mikrocontroller.net

Forum: Platinen Erfahrungswerte Entwicklermischung NaOH


Autor: teta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen!

Ich habe beim Entwickeln immer wieder Probleme, dass die Mischung 
entweder zu stark oder zu schwach ist.

Könnt ihr mir vielleicht eure Mischungen verraten mit der ihr gute 
Ergebnisse erzielen konntet:

- Wassermenge          =
- Natriumhydroxidmenge =
- Wassertemperatur     =


Danke euch vielmals!

Schönen Tag wünsche ich

Autor: Pete K. (pete77)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
10g NaOH auf 1 Liter Wasser, handwarm. Mit Bungard Platinen ca. 90 Sek. 
Entwicklungszeit.

Ist Deine Vorlage vielleicht nicht gut belichtet?

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viel wichtiger ist den Entwickler nach Gebrauch luftdicht zu 
verschliessen, denn er nimmt CO2 aus der Luft auf und wird unbrauchbar. 
Ich verwend eine flache Tupperware Schale und muss so nicht umfuellen. 
Deckel drauf und gut ist.

Autor: teta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@pete

Pete K. schrieb:
> 10g NaOH auf 1 Liter Wasser, handwarm. Mit Bungard Platinen ca. 90 Sek.
> Entwicklungszeit.

Danke das probier ich mal


Pete K. schrieb:
> Ist Deine Vorlage vielleicht nicht gut belichtet?

Nein an der Belichtung liegt es glaube ich nicht. Es hat auch schon mal 
perfekt funktioniert. Allerdings habe ich nicht abgewogen.


@hacky

A...aha Soooo. schrieb:
> Viel wichtiger ist den Entwickler nach Gebrauch luftdicht zu
> verschliessen, denn er nimmt CO2 aus der Luft auf und wird unbrauchbar.
> Ich verwend eine flache Tupperware Schale und muss so nicht umfuellen.
> Deckel drauf und gut ist.

Das rentiert sich doch gar nicht das Zeug aufzubewahren, wenn ich 1kg 
unter 10€ bekomme. Ich mische jedenfalls immer wieder neu an.

Autor: julian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teta schrieb:
> Das rentiert sich doch gar nicht das Zeug aufzubewahren, wenn ich 1kg
> unter 10€ bekomme. Ich mische jedenfalls immer wieder neu an.

sehe ich genauso.

Ich verwende immer 10g auf 0,5l. Beim Entwickeln reibe ich die ganze 
Zeit vorsichtig mit einem Pinsel den Lack von der Platine. 
Entwicklungszeit: ca. 60 Sekunden

Autor: Hannes J. (Firma: eHaJo.de) (joggl) Benutzerseite Flattr this
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich verwende 6g auf 1l Wasser. Reicht auch vollkommen bei 
Raumtemperatur.
Ich habe da grad ne "normale" Flasche in der ich das Zeug anmische, 
danach zudrehen, fertig.
Wenn ich entwickle schütte ich halt soviel raus wie ich brauche. Da 
gehts mehr um die Zeitfrage als um die Kostenfrage ;-)

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
julian schrieb:
> teta schrieb:
>> Das rentiert sich doch gar nicht das Zeug aufzubewahren, wenn ich 1kg
>> unter 10€ bekomme. Ich mische jedenfalls immer wieder neu an.
>
> sehe ich genauso.

Zumal man sie nicht in jedem Behältnis aufheben kann.
Ich hatte mal 4%-ige NaOH-Lauge (nicht zum Entwickeln, sondern
für Laugenbrezen) in der Küche in einer ausgedienten Deit-Flasche
aus PET stehen.
Nach ein paar Monaten stand die Flasche noch da, aber der Boden
und der Inhalt waren weg. Den Boden habe ich nicht wieder gefunden,
die Lauge lief durch den Mikrowellenherd nach unten :-)

PS: ich will jetzt keine Diskussion darüber, wie sinnvoll es
ist, Lauge in einer Getränkeflasche aufzuheben; das ist eine
andere Frage. Die Flasche war deutlich beschriftet, und ich
habe keine Kinder und Frauen hier im Haushalt.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:

> Nach ein paar Monaten stand die Flasche noch da, aber der Boden
> und der Inhalt waren weg.

Verstehe ich allerdings nicht.  Polyethylen sollte eigentlich kein
Problem mit NaOH haben (erst recht nicht in dieser geringen
Konzentration).  Das Zeug ist eigentlich gegen so ziemlich alle
anorganischen Stoffe resistent, selbst HF hält es ab.

Die andere Frage ist natürlich, wie viel (bzw. wie schnell) CO2 durch
das PE hindurch diffundieren kann und dann Natriumcarbonat draus macht.

