mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Spule Dinensionierung FTDI


Autor: 112 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

wie groß sollte eine Spule für einen FTDI-Chip FT232RL sein?

mfg

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Guckst Du ins Datenblatt S. 23:
A suitable range of Ferrite Beads is available from Steward 
(www.steward.com), for example Steward Part # MI0805K400R-10.

Autor: Ben S. (theben)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hm na die seite www.steward.com hilf ja ma überhaupt net

Autor: Chris (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
B. S. schrieb:
> Hm na die seite www.steward.com hilf ja ma überhaupt net

Wieso? Da steht doch genug drin.
http://www.steward.com/web_info/CADPrints/Sales/MI...

Autor: 112 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
gut dann nächste Frage:

per USB-Port kommen maximal 500mA. Die ÜBertragung soll mit 9600 Baud 
stattfinden.
Ein Symbol sind 8 Bit + 2 Trennbits, d,h, ich würde abhängig von der 
gesendeten FOlge auf eine Frequenzvon rd. 96 khz kommen?

Ich lese dann ca. 1 Ohm Widerstandsbetrag ab und käme damit auf eine 
Induktivität von ca. 1,65uH ?

Ansatz richtig, oder Denkfehler eingeschlichen?

Autor: Michael G. (linuxgeek) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nimm 10uH und feddich ;)

Autor: Mausejule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
112 schrieb:
> per USB-Port kommen maximal 500mA. Die ÜBertragung soll mit 9600 Baud
> stattfinden.
> Ein Symbol sind 8 Bit + 2 Trennbits, d,h, ich würde abhängig von der
> gesendeten FOlge auf eine Frequenzvon rd. 96 khz kommen?

Leider ist da ein kleiner Lapsus drin:
9600 Baud entspricht 9600 Bit/sec, die Frequenz bleibt also 9.6 kHz.
Insgesamt bekommst Du mit 9600 Baud also bis zu 960 Zeichen/sec (9600 
Bit pro s / 10 Bit pro Zeichen) über die Schnittstelle gesendet.

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
112 schrieb:
> Ich lese dann ca. 1 Ohm Widerstandsbetrag ab und käme damit auf eine
> Induktivität von ca. 1,65uH ?

Ferritperlen werden nicht in µH sondern in Impedanz in Ohm bei 100MHz 
(oder bei 10Mhz) angegeben. Nimm einen Ferrit, der mindestens 100Ohm bei 
10Mhz oder mindestens 500Ohm bei 100MHz hat.

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Von welcher Spule ist denn die Rede? Die in der Stromversorgung?
Was hat die dann mit der Datenübertragung zu tun?
Oder sollen auf der RS-232-Seite dicke LEDs geschaltet werden?

Autor: Cuba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> Ferritperlen werden nicht in µH sondern in Impedanz in Ohm bei 100MHz
> (oder bei 10Mhz) angegeben. Nimm einen Ferrit, der mindestens 100Ohm bei
> 10Mhz oder mindestens 500Ohm bei 100MHz hat.

Im Versorgungspfad könnte das bei Störungen schon zu hoch sein.


---

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas schrieb:
> Von welcher Spule ist denn die Rede? Die in der Stromversorgung?
Ja. Besser in diesen Fall von einer Drossel reden, denke ich.

> Was hat die dann mit der Datenübertragung zu tun?
Nix direktes, die soll die Spannung sauber halten. Saubere Datensignale 
können nur dort entstehen, wo auch die Powerintegrität ordentlich ist.

> Oder sollen auf der RS-232-Seite dicke LEDs geschaltet werden?
Nein.

Cuba schrieb:
> Knut Ballhause schrieb:
>> Ferritperlen werden nicht in µH sondern in Impedanz in Ohm bei 100MHz
>> (oder bei 10Mhz) angegeben. Nimm einen Ferrit, der mindestens 100Ohm bei
>> 10Mhz oder mindestens 500Ohm bei 100MHz hat.

> Im Versorgungspfad könnte das bei Störungen schon zu hoch sein.

Die werden ja nur "aktiv" wenn Störungen auftreten - ist also schon 
korrekt.

Gruss Uwe

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cuba schrieb:
> Im Versorgungspfad könnte das bei Störungen schon zu hoch sein.

Für DC sind Ferritperlen ein Widerstand von nahe 0Ohm. Weil sie aber 
eine hohe Impedanz für hohe Frequenzen haben, unterdrücken sie diese 
Störungen wirkungsvoll und wandeln sie in Wärme um. Die Gleichsspannung 
geht weiterhin ungehindert durch.

Autor: Cuba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe N. schrieb:
>> Im Versorgungspfad könnte das bei Störungen schon zu hoch sein.
>
> Die werden ja nur "aktiv" wenn Störungen auftreten - ist also schon
> korrekt.

Bei Störungen ist die Funktionalität nicht mehr gegeben und der USB 
Datenstrom bricht einfach ab. Da kann ein Kühlschrank, der sich 
abschaltet, ausreichen.

