mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Welches Netbook kaufen?


Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich überlege, mir ein Netbook anzuschaffen. Es soll weniger für normales 
Arbeiten am Rechner eingesetzt werden und schon gar nicht an Internet, 
sondern eher für GPS-Logging, Exkursions-Protokollierung und Wartung von 
Fotofallen draußen benutzt werden. 8 Stunden Laufzeit (bei meist 
abgeschaltetem Display) sollten möglich sein.

Wichtig sind Bluetooth, mindestens 2 USB-Ports und LAN-Anschluß.

Zudem soll es unter Linux laufen.

Welches Gerät würdet ihr empfehlen?

Autor: Bernd S. (wird_schon)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Uhu,

bei den Lenovo ThinkPad's X100e gibt es eine Serie die haben einen 
echten GPS-Empfänger im W-Lan Modul integriert. Bezeichnung des Moduls 
müsste ich raussuchen. Allerdings sind die X100e nicht billig und mit 
den 8h Laufzeit sieht es auch nicht so gut aus. Aber die Haptik der 
ThinkPad's... - ein Traum.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
In den Recher integriertes GPS kommt nicht in Frage, da man damit 
unterwegs einfach nicht immer möglichst guten Empfang sicherstellen 
kann. (Schlechter Empfang produziert fehlerhafte Daten.) Eine 
Bluetooth-GPS-Maus kann man oben auf den Rucksack schnallen, da hat sie 
fast immer gute Sicht nach oben.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hat jemand Erfahrung mit dem ASUS EeePC 1016P?

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muss es ein Netbook sein?
Ansonsten würde dafür auch ein (Android-)Smartphone u.U. mit 
zusätzlichem BT-GPS reichen

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Telefonfunktionen brauche ich nicht, aber mir würde sehr gefallen, auf 
dem portablen Teil Ubuntu oder Debian zu haben.

Welche Freiheiten bezüglich eigener Software hat man unter Android? 
Haben die Dinger USB?

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Welche Freiheiten bezüglich eigener Software hat man unter Android?

Ich habe ein HTC Wildfire mit Android. Software liegt als sogenannte 
Apps vor. Man kann aus dem offiziellen Market Apps installieren 
(einigermasse sicher vor Maleware) oder auch eigene Downloads von Apps 
machen ausserhalb des Markets.

Du musst theoretisch also nur die richtigen Apps für Deine Zwecke 
finden, dann würde das gehen.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Man kann aus dem offiziellen Market Apps installieren
> (einigermasse sicher vor Maleware) oder auch eigene Downloads von Apps
> machen ausserhalb des Markets.

Das bedeutet, daß man ohne Simkarte überhaupt nichts machen kann?

> Du musst theoretisch also nur die richtigen Apps für Deine Zwecke
> finden, dann würde das gehen.

Die gibts nicht, ich will sie selbst schreiben.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Wartung von Fotofallen draußen

Was bedeutet das? Was ist damit gemeint?

> Wichtig sind Bluetooth, mindestens 2 USB-Ports und LAN-Anschluß.

Bluetooth hat mein HTC Wildfire, kein LAN aber WLAN, keinen USB-Port

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Das bedeutet, daß man ohne Simkarte überhaupt nichts machen kann?

Fast, SIM-Karte ist egal; für den Market brauchst du einen Google Konto.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Was bedeutet das? Was ist damit gemeint?

Das sind mit Bewegungsmeldern ausgelöste Kameras, die von 
vorbeikommenden Wildtieren Bilder anfertigen. Uhu führt diesen nicht 
ohne Grund im Namen, er interessiert sich auch für die anderen 
Verwandten dieses beeindruckenden Tieres.

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Man kann aus dem offiziellen Market Apps installieren
>> (einigermasse sicher vor Maleware) oder auch eigene Downloads von Apps
>> machen ausserhalb des Markets.

>Das bedeutet, daß man ohne Simkarte überhaupt nichts machen kann?

Ich glaube, so ist das nicht.

Ich glaube, Du kannst auch woanders das App herunterladen, dann das App 
z.B. mit USB-Verbindung vom PC auf das Smartphone kopieren und dort 
installieren und laufen lassen.

