mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf ein paar meinungen hören?


Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich bin nun 24 jahre alt. Die zeit um sich mal wieder für eine schule zu 
entscheiden steht kurz vor der tür. Ich hatte die gedanken schon mit 21. 
Allerdings habe ich es dann immer wieder vor mir hergeschoben. Nun denke 
ich mir, wenn ich nicht jetzt was mache, dann nie.


Ich hab eine lehre zum elektroniker hinter mir, dann arbeiten ganz 
normal wie so viele andere eben auch. Nun stell ich fest das ich mich 
jedes mal aufregen muss, wenn ich in meinen normalen 0815 job gehe, 0815 
arbeit mache und 0815 durchschnittsgehalt bekomme.
Ich möchte daher auf die schule. Stellt sich aber die frage was. Dachte 
an techniker oder eben ein studium. Nur bin ich mir unschlüssig was denn 
nun.
Ich bin nicht das naturtalent, dass sofort alles kann und weiß aber 
durch lernen schaffe ich dann schon akzeptable noten.
Ich weiß leider nicht wie schwer das studium ist, man hört überall es 
ist schwer, aber so viele andere sind auch schwer. Das ist sowieso was 
persönliches, denke ich mal. Je nachdem wie es einem liegt und vorallem 
wieviel fleiß man mitbringt. Hab in meinem freundeskreis paar kumpels 
und kenn sonst noch einige die studieren, einige sagen so wild ist es 
nicht die anderen sagen es ist total schwer. Letztere sind dann aber 
meistens die die von mitwoch bis sonntag irgendwo unterwegs sind. Von 
daher ist das wohl auch wieder relativ.
Nun gut, gehen wir mal davon aus, dass man sich im studium schwer tut 
(würde ich lieber machen wie techniker, es hat einfach was studiert zu 
haben). Ich hege das mal als grundgedanke, ob es dann letztlich so ist 
wird sich eventuell zeigen.

um einfach mal ein paar meinungen zu hören.
Was habt bzw. würdet ihr tun wenn ihr vor so einer entscheidung steht?
Würdet ihr das studium einfach versuchen, auch wenn es nicht klappt?
Dann hat man wohl ein paar jahre verdienst in den sand gesetzt, aber ist 
das so wirklich so schlimm?

Ich möchte nämlich nicht mit 35 jahren irgend einen 0815 job haben und 
mir täglich in den arsch beißen, weil ich es nichtmal versucht hab.

Autor: der bachelor der bald master sein wird (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
die entscheidung kann dir keiner abnehmen... ein paar jahre wirst du 
nicht in den sand setzen, höchstens ein halbes bis ein jahr... ob das 
studium zu schaffen ist, merkst du in den ersten beiden semestern. Wenn 
du die überstanden hast, schaffst du den rest mit willensstärke und 
vollem einsatzu. Ein et studium gehört nicht zu den party studiengängen. 
Bei uns waren genau die Partygänger nach 2 Semestern verschwunden. Ich 
sag mal, wenn du genug zeit hast, ist es locker zu schaffen, 
vorausgesetzt du bist keine Null in Mathe und Physik...

Geh es an, schau es dir ein semester an und zieh rechtzeitig die 
notbremse wenn du merkst , dass es nichts für dich ist!

Autor: Chris L. (hazdur)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich selber habe auch auch ET studiert bzw. bin jetzt demnaechst fertig. 
Mein Eindruck von diesem Studiengang ist, dass er sehr wohl zu schaffen 
ist. Allerdings muss man doch einiges dafuer tun, sowohl im Semester als 
auch in der vorlesungsfreien Zeit.
Wirklich frei (1-2 Wochen) in der vorlesungsfreien Zeit hatte ich glaube 
ich auch nur ein oder zwei mal. Sonst ist auch gerne die letzte Pruefung 
vom WS mal am 04. April. Da die Vorlesungen fuer das neue Semester dann 
am 07. April o.ae. beginnen, kann man sich so ein Wochenende richtig 
goennen. Das wars dann aber auch wieder erstmal.

