mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Haftung Entwickler bei Nichtbeachten einer Produktnorm


Autor: Richard B. (richbz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,
habe gelesen, daß man als Entwickler auf "schmalen Rechtspfaden" 
unterwegs ist. Das heißt, wenn durch Konstruktionsfehler Schäden 
entstehen, kann neben dem Unternehmen, welches das Produkt in Verkehr 
bringt, auch der Ingenieur in die Haftung genommen werden.
Wie sind Eure Erfahrungen ?  Gibt es entsprechende Versicherungen für 
uns als Entwickler? ->Die Firmen haben ja generell entsprechende 
Haftpflichtversicherungen.

In meinem Fall soll ich die Normen überwachen, die für neuentwickelte 
Produkte relevant sind. Die Normen müssen dann jeweils den Entwicklern 
zur Verfügung gestellt werden.
Stellt sich für mich die Frage, ob ich durch diese Arbeit stärker in der 
Haftung stehe als die Entwickler, die die Normenanforderungen im Produkt 
umsetzen müssen.

Hoffe, daß jemand dabei ist, der diesbezüglich fundiertes Wissen hat.

Gruß Richi

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In der Medizintechnik ist das in der Tat so!

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was spricht dagegen, es richtig machen zu wollen ? Die Normen sind nicht 
so teuer wie allfaellige Folgeschaeden. Man lernt auch noch vieles 
dabei.

Autor: madler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat Deine Firma eine Rechtsabteilung? Dann ruf die doch einfach mal an 
;)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Haftung
-Fahrlässig              keine Haftung
-Mittelfahrlässig        Mithaftung
-Grobfahrlässig          Vollhaftung
-Vorsätzlich             Vollhaftung

Das hab ich so mal in einer Wiso-Sendung aufgeschnappt, es kommt aber
auch darauf an das, die Schuld nachgewiesen wird.
Bei der Bergbahnkatastrophe vom Kaprun vor etlichen Jahren ist auch
keiner verurteilt worden, soweit ich mich erinnere, aber jeder Fall
ist natürlich anders. Man sollte sich also schon absichern, evtl.
mal seinen eigenen Versicherer fragen ob und für wie viel man sich da
Haftpflichtversichern kann. Das Gehalt eines Ingenieurs sollte das schon 
hergeben.

Autor: Marx W (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A...aha Soooo. schrieb:
> Die Normen sind nicht
>
> so teuer wie allfaellige Folgeschaeden

Ist nicht so einfach, es gibt auch den Grundsatz der "Anerkannten Regeln 
der Technik", die werden von autonomen Gruppen (Verbänden) als 
Regelsetzer von der Justiz/Gerichten anerkannten z.B VDE, VDE, Namur, 
VdS etc. !
Ich will damit sagen, dass die "Normeinhaltung" keine Sicherheit vor 
(straf-)rechtlichen Konsequenzen gibt. Z.B. kann die Nichteinhaltung 
einer zukünftigen Norm  (zum Jetztzeitpunkt noch nicht in Kraft) auch 
als Verstoß gegen den Grundsatz der annerkannten Regeln der Technik 
gewertet werden, den es wird von der Justiz/Gerichten erwartet, dass die 
Produktentwicklung auf dem Erkenntnisstand der Technik erfolgt. Der 
Erkenntnisstand der Technik ist aber Grundlage der  Normgebung und ist 
zeitlich vor dieser!

Richard Betz schrieb:
> Stellt sich für mich die Frage, ob ich durch diese Arbeit stärker in der
>
> Haftung stehe als die Entwickler, die die Normenanforderungen im Produkt
>
> umsetzen müssen.

Hmm., die Entwickler müssen Sorge dafür tragen, dass die vorgenannten 
Rechtsgrundsätze eingehalten werden. Entlastend kann gewertet werden, 
dass sie weisungsgebunden sind und dadurch ein  "Organisationsversagen" 
vorliegt! Also Teilverantwortung auf die Leitungsebene sich verlagert!

Richard Betz schrieb:
> ->Die Firmen haben ja generell entsprechende
>
> Haftpflichtversicherungen.

Decken nur die materiellen Schäden ab, strafrechtlich ist da jeder mit 
seiner eigenen  persönlichen Verantwortung dran (Geldbußen, Haftstrafen 
etc.)

Autor: Sven S. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also fundiertes Wissen habe ich nicht, allerdings sehe ich das so, dass 
der Mitarbeiter zum einen Befähigt sein muss, die Tätigkeit auszuüben, 
was oftmals durch eine Schulung oder eine einschlägige Tätigkeit 
nachzuweisen ist.
Ansonsten, ich kenne das gerade wenn es um Normen geht aus dem 
Mittelständischen Bereich, da wird der TÜV oder sowas eingeschaltet für 
die Abnahme und auch für die Beratung, dann müssen die dir sagen, was 
Sache ist und dich auf Gefahren oder nichteinhaltungen hinweisen. Eine 
gute Versicherung dagegen, dass man etwas übersieht.

Wie sieht das bei dir mit dem überwachen aus? Liest du alle neuen Normen 
durch und schaust, ob die anendbar sind?

Viele Grüße, Sven

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.