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
PE ist gegen Natronlauge beständig, PET nicht:
http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/app.32748/full

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich war auch ziemlich überrascht. Lernen durch Schmerzen...

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sebastian schrieb:
> PE ist gegen Natronlauge beständig, PET nicht:

OK, was gelernt, danke.

Klaus Wachtler schrieb:
> Lernen durch Schmerzen...

War halt der freundliche Hinweis, dass man das Zeug wirklich nicht
in Lebensmittelflaschen aufbewahren sollte. :^)

Autor: teta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der NaOH Hersteller gibt folgendes an:

20g auf 1,0 l Wasser Temperatur: ca. +21°C

Bisher hatten wir damit folgemde Mischverhältnisse:

5g  / Liter (?)              60 sec
6g  / Liter (Raumtemperatur)
20g / Liter (Handwarm)       90sec
20g / Liter (21°C)

damit wäre das arithmetische Mittel und damit die ideale 
Entwicklermischung:

12.75g / Liter bei Handraumeinundzwanzigwarmgradcelsiustemperatur und 75 
sec. :-)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den vielen verschiedenen Mischungen hier wird das dem TO
kaum helfen. Daher hier der wohl gemeinte Rat, mit einer
Belichtungsreihe die optimale Mischung selbst heraus finden.

Autor: teta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wer ist der TO?

Autor: Frank L. (hermastersvoice)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der TO ist der komische teta der eben den Thread eröffnet hat...

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man könnte auch OP sagen.

Autor: teta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank L. schrieb:
> der TO ist der komische teta der eben den Thread eröffnet hat...

Sorry, das ich bei den hunderten Abkürzungen nicht jede weiß.

Jetzt lässt es sich für mich auch herleiten -thread opener-

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kannst auch TS schreiben (hat aber nix mit Tomaten zu tun).
TS = Thread Starter

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> PE ist gegen Natronlauge beständig, PET nicht:
> http://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1002/app.32748/full

Interessant:published Juli 2010.

Da hätte Klaus Wachtler aus seiner Beobachtung eine wissenschaftliche 
Veröffentlichung draus machen können.

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

teta schrieb:
> Der NaOH Hersteller gibt folgendes an:
>
> 20g auf 1,0 l Wasser Temperatur: ca. +21°C
>
> Bisher hatten wir damit folgemde Mischverhältnisse:
>
> 5g  / Liter (?)              60 sec
> 6g  / Liter (Raumtemperatur)
> 20g / Liter (Handwarm)       90sec
> 20g / Liter (21°C)
>
> damit wäre das arithmetische Mittel und damit die ideale
> Entwicklermischung:
>
> 12.75g / Liter bei Handraumeinundzwanzigwarmgradcelsiustemperatur und 75
> sec. :-)

Man könnte auch sagen:
Es funktioniert von 5 - 20g/l, wobei sich nur die Entwicklungszeit 
ändert.
Wobei - wenn man wie ich - die Entscheidung wann die Platine nun fertig 
Entwickelt ist alleine aufgrund des optischen Eindrucks trifft, dann 
macht das ja nichts...

Die allgemeine Empfehlung in der Literatur ist wohl um die 10g/l, ich 
verwende zum beispiel immer ein bis zwei Pellets mehr als es braucht bis 
die Waage 10g anzeigt. (dürften 11-12 g, sein), immer bei Raumtemperatur 
(15-25C, Keller) Wenn ich nur ein bis zwei Platinen entwickeln will, 
dann nehme ich 6g/0,5 Liter. Angesetzt wird jedes mal neu.

Klaus Wachtler schrieb:
> Zumal man sie nicht in jedem Behältnis aufheben kann.
> Ich hatte mal 4%-ige NaOH-Lauge (nicht zum Entwickeln, sondern
> für Laugenbrezen) in der Küche in einer ausgedienten Deit-Flasche
> aus PET stehen.
>
> Nach ein paar Monaten stand die Flasche noch da, aber der Boden
> und der Inhalt waren weg. Den Boden habe ich nicht wieder gefunden,
> die Lauge lief durch den Mikrowellenherd nach unten :-)

Ich verwendete bisher zum Ansetzen eine (nicht Lebensmittel) PE Flasche 
mit 1,75l Nennfassungsvermögen. Bei einer Fertigung im September habe 
ich mal völlig verpennt die überschüssige Lauge zu entsorgen und habe 
die in der FLasche stehen lassen. Als ich das nächste mal Ätzen wollte 
(drei Wochen später) hatte die Flasche ein Loch und meine Arbeitsfläche 
große Flecken aus weißem Puder... Ist zm Glück eine richtige 
Chemiarbeitsplatte (gekachelt)...

