mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Deutsche surfen, statt zu arbeiten - Videos schuld


Autor: Andreas Fischer (chefdesigner)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dank der zunehmenden Zahl der Videoportale nimmt der Datenverkehr in 
deutschen Büros immer mehr zu.

[Mod.: Text gelöscht, Original unter 
http://pressetext.de/news/080304028/online-videos-...]

: Verschoben durch User
Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:

>So entdeckte ein Bestattungsfirma, dass 70 Prozent

Da würde ich auf jeden Fall auch mal die Verblichenen näher ins Auge 
fassen: Die arbeiten verdeckt, versteckt, undercover, untertage...

;-)

Autor: horst (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:
> Laut Erhebungen werden in der
> Mittagszeit zwischen zwölf und 14 Uhr die meisten Internet-Videos
> konsumiert. Das ist gleichzeitig ein Zeitraum, in dem sich der Großteil
> der Bevölkerung bei der Arbeit befindet.

Seltsam, bei den meisten Leuten fällt die Mittagspause in diesen 
Zeitraum.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht jeder, der Videos schaut, arbeitet nicht. Youtube ist doch immer 
mehr ein Musikplayer im Hintergrund geworden. Hier läuft zur Zeit auch:
Youtube-Video "Klaas & Bodybangers - Freak (Klaas Mix)"

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hier läuft zur Zeit auch:
>Youtube-Video "Klaas & Bodybangers - Freak (Klaas Mix)"

Bekommst Du dafuer Erschwerniszulage?

;-))
MfG Paul

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei uns ist die/der Firewall/Virenscanner aus Sicherheitsgründen derart 
zugenagelt, dass z.B. die Suche nach Datenblättern eher den Kaffeekonsum 
als den Datenverkehr steigert. ;-)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn das ein Arbeitgeber mit mir machen würde, dann bekäme der von mir
die rote Karte und kann meinetwegen seinen Sch..ß alleine machen.
Getreu dem Grundsatz: braucht der mich oder ich ihn? In aller Regel
kann ich auf solche Scherze verzichten wenn man da der Meinung ist ich
würde nicht genug arbeiten. Da könnte ja jeder kommen. Ein derartiger 
Freiheitsentzug wäre kein Einkommen wert. So denke ich nun mal.
Das muss jeder für sich allein entscheiden.

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Wenn das ein Arbeitgeber mit mir machen würde, dann bekäme der von mir
> die rote Karte und kann meinetwegen seinen Sch..ß alleine machen.
> Getreu dem Grundsatz: braucht der mich oder ich ihn? In aller Regel
> kann ich auf solche Scherze verzichten wenn man da der Meinung ist ich
> würde nicht genug arbeiten. Da könnte ja jeder kommen. Ein derartiger
> Freiheitsentzug wäre kein Einkommen wert. So denke ich nun mal.
> Das muss jeder für sich allein entscheiden.

Dann mach mal, ER bezahlt dich dafür, dass DU arbeitest, nicht das DU 
deinem privatvergnügen nachgehst.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wenn Thilo dort arbeitet, wo ich es vermute, dann ist das sehr 
vernünftig.

Wenn man sich dort irgendeinen Dreck auf die Rechner holt und es fängt
dann jemand von außen an, die Anlage zu steuern...

Eijeijei...

MfG Paul

Autor: El Jefe (bastihh)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Wenn Thilo dort arbeitet, wo ich es vermute, dann ist das sehr
> vernünftig.
>
> Wenn man sich dort irgendeinen Dreck auf die Rechner holt und es fängt
> dann jemand von außen an, die Anlage zu steuern...
>
> Eijeijei...
>
> MfG Paul

vill kann man das dann ja bei YouTube sehen... ;-)

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Dann mach mal, ER bezahlt dich dafür, dass DU arbeitest, nicht das DU
>deinem privatvergnügen nachgehst.
Hat jemand was von Vergnügen gesagt?
ER bezahlt (in der Regel sowieso zu wenig) mich dafür, das ich
Bereitschaft zeige, für IHN tätig und Anwesend zu sein. Wenn ich
mir zwischenzeitlich, wenn ich mal Zeit habe Informationen im Netz
anschaue und die Arbeit NICHT darunter leidet könnte DER mich mal.
Ansonsten könnte ich ja auch Zeitung lesen. Macht wohl keinen
Unterschied. ER sieht das über seine Sklaven natürlich ganz
anders. Nur Hunde folgen Ihrem Herren widerspruchslos.
Wo ich mal ein Praktikum gemacht habe, hatte einer der Techniker auch
den ganzen Tag Musik über den PC laufen. Die Lautsprecher hätteste mal
sehen sollen. 20W hätten die bestimmt geschafft. Chefchen war damit 
einverstanden und so sollte es auch sein. War ein super Betriebsklima
dort weil niemand auf die Idee kam den Leuten Freiheiten zu nehmen.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Paul Baumann schrieb:
> Wenn Thilo dort arbeitet, wo ich es vermute, dann ist das sehr
> vernünftig.

