mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Wenn Chinesen Boxen bauen


Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

weils billig war und von einer eigentlich "guten" Firma stammt, habe ich 
mir im Weihnachtsgeschäft diese Boxen hier gekauft: 
http://www.logitech.com/de-de/speakers-audio/home-...

Die Boxen wollte ich in die Werkstatt stellen, um nebem dem 
Maschinenlärm mal etwas Musik zu haben. Das große Klangwunder müssen die 
Dinger also nicht vollbringen.

Die Enttäuschung folgte dafür gleich nach dem Auspacken: Beim 
Einschalten knallt und fiept es zugleich, wenn grade keine Musik läuft 
sirrt und brummt es in den Boxen, der Lautstärkeregler klemmt, ...

Dafür klingen die Teile ganz passabel, für die Bastelbude solls mir 
reichen.
Zurückschicken lohnt bei dem Preis nicht wirklich...

Um das Knallen und Sirren loszuwerden, wollte ich
- den billigen Brandsatz von Schaltnetzteil rauswerfen
- mit einem Relais die Lautsprecher verzögert zuschalten

Also das Gitter runtergerissen, aufgeschraubt - öhm.

Der Beschreibung (siehe oben, "Zwei Antriebsspulen") nach zu Urteilen, 
hätte ich eine Zwei-Wege-Box erwartet.
Das Gegenteil ist der Fall, es befindet sich pro Box genau ein 
Lautsprecher in der Plastikschachtel.
Der untere vermeintliche Tieftöner ist eine Attrappe, immerhin mit 
echter Membran.

Der nächste Schock folgte auf der Platine:
In der Beschreibung schreibts etwas von "Tiefenausgleich in Echtzeit".
Einen DSP wird wohl kein Hersteller in so einer Box versenken. 
Wenigstens irgendwelche Filter, zwei eigenständige Verstärker-ICs oder 
sowas hätte ich doch schon erwartet.
Da der zweite Lautsprecher fehlt, ist natürlich der zweite 
Verstärker-Kreis auch unnötig.

Somit befindet sich auf der Platine die absolute 0815-Schaltung um den 
TEA2025B.

Die Box fällt damit wohl in die Kategorie "Teuer bezahlter Schrott". 
Oder "Lehrgeld". Oder "Nie wieder Log***ch".

Siehe Bilder...

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Egal was es gekostet hat, wenn du nicht zufrieden bist, reklamieren.
Erst wenn zwei Nachbesserungen, besser Komplettumtausch, nichts gebracht
haben, sollte man die Qualität negativ beurteilen. Denn in der laufenden
Produktion kann es immer mal Ausschuss geben, den du Glückspilz erwischt
hast.
Wenn du nicht das bekommst was zugesichert wurde, würde ich gleich wegen
arglistiger Täuschung vom Kauf zurücktreten.

Autor: Bernd Funk (metallfunk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:
> Die Boxen wollte ich in die Werkstatt stellen, um nebem dem
>
> Maschinenlärm mal etwas Musik zu haben.

Hey, welche Kleinmaschinen habt ihr, das du da mit einem
Laustprecher gegen anstinken kannst? ( Weicheier!)

Grüße vom Schmied mit Lufthammer :)

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Denn in der laufenden Produktion kann es immer mal Ausschuss geben

"Ausschuss" ist das wohl kaum, es fehlt ja nicht nur "zufällig" ein 
Lautsprecher oder sowas.

Über die Störgeräusche haben schon andere Kunden berichtet (siehe 
Bewertungen auf Amazon & Co).
Durch die Bauart (billige Endstufe, Schaltnetzteil) ist das kaum zu 
ändern.

>Wenn du nicht das bekommst was zugesichert wurde, würde ich gleich wegen
>arglistiger Täuschung vom Kauf zurücktreten.

Ob das so einfach ist?

Das Marketing-Geschwafel sichert ja nicht konkret eine Zwei-Wege-Box zu.
"Zwei Antriebsspulen" wie im Text sind natürlich nicht verbaut. Oder 
bezieht sich das aufs komplette Pärchen?

Einziges Problem bei der Sache: Um das herauszufinden, musste ich die 
Boxen öffnen. Ich vermute, deswegen werde ich von jedem Kundendienstler 
sofort in die Hölle gewünscht und meine Mailadresse gesperrt ;)

>Hey, welche Kleinmaschinen habt ihr, das du da mit einem
>Laustprecher gegen anstinken kannst?

