheitsstrafen
Löschung nach 10 Jahren bei
- Sexualstraftaten mit einer Freiheitsstrafe von mehr als 1 Jahr
Quelle: 
http://www.arbeitsratgeber.com/polizeiliches-fuehr...

Wenn jemand Geldstrafen im Straßenverkehr gesammelt hat, dann könnte man 
vielleicht noch mal ein Auge zu drücken, wenn der Job keine 
Reisetätigkeit erfordert und derjenige aus der Nähe kommt, damit er 
notfalls mit dem ÖPNV oder Fahrrad zur Arbeit kommen kann, aber sonst 
sind alle anderen Punkte absolute Auschlusskriterien.

Da das Zeugnis 15€ kostet würde ich in die Bewerbung schreiben, dass ich 
es bei einer Einladung zum Vorstellungsgespräch nachreichen werde. Das 
Zeugnis wird von der Behörde direkt zum Empfänger geschickt und man 
bekommt es selber nie in die Hand. Wenn es jeder potentielle AG fordert, 
käme da einiges zusammen. Wer in der Luftfahrtechnik arbeitet braucht 
wegen der Sicherheitsüberprüfung übrigens in jedem Fall eins.

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan schrieb:
> Es ist krank, bei der Bewerbung(!) ein pol. FZ zu verlangen. Ich glaube,
> du bist hier derjenige, der keine Ahnung hat.
> Wenn Du in einem Bereich arbeitest, der staatliche Sicherheitsinteressen
> berührt (Rüstungskonzern), wirst Du wesentlich durchleuchtet:

Lieber Stefan, offenbar bist Du ja sehr gebildet in diesen Dingen, und 
ich würde, dank Deiner Kompetenz, nun allen Arbeitgeber dringend 
nahelegen sich den Rat von Dir einzuholen :-)

Nur weil es Dir nicht passt, wird kein AG, welcher diese Maßnahmen 
durchführt, diese nun unterlassen. Bei uns ist das nicht anderst (und Du 
hast bereits für Gelächter gesorgt ;-) ).

Nein, Du hast keine Ahnung was wir machen, daher wäre es (um Dein 
Ansehen bei uns und anderen nicht noch weiter zu dezimieren) besser Du 
würdest Deine Äuserungen unterlassen (aber Du postest ja anonym, da kann 
man sich soetwas ja schon mal erlauben, Dreck aufzuwirbeln xD).

Und ich muss Reiner zustimmen! Ich will auch sojemand nicht als 
Mitarbeiter.

Autor: Sparer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bevor man Geld ausgibt, sollte man wissen, welches FZ benötigt wird.

... für persönliche Zwecke ausgestellte Führungszeugnis (Belegart N) 
wird auch als "Privatführungszeugnis" bezeichnet. Wird es hingegen zur 
Vorlage bei einer deutschen Behörde (Belegart O bzw. OG) benötigt, 
handelt es sich um ein "Behördenführungszeugnis".
Weitere Informationen http://www.bundesjustizamt.de

Autor: redeye (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also von mir wurden kaum Unterlagen benötigt.
Das Unternehmen hatte nur meine Bewerbungsunterlagen.
Darin befand sich Kopien des Vordiploms und meines Facharbeiterbriefs.
Das Diplom wollte bis heute keiner sehen, und ein polizeiliches 
Führungszeugnis oder eine ärztliche Untersuchung (Blut, Urin usw.)
gab es auch nicht.
Das war bei dem großen deutschen Unternehmen in dem ich meine Ausbildung 
gemacht hatte GANZ anders. :)

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Im öffentlichen Dienst ist ein polizeiliches Führungszeugnis ein Muß. 
Ich bekam es nie zu sehen, es wird sofort zum Arbeitgeber geschickt. So 
war es bei mir 1975, als ich Azubi bei der Post wurde. Auch eine 
umfassende medizinische Untersuchung, erweitert der Augenarzt und sogar 
das Röntgeninstitut.

Autor: Ulli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um einmal die Frage ganz oben zu beantworten:

Es kommt darauf an ...
Ich habe schon in Firmen gearbeitet, das wurde es verlangt (das war 
Alarmanlage in Banken einbauen).

Ich habe schon in Firmen gearbeitet, da wurde es nicht verlangt.
Von meinem jetztigen AG wurde es nicht verlangt (wir bauen 
Sondermaschinen für Automobilzulieferer).

Bei der Firma mit den Alarmanlagen kam es auch nur auf Diebstahl oder so 
an. Ein Kollege hatte einen Eintrag wegen einer Verkehrssache. Das war 
kein Problem.

Und nun noch mein eigener Senf zu dem Thema:
Weiter oben wurde ja geschrieben "... so einen Kollegen will ich nicht 
haben ...". Hier würde ich schon nochmal unterscheiden, was derjenige 
auf dem Kerbholz hat.
Grade so ein Verkehrsdelikt kann so schnell passieren (die Autofahrer 
unter uns wissen das doch selbst).
Aber Einbruch, Diebstahl, Drogen oder so etwas, so einen Kollegen würde 
ich auch nicht wollen.
Wenn sich einer irgendwann mal dafür entschieden hat, dass er 
absichtlich etwa irgendwo einbricht, dann ist für mich "Jugendsünde, 
falsche Freunde, ..." keine Entschuldigung. Etweder man hat ein 
Unrechtsverständnis oder man hat es nicht.
Klingt etwas hart, aber das Leben hat mir gezeigt, dass es so ist. Und 
wenn jetzt eine der wenigen Ausnahmen daherkommt, dann hat sie eben Pech 
gehabt.

