mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Bauteilauswahl


Autor: Kathrin Meier (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

als ziemlicher Elektroniklaie brauche ich euren Rat. Ich möchte mir
eine Propeller Uhr bauen, (die natürlich viel mehr kann, als die
Projekte im Netz), aber mir ist da einiges noch nicht so klar.

1) Um den drehenden Schaltungsteil zu versorgen, will ich einen Trafo
wickeln (so einen wie unter
http://www.arjan-swets.com/tekst_hobby_propklok_mech_E.html), aber wie
dick muss der Draht sein? Auf der Sekundärseite hängt dann ein
Gleichrichter und ein Spannungsregler (7805?) dran + 15 LEDs und
ATMega8, ich brauche also etwa 12V, und grob überschlagen 15*30mA =
450mA, primärseitig dachte ich an 18V (die brauch ich für den Motor
sowieso)

Welche Dioden nimmt man für einen Brückengleichrichter? Ist das egal,
hauptsache die Sperrspannung passt?

2) Auf der Basisplatte soll zweiter ATMEGA8 ein Reihe von Aufgaben
erledigen, unter anderem soll er als Alarmton eine WavDatei (8Bit,
11KHz, mono) abspielen. Die Datei soll in einem externen EEPROM liegen,
aber in welchem? Bis jetzt hab ich mir das AT24C64 ausgeguckt. Das
braucht kaum I/O Pins und ist schön günstig (schnell genug sollte es
die Daten doch auch liefern können, oder?)

Welchen DAC könnt ihr dazu empfehlen? Möglichst einfach und günstig.
Die Tonqualität ist eh keine hifi Qualität.
Alternativ: Reichen die üblichen 1% Toleranz Widerstände für ein R/2R
Netzwerk oder sollten es besser 0,1% sein? Ausmessen ist mit meinem
Schätzeisen quasi unmöglich.

Für alle Bauteile gilt halt, daß sie für einen Privatmenschen leicht zu
beschaffen sein sollten.

Vielen Dank im Vorraus

Kathrin

Autor: Achim Walther (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

habe mir neulich so etwas ähnliches gebaut. Ich verwende keinen Trafo,
sondern zwei Kugellager zur Übertragung der Spannung auf den Propeller.
Die Kugellager sind auf der Leiterplatte angelötet und über zwei dünne
Kabel (altes Filmkabel aus einem Scanner) an der Achse verbunden. Damit
spart man sich u.a. den Gleichrichter. Der Nachteil der Lösung ist, man
muss die Kugellager exakt positionieren, damit der Propeller rund
läuft. Ausserdem bricht während der Drehung immer mal der Kontakt ab -
liegt entweder am Lager selbst oder an der Verbindung an der Achse.
Dies konnte ich aber durch einen 220uF-Elko auf dem Propeller-Board
puffern.

Den Gleichrichter würde ich gleich als ganzes kaufen und nicht diskret
mit Dioden realisieren. Da würde ich vor allem auf die Stromstärke
achten. Zu den anderen Punkten kann das Forum bestimmt nochwas sagen.

Spaß, Achim.

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Den Gleichrichter blos nicht fertig kaufen, weil die für den 50Hz
Betrieb ausgelegt sind. Da dieser Propeller-Clock-Trafo mit ca. 20kHz
betrieben wird, ist ein fertiger Gleichrichter viel zu lahm.

Zweitens, da auf der Sekundärseite die Energie wohl ziemlich knapp ist,
empfiehlt es sich Schottky-Dioden zu verwenden, um unnötigen
Spannungsabfall zu vermeiden. Ausserdem sind sie schön schnell. ;-)

Autor: Profi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der geht einen anderen Weg: er modifiziert den Motor (Lager der
KollektorSeite wandert auf die andere Seite) und führt 3 Drähte nach
dem sich mitdrehendem Kollektor heraus:

http://www.bobblick.com/techref/projects/propclock...

Wenn Du selbst wickeln willst, zur Drahtdicke: ist nicht kritisch, da
wenig strom fließt. Schau halt mal, was Du zur Verfügung hast (evtl.
aus einem alten Gerät, Trafo oder Spule abwickeln). Im Bereich 0,1 ..
0,2 mm liegst Du bestimmt richtig.

R/2R: 1% reicht leicht aus, aber Selektieren sollte doch mit jedem
5-Euro-Digitalmeter möglich sein: die Rs haben alle denselben Wert,
also kaufe 5 Stück mehr und messe alle aus, die 5 mit den schlechtesten
Werten werden aussortiert.

Autor: Holger Laut (holger1995)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, könnte mir vielleicht jemand helfen? Ich bräuchte mal ein 
Verstärker der 25-30 Watt ermöglichen kann. Außerdem sollte in einem 
Frequenzgang so zwischen 65 Hz bis 16 kHz liegen. Ich hab überall 
gesucht, aber nichts gefunden.

Autor: spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi

>Ich bräuchte mal ein
>Verstärker der 25-30 Watt ermöglichen kann. Außerdem sollte in einem
>Frequenzgang so zwischen 65 Hz bis 16 kHz liegen.

Und deshalb gräbst du einen über acht Jahre alten Thread aus, der nichts 
mit deinem Problem zu tun hat?

>Ich hab überall gesucht, aber nichts gefunden.

Wenn du wirklich überall gesucht hast, dann gibt es so etwas wohl 
nicht.

MfG Spess

Autor: Dave Chappelle (dave_chappelle)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Holger Laut schrieb:
> Ich hab überall
> gesucht, aber nichts gefunden.

Wohl kaum.

Ich habe knapp 10 Sekunden gebraucht:

https://www.distrelec.ch/audio-video-schaltung-mul...

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.