mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Welche digitale Lötstation könnt ihr empfehlen??


Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Welche digitale Lötstation könnt ihr einem Anfänger empfehlen??
Kostenbereich ~50Euro. Soll auf alle Fälle SMD-Tauglich sein

: Gesperrt durch Moderator
Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wiso Digital ?
Kauf dir lieber eine gute analoge. Von der Digitalanzeige hast du
keinen wirklichen Nutzen.
Kauf dir auch auf keinen Fall irgendwelche billigen, dann dafür gibt es
keine feine Spitzen.
Investier lieber gleich in eine gute (z.B. WTCP-51 für ca. 130€), da
bekommst du wenisgtens auch feine Spitezn und anderes Zubehör.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ja, im grunde ist es mir egal ob digital oder analog...
nur den preis find ich (als student) recht happig.
ich möchte smd's löten als auch ordentlich und sauber entlöten können.
habe in der suche gelesen, dass die spitze möglichst nicht größer als
0.8mm sein sollte.
was genau sind entlötlitze und worauf hab ich da zu achten??
welches lötzinn sollte ich nehmen und warum flussmittel?

Autor: Stefan Kleinwort (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wichtig fürs SMD-Löten finde ich, dass es für den Lötkolben eine
Hohlkehlen- (oder Reservoir-) Lötspitze gibt. Damit (und mit einem
Flussmittel-Stift, wichtig!) kannst Du SMD-Gehäuse bis 0,5mm Pinabstand
löten.
Ich habe einen Analog-60 von Ersa und bin sehr zufrieden damit.

Zum Entlöten nehme ich lieber einen Heissluft-Fön aus dem Baumarkt,
finde ich am schonensten für Bauteile und Platine.

Stefan

Autor: Marko B. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch hier Analog 60 + Heißluftfön (von Tchibo, für 10 Euro :P)

Ersa hat eine sehr große Auswahl an Spitzen, die zudem sehr robust
sind. Ich hab nach fast 6 Jahren immer noch meine erste Spitze, und die
ist immer noch wie neu.

Digital ist IMHO eher von Nachteil. Bei einer Analogstation kann ich
mit einem kurzen Dreh die Temperatur einstellen, bei einer digitalen
muß ich erst 20 mal eine Taste drücken.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich schliess mich an, bin mit meiner ersa analog 60 auch zufrieden!

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
'Nabend,

TemparaturRegelung muss fraufstehen, NICHT Steuerung.
Ich habe mir für teuer Geld damals beim blauen "C" eine ERSA MS250
mit ZWEI Lötkolben gekauft. Die Lampe blinkt vor sich hin, wenn ichs
heißer haben will, muss ich nach rechts drehen, aber das Teil heitzt
nicht von allein nach, wenn ich Wärme brauche, weil ich z.B. 20
Lötstellen am Stück gelötet habe. Die Heizpatrone hat jedoch einen
stark ausgeprägten positiven Temparaturkoeffizienten. Nun fang' ich
doch wieder an zu basteln.
Auf Arbeit haben wir jeder so eine teure Weller, wie oben bereits
genannt(glaube ich mit 80Watt). SpitzenTeil! Super Wärmekontakt zur
Spitze, genialer Spitzenwechsel. optimal zum SMD-Löten, aber auch für
wuchtige Sachen (Weißblechgehäuse) sehr gut geeignet.
AxeR.

Autor: Hans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
also bei mir ist ein ms250 schon seit ein paar jahren im einsatz...

das einzige was nicht so gut geht ist weißblech gehäuse auflöten ;)
aber für diese zwecke (also wenn ich nur rein will um das teil
auszuschlachten) nehm ich dann meinen dremel-nachbau und mit dem
lustigen diamant-trennscheibchen und schon ist man drinnen ;) sonnst
geht das mit heißluft am besten...

ich bin mit dem ding eigentlich zufrieden.. smd-löten hört sich
schwieriger an als es ist...einfach die pads schon mit lötzinn
bedecken..dann ic positionieren und wenn man eine geeignete spitze hat
lötest dann gemütlich gleich ein paar pins auf einmal fest (wenn das
flußmittel mitspielt).. schaut dann eigentlich perfekt aus..

73 de oe6jwf / hans

Autor: A.K. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tip für Sparsame: Weller TCP-24, nur den Lötkolben, und im
Elektroschrott nach einen passenden Trafo suchen (22-24V). Gehäuse
Marke Eigenbau.

Die Temperatur wird da freilich durch die verwendete Spitze vorgegeben.
Dafür lebt er ewig ewig und kostet unter 60 EUR. Meiner ist mittlerweile
ca. 25 Jahre alt, damals waren es noch ca 60 DM.

Autor: Sacha1971 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frage dazu.

Ich habe einen ERSA Multitip C15 (also 15 Watt).

Möchte mit ne Spitze für SMD besorgen da meine zu DICK ist >1mm
Welche ist da die RICHTIGE?