MfG
Ulli

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob man jemandem mit sauberem Führungszeugnis vertrauen kann, steht auch 
noch auf einem ganz anderen Blatt. Vielleicht hatte er schon was 
verbrochen, was nicht aufgedeckt wurde.

Ich jedenfalls erlebte auch schon Kollegen, die nach der Einstellung mit 
sauberem Führungszeugnis später wegen eines Deliktes gekündigt wurden. 
Sowas ist also keine Garantie für alle Zeiten.

Auch ein Verkehrsvergehen ist ein Gesetzesbruch. Es wird leider nur 
nicht so wahr genommen, sondern meist als Kavaliersdelikt abgetan. Wir 
wissen doch alle, daß die Straße oft der auserkorene Platz ist, um 
persönliche Aggressionen abzubauen. D.h., Persönlichkeitsstörungen 
auszuleben.

Autor: Reiner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ob man jemandem mit sauberem Führungszeugnis vertrauen kann, steht auch
> noch auf einem ganz anderen Blatt. Vielleicht hatte er schon was
> verbrochen, was nicht aufgedeckt wurde

Das ist ja mal eine Aussage die an Beliebigkeit nicht mehr zu 
übertreffen ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Reiner schrieb:

>Das ist ja mal eine Aussage die an Beliebigkeit nicht
>mehr zu übertreffen ist.

Eben. Ein Ding, das insgesamt an Sinnhaltigkeit nicht zu übertreffen 
ist.

Autor: Roman M. (roman_m)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:
> Ob man jemandem mit sauberem Führungszeugnis vertrauen kann, steht auch
> noch auf einem ganz anderen Blatt. Vielleicht hatte er schon was
> verbrochen, was nicht aufgedeckt wurde.

Klar. Und es sind auch schon Leute zu Unrecht verurteilt worden. Sowas 
kann sehr ärgerlich sein, wirkt aber leider unglaubwürdig, wenn man es 
erzählt.

> Ich jedenfalls erlebte auch schon Kollegen, die nach der Einstellung mit
> sauberem Führungszeugnis später wegen eines Deliktes gekündigt wurden.
> Sowas ist also keine Garantie für alle Zeiten.

Wie kann das sein? Jemand, der in seiner Freizeit etwas ausgefressen 
hat, wird das doch nicht dem Arbeitgeber auf die Nase binden? Wie hat 
der Arbeitgeber das rausbekommen?

Autor: Ulli (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was ich sagen wollte ist:
Es kommt für mich darauf an, ob jemand mit Absicht etwas unrechtes tut 
oder ob es unabsichtlich ist.
Für mich gibt es z.B. im Verkehr oftmals die Situation, dass einem 
unabsichtlich etwas passiert. damit meine ich jetzt nicht zu schnell 
fahren, Alkohol am Steuer, bei Rot über die Ampel oder so (solche Dinge 
stehen auch in keinem FZ).
Doch ein schwerer Unfall kann trotz allem recht schnell passieren. Und 
ich bin sicher, 99% aller schweren Unfälle passieren nicht mit Absicht.

Aber ein Einbruch, Überfall, Diebstahl, Drogen - da steht immer eine 
Absicht dahinter. Es kann mir keiner erzählen, das wäre einfach so 
passiert.

Wie auch immer, das war nicht die Frage ....

MfG
Ulli

Autor: spy (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex W. schrieb:
> Nein, ist es nicht! Stichwort "Forschung und Entwicklung". Du hast
> absolut keine Ahnung was wir machen, daher diese Vorverurteilung (krank)
> Deiner seits.

Naja muss ja wohl sehr "geheim" sein in deiner Firma zu arbeiten, wenn 
du dauernd betonst wir wissen nicht was ihr da macht und man unbedingt 
ein FZ benötigt um überhaupt erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu 
werden... Rüstungsindustrie, Datensammler oder Atomindustrie? :)

Autor: Alex W. (a20q90)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
spy schrieb:
> Alex W. schrieb:
>> Nein, ist es nicht! Stichwort "Forschung und Entwicklung". Du hast
>> absolut keine Ahnung was wir machen, daher diese Vorverurteilung (krank)
>> Deiner seits.
>
> Naja muss ja wohl sehr "geheim" sein in deiner Firma zu arbeiten, wenn
> du dauernd betonst wir wissen nicht was ihr da macht und man unbedingt
> ein FZ benötigt um überhaupt erst zum Vorstellungsgespräch eingeladen zu
> werden... Rüstungsindustrie, Datensammler oder Atomindustrie? :)

Mag sein :-)

Autor: User (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also Vereine, die eigentlich keiner braucht

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.