Du vermutest richtig. ;-)

> Wenn man sich dort irgendeinen Dreck auf die Rechner holt und es fängt
> dann jemand von außen an, die Anlage zu steuern...

Das geht nicht, alles Analogtechnik. Außer ein paar Hilfssystemen mit 
TXP.

Ich nehm's wie's ist und sage mir: "die Stunden bringen's Geld".
Wenn der AG das so will, dann muss man's akzeptieren.

Autor: Paul Baumann (paul_baumann)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo schrob:
>Das geht nicht, alles Analogtechnik. Außer ein paar Hilfssystemen mit
>TXP.

Das freut mich zu hören und beruhigt mich ein wenig.

MfG Paul

Autor: Alex Bürgel (Firma: Ucore Fotografie www.ucore.de) (alex22) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Andreas Fischer (chefdesigner):
Hast du diesen Text selbst verfasst? Er liest sich so nach "Zeitschrift" 
(oder Internet-Portal)... Wenn er kopiert sein sollte: Quellenangabe 
nicht vergessen!

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
So, Leute, ich sage jetzt mal, was ich von bandbreitenbelastenden 
Downloads und Streams halte. Und zwar war ich auch mal als Entwickler 
tätig, in einer kleineren Firma. Auch außerhalb der Pausen kam ich mit 
Internetrecherchen zu meiner Arbeit oft nicht weiter, da die Seiten 
während des Ladens laufend abbrachen. Irgendwann sprach ich meinen PL 
darauf an. Der ging dann rund, und es stellte sich heraus, daß gerade 7 
Personen in der Firma damit beschäftigt waren, gigantische Datenpakete 
zu laden, z.B. Youtube-Filmchen.

Da die Bandbreite zum Provider eben begrenzt war, ist sowas böse für 
jemanden, der sie für seine ernsthafte Arbeit braucht.

Autor: Rintintin Rintintin (rintintin)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei all den Aktionen sollte man allerdings die Kirche im Dorf lassen.

In meiner firma gab es letztes Jahr ähnliches.
Man stellte fest das es eine gewisse, na ich nenne es mal vorsichtig 
"Grundlast" gab.
Nach kurzer forschung der It lag es daran das doch eine nicht 
unerhebliche Zahl an Leuten Webradio (Winamp Shoutcast oder ähnliches) 
höhrten.

Diese Grundlast hatte ihre spitzen so gegen 10 und 14 Uhr und bestand 
insgesammt zwischen ca. 7:30 und 17:00
Die Schuldigen waren die Angestellten in den Büros und der Entwicklung.

Allerdings stellte sich das Problem das Andreas Fischer oben schon 
ansprach.

Zitat:

>Die Unternehmen haben es jedenfalls mitunter schwer, schädigendes
>Surfverhalten zu unterbinden und gleichzeitig den Mitarbeitern nicht zu
>sehr auf die Füße zu treten.

Also entschied man sich für die Lösung das man die Mitarbeiter in der 
Produktion zum Schichtwechsel (Beide Tagschichten anwesend) zusammenrief 
und mit erhobenem Zeigefinger "anschiss".
Bei den angestellten blieb es bei einem Aushang am Brett in dem 
sinngemäss stand das in der firma ein nicht unerheblicher Dauertraffic 
besteht und das man noch nach den schuldigen suche bzw. das unnötiges 
surfen nicht erwünscht sei.

Das war sinnfrei da die Leute in der Produktion meist keinen Webzugang 
haben bzw. Musikhöhren kaum möglich ist weil die Maschinen einfach zu 
laut dafür sind als das man es dort unauffällig tun könnte.

Aber mann hat was "unternommen"
(Ich bin übrigens "Büromensch" )

Natürlich haben sich einige gegen diese Aktion gewehrt weil es, völlig 
zu recht erkannt, ungerecht ist die zu verurteilen die kaum die 
Möglichkeit haben.

Mittlerweile ist die Regelung die das in den Büros einfache Radios 
laufen dürfen solange sich keiner gestört fühlt und sich die Leute über 
das Programm einig sind.
In der Produktion macht das keinen Sinn ausser vieleicht für 
Sonderaktionen nachts oder an Samstagen wenn Wartungen gemacht werden 
oder die Maschinen sonst nicht laufen.(Vorarbeiter entscheiden das 
Fallabhängig)
Seitdem ist wieder Frieden.


