mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik UART: Frage zu Baudraten und die speziellen Quarze


Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin moin!!


Ich habe mal eine Frage zum UART:

Ich verwende ein Modem-Baustein, welcher einen Takt von 460.8kHz 
braucht. Diesen Quarz gibt es fast nirgends zu kaufen, daher möchte ich 
den Takt per uC bereitstellen.

Also: uC mit 3.6864MHz System-Takt - dann per Timer daraus an einem Pin 
460.8kHz (1/8).

Aber die Übertragung läuft nicht so super, zumindest nicht in beide 
Richtungen.

Daher meine Frage: Ist es überhaupt sinnvoll, den Takt so 
bereitzustellen? Der Takt ist ja immer synchron bei beiden Bausteinen. 
Mal angenommen, der eine ändert Daten bei steigender Flanke, während der 
andere Daten bei steigender übernimmt - dann wäre ein Versatz ja schon 
ganz sinnvoll, sonst kann ich mir gut vorstellen, dass da was verloren 
geht, oder?

Autor: the_dude (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
meines Erachtens nach: Nein!
selbst wenn man alle interrupts sperrt ist das setzen von ports 
vermutlich (je nach µC) nicht immer syncron zum erforderlichen Takt!

Du könntest es mit einem PWM-Ausgang versuchen , oder aber einen 
Hardwareteiler aus einer Handvoll Flip-Flops - was bei einem vielfachen 
von 2 sicherlich die eleganteste Lösung ist!

Autor: Olaf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Also: uC mit 3.6864MHz System-Takt - dann per Timer daraus an einem Pin
> 460.8kHz (1/8).

Das ist die uebliche Vorgehensweise bei soetwas.

> Mal angenommen, der eine ändert Daten bei steigender Flanke, während der
> andere Daten bei steigender übernimmt - dann wäre ein Versatz ja schon
> ganz sinnvoll, sonst kann ich mir gut vorstellen, dass da was verloren
> geht, oder?

Nein. Die Uarts sollten die Daten spaeter abtasten, oder gar mehrmals. 
Das ist der Grund warum sie mit mehrfachen Takt der Baudrate arbeiten.
Das Problem was du befuerchtest trift eher auf SPI zu.

Olaf

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
OK, dann funktioniert der Scheiss hier einfach so irgendwie nicht - 
evtl. schwingt der Quarz auch nicht so stabil, das Oszi schwankt 
irgendwie ein wenig...

Autor: Peter R. (pnu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn der Quarz nicht so stabil schwingen sollte (?, eigentlich seltener 
Fall), Bastlerlösung, versuche es einmal mit Änderung der fuses.

Wenns ein AVR-Kontroller ist, CKOPT einstellen, dann schwingt der 
Oszillator kräftiger. Eventuell in die benachbarte Frequenzgruppe 
wechseln, (von middle auf high frequency oder so )

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Peter R. schrieb:
> Wenns ein AVR-Kontroller ist

Nee, ist ein MSP430

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.