Ich habe mein Smartphone allerdings noch nie ohne Simkarte betrieben. 
Theoretisch sollte das aber gehen. Vielleicht kann jemand anderes das 
bestätigen.

Android Apps werden in Java programmiert.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Bluetooth hat mein HTC Wildfire, kein LAN aber WLAN, keinen USB-Port

OK, damit fällt zumindest der Wildfire raus. USB brauche ich, um aus den 
Kameras die Bilder abzusaugen.

Rufus Τ. Firefly schrieb:
> er interessiert sich auch für die anderen Verwandten dieses
> beeindruckenden Tieres.

In diesem Fall hier geht es um Mäuse. Ich will herausbekommen, ob man 
mit Fotofallen ähnliche Monitoring-Ergebnisse erzielen kann, wie mit 
Lebendfallen. (Die haben den Nachteil, daß der Betrieb sehr aufwendig 
und ziemlich eklig ist, weil die lieben Mäuse alles verkacken und 
zernagen und man zudem immer sehr früh am Morgen wieder raus muß, um die 
Fallen zu kontrollieren und die gefangenen Mäuse zu retten - sprich sie 
zu registrieren und laufen lassen, denn sie würden auch in einer 
Lebendfalle nicht sehr lange überleben.)

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>> Bluetooth hat mein HTC Wildfire, kein LAN aber WLAN, keinen USB-Port

> OK, damit fällt zumindest der Wildfire raus. USB brauche ich, um aus den
> Kameras die Bilder abzusaugen.

Ich vermute mal, dass kein Smartphone einen USB-Port hat. Es ist eher 
so, dass man sie an einen USB-Port anschliessen kann.

Wenn Du so oder so alles selber programmieren willst, kannst Du aus 
dieser Schnittstelle (USB-Client) ja vielleicht einen USB-Port 
(USB-Host) machen. Ich kenne mich aber nicht gut mit USB aus.

Insgesamt ist mit einem Netbook alles einfacher, weil Du kein 
USB-Problem hast und keine App-Prgrammierung machen musst.

Autor: Marko B. (glagnar)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Laufzeit wirst Du mit dem Netbook kaum hinkriegen, da diese nicht 
besonders stromsparend sind. 8h Laufzeit wird verdammt schwierig. Das 
einzige mir bekannte Laptop das sicher 8h schafft ist das Acer 1810. Das 
ist aber gerade am auslaufen, mit Glueck kriegst Du noch ein Exemplar.

Autor: photokram (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau Dir mal die Netbooks N220 von Samsung an, die haben vor allem ein 
mattes Display, das nicht spiegelt! Die gibt es auch ohne BS, sodass Du 
kein überflüssiges Windows bezahlen musst, Ubuntu läuft völlig 
problemlos.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Acer 1810 ist ein Dualcore - ein schönes Highend-Gerätchen und gut 
für rechenintensivere Anwendungen. Für GPS-Logging und sporadisches 
Datenkopieren über USB irgendwo im Wald braucht man das nicht. Zu Hause 
werde ich einen Teufel tun, so ein Winzteil ohne Not als Arbeitsrechner 
zu benutzen.

Hat jemand ein Netbook und kann Erfahrungen weitergeben?

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Hat jemand ein Netbook und kann Erfahrungen weitergeben?

Ich hab den Ersten EeePC (701 4G). Inzwischen veraltet, für viele 
Aufgaben, wie Internetsurfen, Präsentationen, Navigation, 
Bildbearbeitung, Videos gucken, AVRs Programmiern, etc. reicht dieser 
jedoch voll aus, man muss sich nur zu helfen wissen. So sind z.B. die 
internen 4GB SSD recht knapp bemessen. Eine 16GB SDHC-Karte hilft. Auch 
das Display ist mit 640x800px nichtmehr ganz auf der Höhe der Zeit und 
der Akku hält nur ca. 3 Std.