Viel hilft nicht immer viel.

Autor: Cuba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Knut Ballhause schrieb:
> Cuba schrieb:
>> Im Versorgungspfad könnte das bei Störungen schon zu hoch sein.
>
> Für DC sind Ferritperlen ein Widerstand von nahe 0Ohm. Weil sie aber
> eine hohe Impedanz für hohe Frequenzen haben, unterdrücken sie diese
> Störungen wirkungsvoll und wandeln sie in Wärme um. Die Gleichsspannung
> geht weiterhin ungehindert durch.

Bei jeder anderen Schaltung würde ich es auch so machen. Das Problem ist 
USB und die leidigen Kapazitäten am Verbraucher. Wenn die Kapazität, 
hinter den Beeads, die hochohmige Zeit nicht überbrücken kann, bricht 
die Verbindung einfach ab, schon bei "kleineren" Störungen. Ich hatte 
letztens so einen "Fall" auf dem Tisch.

---

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cuba schrieb:
> Bei Störungen ist die Funktionalität nicht mehr gegeben und der USB
> Datenstrom bricht einfach ab. Da kann ein Kühlschrank, der sich
> abschaltet, ausreichen.

siehe Beitrag von Knut, dem gibt es nix weiter hinzuzufügen.
Drosseln in der Vcc sieht man häufig und haben sich bewährt.

> Viel hilft nicht immer viel.
Zu wenig bringt's auch nicht (was ist an einer 10Cent Drossel zu viel 
?). Wenn ein Kühlschrank deine Elektronik stört hast du ein anderes 
Problem ;-)

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cuba schrieb:
> Wenn die Kapazität, hinter den Beeads, die hochohmige Zeit nicht
> überbrücken kann, bricht die Verbindung einfach ab, schon bei "kleineren"
> Störungen.

Wie bereits erwähnt, die Drosseln haben nur bei HF einen "hohen" 
Widerstand, die trennen nicht die komplette Spannung ab. Das LC-Filter 
sollte aber trotzdem schon korrekt ausgelegt sein.

Autor: Cuba (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uwe N. schrieb:
> Cuba schrieb:
>> Bei Störungen ist die Funktionalität nicht mehr gegeben und der USB
>> Datenstrom bricht einfach ab. Da kann ein Kühlschrank, der sich
>> abschaltet, ausreichen.
>
> siehe Beitrag von Knut, dem gibt es nix weiter hinzuzufügen.
> Drosseln in der Vcc sieht man häufig und haben sich bewährt.

Ich habe auch nicht geschrieben das die Beads nicht vernünftig sind.

>> Viel hilft nicht immer viel.
> Zu wenig bringt's auch nicht (was ist an einer 10Cent Drossel zu viel
> ?). Wenn ein Kühlschrank deine Elektronik stört hast du ein anderes
> Problem ;-)

Ich "wollte" mich auf die 500Ohm Beads beziehen, die können bei der 
Anwendung zuviel sein.

Verbindungsabbrüche bei FTDI wurden im Forum schon oft diskutiert und 
das kann eine Fehlerquelle sein.

Autor: Uwe S. (de0508)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo !

ich habe einen FT232RL + MAX232N für meinen FA-NWT entwickelt und gegen 
EMV-Störungen (HF-Strahlung) mit drei Dosseln geschützt.

Verwendet habe ich:

Dr1 Drossel ca. 50μH auf Ferrit
Dr2 Drossel ca. 25μH auf Ferrit
Dr3 Drossel Würth 4W1500
Dr4 Drossel Würth 4W1500

Hier ist mein Schaltplan:
- 
"http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...;

Die Bilder zeigen euch den Aufbau:
- "http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...;
- "http://www.qrpforum.de/index.php?page=Attachment&a...;

Ich will damit nur eine Anregung geben, aber nicht meine 
Schaltungsauslegung diskutieren.

Mit dieser kleinen Schaltung habe wir bei HF-Messungen mit dem FA-NWT 
keine Probleme mehr.

Autor: Uwe N. (ex-aetzer)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Cuba schrieb:
> Verbindungsabbrüche bei FTDI wurden im Forum schon oft diskutiert und
> das kann eine Fehlerquelle sein.

Ja, das könnte schon sein, ich glaube aber eher, das da andere Gründe 
wahrscheinlicher sind, z.B. mieses Layout. USB Signale sind halt 
differentiell zu routen. Manche ignorieren diese Tatsache. Eigentlich 
sind diese zusätzlich noch Impedanz-Kontrolliert zu routen. Wenn die 
Verbindung vom FTDI zum USB-Stecker kurz sind, geht es auch ohne. Wenn 
es länger als 8-10cm werden, sollte man dies aber tun. Das geht auch bei 
einer doppelseitigen Platine (Microstrip oder zur Not Coplanar).

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.