mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik "Zukunftsicheres" Board für den anfang


Autor: Frank P (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich habe da ein Paar Fragen für den Anfang.

Ich habe einige Seiten Forenbeiträge durchgeguckt und leider nicht alles 
gefunden was ich beantwortet haben wollte. Auch in den Tutorials nicht 
eindeutig.

Zum einen habe ich mich schon mit eine Paar Sachen festgelegt. Als ISP 
nehme ich den AT AVR ISP (MKII) und ich möchte als Mikrocontroller dann 
auch logischerweise einen AVR haben.
Nun meine Fragen:

- welches Board soll ich nehmen, arduino, stk500.
  (ich möchte ein Board mit dem man angemessen lernen kann aber das man 
später auch mit ethernet bluetooth oder ähnlichem aufrpsten kann ohne 
das man sich wieder was neues kaufen muss)

- welchen Mikroncontroller emphielt ihr? atmega8 16 oder 32? Die haben 
ja Unterschiede in der Ausstattung.

- die andere Frage wäre noch, ob es ein Buch gibt das zu empfehlen ist.

-und zu guter letzt: Wenn ich dem Tutorial hier folge werden mit ja 
einige Bauteile ans Herz gelegt, gibt es da vielleciht ein Set das man 
kaufen kann damit man nicht irgendwann da steht und was vergessen hat zu 
bestellen?

Ich danke das ihr euch das durchgelesen habt und freue mich über jeden 
Tipp und auch über jede Zurechtweisung. Vielen Dank.

Frank

Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau dir mal das EasyAVR5a bzw. EasyAVR6 vom mikroe an. Ich benutze es 
seit ca. 1,5 Jahren, und habe damit das Programmieren gelernt.

Mfg
Pase-h

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank P schrieb:
> - welches Board soll ich nehmen, arduino, stk500.

Macht beides Sinn. Fragt sich nur, was man erreichen will.
Die Arduinos sind fertige Boards mit herausgeführten Leitungen, die man 
dann je nach Anforderung mit eigener oder zugekaufter Hardware erweitern 
kann. Die Boards verfügen über ein komplett eigenes proprietäres 
Entwick-lungssystem.
Damit lernt dann allerdings nicht das Programmieren von 
Mikrocontrollern, sondern das Programmieren von Arduinos. Allerdings 
kann man auch vollkommen auf die Arduinosoftware verzichten und nur das 
Board in Verbindung mit AVR-Studio und AVRISP bzw, JTAGICE benutzen. 
Dann darf man alles selber machen und lernt auch was dabei.

Das STK500 ist eigentlich ein Entwicklungssystem auf dem man die 
Software entwickelt, die man dann in einem anderen Zielsystem einsetzen 
will.
Oder man nimmt das Teil als Lernsystem. Dafür ist es sicherlich 
hervor-ragend geeignet. Da sind halt auch Taster und LEDs sowie Sockel 
für verschiedene Controller drauf. Auf dem Arduino gibt es nur eine 
Resettaste.
Und den AVRISP brauchst du auch nicht, da das Board selbst über SPI den 
µC flashen kann.

"Zukunftssicher für den Anfang" ist nicht irgendein Board sondern die 
Controllerfamilie mit der du dich befassen willst. Mit Avr bist du da 
auf jeden Fall auf der richtigen Seite.

Frank P schrieb:
> - welchen Mikroncontroller emphielt ihr? atmega8 16 oder 32? Die haben
>
> ja Unterschiede in der Ausstattung.

keinen von denen. Die Nachfolgetypen, 48/88/168/328, bzw. 324/644 sind 
pinkompatibel zu den Atmega 8 bzw. 16 und 32 und bieten viel mehr 
Möglchkeiten. Preislich tut sich da auch nicht viel.

mfg.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank P schrieb:

>-und zu guter letzt: Wenn ich dem Tutorial hier folge
>werden mit ja einige Bauteile ans Herz gelegt, gibt es
>da vielleciht ein Set das man kaufen kann damit man
>nicht irgendwann da steht und was vergessen hat zu
>bestellen?

Einen Bauteilvorrat legte ich mir ab 1980 an. Man hatte auch noch keinen 
PC und keine Simulatoren. Das meiste davon habe ich heute noch. Darunter 
sogar ein großes Widerstandssortiment mit bedrahteten 
Metallfilmwiderständen 1%. Braucht man immer. OK, man kann einiges noch 
verwerten, man hat immer mal was da, um zu experimentieren. 
Hochintegrierte spezielle Bausteine veralten sehr schnell wieder. Habe 
da einiges, was nur noch für den Schrott gut ist, und nie mehr wieder 
seriös verwendet wird. Bei Widerständen, Kondensatoren und 
Universaltransistoren ist es oft egal, ob die mal 30 Jahre alt sind.

Heute geht es eher zum Simulator, wie PSPICE. Ich habe mich sehr gut 
damit angefreundet. Damit kann man reichlich gut Schaltungen simulieren. 
Wenn man was konkretes baut, simuliert man die Schaltung, und bestellt 
dann zeitgerecht.

Autor: Sepp (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit dem STK500 kann man nichts falsch machen.
Auch bei professioneller Entwicklung ist das Teil sehr gut zu 
gebrauchen,
weil der Programmer, auch für externe Aufbauten zu verwenden, gleich mit
an Bord ist. Die Taster und die LEDS sind ebenfalls vorteilhaft, wenn 
man
schnell mal was austesten möchte, ersetzt natürlich nicht die 
Zielhardware.

Die Möglichkeit der High-Voltage-Programmierung des STK500 darf man auch
nicht vergessen, kann ggf. den µC "wiederbeleben".

Autor: Sebastian H. (sh______)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bei den AVRs reicht eigentlich auch nen Steckbrett wo man sich die 
Schaltung selber zusammen baut (siehe Tutorial links). Ist einfach und 
man lernt auch direkt noch was zur Elektronik an sich.

Welcher ATMega ist eigentlich fast egal.  Selbst nen ATMega8 "reicht" 
lange genug bis man alle Funktionen verstanden hat :)
"Größere" würde ich dann eher je nach Bedarf Projekt bezogen auswählen.

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für kleines Geld tuts das Pollin-AVR-Board auch schon, da ist eigentlich 
alles drauf was man Grundsätzlich braucht.
Meine Empfehlung für Zusatzausstattung: Zumindest anstatt des normalen 
DIL-40-Sockel einen Nullkraft-Sockel einlöten, evtl. auch noch einen mit 
28 pol.
Und ein Sockel für den Quarz ist auch ne tolle Sache.

Autor: Christian H. (netzwanze) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Und einen richtigen Programmer => AVR ISP MK2
Der eingebaute Parallelport-Bitwackler (war doch parallel, oder?) 
funktioniert nur an echten Parallel-Karten, nicht jedoch am USB.

Ach ja, die Tastenschaltung muss auch umgebaut werden, da sie, wie sie 
angeboten wird, nicht wirklich funktioniert.

Autor: Pascal H. (pase-h)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank P schrieb:
> Zum einen habe ich mich schon mit eine Paar Sachen festgelegt. Als ISP
> nehme ich den AT AVR ISP (MKII) und ich möchte als Mikrocontroller dann
> auch logischerweise einen AVR haben.

Christian H. schrieb:
> Und einen richtigen Programmer => AVR ISP MK2

Lesen heißt das Zauberwort.

Christian H. schrieb:
> war doch parallel, oder?

Beim Pollinboard ist es Seriell.

Mfg
Pase

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.