Die laufen ja nicht ständig...

Autor: Christoph Z. (rayelec)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ob du es glaubst oder nicht, die zweite Membran ohne Lautsprecher dran 
ist gewollt und hat ihren Sinn, sie schwingt nämlich (im tiefen 
Frequenzbereich) mit und verhilft so zu einem Klang wie mit einem LS mit 
entsprechend grösserer Membran (eine Art Billig-Bassreflex könnte man 
sagen, wenn auch vom physikalischen Prinzip her vielleicht nicht 
dasselbe)
Die Konstruktion ist also so gewollt und nicht Beschiss - ist auch in 
anderen Logitech-Produkten so gelöst (MM50). Du kannst ja mal diese 
zweite Membran stillegen (versteifen) und dann nochmals probehören...
Und was soll an dem TEA2025 schlecht sein? Mehr als 2-3W macht in so 
einer Minibox eh keinen Sinn...

Gruss
Christoph

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Zustand nach dem Zusammenbau läßt einen Rückversand / Wandlung zu, 
und wie teuer war der Kram?
Gerade gesehen, knappe 30,-€ , da greift ja nicht mal das 
Fernabsatzgesetz, oder kostet jede 30€ ?! Nicht wirklich.

Den restl. gerade verfassten Text mußte ich jetzt auch streichen, da das 
ja keine Ltspr.Boxen, sondern welche für´n PC sind, und das ist ja 
bekanntl. das Terrain für die Kidis (Mausschubser), und die kennen das 
nicht anders.

Trotzdem zu teuer für den Murks. Also zurück als Produktfälschung oder 
falsche Produktbeschreibung - wenn du Glück hast.

Kannst ja noch mal einen 80-Hz-Testton draufgeben, in Mittelstellung 
Baß/Höhen , ob da was zu hören wäre mit 3dB Abfall, wenn nicht > 
Nichteinhaltung der Techn. Parameter.

P.S. wie ich gerade sehe, waren hier wieder welche schneller. > 
Reizthema nach Weihnachten.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja. 30 Euro. Davon will der Distributor was haben, will Logitech was 
haben, wollen die Arbeiter was haben... ist noch Versand von China drauf 
... mehr als Bruellwuerfel gibt's fuer das Geld nicht

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:
> Die Box fällt damit wohl in die Kategorie "Teuer bezahlter Schrott".

Hallo? Was bitte erwartest du für 20,-€? Für das Geld wird man noch 
nicht mal bei McDoof richtig satt. Die Boxen sind an DIESEM Preis 
gemessen richtig gut.

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das sind innovative Leute, die fuer dieses Geld ueberhaupt was liefern, 
das irgendwie toent. Einen Klempner in Haus zu holen, um eine Dichtung 
zu wechseln ist teurer, und das ist schon trivial.

Autor: Thilo M. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:
> Der untere vermeintliche Tieftöner ist eine Attrappe, immerhin mit
> echter Membran.

Das ist eine Passivmembran und wird aus Platzgründen als Ersatz für ein 
Bassreflexrohr verwendet.
http://www.lautsprechershop.de/hifi/passiv.htm

Autor: Vlad Tepesch (vlad_tepesch)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
ich hab schon eine ganze Weile von Logitech die R-20 2.1 Lautsprecher an 
meinem PC und bin voll zufrieden damit.
kosten momentan scheinbar ~20€.

Autor: Uhu Uhuhu (uhu)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thilo M. schrieb:
> Das ist eine Passivmembran und wird aus Platzgründen als Ersatz für ein
> Bassreflexrohr verwendet.

Sowas nennt man auch Schattenboxen.

Autor: Oliver Heinrichs (Firma: OliverHeinrichs.de) (dobson)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe ein 2.1 System (Z-2300) am Rechner und ein 5.1 System (X-540) 
am DVD-Player.
Ich bin mit beiden vollkommen zufrieden. Das 2.1 rummst hier alles weg, 
wenn ich das will und hat ansonsten einen absoulut sauberen Klang (THX 
halt).
Das 5.1 hat ebenfalls einen tollen Klang der Sattelitenboxen, nur der 
Subwoofer ist ein wenig knapp bemessen und klingt hohl.

Autor: Jonny Obivan (-geo-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hi,

ich habe hier auch einen Subwoofer+Hochtöner von Logitech stehen und 
kann überhaupt nicht klagen. Gekostet hat das System auch nur 49 Euro.

