mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Hobby-Projekt Tiefenmesser (bis 70m Wassertiefe)


Autor: Timo P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Als Apnoetaucher habe ich großes Interesse, einen Tiefenmesser selbst zu 
bauen. Was ich dazu benötige, sollten wir hier mal zusammentragen. Wer 
Lust hat, sich am Beitrag zu beteiligen, nur zu!

Vorstellung: Vllt nutze ich einen Sensor, der sich in einer 
komprimierbaren Luftblase befindet. Wenn die Luftblase relativ klein 
gehalten wird, z.B. "Ei-Größe", sollten die Auftriebsänderungen marginal 
sein. Vorteil ist, dass der Sensor keine Membran braucht, die als 
Hobbybastler sicher schwierig zu bauen ist, sondern nur den Luftdruck 
messen muss. Messbereich sollte etwa bis 8bar Überdruck sein. Wichtig 
ist hierbei, dass diese Luftblase so hoch elastisch ist, dass sich kein 
Differenzdruck zwischen Innenraum und statischem Wasserdruck ergibt. Für 
erste Versuche sollte es ein fast leerer Luftballon oder Wasserball tun.

Problemstellung: Der richtige Sensor!
Die erste Recherche nach Drucksensoren lieferte zum einen 
Relativdrucksensoren. Fällt wohl flach, eine Referenz habe ich nicht, 
Wird auch schwierig, in starrem Raum(bis 70m) bereitzustellen.
Absolutdrucksensoren sind meistens nur im berich um 1bar also statischer 
Luftdruck verfügbar.

Danke für Anregungen!

Autor: micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da ich im Moment selber damit liebäugle einen TC zu bastel habe ich mich 
auch in der Richtung umgesehen. Einige Projekte im Netz sind ganz gut, 
z.B. der von Peter Rachow. Den geeignetsten Sensor, den ich bis jetzt 
gefunden habe ist der MS5541CM - seriell auszulesen und 
temperaturkompensiert und für Tauchcomputer gemacht (14bar ~130 m). Wird 
im OSTC Mk2 verwendet (http://www.heinrichsweikamp.net) Kostet bei 
DigiKey ~ 15$ und ich überlege, welche zu bestellen. Vergiss das 
rumgewürge mit Luftblase etc.

Autor: Timo P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ok, aber wie kapsel ich es wasserdicht mit einer Membran?

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo P schrieb:
> Wenn die Luftblase relativ klein gehalten wird, z.B. "Ei-Größe",
Bei 7 (8) Bar ist dein Ei dann noch so groß wie eine Mandel!

Timo P schrieb:
> Als Apnoetaucher habe ich großes Interesse, einen Tiefenmesser selbst zu
> bauen.
Warum? Ist das Risiko "Apnoetaucher" noch nicht hoch genug? Ich würde 
zuverlässige Hardware kaufen, hängt schließlich mein Leben davon ab.
Ich glaube nicht, daß Du so etwas im Selbstbau annähernd so wasserdicht 
klein und zuverlässig bauen kannst wie ein gekaufter.

Timo P schrieb:
> Absolutdrucksensoren sind meistens nur im berich um 1bar also statischer
> Luftdruck verfügbar.
Die gibts von milliBar bis mehrere 1000 Bar in allen möglichen 
Varianten.

Autor: micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo P schrieb:
> Ok, aber wie kapsel ich es wasserdicht mit einer Membran?

Den MS5541CM gar nicht, der hat selbst eine Silikon-Membran zum Medium 
(Wasser). Das Problem ist (auch bei Deiner Idee) das Gehäuse mit der 
Öffnung fpr den Sensor dicht zu bekommen. Das DB zeigt hier einen O-Ring 
der IMHO in einer Nut im Inneren der Bohrung liegen sollte. Vermutlich 
einfacher zu realisieren wäre eine 2-Stufige Bohrung, aussen exact 
Sensor-Durchmesser, dann etwas größer für Sensor + O-Ring.
Hmm, grade eine Idee gehabt...

Autor: Timo P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Bei 7 (8) Bar ist dein Ei dann noch so groß wie eine Mandel!
wird die elektronik größer? Als Apnoetaucher weiß ich genauestens 
bescheid über die Volumenänderungen.....

Udo Schmitt schrieb:
> das Risiko "Apnoetaucher"
Warum Risiko? Hierbei bin ich z.B. anders, als beim Gerätetauchen NICHT 
von der Technik abhängig!

