mikrocontroller.net

Forum: Platinen Mit Eagle und Excellon Bohrdurchmesser zusammenlegen oder verändern


Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Zusammen,

ich habe bis jetzt immer Platinen selber geätzt und auch gebohrt daher 
habe ich immer den passenden Bohrdurchmesser verwendet.
Ich habe mir immer eine Bohrtabelle und Bohrsymbole erstellen lassen und 
dann gebohrt.
Verwendet werden von mit standard Lib's also alles 
Widerständer,Kondensatoren,Induktionen,IC,Quarze,diverse TO Gehäuse usw.
Wenn ich mir jetzt eine solche Bohrtabelle erstellen lasse sieht das 
ganze wie folgt aus --> siehe Anhang Bild01

Nun würde ich gerne einige Bohrdurchmesser zusammenfassen also

0.6096mm und 0.7mm zu 0.7mm
0.8mm und 0.8128mm zu 0.8mm
1.0mm und 1.016mm zu 1.0mm usw.

Kann ich dies irgendwie dort Einstellen bei CAM Prozessor und den 
Excellon Job.
Oder eine generelle Einstellung zB. alle Bohrdurchmesser 0.1mm größer.
Kann dies ja im DRC bei SolderMask usw. einstellen jedoch für 
Bohrdurchmesser habe ich nichts gefunden.
Habe im Internet einige Dateien gefunden in denen man eine Tolleranz in 
% +- eingeben kann jedoch gibt es diese Einstellung bei mir nicht --> 
siehe Bild02.

Ich habe auch schon bei einigen Bauteilen bemerkt das die Bohrduchmesser 
zu den Drahtdurchmessern fast zu eng gewählt sind so das man den Draht 
fast nicht hindurchschieben kann.
Daher würde ich gerne etwas größer bohren lassen so das ich nicht später 
sie gefertigte doppelseitige Leiterplatte wieder bohren muss und die DK 
zerstören.

Ich kenne mich leider mit Gerber und Excellon Dateien und deren 
erzeugung nicht so gut aus und möchte im Vorfeld versuchen alle möglich 
späteren Fehlerquellen auszuschließen.

Ich möchte am Ende z.B. zehn verschiedene Bohrdurchmesser haben.

Danke schon mal

Thomas

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

ich kenne zwar Eagle nicht, nur einige andere Systeme, aber ein
intelligente Lösung gibt es da eigentlich nicht. Das ist vielmehr eine
Frage der Pflege der Library, wenn du einmal 1,2 mm eingibst und einmal
47 mil, bekommst du 2 Durchmesser, und womit? Mit Recht. Eine
Toleranzschwelle löst das Problem nicht allgemein, denn z.B. eine
Bohrung für Zentrierzapfen sollte genauer sein als ein Loch zum Löten.
Wir hatten schon Kunden, die wollten H-Passung für bestimmte Bohrungen.

Ich habe mir deshalb eine Standardtabelle erstellt (siehe Screenshot)
und passe alle Bauteile dieser an. Natürlich kommt es vor, dass doch
noch ein anderer Durchmesser gebraucht wird.

Gruss Reinhard

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Bohren die Hersteller denn überhaupt mit Bohrern in 1000stel-Bereich?
Ich meine 0,60...0,65...0,7...0,75 sind da übliche Werte, ansonsten
würde ich mal den Hersteller fragen. Zusammenfassen bringt da nichts
weil ja dann gut abgestimmte Lochgrößen auch noch größer ausfallen
wo das vielleicht gar nicht erwünscht ist. Wie Reinhard das schon
ansprach muss man wohl oder übel die Bauteile in der Library pflegen,
dann kann man die Anzahl der Lochgrößen in Grenzen halten.

Autor: Thomas S. (thomass)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@all,

ich habe immer nur die Bauteilbibliothek von eagle verwendet eventuell 
nur ein Änderung bei Widerstanden etc. auf verschiedene Abstände (Pin zu 
PIN).

ALso die eigentlichen Libs habe ich weder erstellt noch angepasst nur 
eventuell ergänzt.
Jedoch ist es anscheinend so das alle Libs einmal in MIL und einmal in 
MM angelegt werden und somit hat man zig verschiedene Bohrdurchmesser.
In meiner akuellen Leiterplatte eben 17 verschieden Bohrungen und ich 
denke nicht das der Hersteller alle im angegebenen Durchmesser bohrt und 
um zu verhindern möchte ich diese alle selbst angleichen und nicht vom 
Hersteller machen lassen.

