mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Schwarze Listen?


Autor: Amerikaner (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute -

Gibt es in den Firmen wirklich schwarze Listen wo Leute vermerkt sind 
die nirgends mehr einen Job bekommen.

Was muss man verbrochen haben um auf die Liste zu kommen?

Oder ist das alles Unsinn?

Grüße

: Gesperrt durch Moderator
Autor: tsaG (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
>Was muss man verbrochen haben um auf die Liste zu kommen?
Arbeitslos mehr als 6 Monate oder einen Notendurchschnitt >2.
Merkste dann daran das die Bewerbungsmappe innerhalb einer Woche
wieder bei dir im Briefkasten liegt. Zeitlich reicht das gerade mal
die Anschrift des Bewerbers zu vergleichen. Irgend wann kann
man die Bewerberei dann ganz einstellen. Das eigene Profil steht
ja im Arbeitgeberteil der Jobbörse von der Arbeitagentur.
Ist auch recht brauchbar um zu sehen wie viele von der gleichen
Berufsgruppe regional auch suchen:
http://jobboerse.arbeitsagentur.de/vamJB/startseit...
Wenn da nichts zustande kommt dann gibts auf dem Markt auch nichts,
schon gar kein Fachkräftemangel oder so.

Autor: Mark Brandis (markbrandis)
Datum:

Bewertung
-2 lesenswert
nicht lesenswert
Amerikaner schrieb:
> Oder ist das alles Unsinn?

Dies.

Autor: MaWin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Gibt es in den Firmen wirklich schwarze Listen wo Leute
> vermerkt sind die nirgends mehr einen Job bekommen.

Nein, die Liste der Langzeitarbeitslosen führen die Arbeitsämter.

Aber es gibt Firmen, die in der Vergangehit sich von Mitarbeitern 
getrennt haben mit einem Aufhebungsvertrag unter Zahlung einer 
Abfindung, und denen auf eben diesem Aufhebungsvertrag unterschreiben 
liessen, daß sie auch nicht mehr in diese Firma zurückkehren können. 
Dazu gibt es natürlich Datenbanken. Aber das sind interne Daten.

Es wird nicht (ausser bei persönlicher Bekanntschaft) von Firma zu Firma 
weitererzählt, daß der-und-der "blöd" ist.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Amerikaner schrieb:

>Gibt es in den Firmen wirklich schwarze Listen

Hast du dies zufällig dieser Tage mal in einem anderen Thread hier 
gelesen, wo ich was dazu schrieb?

Ja, man hört diese Dinge über geheimnisvolle Listen immer wieder.

Bei mir war es eben so, daß ich mich mal in der Jobbörse der regionalen 
HWK registrierte. Dazu hatte ich stets immer telefonischen Kontakt zu 
Mitarbeitern dort, die sich um diese Stellenvermittlung kümmerten. Als 
ich eines Tages ein weniger seriöses Angebot bekam, und dies bei der HWK 
bemängelte, sagte eben eine Mitarbeiterin mir am Telefon, ich solle 
etwas vorsichtig sein, daß ich nicht auf solch eine Liste gerate, denn 
dann bekäme ich in der gesamten Region keinen Job mehr...

Was auf jeden Fall aber wahr ist: Regionale Firmen telefonieren schon 
mal untereinander, wenn es um einen Bewerber geht.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was auf jeden Fall aber wahr ist: Regionale Firmen telefonieren schon
>mal untereinander, wenn es um einen Bewerber geht.
Optimist.
Wenn es um Geld, sogar viel Geld geht, dann:
Regionale Firmen telefonieren bzw. pflegen solche Methoden
untereinander, wenn es um einen Bewerber geht. Warum sollten
die auch auf dieses Instrument der Entscheidungshilfe verzichten?
Das dabei die Rechte der Bewerber nach Unbescholtenheit mit Füßen
getreten werden dürfte jedem klar sein.
Auch wenn das reiner Pessimismus ist.

Autor: Klebstoffschnüffler (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>alfabetisch geordnet

Aha...

