mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Ich kanns nicht ausrechnen


Autor: Johannes Krumm (johngun) Benutzerseite
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich weis zwar wie es funktioniert aber ich kanns nicht berechnen.

Was für einen Transistor brauch ich um bei den 4 Power Leds mindestens 
1,4A, damits sicher läuft 2,0A zu schalten.

Ist das mit der Grundschaltung so möglich oder wird es etwas mehr ?
Die Widerstände hab ich geschätzt sollten aber glaub ich auch ein Watt 
haben.

PS: Mein Kumpel baut Leuchttürme bis 3m Höhe und vertickert sie.
Ich hab Ihm gesagt die Kosten für das Lauflichtmodul kann ich um 2/3 
reduzieren.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schaltgeschwindigkeit oder PWM?

Datenblatt der LEDs?

1W Widerstände sind etwas optimistisch, hängt aber von deinen Power LEDs 
ab.

Mosfets existieren.

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und irgendwo hast du ein gewaltiges Planungsproblem, selbst wenn an der 
LED und am Transistor nichts an Spannung abfallen würde, ware der 
Maximalstrom durch jede LED maximal 12 V / 470 Ohm = 26 mA.

Autor: David P. (chavotronic)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei 2A würde ich eher in Richtung MOSFET denken. Einfach einen nehmen 
der bei deiner Spannung von 5V komplett durchschalten kann (zB  IRLZ34N)
Übrigens sollten Power LEDs besser mit Konstantstromquellen versorgt 
werden.

Autor: Johannes Krumm (johngun) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Richtig der Widerstand ist zu hoch.

Diese LED´s solten es sein.

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=...

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein Lauflicht wird das so aber nie ...

Du benötigst einen Transistor, der ...
 - einen Strom von 2A aushält.
 - mit dem maximalen Strom des ATmega8 auskommt um damit die 2A zu 
schalten.

Wenn Du den Transistor ordentlich durchsteuerst, hast Du auch keine 
Leistungsprobleme am Transistor. (Wärme)


Gruß

Jobst

Autor: AS (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Um die Widerstände und Transistoren würde ich mir erst mal keine
Gedanken machen. Viel offensichtlicher sollte ja wohl die
abartige Leistungsverschwendung, bedingt durch die vollkommen
überflüssige Parallelschaltung, sein:

Nehmen wir mal den schlechtesten Fall an: Rote LEDs.

  Ud ~ 2V@350mA

Gesamtverlustleistung über Deinen Widerständen:

  Pvges = (12V - 2V) x 350mA x 4 = 14W

Mit Weißen siehts nicht wirklich besser aus:

  Ud ~ 3.5V@350mA

  Pvges = (12V - 3.5V) x 350mA x 4 = ~12W


Und wenn man jetzt davon 10 Module, oder gar 20 aneinander hängt...


Schalte einfach so viele LEDs wie möglich in Reihe.
Gegebenenfalls Spannung erhöhen (z.B.: 18V für 4*weiß).

Vorteile:
 - Du verballerst nur 1/10 der Leistung.
 - Du brauchst jetzt einen viel kleineren Transistor (1/4)
   (Der hier ein MOSFET sein sollte. Bei 4 Power LEDs spielt
    der MOS Aufpreis ja dann wohl keine Rolle mehr...)

Über die Typauswahl und Berechnung der Widerstände unterhalten
wir uns dann nach Anpassung der Schaltung ;-)

Autor: Johannes Krumm (johngun) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Jobst M. schrieb:
> Ein Lauflicht wird das so aber nie ...
>
kommt noch 5 mal daselbe ran. Hab keinen Bock zum zeichnen.
> Du benötigst einen Transistor, der ...
>  - einen Strom von 2A aushält.
>  - mit dem maximalen Strom des ATmega8 auskommt um damit die 2A zu
> schalten.
Danke das weis ich.
>
> Wenn Du den Transistor ordentlich durchsteuerst, hast Du auch keine
> Leistungsprobleme am Transistor. (Wärme)

Welchen, das weis ich nämlich nicht.
>
>
> Gruß
>
> Jobst

Autor: Ich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ist zwar kein Datenblatt aber für eine Überschlagung ganz ok.

  12 V
-3,5 V Diode
-0,1 V Mosfet (IRLZ34N oder sowas)
=8,4 V Widerstand

-> 8,4 V / 0,35 A = 24 Ohm
-> 8,4 V * 0,35 A = 3 W Verlust pro Widerstand <----!!!!!

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes Krumm schrieb:
> Danke das weis ich.

Warum ist dann dort 1k an der Basis? ;-)


Gruß

Jobst

Autor: Johannes Krumm (johngun) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
AS schrieb:
>
> Schalte einfach so viele LEDs wie möglich in Reihe.

Genau das sollte ich laut Auskunft des Lieferanten nicht machen.
Aufgrund von Toleranzen wären LED´s nie 100% gleich und hätten so eine 
verkürzte Lebensdauer.


> Gegebenenfalls Spannung erhöhen (z.B.: 18V für 4*weiß).
>
>

Autor: Hans W. (stampede)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>>Ich hab Ihm gesagt die Kosten für das Lauflichtmodul kann ich um 2/3
>>reduzieren.

Traumhaft eine solche Behauptung, ohne zu wissen wie man die 
entsprechende Schaltung baut.

>
> Schalte einfach so viele LEDs wie möglich in Reihe.

>>Genau das sollte ich laut Auskunft des Lieferanten nicht machen.
>>Aufgrund von Toleranzen wären LED´s nie 100% gleich und hätten so eine
>>verkürzte Lebensdauer.

Ja, nee ist klar. LED in Reihe und gut ist, Auslegung so dass man die 
Toleranzen noch gut bei vertretbarer Verlustleistung abfangen kann.

Autor: Jobst M. (jobstens-de)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Johannes Krumm schrieb:
> Genau das sollte ich laut Auskunft des Lieferanten nicht machen.
> Aufgrund von Toleranzen wären LED´s nie 100% gleich und hätten so eine
> verkürzte Lebensdauer.

Das ist Blödsinn. In einer Reihenschaltung fliesst durch jedes Teil der 
selbe Strom. Da kann jede einzelne LED tun, was sie möchte. Wenn Du die 
Schaltstufe nun gleich als Konstantstromquelle auslegst, benötigst Du 
auch keinen Vorwiderstand, selbst wenn LEDs zum Kurzschluss werden oder 
sich die Betriebsspannung verändert, funktioniert der Rest ohne 
Funktionsstörungen weiter.

Bei einer Reihenschaltung benötigst Du auch keine 1,4A mehr, sondern nur 
noch 350mA. D.h. Du benötigst auch keinen Transistor mehr, der 2A 
verträgt und dabei einen Verstärkungsfaktor von >50 hat.
Nun reicht ein Transistor mit 500mA und B=13 - sowas findet man schnell 
- z.B. BD135
Der Basiswiderstand sollte dann aber 150 Ohm haben.
Und beachte, daß der ATmega insgesamt nur 200mA aufnehmen (=abgeben) 
kann!


Gruß

Jobst

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.