Autor: Samsung-Nutzer (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe auch ein Samsung N220 und habe damit schon über 10 Stunden 
Musik gehört (mit ausgeschaltetem Display).
BT und USB haben doch fast alle Netbooks. Das mit der Batterielaufzeit 
hängt stark vom Grafik-Chip ab. Der 3150 von Intel ist da sehr sparsam 
(Was man manchmal sieht. Beim Fensterschieben sieht man manchmal 
Artefakte, die beim Loslassen der Maustaste auch verschwinden).
Wenn Du 8 Stunden damit arbeiten willst, sollte es meiner Meinung nach 
mind. 10 Stunden Akkulaufzeit haben.
Und wenn Du jetzt schon weißt, dass Du Linux haben willst, achte auf die 
Treiber. Viele Stromsparfunktionen werden (noch) nicht von den 
Linux-Treibern unterstützt.

Viel Erfolg beim Suchen

Autor: Rolf Magnus (rmagnus)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Muß es denn unbedingt ein Netbook für's GPS-Logging sein? Das scheint 
mir auch etwas oversized. Es gibt auch autarke GPS-Logger. Dann muß man 
den Rechner nur anschalten, um die Daten draufzukopieren. Im 
Suspend-to-RAM hält der Rechner lange durch und ist, wenn man mal kurz 
was damit machen will, in zwei Sekunden bereit.
Aktionen am Rechner mit den GPS-Koordinaten verbinden kann man auch 
nachträglich, wenn die Rechner-Uhr ab und zu mit dem GPS abgeglichen 
wird.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rolf Magnus schrieb:
> Muß es denn unbedingt ein Netbook für's GPS-Logging sein?

Nein - dazu benutze ich normalerweise einen PDA, der in die Hosentasche 
paßt. Darauf läuft ein Programm, über das man Beobachtungen 
protokollieren kann, die dann gleich mit den GPS-Daten garniert werden. 
Das ist dann schon etwas komfortabler, als das, was ein autonomer Logger 
bietet.

Wenn ich aber schon das Netbook aus anderen Gründen mit rumschleppen 
muß, dann soll es den PDA auch ersetzen können.

Samsung-Nutzer schrieb:
> Und wenn Du jetzt schon weißt, dass Du Linux haben willst, achte auf die
> Treiber. Viele Stromsparfunktionen werden (noch) nicht von den
> Linux-Treibern unterstützt.

Danke für den Hinweis.

Luk4s K. schrieb:
> Ich hab den Ersten EeePC (701 4G).

Weißt du, ob die EeePCs gut Linux-kompatibel sind, besonders in Hinsicht 
auf das, was Samsung-Nutzer schrieb?

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt auch Android Smartphones mit USB, schau mal hier in die letzte 
Spalte:

http://translate.google.de/translate?hl=de&langpai...

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
> Es gibt auch Android Smartphones mit USB, schau mal hier in die letzte
> Spalte:
>
> 
http://translate.google.de/translate?hl=de&langpai...

Wobei aber leider nicht klar wird, ob der USB das Gerät nur als 
Massenspeicher an einen PC ankoppeln kann - so ähnlich wie Kameras -, 
oder ob man damit alles machen kann, was mit USB möglich ist.

Ich denke nicht, daß Smartphones in Frage kommen.


Hier gibt es recht ausführliche Tests von Netbooks: 
http://www.notebookcheck.com/

Autor: Ulf (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Wobei aber leider nicht klar wird, ob der USB das Gerät nur als
> Massenspeicher an einen PC ankoppeln kann - so ähnlich wie Kameras -,
> oder ob man damit alles machen kann, was mit USB möglich ist.

Für mich ist das eindeutig: Wenn in der letzten Spalte USB steht, haben 
die Geräte einen ganz normalen USB-Anschluss wie ein Netbook oder 
Notebook.

Ich vermute mal, dass man die allermeisten Smartphones per USB an einen 
PC ankoppeln kann (so mein Wildfire), ich denke, das ist Standard. Die 
Aussnahme sind dann Smartphones mit richtigem USB-Anschluss, vielleicht 
hilft ein Anruf beim einem der Hersteller weiter, da kannst Du ja 
fragen, ob man mit dem USB-Anschluss die Bilder von den Tierkameras 
runterladen kannst.

Allerdings wirst Du heute, morgen und übermorgen telefonisch 
wahrscheinlich nicht mehr viel erreichen.

