mikrocontroller.net

Forum: Gesperrte Threads Wieviele Ingenieure gibt es in Deutschland?


Autor: Falke (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hätte gerne Zahlen, wie viele Ingenieure und Naturwissenschaftler es 
in Deutschland gibt und wie das Altersprofil ausschaut. Bitte keine 
Annahmen sondern Fakten, wenn möglich.

Was ich auch wissen würde, ist der zeitliche Verlauf.

Hat da einer Zahlen / Quellen?

: Verschoben durch User
Autor: huch (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was auch noch sehr interessant wäre: Wieviele der Ingenieure und 
Naturwissenschaftler arbeiten wirklich als Ingenieur und 
Naturwissenschaftler.

Ich befürchte, dass es dazu keine Statistiken gibt, weil man ja nicht 
offen zu geben will, wieviele Ingenieure und Naturwissenschaftler keinen 
ihrer Ausbildung entsprechenden Job finden. Wir haben ja schließlich 
Fachkräftemangel.

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
huch schrieb:
> Was auch noch sehr interessant wäre: Wieviele der Ingenieure und
> Naturwissenschaftler arbeiten wirklich als Ingenieur und
> Naturwissenschaftler.
>
> Ich befürchte, dass es dazu keine Statistiken gibt, weil man ja nicht
> offen zu geben will, wieviele Ingenieure und Naturwissenschaftler keinen
> ihrer Ausbildung entsprechenden Job finden. Wir haben ja schließlich
> Fachkräftemangel.

Nur weil Ingenieure und Naturwissenschaftler nicht in ihrem Bereich 
arbeiten, bedeutet das ja noch lange nicht, dass sie dort keinen Job 
gefunden hätten. Die allermeisten werden sich ganz bewusst für diesen 
Weg entscheiden und nicht wenige werden damit auch einen besser 
bezahlten Job bekommen.

Deine Schlussfolgerung ist also falsch.

Autor: heinz (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
habe gerade gezählt; genau 124 stück.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Nur weil Ingenieure und Naturwissenschaftler nicht in ihrem Bereich
> arbeiten, bedeutet das ja noch lange nicht, dass sie dort keinen Job
> gefunden hätten. Die allermeisten werden sich ganz bewusst für diesen
> Weg entscheiden und nicht wenige werden damit auch einen besser
> bezahlten Job bekommen.

Das stimmt natürlich. Trotzdem kenne ich viele jüngere, die nie einen 
ordentlichen Job gefunden haben und darüber überhaupt nicht glücklich 
sind. Die Wahrscheinlichkeit, mit Studienabschluss einen entsprechenden 
Job zu finden, fällt kontinuierlich. Wer dann nach dem Studium 
notgedrungen ein paar Jahre einen Billigjob macht, hat dann gar keine 
Chance mehr und das Studium war ein absolut finanzieller Reinfall. Da 
stehen die Chancen bei einer normalen Berufsausbildung besser. Es gibt 
da mehr Jobs, man kann sich leichter selbstständig machen und man hat 
auch ohne excellente Sprachkenntnisse eine Chance im Ausland.

Autor: egal (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu vergessen, dass man schon während der beruflichen Ausbildung 
Geld verdient, was die Rendite schonmal verbessern hilft, egal welche 
Arbeit man hinterher macht, außerdem verbessert es die Lebensqualität 
während der Ausbildung.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Manche Können auch gar nicht als Ingenieur arbeiten, weil sie außer 
Klausuren bestehen, nichts praktisch umsetzen können. Die tauchen dann 
in fachfremde Gebiete ab, als einzig mögliche Chance. Das sind auf dem 
Papier "Elektroingenieure", die noch nicht mal die Satellitenschüssel 
ausrichten können. So wenig sind das nicht.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Da stehen die Chancen bei einer normalen Berufsausbildung besser.

Reine Vermutung, weil in dem Bereich noch stärker Lohndrückerei
betrieben wird als im akademischen Sektor. Das geht da teilweise
weit unter die Schmerzgrenze von Hartz 4.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
650000 Ings bei 40000 Absolventen pro Jahr:
http://www.iwkoeln.de/Portals/0/pdf/trends02_08_6.pdf
also eine mittlere Beschäftigungszeit von 17 Jahren
bevor sie als überflüssig entsorgt werden.

Es fehlen allerdings die selbständigen Ings.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann sich also aussuchen, ob man erts mal 17 Jahre arbeiten darf als 
Ingenieur oder aber von Anbeginn arbeitslos ist (andere Studienfächer). 
Toll.

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> also eine mittlere Beschäftigungszeit von 17 Jahren bevor sie als
> überflüssig entsorgt werden.