>Kriterium um auf die Liste zu kommen:
>Man schadet der Firma.

Welcher Firma?


>Veröffentlichen darf ich sie leider nicht

Das verwundert mich nun aber


Schadet es eigentlich der "Firma" wenn man mit Realname in einem Forum 
von der ominösen "Schwarzen Liste" spricht?

Autor: Thomas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenns stimmt:
-> Wikileaks

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb im Beitrag #1970042:

>Man schadet der Firma.

>Mehr nicht. Also Leute die nur Pech hatten stehen
>nicht drauf.

Wie ich schon mal oben schrieb, mein Kontakt zur HWK.

Reicht es da auch schon aus, wenn man ein schlechtes Arbeitsangebot aus 
der Jobbörse eines Verbandes bemängelt, z.B. wenn der AG sagt, man könne 
schon mal arbeiten kommen, aber Lohn gäbe es erst in 5 Monaten? Wo sind 
etwa die Grenzen? Was müßte man schlechtes tun?

Autor: Kritiker (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe immer mehr den Eindruck, das Juri der ehemalige Blaubär ist.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Was müßte man schlechtes tun?
Andere Forumsmitglieder mit Kraftausdrücken foppen?

>Stehen etwa 250000 Leute drauf - alfabetisch geordnet - Name und
>Geburtsdatum - mehr nicht.

Und wer zufällig den gleichen Namen und das gleich Geburtsdatum
hat, der ist dann gleich angepisst? Kannste ruhig glauben das
es so was gibt, deswegen war schon mal mein Konto ne Woche
gesperrt weil einer mit gleichem Namen und Geburtsdatum, aber
völlig anderem Wohnort den Gerichtsvollzieher an der Backe hatte.
Die Chance steht halt ca. 40 Millionen zu eins. Das ist besser
als im Lotto (150 Millionen zu eins, glaube ich).

Autor: Gästle (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ist diese hier gemeint???

http://www.kununu.com/

Autor: Carsten Sch. (dg3ycs)
Datum:

Bewertung
1 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

also ehrlich, manche Fragen kann man alleine schon durch den gesunden 
Menschenverstand beantworten...

Eine Liste mit 250 000 Eintragungen die supergeheim, nur allen 
Arbeitgebern bekannt ist und kein AN ahnt etwas davon. Ist doch wirklich 
Lachhaft.

Bei 250 000 Namen müsste man jemanden haben der die Liste Pflegt - einen 
ganzen Stab - Dann müssen die Daten ja irgendwie auf die Liste kommen 
und die potentiellen Arbeitgeber müssen auch einblick in diese Liste 
bekommen.
Also eine große Geheimverschwörung aller Arbeitgeber ohne das etwas 
davon nach aussen dringt... LACHHAFT!

In kleinem Stil gibt es soetwas wie diese Listen aber sicherlich! Auch 
wenn der Gesetzgeber etwas anderes sagt.
Ist doch klar, wenn jetzt zum Beispiel bei einem "Vermittler" der Ing. 
anfängt dem Wirtschaftlichen Schaden zuzufügen, zum Beispiel mitten in 
einem Projekt in der kritischen Phase ohne Vorwarnung abbricht und so 
auch dem Ausleihenden Kunden schädigt, was natürlich den AG erst richtig 
Stress macht, oder sonst größeren Ärger verursacht, so das der "Chef" so 
richtig Stinkig wird, dann wird der sicher keine Rücksicht auf die 
Vorschriften nehmen und falls vorhanden befreundete Vermittler über den 
Vorfall informiert. Diese wissen dann "wer" ein Risiko darstellen 
könnte.

Oder andere Branche: Obwohl man im Wettbewerb steht, haben "Chefs" 
gerade in kleineren Handwerksbetrieben oft guten Kontakt miteinander. 
Wenn jetzt zum Beispiel ein angestellter Klempner anfängt die Kunden zu 
beklauen, dann werden das sicher recht schnell auch die anderen Firmen 
am Ort wissen - schon bevor sich der AN dort vorstellt.

