mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Akkulader (Bleiakkus)


Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

bei meinem Projekt Akkulader, versuche ich nun mich an Bleiakku's.
NiCa und NiMh laden und entladen geht mittlerweile problemlos.
Zum laden von Bleiakku's habe ich mir folgendes gedacht. Dieser
Akkutyp wird ja mit einer Konstantspannung geladen. Der Ladestrom wird
je voller der Akku ist, durch ihn selber begrenzt. Nur, kann ich max.
5A zur verfügung stellen. Hab ja keine unendlich Stromquelle.

Schaltung sieht ungefähr so aus:



                           + o-----------o--+^+----+-->|--o  +
                       18V - o           |  |||    |         Blei-Akku
                             |          .-. ===   .-.     o  -
                             |          | |   |   | |     |
                            ===         | |   |   | |    ===
                            GND         '-'   |   '-'    GND
                                         |    |    |
                           +5V           o----+    |
                          |\|            |      +--o
                      +---|-\    _   |/       |  |
   PWM/DA 0-2.5V      |   |  >--|___|--|        | .-.
               o------(---|+/          |>       | | |
                      |   |/|            |      | | |
                      |    -5V           |      | '-'
                      |                 ===     |  |
                      |                 GND     |  |
                      |                         | ===
                      |                         | GND
                      +-------------------------+
created by Andy´s ASCII-Circuit v1.24.140803 Beta www.tech-chat.de


Mit dem AVR stelle ich die gewünschte Ladespannung ein. Der Op regelt
sie dann auch. Nur wie kann ich den Strom dann auf max. 5A begrenzen?

Mfg Sascha

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Bleiakku ist ein 12V-Akku? Dann hat er eine Ladeschlußspannung von
13.8V. Also fallen über dem

-+^+-
 |||
 ===
   |

mindestens 4.2V ab. Das bei einem Strom von 5A - könnte es sein, daß
das Symbol dann eher so aussehen sollte?
        ~
      ~~
     ~~~
    ~~
    ~
-+^+-
 |||
 ===
   |


Vielleicht liege ich auch völlig daneben - dann sollen die ~ als Asche
auf mein Haupt niederrieseln ...

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Liege ich so falsch, das zwei P-Fet's (IRF9540) parallel geschaltet,
die 21Watt verbraten können ?

Mfg Sascha

Autor: Rufus T. Firefly (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Keine Ahnung (wird wohl von der Größe der Kühlkörper abhängen), aber:
Ist so etwas eine sinnvolle Schaltung?

Autor: till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich habe mit geeignetem kühlkörper und IRFP150 auch schon > 50W pro FET
verbraten - ohne das sie aufgegeben hätten.

allerdings verstehe ich nicht weshalb man für ein 13,8V ladegerät nen
MC braucht, ein 7815, ein dicker transistor, und eine dicke schutzdiode
gegen verpolung tun es doch auch.

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm, na so ein Zufall. Mußte gestern meine Autobatterie laden -
natürlich mit dem Labornetzgerät.

Aber wenn ich nen Lader bauen wollte, dann würde ich nen dreibeinigen
12V-Regler nehmen, z.B. den LT1084CP-12 für 5A - soviel sollten es
schon sein für eine Autobatterie. Dann einfach drei 1N400X vom GND-Pin
gegen Masse - oder eine grüne LED.

Billiger, aber etwas mehr Aufwand: ein 7812, natürlich auch mit den
Dioden gegen GND um die Spannung anzuheben, mit einem externen
Transistor zur Leistungssteigerung (Schaltung im Datenblatt).

Mehr als 14V solltens nicht sein, da der Akku sonst anfängt zu gasen
und die Anoden sich auflösen.

Autor: till (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
der 7812 wird allerdings wohl kaum 5A liefern, der 7815 mit einem
ordentlichen Transistor und der Diode liefert 15 -0,6 -0,6 = 13,8V und
richtig viel Strom (je nach Trafo, Kühlkörper und Transistor).

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie in meinem ersten Thread oben, bastel ich gerade einen Akkulader.
Nicht nur für Blei, sondern auch NC und NiMh. Also, ist ein MC
sinnvoll.

Mfg Sascha

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Bleiakkus gelten andere Regeln...

uC um eine Spannung zu regeln???

wenn uC dann richtig:

http://www.mikrocontroller.net/forum/read-1-136641.html#new

Autor: Sascha (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Werner
Ich will keine Akku`s nur wiederbeleben. Sondern laden. Das der
Blei-Akku ein anderes Ladeverfahren hat, weiß ich auch.
Der µC stellt nur den Sollwert für die Ausgangsspannung. Der OP regelt
diese dann. Der µC soll ja auch noch andere Sachen machen.

Mfg Sascha

Autor: Werner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Sascha,

das ist ein Lader und ein Desulfator. Du kannst ja den 2ten Teil
weglassen wenn du ihn für überflüssig hältst.

Werner

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.