Quatsch, ich kenne genug unfähige Ings, bei denen man froh sein darf, 
dass sie aus ihrem erlernten Beruf aussteigen. Seid bitte mal kritisch 
und seht euch unter euren ex Mitstudenten um, wer alles aus welchen 
Gründen jetzt fachfremd arbeitet bzw. wer immer schon eine ahnungslose 
Niete war.
Die wenigsten davon dürften entsorgt worden sein, sondern haben ihren 
Beruf nie fachlich kompetent ausfüllen können.
Von denen, die noch im Beruf sind, dürften auch etliche in 
Führungspositionen, die keine Ingtätigkeit im engeren Sinne mehr sind, 
aufgestiegen sein.
Es ist eine irrige Annahme zu glauben, dass vom den Absolventen eines 
Jahrgangs beim Erreichen des Rentenalters immer noch 100% als Ing 
arbeiten müssten.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du hast recht, in anderen Berunfsfeldern sieht es noch schlechter aus:
http://www.zeit.de/2010/48/Arbeitsmarkt-Fachkraeft...

Aber: Es ist eine grandiose Verschwendung unseres Bildungssystems, wenn 
doppelt so viel oder 10 mal mehr ausgebildet werden als nötig sind, und 
die anderen dann "fachfremd" arbeiten.
Sie hätten dann gleich das richtige Fach studieren sollen. Aber 
uninformiert wie sie waren, glaubten sie, daß sie schon irgendwie 
unterkommen würden, in ihrem Fach.

Wichtig ist eines: Wenn man hier im Forum die Leute hört, die Arbeit 
suchen aber nicht selbständig sind, dann muß man ihne aufzeigen, daß es 
sowieso VIEL zu wenig Anstellungen gibt und sie selbständig sein MÜSSEN. 
Bei Ärzten sind es schliesslich auch die meisten, und die verdienen 
nicht schlecht, haben aber auch den Sprung in die Selbständigkeit 
gewagt.

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Bei Ärzten sind es schliesslich auch die meisten, und die verdienen
>nicht schlecht, haben aber auch den Sprung in die Selbständigkeit
>gewagt.

Mit dem Unterschied, daß ein Arzt sich nicht um Kundenwerbung kümmern 
muß. Ein kurzer Artikel über die Praxiseröffnung oder der Kundenstamm 
vom Vorgänger und der Kunde kommt von ganz allein. Manchmal mehr als 
einem lieb ist.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul schrieb:
>>Bei Ärzten sind es schliesslich auch die meisten, und die verdienen
>>nicht schlecht, haben aber auch den Sprung in die Selbständigkeit
>>gewagt.
>
> Mit dem Unterschied, daß ein Arzt sich nicht um Kundenwerbung kümmern
> muß. Ein kurzer Artikel über die Praxiseröffnung oder der Kundenstamm
> vom Vorgänger und der Kunde kommt von ganz allein. Manchmal mehr als
> einem lieb ist.

Das muss kein Unterschied sein. Ich habe z.B. noch nie Werbung machen 
müssen.
Wenn man um Kundschaft werben muss, macht man etwas falsch.

Und bei Übernahmen hat man natürlich genauso einen Kundenstamm.

Ärzte sind in ihrer "Kundschaft" auch eingeschränkt. Du darfst als Arzt 
nicht einfach im Ausland praktizieren - wir schon :-)

Dazu kommen noch WE-Dienste usw. - alles nicht wirklich schön.

Ich will nicht sagen, dass Ärzte am Hungertuch nagen - aber man sollte 
auch die Nachteile sehen.

Chris D.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bürovorsteher schrieb:

> Quatsch, ich kenne genug unfähige Ings, bei denen man froh sein darf,
> dass sie aus ihrem erlernten Beruf aussteigen. Seid bitte mal kritisch
> und seht euch unter euren ex Mitstudenten um, wer alles aus welchen
> Gründen jetzt fachfremd arbeitet bzw. wer immer schon eine ahnungslose
> Niete war.

Sicherlich gibt es da Leute.

Allerdings habe ich schon herzhaft aufgelacht, als in einem Interview 
sogar herausgestellt wurde, dass die vielen Ingenieure in fachfremden 
Berufen doch gerade für das umfassende Wissen, die große geistige 
Flexibilität und den Willen zur Einarbeitung in neue Bereiche stünden.

Dass diese Jungs einfach nichts im Ingenieurbereich gefunden haben 
konnte natürlich keine Ursache sein ...

> Es ist eine irrige Annahme zu glauben, dass vom den Absolventen eines
> Jahrgangs beim Erreichen des Rentenalters immer noch 100% als Ing
> arbeiten müssten.

Das auf jeden Fall.

Dafür füllen dann wir Infos die Lücken, indem wir Ingenieurleistungen 
anbieten und entsprechende Produkte verkaufen ;-)

Chris D.

Autor: D. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
und die ingenieure programmieren derweil,

Autor: Mine Fields (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Chris D. schrieb:
> Allerdings habe ich schon herzhaft aufgelacht, als in einem Interview
> sogar herausgestellt wurde, dass die vielen Ingenieure in fachfremden
> Berufen doch gerade für das umfassende Wissen, die große geistige
> Flexibilität und den Willen zur Einarbeitung in neue Bereiche stünden.

Naja, man kann das alles haben und technisch trotzdem eine Niete sein.

Irgendwie muss man die Klausuren ja auch überleben.

Autor: Enttäuschter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
20 Beiträge und keiner postet Zahlen!

Traurig!

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.