Aber ein paar Kilometer weiter ist es schon Zufall, zwei Landkreise 
weiter schon extremst unwahrscheinlich das etwas über diesen Bewerber 
vorher bekannt ist... Das kommt dann erst nach der Bewerbung wenn die 
Nachfragen am ehemaligen Betrieb stattfinden.

Und in der Großindustrie gibt es soetwas höchstens intern... Also wenn 
jemand in einer Niederlassung Mist baut, werden vieleicht mal die 
anderen Niederlassungen mit eigener Personalverantwortung informiert. 
Aber zwischen Siemens und Bosch z.B. wird es so einen Austausch sicher 
nicht geben. Da wären auch schon zuviele Leute involviert als das man 
dies langfristig hätte geheim halten könnte. Wozu auch, sobald der 
Bewerber in die engere Wahl kommt reicht doch eine Anfrage beim 
ehemaligen AG. Und wenn der AG sich gesetzeskonform verhält und nichts 
ausplaudert würde der vorher auch nichts auf "DIE" Liste setzen.

Also "Schwarze Listen":
kleine Regionale und Branchenspezifisch wird es die sicher vereinzelt 
geben. Aber selbst dort auch nur die extremen Fälle. Für die "normalen" 
Nieten reicht doch die bloße Anfrage...

Aber die GROßE Liste im Stil der SCHUFA ist ein Hirngespinst!

Gruß
Carsten

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Aber die GROßE Liste im Stil der SCHUFA ist ein Hirngespinst!
Was du da beschreibst hat auch keiner behauptet. Natürlich sind
solche Listen intern in den Betrieben und werden nicht unbedingt
als schwarze Liste geführt. Das kann eine simple kleine Datenbank
sein wo nur der Name und weitere Kurzdaten gespeichert werden.
Und die werden auch gepflegt, vor allem wenn es eine Personalabteilung
gibt. Warum sollte das nur in Handwerkskreisen usus sein? Auch
Landesgrenzen halte ich für nicht relevant. Wenn ne Menge Kohle
auf dem Spiel steht, werden die Arbeitgeber schon alle Hemmungen
fallen lassen und den Background eines Bewerbers recherchieren.
Wenn es dann mal bei einem früheren Arbeitgeber mal nicht so gut
lief wirste dich wundern warum deine Bewerbungen trotz guter
Leistungen einfach nicht funzen. Aber das hast du ja noch nie erlebt.
Es steckt eben mehr dahinter als man glaubt und in wenigen Fällen ist
das auch schon mal publik geworden, genauso wie einige Arbeitgeber
gegen geltendes Recht diskriminieren.

Autor: gerd (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich würde jetzt aufhören über diese schwarze Liste(n) zu diskutieren... 
nicht das Andreas noch von der AG Mafia zu den Fischen geschickt wird, 
weil er hier in zweites WikiLeaks betreibt.

kopfschüttel

- gerd

Autor: Mitarbeiter (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hmm...
Zum Beispiel hat der größte deutsche Elektrounternehmer samt 
Tochterfirmen schon über eine Mio. Mitarbeiter. Dann noch die 
ex-Mitarbeiter dazurechnen.
Rein theoretisch mal angenommen: 10 % schwarze Schafe...
Also 200000 MA auf der roten Liste ;-)

Autor: Eugenius Fragikus (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Juri Parallelowitsch schrieb im Beitrag #1970080:
>> Wenns stimmt:
>> -> Wikileaks
>
> Wäre eine Möglichkeit.
>
> Zwei Fragen:
>
> 1. wem nützt es?
>
> 2. wie kann ich meine mac (wirklich) verschleiern?
>
> Bei 2. gibt es nur Antworten von Kindern die dann erschossen werden.

Wenn du Eier in der Hose hast gehste jetzt ins Internetcafé oder nimmst 
den Anschluss deiner Schwiegermutter. Stell dich nicht so an, tust doch 
sonst so schlau.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.