Ansonsten kann ich meinem Vorgaenger nur zustimmen. In der ersten 
Semestern bekommt die Motivation erstmal eins mit der Keule richtig auf 
die Zwoelf. Hat man diesen Punkt ueberstanden, wird es ~besser... :)

Autor: Anton (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mein ET-Studium liegt nun schon ein viertel Jahrhundert zurück.
Interessant, daß auch heute noch in den den ersten Semestern
"gesiebt" wird, bei uns war es nicht anders. Wenn Du die
"überstanden" hast (incl. Prüfungen) sollte eigentlich der
Rest bei genügend Fleiß zu "packen" sein, wenn man nicht,
wie in vorherigen Posts erwähnt, mit Mathe und Physik Probleme
hat. Ein "Partygänger" Studium wird es sicher nicht,
da muß Du Dir schon eine andere Fachrichtung suchen.

Übringens, die Ausbildung zum Elektroniker (Lehre) schadet
weder im Studium, noch danach, könnte sogar sein daß Dir
deswegen Pflicht-Praktika erlassen werden. (Kein Rechtsrat,
nur eine Vermutung)

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man sollte nicht zu lange zögern bei der Entscheidung. Wenn der 
Lernprozess zu lange unterbochen wird, ist es dann mühsamer!

Wenn man ein Ziel hat, ist es auch einfacher die Unis nach den 
Fachrichtungen seiner Träume auszuwählen.

Manche Firma unterstützt auch berufsbegleitende Maßnahmen. Das hat den 
Vorteil, daß man noch Geld bekommt. Einfacher wird es aber nicht, wenn 
man nach Feierabend und an Wochenenden die Schulbank drückt, wenn die 
Konzentration schon am Boden ist.

Autor: hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
et studium kann jeder schaffen mit nen paar mathekenntnissen. das 
wichtigste ist das man vor den prüfungen lernt im semester hat man genug 
freizeit.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lucky schrieb:
> un gut, gehen wir mal davon aus, dass man sich im studium schwer tut
> (würde ich lieber machen wie techniker, es hat einfach was studiert zu
> haben). Ich hege das mal als grundgedanke, ob es dann letztlich so ist
> wird sich eventuell zeigen.

Einfach nur ein Hochschulstudim machen weil es was hat studiert zu haben 
ist wohl kein Argument dafür.
Wenn es dich wirklich interessiert, du dir das lernen den Stoffumfang 
zutraust, dazu du es dir vielleicht leisten kannst zu probieren, dann 
machs.
Wenn du eine Hochschulzugangsberechtigung hast dann versuchs, ist es dir 
zu heftig dann kannst du dich immernoch an einer Fachschule bewerben und 
dort ein Studium machen.
Wenn du von vornherein weißt, dass du nicht der Theoretiker bist der 
sich so extrem viel mit Theoriesachen beschäftigt zudem diese auch noch 
einen anwendungsbezogenen Aspekt haben sollten, dann ein ein 
Fachschulstudium auf direktem Wege vielleicht besser. Sollte es dich 
dann dadurch gepackt haben mehr wissen zu wollen dann kannst du 
immernoch anstreben einen Hochschulabschlusss draufzusetzen.

Versuchen würde ich auf jeden Fall eins von beiden, vor allem wenn du 
schon unzufrieden bist im Job und mehr möchtest. Wenn es nicht hinhaut 
mit Hochschule oder Fachschule, dann kannst immernoch den Meister machen 
oder dich über andere Wege weiterqualifizieren, aber probieren würd ichs 
schon wenn es geht.

Autor: Lothar Miller (lkmiller) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lucky schrieb:
> wenn ich in meinen normalen 0815 job gehe, 0815
> arbeit mache und 0815 durchschnittsgehalt bekomme.
Dir ist hoffentlich klar, dass du mit deinem Ersparten dann (mindestens) 
4 Jahre durchhalten mußt?

