mikrocontroller.net

Forum: FPGA, VHDL & Co. Anfängerfrage -- Wieder mal.


Autor: Unwichtig Unwichtig (den83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

da ich in der Elektrokonstruktion ausschließlich mit Hardware zu tun, 
habe habe ich nun beschlossen mich in richtung Software weiter zu 
bilden. Habe mir sagen lassen dass es am besten ist C zu lernen da man 
viel selbst machen muss. Um nicht einfach nur Programmzeilen zu tippen 
möchte ich mir ein Entwicklungsboard anschaffen.
Nun stellt sich mir die Frage µC oder FPGA?
Was wäre für einen Anfänger ratsamer?
Wie schauts mit der Programmierung aus? Habe bereits Software Entwickler 
in der Arbeit gefragt, aber deren Betriebschinesisch kann ich noch nicht 
verstehen.
Bei welchem Board(µC oder FPGA) würde man mehr eher Fehler machen und es 
somit zerstören?
Wo wären die Möglichkeiten eheer ausgeschöpft?

Fragen über Fragen.
Habe bereits im Forum gesucht aber nach drei Stunden nichts 
aussagekräftiges gefunden. Sorry für die Fragen, die bereits hier 
gestellt wurden, im Vorraus. Bitte nur konstruktive Antworten.
Freu mich auf eure Antworten.

Gruß
Den83

Autor: dfsdf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke für dich wäre das AVR-Tutorial gut geeignet. Es ist zwar in 
Assembler. Es wird dir deinen Einstieg trozdem erleichtern,

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei einem FPGA kannst du mit C erstmal gar nichts anfangen,
das entfällt in dem Fall also gleich wieder.

Zu C (konkret: gcc) gibt es hier auch ein Tutorial (für AVR-µC),
du hast also die freie Wahl zwischen Assembler und C.

Autor: rogie (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
FPGA's sind programmierbare Hardware- Logikbausteine und werden mit VHDL 
oder Verilog programmiert. Es werden dabei echte Logikverknüpfungen 
erzeugt.

Ein Mikrocontroller führt ein in software geschriebenes Programm 
nacheinander aus, dieses kann je nach Verfügbarkeit des Compilers Basic, 
Pascal, C, C++, Java oder auch Assembler sein.

Jetzt musst du halt selber entscheiden, was dir lieber ist. Schwieriger 
dürfte m.E. VHDL bzw. Verilog sein.

Als Mikrokontrollerboard kann ich dir das STK500 von AVR empfehlen, für 
FPGA Programmierung das SPARTAN 3AN Kit von Xilinx, hab ich beides.

Autor: Franz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Programmieren kannst du nur den µc. Ein FPGA wird in einer 
Harwarebeschreibungssprache(z.B. VHDL) beschrieben. Ich denke mehr 
Möglichkeiten hat man letztendlich mit nem FPGA da man sich den µc 
sozusagen selber bauen kann.

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Franz schrieb:
> Ich denke mehr
> Möglichkeiten hat man letztendlich mit nem FPGA da man sich den µc
> sozusagen selber bauen kann.

Naja, einem Anfänger, der sich in FPGAs einarbeiten möchte, würde ich 
ein Actel-Eval-Board empfehlen. Aus der Nano-Reihe. Da ist (für den 
Fall, dass mal was selber gebaut werden soll) der Hardwareaufwand 
geringer als bei den RAM-basierten Kollegen von Xilinx etc.
Wenn das Interesse bei uC-Programmierung liegt, ist AVR sicher was 
gutes.

Aber gleich zu Beginn ein uC in VHDL bauen... das halte ich für ein 
bisschen hoch gegriffen für die ersten Gehversuche.

Aber offenbar ist für Dich FPGA<-->uC noch nicht so ganz klar. Lies Dich 
da mal ein bisschen ein, dann wirst Du sehen, was Dich mehr fasziniert. 
Grundsätzlich kann man wohl sagen: Mit einem uC bist Du viiiiiiel 
flexibler und kannst die viiiiiel sexieren Dinge machen (aus dem 
Blickwinkel des Anfängers). FPGAs werden da eingesetzt, wofür (primär 
aus Geschwindigkeitsgründen) ein uC nicht mehr sinnvoll eingesetzt 
werden kann. Da ist aber halt alles mit viel mehr Aufwand verbunden. 
Richtig, letztendlich kann ein FPGA alles, was ein uC kann und noch 
mehr, resp. flexibler, aber eben, das musst Du ihm erst mal beibringen.

Also aufgrund Deiner Fragestellung: Fang doch mit 'nem AVR an. Ist zum 
Anfangen lustiger.

Autor: Unwichtig Unwichtig (den83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guten Morgen miteinander,

vielen Dank für die Antworten. Werde also mit µC anfangen und irgendwann 
auf FPGA umsteigen. Werde mir diesen Bausatz besorgen
http://shop.myavr.de/index.php?sp=article.sp.php&a...
und die Leute hier mit blöden Fragen nerven. ;)

Was hällt ihr von fertigen Sachen wie demhier?
http://cgi.ebay.de/FPGA-Altera-Cyclone-EP1C6-NIOSI...

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Unwichtig Unwichtig schrieb:
> Was hällt ihr von fertigen Sachen wie demhier?
Bei FPGAs macht für den Anfang sowieso nur ein fertiges EVAL-Board Sinn. 
Und das verlinkte sieht so schlecht nicht aus, alle nötigen 
Schnittstellen sind dran...
Hier gibts mehr Info zum Board:
http://www.aliexpress.com/product-gs/367215695-Fre...