Autor: Lukas K. (carrotindustries)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Weißt du, ob die EeePCs gut Linux-kompatibel sind, besonders in Hinsicht
> auf das, was Samsung-Nutzer schrieb?

Der EeePC 701 ist es; Ubuntu lief zwar mit GNOME ein wenig langsam, aber 
Arch Linux mit LXDE ist recht performant. Wie es um die neueren EeePCs 
steht, kann ich dir leider nicht sagen

Autor: Arc Net (arc)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ulf schrieb:
>> Wobei aber leider nicht klar wird, ob der USB das Gerät nur als
>> Massenspeicher an einen PC ankoppeln kann - so ähnlich wie Kameras -,
>> oder ob man damit alles machen kann, was mit USB möglich ist.
>
> Für mich ist das eindeutig: Wenn in der letzten Spalte USB steht, haben
> die Geräte einen ganz normalen USB-Anschluss wie ein Netbook oder
> Notebook.

Beim Nexus One geht's definitiv, bei einigen anderen auch
http://sven.killig.de/android/N1/2.2/usb_host/

Uhu Uhuhu schrieb:
> Ulf schrieb:
>> Man kann aus dem offiziellen Market Apps installieren
>> (einigermasse sicher vor Maleware) oder auch eigene Downloads von Apps
>> machen ausserhalb des Markets.
>
> Das bedeutet, daß man ohne Simkarte überhaupt nichts machen kann?

Geht auch ohne,
http://developer.android.com/guide/developing/tools/adb.html

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich denke, es wird ein EeePC - welcher, das muß ich noch rausbekommen. 
Dafür gibts Ubuntu und das kenne sich einigermaßen.

Die Frage ist jetzt noch, ob die Akkulaufzeit mit Ubuntu ähnlich ist, 
wie mit Windows.

Autor: Schlummern (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ein gebrauchtes x60s könnte pasen, mit dem großen Akku (china-nachbau, 
50€) komm ich auf über 6 stunden arbeiten/netz surfen.
display ist 12" 1024x768 ist wesentlich schneller als die netbooks und 
voll linux-kompatibel

Autor: Johnny B. (johnnyb)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falls Du doch den Weg mit einem Smartphone weiterverfolgen möchtest, 
dann wäre das Nokia N8 vielleicht was für Dich. Es hat A-GPS, WLAN, 
Bluetooth, 12MP Kamera etc. etc. Eigene Programme (Apps) kannst Du z.B. 
mit der kostenlosen Entwicklungsumgebung Qt von Nokia in C++ 
programmieren.
Ach ja; es hat auch eine USB On-the-Go Schnittstelle. Der Anschluss 
einer Webcam wäre also technisch möglich; es müsste allerdings ein 
Treiber dafür programmiert werden. Ich weiss nicht, wie aufwändig das 
ist.
Es wäre wohl einfacher, gleich die eingebaute Kamera zu verwenden, da 
diese sehr gut ist und sogar einen echten Blitz hat.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich werde die Smartphones im Auge behalten - als Ersatz für den PDA 
(Acer n50), wenn der mal den Geist aufgibt.

Von einem eingebauten GPS-Empfänger verspreche ich mir allerdings nicht 
viel, wegen der Empfangsprobleme, die stark davon abhängen, wo man das 
Gerät verstaut hat. Eine Bluetooth-GPS-Maus kann man auf den Rucksack 
schnallen und ist das Problem los.

Die Kameras, die ich verwende, können über USB nur als 
Massenspeichergeräte angesprochen werden. Das Gerät, das ich suche, soll 
dazu dienen, die Daten abzuziehen, die sich in einer Foto-Falle 
angesammelt haben und für Beleuchtung muß die Falle selbst sorgen - da 
das Ganze unter einem umgestülpten Eimer als Gehäuse stattfinden soll, 
reichen wohl ein paar LEDs.