> Ich hab eine lehre zum elektroniker hinter mir
Und vorher?
Hast du die Hochschulreife?
Oder mußt du die im 2. Bildungsweg erst noch nachholen?

> Ich möchte nämlich nicht mit 35 jahren irgend einen 0815 job haben
> und mir täglich in den arsch beißen, weil ich es nichtmal versucht hab.
Dann sieh dir doch mal einfach so eine Schule an...
Und leg einfach mal den Fokus auf den Techniker. Denn wenn du nicht 
selber bewusst studieren willst, dann haut es dich gleich zu Anfang raus 
(einfach nur so "probieren" reicht da nicht). Und das frustriert dich 
sicher...

OT und am Rande:
> Ich möchte daher auf die schule. Stellt sich aber die frage was. Dachte
> an techniker oder eben ein studium.
Geh auf irgendeine Schule, auf der noch Deutsch (hier mit Schwerpunkt 
Groß- und Kleinschreibung) unterrichtet wird, oder bring es dir selber 
bei...  :-/
Und nein: die Ausrede "das hier ist das Internet und ein Forum" die gilt 
nicht. Denn ein Forum ist ein "Versammlungsort", an dem entsprechende 
Umgangsformen gelten. Und eine davon steht immer da:
Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!
    * Groß- und Kleinschreibung verwenden
Wenn du dich jetzt aufregst, dann solltest du dir das mit dem Studium 
nochmal überlegen und an deiner Kritikfähigkeit arbeiten... ;-)
Sobald du einmal fertig studiert hast, wirst du bei der Arbeit immer 
wieder in Frage gestellt und kritisiert werden, denn dann mußt du die 
Entscheidungen treffen, über die du dich jetzt aufregst.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Lucky
Hast du denn die Voraussetzung für ein Studium? Sonst musst du erst mal
ein Fachabi, den Techniker oder den Meister oder, oder, oder ...machen.
Mach dich da mal schlau.
Es schreibt sich übrigens "08/15".

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lothar Miller schrieb:
> Wenn du dich jetzt aufregst, dann solltest du dir das mit dem Studium
> nochmal überlegen und an deiner Kritikfähigkeit arbeiten... ;-)
> Sobald du einmal fertig studiert hast, wirst du bei der Arbeit immer
> wieder in Frage gestellt und kritisiert werden, denn dann mußt du die
> Entscheidungen treffen, über die du dich jetzt aufregst.

Entscheidungen würde ich gerne treffen. Dann müssen wenigstens alle nach 
meiner Pfeife tanzen, um es mal salopp zu sagen.
Es ist auch nicht so, dass ich nur einfach mal so studieren möchte. Das 
ziehe ich schon in schwer Betracht, allerdings muss man ja irgendwo 
anfangen sich zu informieren. Momentan regt es mich auf, dass ich eben 
nicht meine eigenen Ideen einbringen kann. Bei meiner momentanen Stelle 
interessiert das leider niemanden.

Das mit der Groß- und Kleinschreibung ist leider eine schlechte 
Angewohnheit die sich bei mir im netz eingeschlichen hat... Ich weiß es 
ist blöd...

Leo ... schrieb:
> @Lucky
> Hast du denn die Voraussetzung für ein Studium? Sonst musst du erst mal
> ein Fachabi, den Techniker oder den Meister oder, oder, oder ...machen.
> Mach dich da mal schlau.
> Es schreibt sich übrigens "08/15".

Ich müsste erst das Fachabi machen, da sehe ich aber bis auf die Dauer 
von einem Jahr keine Probleme.
Ich weiß auch, dass man über den Meister oder Techniker ans Studium ran 
gehen kann. Allerdings wäre dieser Weg zum Studium einmal zu teuer und 
auch viel zu langwierig.