Autor: Unwichtig Unwichtig (den83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Bei FPGAs macht für den Anfang sowieso nur ein fertiges EVAL-Board Sinn.
Also wäre bei µC ein Eigenbau ratsam!?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerade bei AVR braucht man so wenig Schaltung, daß man mit
einem Steckbrett recht weit kommt (oder Experimentierplatine,
das ist aber fummeliger).
Da lernt man mehr als mit einem fertigen Board, das ja nur
programmiert werden muß.

Auf Dauer macht ein Board wohl auch Sinn, weil man nicht immer
bei 0 anfängt, aber für die ersten Gehversuche überflüssig.

Autor: Düsendieb (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Probier die Beispiele durch, da haste schon Einiges geschafft:
Absolute Beginner-AVR Steckbrettprojekte

Wie auf dem Foto zu sehen ist, sind nicht allzuviele Bauteile beteiligt.


Axel

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bei FPGAs macht für den Anfang sowieso nur ein fertiges EVAL-Board Sinn.
> Also wäre bei µC ein Eigenbau ratsam!?
Diese Implikation habe ich nicht nahegelegt.
Wenn ich z.B. feststelle: wenn es regnet wird die Straße nass, dann 
heißt das nicht automatisch, dass die Straße trocken ist, wenn es nicht 
regnet. Wenn ich sage: für ein FPGA ist ein EVAL-Board nötig, dann heißt 
das nicht, dass für alle anderen Bausteine (CPLD,uC,usw) ein Steckbrett 
besser wäre... ;-)

Ich würde eher so sagen: auch bei uC wäre für den ersten Anfang ein 
Board gut, bei dem man sicher weiß, dass die Hardware funktioniert...
Denn sonst sucht man sich dumm&dusselig, wenn man meint der Fehler wäre 
in der SW, ihn aber letzlich z.B. in einem abgebogenen oder falsch 
angeschlossenem Pin findet.

Aber eins ist klar: man lernt was bei dieser Fehlersuche... ;-)

Aber wenn schon Steckbrett, dann mit einem Programmierkabel, das sicher 
geht...

Autor: Unwichtig Unwichtig (den83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Viiiiiiielen Dank,

werde erst mal alle Tutorials durchgehen und auch mal einfache Sachen 
zusammenbauen.
Haltet ihr einen Oszi für dringend notwendig, wie ich es mal gelesen 
habe?
Jetzt für den Anfang wohl noch nicht aber vielleicht später!?

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das kommt drauf an, was man macht und wieviel man falsch macht.

Ich habe eines und brauche es nur alle Schaltjahre (dann aber
auch dringend), andere hängen jeden Tag damit an der Leitung.

Also schwer zu sagen....

Noch schwerer zu sagen, welches.

Aber am Anfang geht es auch lange ohne.

Autor: Unwichtig Unwichtig (den83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rein aus Interesse, welche Oszis habt ihr in Benutzung? (Hersteller, 
Frequenz, Anschaffungspreis, Anzahl der Kanäle)

Autor: Duke Scarring (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
TLA5201, seit zwei Monaten nicht mehr benutzt...

Autor: Simon Huwyler (simi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein altes Tektronix, analog, 100MHz, 4Kanal, sowie ein altes digitales 
400MHz Digitaloszi von leCroy.

Überleg dir doch auch mal die Anschaffung eines einfachen 
Logic-Analyzers, z.B. von saleae.com (sorry, das ist jetzt Werbung - ich 
kenne es und finde es genial, aber es gibt auch andere wohl absolut 
gleichwertige Produkte).

Die Dinger sind recht günstig, ersetzen keineswegs ein Oszi, sind bei 
vielen der Probleme, mit denen Du Dich rumplagen wirst aber vermutlich 
viel hilfreicher als ein Oszi.

Gruäss
Simon

Autor: Mausejule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf ein Oszilloskop kannst du erst einmal verzichten. Für die 
Einstiegsprojekte (LED blinken, Texte auf einem Display ausgeben, Taster 
auslesen) wird es Dir kaum weiterhelfen.

Ein Oszi wird erst wesentlich später interessant/wichtig.

Autor: us73 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Klaus Wachtler schrieb:
> Ich habe eines und brauche es nur alle Schaltjahre (dann aber
> auch dringend)

Das sehe ich auch so.
Ich habe ein altes Hameg 20 MHz für 100 EUR gebraucht. Für meine 
Basteleien hat es bisher immer gereicht. Ist aber eine Frage der 
Projekte...

Aber, vorerst kommst Du prima ohne eins aus. Ein Multimeter für Strom 
und Spannung ist viel wichtiger und bei weitem nicht so teuer.

Autor: Unwichtig Unwichtig (den83)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Na dann warte ich noch etwas. Wie es der Zufall so will habe ich ja 
schon einen Multimeter. :)
Worauf könntet ihr denn nicht verzichten? (Lötstation, Schraubenzieher, 
Pinzette usw. sind selbsverständlich.)

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auf einen PC mit Internetanschluss...
Und aufs Oszilloskop... ;-)

Ein Multimeter zählt für mich zur Kategorie 
"Lötstation&Seitenschneider".

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Ein Multimeter zählt für mich zur Kategorie
> "Lötstation&Seitenschneider".

Tip: man kann damit auch etwas messen! :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [vhdl]VHDL-Code[/vhdl]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.