mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Korallen betonieren


Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist jetzt mal völlig offtopic:

Heute standen wir vor einer gemauerten Grotte in einem
Garten der Jahrhundertwende. ( Grotten waren damals Mode )

Das Teil ist so groß, daß dort ein kleiner Tisch mit 4 Stühlen
hineinpasst. So ein richtig lauschiges Eck.

Leider ist diese Grotte stark beschädigt, es fehlen " Steine"

Diese Brocken ( Fußballgroß ) bestehen aus Gestrüpp ( Weißdorn? )
das mit einer Zementbrühe mehrfach überzogen wurde, und
täuschend echt Korallen imitiert.

Jetzt müßte man 3-4 Schubkarren voll nachbauen und fehlende Teile
ersetzen.

Guugel gibt nichts her, die Leute, die das zur Jahrhundertwende
gebaut haben, sind nicht so einfach greifbar.

Wo könnten wir ansetzen, um ein " Rezept" für die richtige
Betonüberzugsmischung rauszukriegen?

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gibt es auf einer Uni einen " Betonhistoriker" ?

Autor: Matthias S. (da_user)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Solche Grotten gibt es doch hin und wieder auch im Besitz der 
öffentlichen Hand. Englische Gärten oder so. Evtl. dort einfach mal bei 
den Betreibern nachfragen, die werden so ne Grotte sicherlich auch hin 
und wieder sanieren (lassen) müssen.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hm, evtl. kann auch ein Stuckateur helfen? Ja, ich weiß, die arbeiten 
normalerweise mit Gips aber möglicherweise hat ein derartig 
ausgebildeter Fachmann das Wissen wie man sowas mit Beton realisiert. 
Andernfalls kannst du ja mal z.B. im Saurierpark Kleinwelka anrufen (so 
es den noch gibt) die haben / hatten ziemlich große Betonskulpturen mit 
einem Drahtskelett gebaut, möglicherweise können die dir auch 
weiterhelfen...

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd, wo ist denn da das Problem? B30 dürfte genügen, damit bauen 
manche Leute Häuser. B30 ist 30% Zement, der Rest Rheinsand, eventuell 
mit Kies gemischt, muss aber nicht für Deine "App"...

PS:
Welcher Pfarrer hat Dich denn diesmal gefragt?

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es wurde warscheinlich Sumpfkalk (gelöschter Kalk) verwendet,
Den kann man mit einer geeigneten Spritze in mehreren Schichten 
aufbringen.
An der Luft härtet er dann aus (muss aber relativ lange, vor Regen 
geschützt werden).

Autor: Peter L. (peterl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
z.B.:http://www.deffner-johann.de/pigmente-farben/farbe...


Damit er langsamer aushärtet und die Oberfläche weniger porös wird, 
Leinölfirnis zugeben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Welcher Pfarrer hat Dich denn diesmal gefragt?

Der Bernd gipst uns notfalls jeden Gott zusammen - warum nicht auch mal 
das Zubehör dazu?

Autor: Gerry E. (micky01)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Gerry E. schrieb:
>> Welcher Pfarrer hat Dich denn diesmal gefragt?
>
> Der Bernd gipst uns notfalls jeden Gott zusammen - warum nicht auch mal
> das Zubehör dazu?

Das könnte sich zur Kardinal(s)frage entwickeln.

Aber Gips und Wasser ist irgendwo nicht so toll, oder?

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gerry E. schrieb:
> Aber Gips und Wasser ist irgendwo nicht so toll, oder?

Bizarre Formen bekommt man mit Gips aber ganz gut hin: Gips anrühren, 
Ast eintauchen und abbinden lassen.

Man könnte auch einen schell bindenden Zement nehmen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dann ginge vielleicht auch Zementleim. Nur Zement und Wasser, so das 
eine flüssige Pampe entsteht. Kann aber im trockenen Zustand anfangen zu 
zerbröseln.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also:

Diesmal nichts für die Kirche.
Diese Grotte ist in dem schönen alten Garten eines Weinguts.

Zurück zu den gefakten Korallen. Im ersten Moment könnte man glauben,
da wäre ein kleines Riff abgeholzt worden. Das ist wirklich gut
gemacht. ( Morgen mache ich Bilder )

Die Haltbarkeit ist ja auch gut, immerhin ist das über 100 Jahre alt.

Vieleicht findet sich ja doch noch ein Rezept in einem alten Buch.
So selten war das damals nicht.

Grüße Bernd

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt keine aktuellen Fotos, ist ziemlich eingeschneit.

Hier ein Bild aus dem Sommer, leider ist es unscharf, so daß
keine wirklichen Details erkennbar sind.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bernd Funk schrieb:
> Es gibt keine aktuellen Fotos, ist ziemlich eingeschneit.
>
> Hier ein Bild aus dem Sommer, leider ist es unscharf, so daß
> keine wirklichen Details erkennbar sind.

Selbst wenn es scharf wäre, könnte man auf der Briefmarke nicht viel 
erkennen...

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, jetzt mit Detailaufnahmen.
Was mich wundert, das Zeug ist gute hundert Jahre alt,
und nicht zerbröselt.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bist du sicher, daß das Zement ist? Es gibt nämlich auch so ähnliche 
natürliche Steine. Die entstehen, wenn Kalk auf irgendwelen 
Pflanzenteilen aussintert.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu,

das ist schon selbst hergestellt.
Basis sind Weißdorn oder Schwarzdornäste, die mehrmals in
(Zementbrühe?) getaucht wurden.

Diese Schicht ist 3-5 mm dick und äußerst widerstandsfähig.
( Sie ist auch frostfest und über hundert Jahre beständig )

( Warum zum Teufel haben die die Zusammensetzung nicht
aufgeschrieben? )

Grüße Bernd

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich glaub nicht, daß das so schwierig nachzumachen ist. Nimm normalen 
Portlandzement, rühre eine leicht dickflüssige Brühe an und tunke da 
deine Äste rein, oder gieß die Brühe drüber. Dann laß dem Zement genug 
Zeit und Feuchtigkeit, abzubinden.

Wenn du das Spiel 3-4 mal machst, bekommst du eine recht stabile Schicht 
auf dem Holz. Dünne Schichten sind stabiler, als eine dicke.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.