Autor: KeinModerator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mmh, also ich weiß nicht... Ich studiere gerade auch, und ich muss 
sagen, dass ich dem Thesus nicht zustimme: "Nach dem 3. Semester wirds 
leichter". Eher noch heftiger. Aber bei uns haben sie jetzt auch schon 
50% rausgesiebt im 3.
Angefangen haben etwa 650, jetzt sind wir PI mal Daumen 300 Leute. In 
der Vorlesung sind Teilweise nur 100 Leute... Wichtig dabei: Man wird 
nicht exmatrikuliert, sondern man exmatrikuliert sich dabei meistens 
selbst. (Falsche Einstellung, rausekeln lassen von doofen Prof. 
sprüchen)
Ich bin eigentlich einer der hatte in Physik und Mathe kaum Probleme. 
Das heißt immer im 2er Bereich mit angemessenen Aufwand. (3 Tage vor der 
Klausur lernen und damals immer in der Schule mitmachen)

Unitechnisch muss ich sagen, dass ich schon ziemlich zu strampeln habe. 
D.h. jetzt nicht ich bin schlecht, aber ich muss verdammt viel lernen, 
um akzeptable Noten über 3 zu erhalten. Das führt dazu dass man relativ 
ausgelaugt ist. Interessant ist es, dass es in jedem meiner 3 Semester 
bis jetzt eine "ich schmeiss es hin Phase" gegeben hat... Man hat es 
dann aber immer gelassen, da man schon so viel für sein Wunschstudium 
getan hat,

Sagen wir es so: Du musst schon verliebt in die E-Technik sein, und 
stehts eine Motivationsquelle haben, dann klappt es auch. Bedenke, es 
sind nochmal 6 Jahre, in denen du kein Gehalt, keine richtigen Ferien, 
und einen riesigen Arbeitsberg vor dir hast.

Noch ein Thema Zeitmanagement: Richtiges Zeitmanagement fängt mit der 
Wahl des Studiengagnes an. Da ist EI die falsche Wahl.

Autor: WT (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lucky schrieb:
> Ich weiß auch, dass man über den Meister oder Techniker ans Studium ran
> gehen kann. Allerdings wäre dieser Weg zum Studium einmal zu teuer und
> auch viel zu langwierig.

Wie lange geht die MEisterausbildung?
Ein Fachschulstudium wäre nur ein Jahr länger als die BOS.
Aber wenn du wirklich vorhast ein Hochschulstudium zu machen, dann ist 
der Weg über die BOS geschickter.

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja ich weiß schon, dass man gefordert wird. Ich stell mir unter dem 
Studium kein Spaziergang durch den Elfenwald vor. Aber wenn ich es mal 
zu etwas bringen möchte, dann muss ich es tun. Vor allem lockt da ja 
dann auch ein interessanter Arbeitsplatz. Das Geld ist dann natürlich 
auch nicht zu verachten, keine Frage. Allerdings glaube ich, es 
wesentlich angenehmer eine weile nicht viel bzw. nichts zu verdienen und 
danach pro Monat deutlich mehr als monatlich ein Gehalt von 1300€ 
netto...
Mag sein, dass man da jetzt rechnen kann 1300€x12Mx6J
(scheinbar hat meine Tastatur hier tatsächlich kein ist gleich Zeichen 
:O)
Nur macht man mit 1300€ netto nicht wirklich große Sprünge. Luxusgüter 
sind da schon fast hart erspart und sollte es dann mal an etwas großes 
gehen, wie z.b. eine Wohnung kaufen wird es richtig knapp. Erst recht 
wenn noch ne Familie da ist, die sollte ja auch versorgt sein.