Man sollte sich auch mal genau überlegen ob man seine Resourcen 
(Bandbreite etc.) derart knapp anlegt bzw. eifersüchtig drüber wacht 
oder ob man da etwas nachgiebiger ist denn eines ist unbestritten:

Schlecht gelaunte Mitarbeiter leisten weniger als gut gelaunte.
Die Kunst dabei ist es so zu regeln das die "Freiheiten" nicht aus dem 
Ruder laufen und das schafft man nicht wenn man "NUR" Regeln aufstellt 
und durchboxt.
Da ist "Hirrrrrrn" gefragt.

Leider ist das heutzutage mangelware.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nicht zu vergessen, dass Radiostreams die Konzentration verbessern, wenn 
man in lauter Büroumgebung mit mehreren Kollegen sitzt. So wie ich. Zu 
dritt in 8 m², dazu noch Durchgangszimmer zu 5 weiteren Leuten. Ohne 
Kopfhörer wird man da sonst irre.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Mike Strangelove (drseltsam)

>Nicht zu vergessen, dass Radiostreams die Konzentration verbessern, wenn
>man in lauter Büroumgebung mit mehreren Kollegen sitzt.

Das halte ich für eine Urban Legend. Wenn gleich es verschiedene 
Menschen gibt, so ist mir dennoch unklar, wie man mit Gedudel 
konzentriert denken und arbeiten soll. Auch wenn es das Lieblingsgedudel 
ist. Ich behaupte mal, dass wirklich gute Leute eher Ruhe brauchen. Der 
Durchschnitt macht Routinearbeiten, bei der etwas Gedudel kaum stört und 
in der Tat anregend ist.

MfG
Falk

Autor: Jens Plappert (Firma: Bei mir und dir.) (gravewarrior)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und ich glaube dass sich da einfach die Leute unterscheiden. Mit etwas 
Musik dezent im Hintergrund gehts bei mir meistens besser, auch wenn ich 
allein sitze. aber vielleicht bin ich ja auch nur zu doof für Herrn B.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich kann es aber nachvollziehen was Falk schrieb, wenn ich mich 
ernsthaft auf etwas konzentrieren muss stört mich Musik ebenso wie die 
Laute Diskussion wohin es denn zu Mittag gehen soll.
Hat man wenig zu tun oder nur "Klickarbeit" ohne Anspruch auf große 
geistige Leistungen ist das anders, da kann alles mögliche laufen.

Ich merke das auch deutlich im Auto. Radio ist an aber wenn es auf der 
Straße etwas problematischer wird (was dieser Tage immer mal wieder 
vorkommt) merke ich das gar nicht und bekomme nicht mit was da grad 
dudeld.

Autor: Chris D. (myfairtux) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Christian B. schrieb:
> ich kann es aber nachvollziehen was Falk schrieb, wenn ich mich
> ernsthaft auf etwas konzentrieren muss stört mich Musik ebenso wie die
> Laute Diskussion wohin es denn zu Mittag gehen soll.
> Hat man wenig zu tun oder nur "Klickarbeit" ohne Anspruch auf große
> geistige Leistungen ist das anders, da kann alles mögliche laufen.

Absolut.

Wenn konzentriert gearbeitet werden muss, ist das Labor/Büro absolut 
still. Dann würde (mich) schon ein PC-/Laserdruckerlüfter stören. Daher 
gibt es so etwas hier nicht :-)

Geht man dagegen im Netz auf Bauteilrecherche oder muss etwas ordern, 
läuft durchaus auch mal DLF oder Vorträge auf YouTube.

Chris D.

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Andreas Fischer schrieb:

> Dank der zunehmenden Zahl der Videoportale nimmt der Datenverkehr in
> deutschen Büros immer mehr zu.
usw.

Originaltext:
http://pressetext.de/news/080304028/online-videos-...

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das halte ich für eine Urban Legend. Wenn gleich es verschiedene
>Menschen gibt, so ist mir dennoch unklar, wie man mit Gedudel
>konzentriert denken und arbeiten soll. Auch wenn es das Lieblingsgedudel
>ist. Ich behaupte mal, dass wirklich gute Leute eher Ruhe brauchen. Der
>Durchschnitt macht Routinearbeiten, bei der etwas Gedudel kaum stört und
>in der Tat anregend ist.

Jaja, der Frank wieder mal. Hättest Du meinen Beitrag gelesen, wüsstest 
Du, unter welchen Bedingungen ich und sicher andere arbeiten müssen. 
Alleine der Tieftemperaturkühlschrank neben meinem 8 m^2 Zimmer ist 
lauter als wenn dort jemand sprechen würde. Dann noch 2 Kollegen, 8 
Quadratmeter und ca. 40 Mal am Tag Leute, die reinkommen und jemanden 
suchen.
In manchen Umgebungen gibt es eben keine Stille und da ist eintönige 
Musik, die man irgendwann eh nicht mehr wahrnimmt deutlich 
konzentrationsfördernder. Aber ist eigentlich ne geile Idee. Sollte man 
mal ein Paper zu schreiben. Die die ich zur Zeit kenne (und das sind nur 
wenige) geben Falk recht. Musik senkt unabhängig von der Art die 
Konzentration. Nur ist die Frage, ob das eben noch stimmt, wenn die 
Umgebung schon laut und ablenkend ist.