(BTW: Wenn jemand noch solche Labortischplatten braucht, ich meine wir 
haben da noch welche glaube original ca. 2,5*1m groß. Halbiert an der 
Sollbruchstelle die sowieso mit Silikon o.ä. versiegelt war, kann also 
auch als 1,25*1m Stck verwendet werden. Bei Abholung (Steinfurt) quasi 
Kostenlos. Muss aber schnell erfolgen, sonst wird verschrottet)

Gruß
Carsten

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>A...aha Soooo. schrieb:
>> Viel wichtiger ist den Entwickler nach Gebrauch luftdicht zu
>> verschliessen, denn er nimmt CO2 aus der Luft auf und wird unbrauchbar.
>> Ich verwend eine flache Tupperware Schale und muss so nicht umfuellen.
>> Deckel drauf und gut ist.
>
>Das rentiert sich doch gar nicht das Zeug aufzubewahren, wenn ich 1kg
>unter 10€ bekomme. Ich mische jedenfalls immer wieder neu an.


Es ist nicht alles ein Frage von Rentieren. Ich hab zb keinen 
Spuehltrog, da wo ich aetze. Wenn ich den Entwickler im Behaeltnis quer 
durch den Raum, durch die Wohnung tragen muss, ist die Chance von 
Verschuetten viel zu hoch. Ich erachte NaOH als Plaetzchen auch als viel 
zu gefaehrlich, um jedes Mal damit arbeiten zu wollen.

Autor: Michael_ (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll das Gejammer. Zehn Gramm NatriumHydroxid pro Liter sind 
vorgeschrieben.
Und jeder der noch Bilder chemisch selbst entwickelt hat weiß, das man 
mit frisch angesetzten Chemikalien ( "ausgefressene Lichter") keine 
optimale Ergebnisse erziehlt.
Ich verwende die BUNGARD-Tütchen, wo ich nach 3 Monaten  noch sehr gute 
Ergebnisse habe.

Autor: Herbert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
teta schrieb:
> Das rentiert sich doch gar nicht das Zeug aufzubewahren, wenn ich 1kg
> unter 10€ bekomme. Ich mische jedenfalls immer wieder neu an.

Den Ansatz sollte man mit Wasser von 30 bis 35 Grad machen...mir wäre 
das jedesmal zu umständlich.Ein Ansatz hält bei mir gut ein halbes 
Jahr.Wenn mir die Brühe zu gesättigt erscheint verwende ich sie nur noch 
um die Restbeschichtung nach dem ätzen (einseitige Bungard Platinen sind 
auch auf der Laminatseite lackiert)zu entfernen.

Autor: kennie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"12.75g / Liter"

Solche Angaben sind völlig witzlos.

1. Zieht NaOH an der Luft sofort Feuchtigkeit. Schon beim Wiegen backen 
die Perlen zusammen und lässt man sie einige Minuten liegen dann zeigt 
die Waage bei hoher Luftfeuchtigkeit mehr an

2. Enthalten auch die trockenen Perlen einen unbestimmten Anteil Wasser 
der in jeder Charge anders ist

3. Ist das Produkt, wenn man nicht grade analysereines gekauft hat, 
immer mit Carbonat verunreinigt.

Über den Anteil dieser Verunreinigungen weiß man ohne Analysezertifikat 
nix, und insofern wäre das Abwiegen auf hundertstel Gramm auch dann 
sinnlos, wenn man es technisch hinbekommen würde.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich verwende die BUNGARD-Tütchen, wo ich nach 3 Monaten
> noch sehr gute Ergebnisse habe.

Gutes Beispiel.

Zitat des Herstellers:

"Entwickler für positiv fotobeschichtete Platten

Dieser Entwickler ist in spezielle Alu-PE-Verbundbeutel verpackt und für 
den Ansatz in 1 Liter Wasser von Zimmertemperatur vorgesehen. Der 
ungelöste Entwickler ist in den Beuteln unbegrenzt, der gelöste 
Entwickler in geschlossenen Behältern einige Wochen, in der offenen 
Schale jedoch nur wenige Stunden lagerfähig. Lieferform 1 Beutel f. 1 
Liter Wasser."

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, für Kleinverbrauch sind die Einzeltütchen sicher das Beste.

Ich nehme sie nicht, aber nur weil ich den NaOH-Einer immer
nebenan stehen habe.

Autor: teta (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
kennie schrieb:
> "12.75g / Liter"
>
> Solche Angaben sind völlig witzlos.


Man darf nicht immer alles zu ernst nehmen. :-)

Autor: MB (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verwendee ebenfalls ca. 12g/l (wobei ich jedesmal nur 0.5 Liter 
ansetze), Wassertemperatur prüfe ich dabei nie. Einfach so wies aus dem 
Hahnen kommt...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.