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WT schrieb:
> lucky schrieb:
>> Ich weiß auch, dass man über den Meister oder Techniker ans Studium ran
>> gehen kann. Allerdings wäre dieser Weg zum Studium einmal zu teuer und
>> auch viel zu langwierig.
>
> Wie lange geht die MEisterausbildung?
> Ein Fachschulstudium wäre nur ein Jahr länger als die BOS.
> Aber wenn du wirklich vorhast ein Hochschulstudium zu machen, dann ist
> der Weg über die BOS geschickter.

Soweit ich weiß geht die Meisterausbildung 9 Monate. Die Voraussetzungen 
dafür habe ich, allerdings kostet der Meister in Vollzeit (9 Monate 
laufzeit) 5000€. Bei den 5000€ bin ich mir jetzt aber nicht so ganz 
sicher, ist jedenfalls nicht ohne. Das kommt natürlich nicht in Frage 
nur um studieren zu gehen^^

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Würdet ihr das studium einfach versuchen, auch wenn es nicht klappt?
>Dann hat man wohl ein paar jahre verdienst in den sand gesetzt, aber ist
>das so wirklich so schlimm?

Das ist kein Argument gegen ein Studium. Diese Überlegungen muß jeder 
Student in spe haben. Würden hier alle Abiturienten und 
Studiuminteressierte kneifen, gäbe es schon länger keine 
Hochschulabsolventen mehr. No risk, no fun.

> Es schreibt sich übrigens "08/15".

Ganz exakt MG 08/15 ;-)

Ehrlich, geh studieren. Wer nichts wagt, kann nichts gewinnen. Und so 
richtig stolz kannst Du im Leben auch nicht sein, wie man raushört.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lucky schrieb:
> Ich möchte nämlich nicht mit 35 jahren irgend einen 0815 job haben und
> mir täglich in den arsch beißen, weil ich es nichtmal versucht hab.

Gute Idee! Wie es aber im Leben so ist, wird auch später nicht jeder 
Frischling gleich "Chef" gerufen. :-)

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist mir schon klar. Allerdings weiß ich jetzt nach meinem bisherigem 
Berufsleben genau, dass ich die sche... nicht ewig machen möchte. 
Außerdem kann man nichts entwickeln bzw. erforschen.
Die Kostensache hab ich mir über die Nacht mal angeschaut. Mit ein 
bisschen BAföG scheint es gar nicht so wild zu werden. Das kann ich als 
Hindernis schon mal ausschließen.

Autor: Heda! Laufbursche! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich weiss garnicht, was gegen Feiern von Mittwoch bis Sonntag zu sagen 
ist. Hat bei mir 5 Semester lang wunderbar funktioniert. Dann kam das 
Praxissemester und die Diplomarbeit...

Autor: KeinModerator (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
... @Partyhengst über mir: Das kommt immer darauf an, WO und WIE man 
studiert...

Autor: Heda! Laufbursche! (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
KeinModerator schrieb:
> ... @Partyhengst über mir: Das kommt immer darauf an, WO und WIE man
> studiert...

stimmt, aber
das ist jetzt eine ziemlich nichtssagende Formulierung. Da hättest du 
genauso schreiben können "So jung kommen wir nicht mehr zusammen"

was willst du damit jetzt sagen?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@lucky:

Ja, das kenne ich. Mit 24 begann ich auch zu grübeln, habs aber immer 
vor mir her geschoben. Mit 27 kam dann noch mal ein Bekannter, und 
sagte, ich solle mal was sinnvolles machen. Erst mit 32, als der Job 
dann immer trister wurde, dachte ich: Jetzt oder nie mehr. Hab dann erst 
noch ein paar Abschlüsse nachgeholt, da ich nur Hauptschule hatte.

Was bei mir sehr zögerte, war der Umstand, daß ich immer wieder auf 
Ingenieure traf, die total langweilige Jobs haben. Z.B. nur Akten 
wälzen, und einer, der bei einem großen Haushaltsgerätehersteller war, 
beschwerte sich, daß er dort als ET-Ing. nur Toastertasten designt... 
Und Internet zum Informieren gab es auch noch nicht.