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab hier ein kleines feines von Lenovo (Bezeichnung müßte ich 
raussuchen) welches neben WinXP auch ein Linux eingebaut hat (instant on 
oder so nennt sich das), das schafft im LowPower Modus (Sound und WLAN 
werden dabei dekativiert, kann man aber meine ich auch einstellen) so an 
die 4 Stunden im Betrieb falls dir dass nicht reicht, und du eine 
kurzzeitige "downtime" aktzeptieren kannst, kann bei diesem Modell aber 
recht einfach ein Ersatzakku mitgeführt werden, es soll aber auch 
"größere" Akkus geben:
http://www.campuspoint.de/shop/akku-upgrade.html
Wäre ja eventuell eine Alternative, Gewicht soll mein ich etwa 500g 
betragen, und wird einfach "eingeclippt"

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Läubi .. schrieb:
> Ich hab hier ein kleines feines von Lenovo (Bezeichnung müßte ich
> raussuchen) welches neben WinXP auch ein Linux eingebaut hat (instant on
> oder so nennt sich das)

Geht das in Richtung PDA mit fest eingebrammtem OS, oder mehr in 
Richtung Netbook?

Autor: Axel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein 1005HA EEEPC, der läuft mit dem aktuellen Opensuse 11.3 
besser als mit dem originalen Windows.

Habe bisher nichts gefunden, was nicht lief. Auch die Sondertasten 
(Lautstärke, Helligkeit) gehen.

Gruss
Axel

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel schrieb:
> Ich habe ein 1005HA EEEPC, der läuft mit dem aktuellen Opensuse 11.3
> besser als mit dem originalen Windows.

Und die Energiesparfunktionen gehen auch?

Autor: Stephan S. (uxdx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Geh mal in das Forum http://ubuntuusers.de/, da gibt es massig Leute, 
die Netbooks mit Ubuntu benutzen: die können Dir auch über die 
Laufzeiten Bescheid geben.

Autor: Andreas (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo, habe ein Samsung N210 Plus - eine Akkulaufzeit von 8 Stunden ohne 
Display kann man damit auf jeden Fall erreichen. Leider ist Windows7 
Starter drauf - ob das Netbook mit Ubuntu läuft weis ich nicht. Kaum 
Benutzt (keine 50 Stunden an gehabt, Netbook ist etwa 1/2 Jahr alt) - 
ich brauch es nichtmehr. Falls Interesse besteht - einfach mal 
schreiben.

Grüße

Andreas

Autor: Läubi .. (laeubi) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Uhu Uhuhu schrieb:
> Geht das in Richtung PDA mit fest eingebrammtem OS, oder mehr in
> Richtung Netbook?
Naja das ist halt ein normales Netbook mit WinXP (Lenovo Ideapad S12), 
wo vermutlich einfach eine SD Karte oder extra Partition drauf ist 
welche ein Linux enthält 
(http://www.pcwelt.de/produkte/Mini-Notebook-mit-12... 
ich hab das Modell in Schwarz) kann man aber denke ich Problemlos 
"drüberinstallieren", wollte nur sagen das es somit wohl 
"Linuxkompatibel" wäre, nur die eingebaute Webcam soll wohl oft 
Problematisch sein, da du die aber eh nicht benötigst.. WLAN kann man 
entweder im BIOS oder per Schalter deaktivieren könnte auch noch Strom 
sparen.

(Obige Seite behauptet auch 7h seinen mit WLAN surfen drin)

Autor: Axel Laufenberg (axel_5)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Und die Energiesparfunktionen gehen auch?

Gehen auch, ganz selten (viellleicht jedes 100. Mal) Probleme beim 
Aufwachen aus dem Standby. Scheint dran zu liegen, dass ich dann schon 
irgendwelche Tasten drücke, bevor der mit dem Aufwachen fertig ist.

Lüfterregelung geht auch.

Was ich persönlich schick finde, ist, dass Suse auch beim Laden den 
Ladezustand des Akkus anzeigt während Windows nur das angesteckte 
Netzteil anzeigt.

Gruss
Axel

Autor: Reinhard S. (rezz)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Axel Laufenberg schrieb:

> Was ich persönlich schick finde, ist, dass Suse auch beim Laden den
> Ladezustand des Akkus anzeigt während Windows nur das angesteckte
> Netzteil anzeigt.

Vista macht das ebenso, bei 7 weiß ichs nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.