mikrocontroller.net

Forum: Platinen Löten mit Roses Metall?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Roses Metall ist eine Legierung aus Bismut, Blei und Zinn und schmilzt 
bei 98° C.

Spricht was dagegen, damit hitzeempfindliche an Teile, wie NiMh-Akkus, 
oder Piezo-Elemente Anschlußkabel anzulöten? Hat das schonmal jemand 
probiert?

Autor: David .. (david1)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schmelzen tut das zwar bei 98°, aber das heißt noch lang nich dass die 
Gegenseite dass auch bei 98° annimmt ;)

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Benetzung von Bismuthhaltigen Loten ist echt gruselig. Und so richtig 
Rhos ist das auch nicht. Bei 118°C gibt es auch noch ein Indium-Zinn 
Lot, aber die Bentetzung haut einen auch nicht vom Hocker.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Frage ist, ob es bei etwas höherer Temperatur (aber noch unterhalb 
Schmelztemp.) noch fest genug ist, so daß das Angelötete, welches evtl. 
die Lötstelle etwas unter (mech.) Spannung hält,  nicht irgendwann mal 
abfällt.
Richtiges Lötzinn ist aber diesbezüglich auch nicht unbedingt der 
Hammer.
Aber Nixx-Akkus lassen sich eigentlich auch mit normalem Zinn löten, 
wenn man nicht zu zaghaft rangeht mit der Lötkolbenleistung (kräftig, 
aber kurz). Zumindest ist bei mir noch keiner damals gestorben, als ich 
paar Akkupacks erneuert hatte.
Die Akkublechhüllen sind aber meistens vernickelt, was nicht ganz so 
willig ist beim Annehmen von Zinn - Bearbeitung der Lötfläche mit 
Glasfaserpinsel unmittelbar vorher relativiert das aber deutlich.

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Anschmirgeln mit feinem Schmirgelpapier geht ebenso bei Akkus. Bei mir 
ist auch noch nie einer gestorben. Je nach vorhandener Lötspitze braucht 
man 60W - 100W schätze ich mal. Also wenn ich in meine Ersa Lötstation 
ne kräftige Spitze reinhaue, gehts schon annehmbar. Ansonsten habe ich 
hier auch noch so n alten 100W Tiffany Lötkolben (Oder wie der sich 
nennt) mit Hufeisen, der geht auch sehr gut.

Wichtig ist wirklich nicht rumzubraten, sondern schnell zu arbeiten, da 
sich die Wärme nur langsam im Akku "ausdehnt".

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weiß, das das geht. Ich finde aber die Idee, sowas mit einer niedrig 
schmelzenden Legierung interessant und werde es ausprobieren.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jubb soweit ich es gelesen habe geht es.
Wird gerne in Russland in der Bastlerszene dazu verwendet, Platinen zu 
verzinnen.

Autor: Jens G. (jensig)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Basti B.
Das Cu auf einer Platine ist aber was anderes als das Ni eines Akkus 
(vernickelte Oberfläche). Deine Beobachtung ist also hier nicht 
aussagekräftig

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jens G. schrieb:
> Das Cu auf einer Platine ist aber was anderes als das Ni eines Akkus

Das sind nur vernickelte Kontakte - das läßt sich mit Drahtbürste, oder 
Glasfaserkratzer lötfähig machen. Nur wie sich Roses Legierung dabei 
verhält, weiß ich (noch) nicht.

Autor: Barny (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde die Finger von niedrigtemperatur-Lot lassen.

Dass ist nämlich der Hauptausfallgrund bei den von mir verwendeten 
billig-China-Motorreglern.
Da löten sich die FET's aus, lange bevor man kritische Temperaturen 
erreicht.
Und das Nachlöten funktioniert nicht besonders, da normales Bleilot / 
Bleifreilot einfach abperlt.
Man muss erst die Flächen gut säubern, bevor das Lot hält.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barny schrieb:
> Dass ist nämlich der Hauptausfallgrund bei den von mir verwendeten
> billig-China-Motorreglern.

Meine Idee war, sowas für Nixx-Akkus und Piezo-Scheiben zu verwenden. 
Für FETs braucht man das nicht.

Mir stellt sich eher die Frage, warum die Chinesen das machen. Werden 
dort die FETs abgeleckt und wie Briefmarken auf die Platine gepappt?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Mir stellt sich eher die Frage, warum die Chinesen das machen. Werden
>> dort die FETs abgeleckt und wie Briefmarken auf die Platine gepappt?

Ja, alle Chinesen lecken FET ab, und kleben diese auf Platinen. Das ist 
in der Verfassung der Volksrepublik so vorgeschrieben.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.