Das Grundstudium ist keineswegs Party, aber im Hauptstudium geht es 
schon mal zu interessanten Anwendungen. Allerdings ist man als Absolvent 
dann am Ende wieder Anfänger.

Auch fand ich die Inhalte mancher Grundstudienfächer sogar ganz 
interessant, auch wenn die Klausur mal nicht so gut endete. Man muß 
etwas aufpassen, daß man nicht beginnt, wichtige Dinge aus 
Schwierigkeitsgründen zu verdrängen: Die Jungs hingen oft nur im AStA 
oder der Fachschaft ab, und drückten sich vor Klausuren. Nach 3 
Semestern waren die immer weg vom Fenster. Dann hatten wir auch noch ein 
paar Kameraden aus dem Nachbarland, die dort schon mal abbrachen. Und 
glaubten, wir gehen nach Deutschland, da ist es einfacher. Auch die, 
waren auf kurz oder lang irgendwann immer weg.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Die Jungs hingen oft nur im AStA
>oder der Fachschaft ab, und drückten sich vor Klausuren. Nach 3
>Semestern waren die immer weg vom Fenster.

Bist Du Dir da so sicher. AStA und Elferratsmitglieder hatten aufgrund 
ihrer Tätigkeit eine um 1 Jahr verlängerte Regelstudienzeit engerechnet 
bekommen. Sie durften sich Zeit nehmen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:

>Bist Du Dir da so sicher.

Absolut. Denn ich war persönlich dabei, kannte 2 von denen sehr gut, die 
fingen mit mir zusammen an, schrieben in 3 Semestern überhaupt keine 
einzige Klausur mit. Und besuchten auch die Hälfte der Vorlesungen 
nicht. Da muß man doch dann sagen, daß alles weitere sinnlos ist.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> um einfach mal ein paar meinungen zu hören.

Bisser'l spät jetzt mit einem Techniker anzufangen um auf diesem 
(Um)wege die Universitätsreife zu erlangen um dann ein Bachelorstudium 
vorzuschieben bevor man den Master machen kann, dann bist du nämlich 35, 
ganz ohne Job.

Wer eine Lehre anfängt, sollte sie mit dem Meister in seinem Fach 
beenden und eine eigene Firma in diesem Fachbereich gründen. 
"Elektroniker" ist ja weit genug, ein Feld auf dem es hunderte 
unterschiedliche Möglichkeiten gibt.

Und wenn du meinst, daß wäre alles zu schwierig, so selbständig und ohne 
vorgefertigten Lebensweg: Wei einfach meinst du. wäre der andere Weg ? 
Wie damals zur Schulzeit in der dir jeden Tag genau gesagt wird was du 
tun sollst ?

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ne Moment MaWin, ich glaub da hast du mich falsch Verstanden. Ich habe 
mir meine Möglichkeiten offen gelegt.