Autor: Benedikt (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe den Weller WTCP-51 und damit meine Löterfahrungen gesammelt.
Das Ding ist jetzt schon über 10 Jahre alt und hat schon einiges
mitmachen müssen. Irgendwann habe ich dann man noch einen zweiten
Lötkolben gekauft, (irgenso ein Conrad Billigteil, das war doppelt so
groß, hat aber nur 1-2 Jahre gehalten. Dann habe ich mir die LS 50
gekauft, die zwar an sich OK ist, aber die kleinste erhältliche Spitze
hat 0,8mm. Trotzdem ist die Spitze mehr als doppelt so breit wie einer
0,8,m Spitze von Weller... Für SMDs ist das absolut unbrauchbar.

Vor kurzem habe mir daher die Weller WS81 gekauft: Der Lötkolben ist
superklein und superleicht, hat aber trotzdem 80W. Nach 10s ist das
Ding lötbereit. Der einzeige Nachteil an dem Ding ist der Preis: 220€

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
WS81! So heisst unser o.g. Teil auch
SuuperDing!!
Die kleinste SMD-Spitze läuft vorne spitz zu, kein NULL-ACHT, oder
NULL-DREI. Spitz und das bleibt sie auch. Halten ewig, die Dinger.
Nur den Schwamm immer schön feucht halten, das ist wichtig.
AxelR.

Autor: Michael (ein anderer) (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Du ordentlich SMD löten willst, brauchst Du eine ordentliche
Lötstation mit einem Kolben mit mindestens 50 Watt.

Der Weg den viele gehen, möglichst kleine, dünne und lange Spitze ist
der verkehrte. Bei SMD ist es wichtig, dass die Löt-SPITZEN-Temperatur
möglichst exakt knapp oberhalb der Schmelztemperatur gehalten wird.
Das funktioniert natürlich nur mit einer ordentlichen_ _REGELUNG und
einem möglichst geringen Abstand des Heizelements und des
Temperaturfühlers im Lötkolben zur Lötstelle. Das Heizelement muss
natürlich ordentlich Power haben, damit bei Berührung mit der Lötstelle
die Temperatur schnell nachgeheizt werden kann. Die Regelung muss dafür
intelligent genug sein, dass sie so eine kräftige Heizung auch perfekt
dosiert ansteuern kann.

Schau' Dir mal Ersa Powertool (80 Watt) an. Z.b. mit der DIG2000. Die
passt ihre Regelparameter dem verwendeten Kolben an. Das Teil ist
wirklich gut, und löten macht damit richtig Spass. Der Kolben klebt
einfach nie fest, da die Temperatur perfekt nachgeregelt wird.

Autor: AxelR. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nu aber:
Weller WSD-81 heisst meine Lötstation... (sitze nun davor). Das die soo
teuer ist, wusste ich bis dato nicht!
AxelR.

Autor: Lukas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
vielen Dank für die zahlreichen Antworten!!
ich habe mich für die Analog 60 von ERSA entschieden.
Was darf so ein Teil denn maximal kosten wenns neu sein soll?? 100€?

Autor: Thorsten (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gute Entscheidung, ich benutze seit 7 Jahren die Ersa MS 6000 (Vorgänger
der Analog 60), klasse Teil. Letztes Jahr war dann aber doch mal ne neue
Lötspitze fällig.

Bei Reichelt kostet die Analog 60 zur Zeit 120 Euro.

Gruß
Thorsten

Autor: Barti (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also als Student achte ich auch auf den Preis. Wollte erst so ne
günstige digitale holen, hab mich aber dann für Qualität entschieden
und bei ebay ne (gebrauchte aber im Topzustand) Ersa Analog 60
ersteigert. Echt geil das Ding und hab noch 8 Spitzen dazu bekommen, wo
ja eine schon allein ca. €5 bei Reichelt kostet.
Heizt auch schnell an und ist Temperaturgeregelt.
Kann nur empfehlen hier für Leute die viel Löten Qali zu kaufen!

MfG PsychoOne

Autor: kurbels (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert

Autor: mhh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Barti schrieb:
> Datum: 24.02.2005 17:37

kurbels schrieb:
> Datum: 05.10.2011 14:11

Wow.

Autor: tommy0815 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für mich persönlich ist ein wichtiges Kriterium, wie sich die Lötstation 
beim Löten mit Masseplanes verhält.
Da sieht man dann doch schon, ob man etwas vernünftiges hat oder doch 
eher ein Billigteil.

Autor: Jörg Wunsch (dl8dtl) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
mhh schrieb:
> Barti schrieb:
>> Datum: 24.02.2005 17:37
>
> kurbels schrieb:
>> Datum: 05.10.2011 14:11
>
> Wow.

Ja.

Dieser Beitrag ist gesperrt und kann nicht beantwortet werden.