mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik rgb-led-distanz-switcher


Autor: Alex V. L. (bastel_alex) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo zusammen,
ich hatte eine Idee, für dich ich nun am Überlegen bin: Es handelt sich 
um ein möglichst kleines Modul, das in dem Endprojekt als Matrix etwa 
200 mal vorkommen wird. In jedem Modul befindet sich eine RGB-LED, deren 
Farbe/Spannung über einen Entfernungssensor (max 5cm, momentan dachte 
ich an die standard Infrarot-led-photodiode-sensoren) gesteuert werden 
soll. Solange, wie dieser aktiv ist (ich beispielsweise meine Hand über 
das Modul halte) soll sich die Spannung der RGB-LED langsam und 
kontinuierlich bis zum Max-level anheben und danach wieder beim 
Min-Level beginnen.

Natürlich wüsste ich, wie ich das mit einem µC umsetze, nur möchte ich 
das ganze eben insgesamt mind. 200 mal in einer Fläche verbauen und 
versuche damit alles möglichst günstig/unaufwendig und bestenfalls 
analog hinzubekommen.
Daher meine Frage: Habt ihr irgendwelche Ideen zur kompakten (mit mögl. 
wenig Bauteilen) Umsetzung? Ich bin gespannt!

Autor: Alex V. L. (bastel_alex) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dumme idee? oder woran liegts

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex V. l. schrieb:
> soll sich die Spannung der RGB-LED langsam

Die Helligkeit der LED bestimmt man nicht mit der Spannung, sondern 
höchstens mit dem Strom durch die LED. Jedoch wird hier hauptsächlich 
PWM für die Helligkeitssteuerung eingesetzt. Das geht natürlich auch 
ohne Prozessor (zB NE555).

Aber, so ein Entfernungsmesser kostet doch sicherlich mehr als 10€ das 
Stück.
Also alleine für die Sensoren schon 2000€. Oder meinst Du eine 
Reflexlichtschranke (die misst aber nicht die Entfernung, sondern nur 
das Vorhandensein eines Reflektors).

Autor: holger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>damit alles möglichst günstig/unaufwendig und bestenfalls
>analog hinzubekommen.

>dumme idee? oder woran liegts

Am analog und kostengünstig? 200 mal ATtiny und gut.
Billig wird das jedenfalls nicht.

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex V. l. schrieb:
> 200 mal vorkommen wird. In jedem Modul befindet sich eine RGB-LED, deren
> Farbe/Spannung über einen Entfernungssensor (max 5cm, momentan dachte
> ich an die standard Infrarot-led-photodiode-sensoren) gesteuert werden
> soll.

Intressante Idee.
Ich würd allerdings keine Sensoren verwenden sondern eine kapazitive 
Messung vornehmen.
Dafür brauchst du dann auf dem Modul nur eine größere Fläche Kupfer, die 
an einem uC-Pin angeschlossen ist.
Durch z.B. Hände über der Fläche wird die Kapazität der Anordnung 
verändert, diese lässt sich recht einfach messen.
Spart Geld und Arbeit :-)

Autor: Alex V. L. (bastel_alex) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Aber, so ein Entfernungsmesser kostet doch sicherlich mehr als 10€ das
> Stück.
> Also alleine für die Sensoren schon 2000€. Oder meinst Du eine
> Reflexlichtschranke (die misst aber nicht die Entfernung, sondern nur
> das Vorhandensein eines Reflektors).

ja, ich meinte die sensoren, die das neben dem sensor abgestrahlte 
infrarotlicht nach der reflektion in max 10cm detektieren.


> Intressante Idee.
> Ich würd allerdings keine Sensoren verwenden sondern eine kapazitive
> Messung vornehmen.
> Dafür brauchst du dann auf dem Modul nur eine größere Fläche Kupfer, die
> an einem uC-Pin angeschlossen ist.
> Durch z.B. Hände über der Fläche wird die Kapazität der Anordnung
> verändert, diese lässt sich recht einfach messen.
> Spart Geld und Arbeit :-)

wie groß ist denn eine größere fläche? ;) die kapazitätsmessung klingt 
interessant, noch nie gemacht allerdings. kann mir momentan noch nicht 
gut vorstellen, wie viel externe hardware ich zB neben einem µC (geht 
das auch mit Tiny?) noch brauchen würde. gibt es da ein paar sinvolle 
tips?

beste grüße

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Alex V. l. schrieb:
> wie groß ist denn eine größere fläche? ;) die kapazitätsmessung klingt
> interessant, noch nie gemacht allerdings. kann mir momentan noch nicht
> gut vorstellen, wie viel externe hardware ich zB neben einem µC (geht
> das auch mit Tiny?) noch brauchen würde. gibt es da ein paar sinvolle
> tips?

Kannst dir vorstellen wie einen kapazitiven Touchscreen (iphone oder 
ähnliche, die nicht mit Stiften funktionieren).
Da du ja nur eine Sensorfläche brauchst (Finger da/nicht da) reduziert 
sich der Aufwand auf eine Kupferfläche, die an einem uC-Pin 
angeschlossen ist. Am besten mit AD-Eingang, da die digitalen 
Schaltschwellen des uCs streuen können.
Dann funktioniert das ganze in etwa so:
1. Fläche "entladen", also mit Ausgang low auf 0V ziehen
2. auf Eingang schalten
3. Pullup einschalten, jetzt sind ca 50kOhm Vorwiderstand vor dem 
"Kondensator"
4. eine bestimmte Zeit lang an lassen
5. Pullup ausschalten und mit ADC Spannung messen

->Die Spannung ist dann bei vernünftiger Zeitwahl abhängig von der 
Kapazität der Fläche, diese wiederum ist abhängig von Fingern in der 
Nähe der Fläche.

Das wars so ganz grob :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.