Udo Schmitt schrieb:
> Ich glaube nicht, daß Du so etwas im Selbstbau annähernd so wasserdicht
> klein und zuverlässig bauen kannst wie ein gekaufter.
Dass man jahrelange Entwicklung von einem gr. Team nicht mit dem Aufwand 
eines einzelnen Hobby-bastlers vergleichen kann, sollte wohl klar sein

Udo Schmitt schrieb:
> Die gibts von milliBar bis mehrere 1000 Bar in allen möglichen
> Varianten.
Ist halt ne Preisfrage. Alle, die preislich in Frage kämen(von denen, 
die ich gefunden habe) unterstützten nicht diesen Bereich. Ein Link als 
Vorschlag wäre super! Wenn du anwendbare Sensoren in petto hast, bitte! 
Der Link von micha (Gast) war im übrigen sehr hilfreich!

Autor: micha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Google mal nach Peter Rachow, der hat auf seiner HP diverse 
Sensor-Varianten aufgezeigt.

Autor: Udo Schmitt (urschmitt)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Timo P schrieb:
>> Bei 7 (8) Bar ist dein Ei dann noch so groß wie eine Mandel!
> wird die elektronik größer? Als Apnoetaucher weiß ich genauestens
> bescheid über die Volumenänderungen.....
Du hast von einer Eigroßen Luftblase für den Sensor geredet. Und die 
Elektronik oder der Sensor wird unter Druck eben NICHT kleiner...

Timo P schrieb:
> Warum Risiko? Hierbei bin ich z.B. anders, als beim Gerätetauchen NICHT
> von der Technik abhängig!
Wozu dann den Tiefenmesser? Wenn er Dir 50m anzeigt, du aber schon auf 
80m Tiefe bist ist das ganz und gar nicht gefährlich...

Timo P schrieb:
> Ist halt ne Preisfrage. Alle, die preislich in Frage kämen(von denen,
> die ich gefunden habe) unterstützten nicht diesen Bereich. Ein Link als
> Vorschlag wäre super! Wenn du anwendbare Sensoren in petto hast, bitte!
Oben hast Du geschrieben es gibt keine. daher meine Antwort daß es die 
auf jeden Fall gibt
Googeln kannst Du selbst.

> Der Link von micha (Gast) war im übrigen sehr hilfreich!
Na also
Viel Spass beim Basteln und hoffentlich kein Unfall...

Autor: Timo P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Udo Schmitt schrieb:
> Timo P schrieb:
>> Warum Risiko? Hierbei bin ich z.B. anders, als beim Gerätetauchen NICHT
>> von der Technik abhängig!
> Wozu dann den Tiefenmesser? Wenn er Dir 50m anzeigt, du aber schon auf
> 80m Tiefe bist ist das ganz und gar nicht gefährlich...

Man hat zwingendermaßen beim Tieftauchen eine definierte maximale Tiefe 
durch ein Führungsseil mit "Bottom-Weight". 50m Tauchgang= max 50m Seil 
mit Grundgewicht.

Der Tiefenmesser ist halt für die exakte Tiefe, falls man nicht bis zum 
Seilende tauchen sollte. "exakt" bedeutet hierbei halt einen für mich 
akzeptablen Wert. Toleranz etwa +/-0,5m Auflösung etwa 0,2m-0,5m.

Back to topic:

Ich schätze, dass die elektronik nicht Wesentlich größer wird, als die 
Mandelgröße. Ansonsten reicht es aus, wenn man einfach min. 8-Fache 
Größe für die "Blase" vorsieht. Evtl. gibt es ja keine Blase.

Ich freue mich über konstruktive Beteiligung!

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Timo P (Gast)

>Ich schätze, dass die elektronik nicht Wesentlich größer wird, als die
>Mandelgröße.

Selten so gelacht. Als Hobbybastler hast du gegen die hochintegrierten 
Profigeräte kaum eine Chance. Die packen einen Tiefenmesser in eine ganz 
normale Taucheruhr. Das mit Hobbymitteln hinzukriegen dürfte SEHR 
aufwändig sein. Fakt ist, ein Profigerät wirst du in Punkte Größe und 
Leistungsfähigkeit nicht erreichen. Auch nicht im Preis. Bleibt einzig 
und allein der Bastelspass.

>Ich freue mich über konstruktive Beteiligung!

Deine Recherche war nichts wert.- Drucksensoren gibt es millionenfach, 
in allen möglichen und unmöglichen Bereichen, auch fürs Tauchen. Ob man 
da als Hobbybastler leicht rankommt ist eine andere Frage.

http://www.peter-rachow.de/sbtc0.htm

MFG
Falk

Autor: Timo P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit der Größe wird man sehen. Wenn im ersten Anlauf kein Display 
vorhanden ist, sondern nur eine Logging-Funktion, um die TGs später am 
PC zu Visualisieren....

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.