Diese wären zum einem der Meister, der Techniker oder eben das Studium.
Ich weiß, man kann über Meister und Techniker studieren gehen. Das ist 
aber nicht drin. Denn zum einem Wären die Kosten für Meister und 
Techniker zu hoch, zum anderem dauert es zu lange. Ok Meister dauert nur 
9 Monate, allerdings vermute ich, da viele Studiengänge sowieso im 
Winter starten, es egal ist ob man Meister oder BOS macht. Man kann 
nicht früher das Studium Anfangen.
Mittlerweile bin ich mir sicher, dass ich Studieren möchte. Ich weiß die 
Lehre vorne weg war "verlorene Zeit" aber so einfach kann man das nicht 
sehen. Schließlich haben mich meine Eltern nicht aufs Gymi geschickt, 
warum auch immer. Aus eigenem Antrieb macht das kein 14 jähriger oder 
noch jünger. Denn frag einfach mal die Jungs, die werden sicher nicht 
sagen, dass sie aufs Gymi gehen wollen. Denn dann müsste man a; von den 
Freunden weg und b; kann man in dem Alter nicht wirklich abschätzen was 
man später wirklich machen möchte.
Von daher gibt es für mich nun mal keine andere Möglichkeit.
Ich habe die Zeit auch mal gedanklich Überschlagen.
Jetzt bin ich 24, wenn ich mit der BOS starte bin ich 25. Ein Jahr BOS 
reicht ja für das Fachabi. Das heißt ich bin, wenn ich mit dem Studium 
starte 26 Jahre alt. Jetzt rechne ich mit 7 Semstern, vielleicht 8. Dann 
wäre ich wenn ich fertig bin 29,5 bzw. 30 Jahre alt. Da bin ich sicher 
nicht mehr der jüngste Absolvent aber ich glaube das ist mit 30 jetzt 
auch nicht so schlimm.
Vor allem ist es mir persönlich eben wichtig, nicht weiter in dieser 
gedankenlosen Suppe zu dümpeln. ;)

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> die werden sicher nicht sagen, dass sie aufs Gymi gehen wollen.
> Denn dann müsste man a; von den Freunden weg

Was hast du für Freunde ? :-)

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll die Anspielung?
Überleg doch mal  genauer... Es wird ja schon oft in der 4ten Klasse 
entschieden ob man aufs Gymi kommt oder nicht. Jeder kleine Bimpf wird 
da bei seinen Freunden bleiben wollen...
Aja und ich hab nur vertrottelte Freunde, ein paar Maurer, Klempner, 
KFZler, ein LKW-Fahrer. Dadurch bin ich natürlich was schlechteres, 
schon klar

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
lucky schrieb:

>Überleg doch mal  genauer... Es wird ja schon oft in
>der 4ten Klasse entschieden ob man aufs Gymi kommt
>oder nicht. Jeder kleine Bimpf wird da bei seinen
>Freunden bleiben wollen...

Bei mir gab es das auch. Schon 1970. Es wurde ein Aufnahmetest für das 
Internat gemacht. Ich hatte ihn vorzüglich bestanden, mich aber mit 
Händen und Füßen gesträubt, weg zu gehen.

Wie krank ist denn das, daß man seine Kinder mit 10 Jahren in ein 
entferntes Internat gibt? Mit nur gelegentlich Wochenendbesuchen?

Die Typen aus dem Internat waren hinterher auch oft kaputtene Seelen. 
Kein soziales Leben, und familiäres sowieso nicht. Einer, den ich 
kannte, schaffte es noch mal zum Frisör mit 30 Jahren, geistert heute in 
der Weltgeschichte herum, macht dieses und jenes. Aber nichts 
akademisches.

OK, mit 15 mußte ich dann auch 200km weg, da es in meiner Gegend keine 
Lehrstellen gab. Da war das familiäre Leben auch zu Ende. Im 
Lehrlingswohnheim: Nichts mit sozialem Leben, das war Mord und 
Totschlag, die reinste Randale jeden Tag. Klassen- und 
Rangordnungskämpfe auf unterstem Niveau, wie auf manchen Schulhöfen. An 
Hausaufgaben war da auch nicht zu denken. Daher war mein 
Ausbildungszeugnis auch nur mittelmäßig.

Pest und Cholera.

Autor: Juri Parallelowitsch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der bachelor der bald master sein wird schrieb:
> Ein et studium gehört nicht zu den party studiengängen.
> Bei uns waren genau die Partygänger nach 2 Semestern verschwunden.

War bei uns genau andersherum, da auch die Profs zu den Partys gekommen 
sind. Die 'Nurlerner' sind irgendwann ohne Netzwerk überfordert 
zusammengebrochen und haben aus Rache mit grünen Stiften geschrieben.

Autor: lucky (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
dann werde ich einfach ein gesundes Mittelmaß anstreben ^^

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.