mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Störungen beim Auslesen der Drehzahl von PWM-Lüftern (ATmega168)


Autor: Erik H. (agutanus)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich schreibe gerade ein Programm, welches die PWM-Lüfter eines Apple 
Power Mac G5 steuern soll.
(ähnlich diesem: http://www.sidewindercomputers.com/de80trblhisp.html 
allerdings mit PWM-Eingang)

Nach einigem herumexperimentieren fand ich nun auch endlich die 
Anschlussbelegung heraus...
Anschlussbelegung der Lüfter:
Stecker:
 -------
|o o o o|
|-------|
 4 3 2 1

4 - PWM-Eingang
3 - GND
2 - Tacho-Signal (open collector)
1 - +12 V
Es ist zu beachten, dass die Lüfter ohne PWM-Signal gar nicht laufen! 
(im Gegensatz zu normalen PWM-Lüftern) Die niedrigste Leistung, bei der 
diese Lüfter noch zuverlässig laufen, ist etwa 55%.
Laut Intel-Datenblatt sollte f(PWM) zwischen 21 kHz und 28 kHz liegen, 
meines beträgt 31,25 kHz. Könnte das zu Problemen führen?

Im Anhang das Programm, mit dem ich ein Lüfter über einen ATmega 168 
ansteuere und die Drehzahl auslese.

Mein Problem:
Das Auslesen der Lüfterdrehzahl funktioniert nur, solange die Lüfter mit 
100% angesteuert werden.
(etwa 4200 U/min - da es Hochdrehzahllüfter sind)
Sonst scheint das PWM-Signal das Tachosignal zu stören, sodass dieses 
nicht mehr auszuwerten ist.
(irrwitzige Werte bis über 20000 U/min)

Hat jemand Erfahrungen mit der PWM-Ansteuerung gemacht?

Kann ich die Störungen vielleicht eliminieren?
____________
Nachtrag:
habe gerade festgestellt, dass die Elektronik nur Drehimpulse gibt, 
solange das PWM-Signal HIGH ist. Ich könnte also zum Auslesen kurzzeitig 
5 V DC anlegen.
Das würde allerdings die ganze PWM-Steuerung zunichte machen, da dann zu 
jedem Auslesevorgang 300 ms lang 100% anliegen. Damit würde der Lüfter 
zwar noch zu steuern sein (da insgesamt sowieso immer über 50% anliegen) 
aber er gibt in diesen 300 ms störende Geräusche von sich!

Autor: A.H. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist die Steckerbelegung von Macs tatsächlich anders als bei PCs? Ich 
kenne nur diese Belegung:

 - Ground
 - 12 V
 - RPM
 - PWM (optional)

Autor: Erik H. (agutanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A.H. schrieb:
> Ist die Steckerbelegung von Macs tatsächlich anders als bei PCs?

was ist denn bei Macs NICHT anders als bei PCs?

Das sind ja auch keine normalen PWM-Lüfter... Diese sollten nämlich nach 
Intel-Standard auch ohne PWM-Signal laufen, was die Mac-Lüfter nicht 
tun.

Autor: Andreas B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Erik H. schrieb:
> Das sind ja auch keine normalen PWM-Lüfter... Diese sollten nämlich nach
> Intel-Standard auch ohne PWM-Signal laufen, was die Mac-Lüfter nicht
> tun.

Ich vermute stark, die Mac-Lüfter machen das auch. "Ohne PWM-Signal" 
heißt, dieser Pin ist nicht angeschlossen, was gleichbedeutend mit 
"high" ist. Stehen bleiben sie nur, wenn die Leitung andauernd auf Masse 
gezogen wird.

Erik H. schrieb:
> habe gerade festgestellt, dass die Elektronik nur Drehimpulse gibt,
> solange das PWM-Signal HIGH ist. Ich könnte also zum Auslesen kurzzeitig
> 5 V DC anlegen.

Sicher, dass du dann nicht PWM-Leitung und Spannungsversorgung/Masse 
verwechselt hast?

Autor: Erik H. (agutanus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas B. schrieb:
> Ich vermute stark, die Mac-Lüfter machen das auch. "Ohne PWM-Signal"
> heißt, dieser Pin ist nicht angeschlossen, was gleichbedeutend mit
> "high" ist. Stehen bleiben sie nur, wenn die Leitung andauernd auf Masse
> gezogen wird.

Das würde bedeuten, dass die Lüfter einen internen Pullup-Widerstand 
haben, allerdings fließen in den PWM-Eingang bei angelegtem HIGH: 6 mA , 
und bei LOW: 0 mA. Es käme also höchstens ein Pulldown-Widerstand in 
Frage. (freiliegend wäre also LOW)
Aber die Lüfter laufen weder mit angelegtem LOW noch mit frei liegendem 
PWM-Eingang.


> Sicher, dass du dann nicht PWM-Leitung und Spannungsversorgung/Masse
> verwechselt hast?

Auf der Lüfterplatine ist ein Anschluss mit "PWM" und ein anderer mit 
"-" bezeichnet. Ein weiterer ging direkt zur Anode einer großen Diode 
(also: "+") und der letzte entsprang einem kleinen Transistor (also: 
"Signal")

Da in den PWM-Eingang lediglich 6 mA fließen (5 V angelegt) und der 
Lüfter dabei auf maximaler Leistung läuft (~4100 U/min), könnte ich mir 
eine Verwechslung nicht erklären.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.