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das ist ja eine seltsame Logik, weils eh schon laut ist mach ich noch 
etwas Musik dazu um die Grundlast quasi sicherzustellen sodaß, selbst in 
temporären stillen Momenten immer etwas Grundrauschen vorhanden ist? 
Nunja, ich hab auch mal in nem Großraumbüro gearbeitet wo es wie im 
Taubenschlag zuging. Vernünftige Arbeit wo man wirklich nachdenken muss 
konnte (und musste) ich dort nicht bringen. Daher war es OK, wenn man 
aber wirklich ein Problem hat auf welches man sich konzentrieren will / 
muss ist jedwede mögliche Unterbrechung einfach nur nervig und bringt 
zumindest mich aus dem Gedankenfluß. Somit dauert die Problemlösung 
signifikant länger.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Christian B. (luckyfu)

>Das ist ja eine seltsame Logik, weils eh schon laut ist mach ich noch
>etwas Musik dazu um die Grundlast quasi sicherzustellen sodaß, selbst in
>temporären stillen Momenten immer etwas Grundrauschen vorhanden ist?

Spread Spectrum, damit kommt man auch durch die EMV-Prüfung ;-)

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> weils eh schon laut ist mach ich noch
>etwas Musik dazu um die Grundlast quasi sicherzustellen

Genau. Es geht aber nicht um Lautstärke. Die Musik kann ja leiser sein 
als die Umgebung, nur konzentriert sich das Hirn dann auf den 
kontinuierlichen Stimulus (Musik) und nicht auf die sich ständig 
ändernden Geräusche der Umgebung. Einfaches Beispiel: Du sitzt in der 
Bahn und hinter Dir ist jemand der auf seinem Handy ne SMS mit 
Tastentönen=an tippt. Da werd zumindest ich irre. Pieps, pieps, pieps... 
raaaaaaaarrrrrrggghhhh
Hat man dagegen Kopfhörer mit Musik auf, stört es einen nicht mehr.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Das ist ja eine seltsame Logik, weils eh schon laut ist mach ich noch
>etwas Musik dazu um die Grundlast quasi sicherzustellen sodaß, selbst in
>temporären stillen Momenten immer etwas Grundrauschen vorhanden ist?

Das kann ich auch nicht nachvollziehen.
Bei unseren Messkreisprüfungen, zwischen engen Elektronikschrankreihen, 
Lüftung rauscht, viele Leute auf engstem Raum quatschen durcheinander, 
auf einem Ohr ein Headset mit drei Leuten am anderen Ende, ständig 
Lautsprecherdurchsagen (lauter als man selbst), die schwere 
Brandschutztür klappt alle 10s zu, dem TÜV nebenbei etwas erklären, sich 
auf die Prüfung konzentrieren und eventuelle Fehlerursachen im Voraus 
erkennen (mitdenken), und jetzt noch Musik?

Meine Erfahrung ist, dass jede art von Lärm nur ablenkt und Stress 
erzeugt, auch Musik trägt dazu bei.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie sagte bereits Wilhelm Busch?:

Musik wird störend oft empfunden, weil sie mit viel Geräusch 
verbunden...

...

Autor: Christian B. (luckyfu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mike Strangelove schrieb:
> Die Musik kann ja leiser sein
> als die Umgebung, nur konzentriert sich das Hirn dann auf den
> kontinuierlichen Stimulus (Musik) und nicht auf die sich ständig
> ändernden Geräusche der Umgebung.

Dann kannst du dich aber auch nicht auf deine Arbeit konzentrieren wenn 
sich das Hirn auf die Musik einschießt...
Ich werd ja schon wahnsinnig, wenn meine Frau fernsieht während ich 
versuche irgendein Problem z.B. in einem Programm zu lösen. Zumeisst 
verschwinde ich dann, was zu dauernden Interrupts durch irgendwelche 
Anfragen führt welche genausowenig förderlich sind. Schlussendlich haben 
wir uns darauf verständigt, daß sie mit der Kleinen das Haus verlässt da 
sonst entweder sie oder mein Töchterchen permanent irgendwas will und 
man so keinen Gedanken zu Ende bringen kann.

Autor: Mike Strangelove (drseltsam)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich verstehe Eure Argumente, aber das müsste man vielleicht mal testen. 
Ich frage mich, wie ein realistisches Experiment aussehen könnte...

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.