Aber anscheind gibt es hierzu nur die Lösung die Libs von Hand 
abzuändern.


Danke für die Antworten

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> Aber anscheind gibt es hierzu nur die Lösung die Libs von Hand
> abzuändern.

Hallo,

das ist ein altes, aber zähes Problem, selbst bei absoluten Profifirmen 
kenne ich manche, die haben aufgrund von Bibliotheksimporten und/oder 
verschiedener Dienstleister 5 verschiedene Layer für Lötstoppmaske, auf 
dem Bestückungsdruck 10 verschiedene Strichstärken usw. usw.

Mir sind dazu zwar schon manche Tools eingefallen, wie z.B. in der 
gesamten Library eine bestimmte Strichart gegen eine andere 
auszutauschen, Layer zu mergen usw., aber eine Lösung ohne viel Arbeit 
scheint es nicht zu geben. Die meisten scheuen dann doch den Aufwand, 
eine Library mit mehreren tausend Bauteilen zu konsolidieren. Ausserdem 
muss man das ab und zu wiederholen.

Es gibt glaube ich auch noch eine IPC-Norm zum Thema Library, aber ich 
kenne niemand der sich dran hält.

Gruss Reinhard

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die einzig sinnvolle Möglichkeit ist, vor der Benutzung einer
Komponente aus der Bibliothek, die erst mal zu prüfen ob alles
in Ordnung ist und dann in einem neuen Bibliotheksordner z.B.
MyLib.... abzuspeichern. Alle Bauteile jetzt zu überprüfen wäre
eine Mammutarbeit die nicht nötig tut. War bisher immer der
beste Weg.
Manchmal macht es sogar Sinn sich ein Komponentendatenblatt
auszudrucken wo dann alles drinsteht und das auf einem Blick.

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mach nix an der lib.
1: im Board: ULP klicken, dann drillcfg.ulp aufrufen. Das erzeugt eine 
Bohrertabelle, passend zu deinem Board. xxx.drl

2: im CAM prozessor EXELLON_RACK als device

3: Bohrtabelle: xxx.drl

4: Toleranz = 1% x; 1% y (nur für Rechenfehler mm/inch)

5: AUsgabedatei angeben: xxx.ex

6: Schritt ausführen

7: es werden xxx.ex und xxx.dri erzeugt, mit editor ansehen!

8: Beide Dateien mit den Gerberfiles zum PCB-Macher, der zerbricht sich 
den Kopf über den Rest.
Wenn er einen 1.2887mm Bohrer nicht hat, nimmt er den 1.29, na ja, 
jedenfalls den nächstgrössten. Die haben kleine Schritte, mach dir keine 
Sorgen wegen 0.01mm

Habe ich mit zig PCB so gemacht!
Viel Erfolg

Autor: Reinhard Kern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marc schrieb:
> Wenn er einen 1.2887mm Bohrer nicht hat, nimmt er den 1.29, na ja,
> jedenfalls den nächstgrössten. Die haben kleine Schritte, mach dir keine
> Sorgen wegen 0.01mm

Hallo,

du glaubst im Ernst, ein LP-Hersteller hat für Löcher von 0,2 bis 3 mm 
280 verschiedene Typen Bohrer auf Lager? Selbst wenn gehört er wegen 
Dummheit erschossen.

Gruss Reinhard

Autor: Marc (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
"nimmt er den 1.29, na ja,
jedenfalls den nächstgrössten."

Bemerke hier die Ironie, gekennzeichnet durch "na ja, jedenfalls...".
Mir ist klar, dass er keinen 1.29mm Bohrer hat.
Aber ob ICH mir die Arbeit mache, einen 1.3er daraus zu macher, oder ER; 
dann doch lieber nicht ich.

Wem es auf weniger als +0.1mm Toleranz ankommt, hat auch ganz spezielle 
Probleme und kennt sich sowieso in der Tiefe aus mit Veränderung des 
Loches durch Durchkontaktieren und verzinnen.

Bei meinem Standardlieferanten ist der kleinste Lochdurchmesser mit 
0.25mm spezifiziert, immerhin auf 0.05mm.

Um Deine Frage nochmal klar zu beantworten:
Nein, ich glaube nicht im Ernst.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.