Ich würde sagen du hast ein Montagsgerät erwischt.

Autor: Chris S. (-fx-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zu:

>Ob du es glaubst oder nicht, die zweite Membran ohne Lautsprecher dran
>ist gewollt und hat ihren Sinn, sie schwingt nämlich (im tiefen
>Frequenzbereich) mit und verhilft so zu einem Klang wie mit einem LS mit
>entsprechend grösserer Membran (eine Art Billig-Bassreflex könnte man
>sagen, wenn auch vom physikalischen Prinzip her vielleicht nicht
>dasselbe)

und

>Das ist eine Passivmembran und wird aus Platzgründen als Ersatz für ein
>Bassreflexrohr verwendet.

Das macht m.E aber nur Sinn, wenn die Passivmembran einen gewissen 
Abstand zur Aktiven hat. Was da verbrochen wurde, geht doch schon eher 
in Richtung akustische Rückkopplung im "echten" Bassbereich ...

Sollte die Entfernung der Aktiv- und Passivmembran nicht dem Weg 
entsprechen, den der Schall bei der hervorzuhebenden Frequenz während 
einer halben Periode zurücklegt ?

Autor: Simon K. (simon) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Da fehlt kein Lautsprecher, siehe oben. Die Resonanzfrequenz des 
Passivlautsprechers hängt ja nicht nur vom Abstand zum anderen 
Lautsprecher ab, sondern auch noch vom Resonanzraum dahinter.

Meine Eltern haben die Teile auch am Rechner und ich war ehrlich gesagt 
schon überrascht, was da raus kommt. Bei kleinen Terrassenparties hier 
bei uns benutze ich die auch immer.

Deine müssen definitiv Defekt sein.

Autor: Ingo W. (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Sollte die Entfernung der Aktiv- und Passivmembran nicht dem Weg
> entsprechen, den der Schall bei der hervorzuhebenden Frequenz während
> einer halben Periode zurücklegt ?

In der Beschreibung unter
http://www.lautsprechershop.de/hifi/passiv.htm
wird ganz gut erklärt, das die Membranen mit (justierbaren) 
Ballastgewichten beschwert sind. Dies sollte zu einer Verzögerung der 
Schallwellen, wie ein sonst wesentlich längerer Schallweg führen. Eine 
Erklärung für die Preise in diesem Shop ist das allerdings nicht...
mfG ingo

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ingo Wendler schrieb:
> In der Beschreibung unter
> http://www.lautsprechershop.de/hifi/passiv.htm
> wird ganz gut erklärt, das die Membranen mit (justierbaren)
> Ballastgewichten beschwert sind. Dies sollte zu einer Verzögerung der
> Schallwellen, wie ein sonst wesentlich längerer Schallweg führen.

Die Gewichte sind zur Einstellung der Resonanzfrequenz da. An der Pha-
sendifferenz zwischen den beiden Membranen ändern sie nichts. Sie ist
bei der Resonanzfrequenz immer 90°, bei deutlich niedrigeren Frequenzen
180°. Nur bei deutlich höheren Frequenzen, wo die Passivmembran ohnehin
kaum noch mitschwingt, ist sie 0°.

Haben bei der Resonanzfrequenz beide Membranen die gleiche Amplitude, so
entsteht also nicht der doppelte, sondern nur der √2-fache Schalldruck.
Da aber die angetriebene Membran bei der Resonanzfrequenz ein lokales
Amplitudenminimum und die passive Membran ihr Maximum hat, dominiert bei
üblicher Dimensionierung letztere, so dass die Phasenverschiebung keine
so große Rolle spielt.

Die Gesamtamplitude bei Resonanz soll aber ja auch nicht auf Teufel komm
raus gesteigert, sondern dem restlichen Frequenzgang angepasst werden,
sonst dröhnt der Lautsprecher. Ok, bei gewissen Musikrichtungen und
Kinofilmen mag dies ja mitunter erwünscht sein ;-)

Autor: Dicke Finger (dickefinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Etwas Recherche hätte geholfen:
http://geizhals.at/deutschland/?sr=216145,-1

Ein "Geheimtip" im Bereich PC-Audio ist dieses Produkt:
http://geizhals.at/deutschland/a447803.html
Etwas schlechter als sein Vorgänger, aber immer noch deutlich besser als 
vieles anderes.

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

von so einer Passivmembran hatte ich noch nichts gelesen, mein Fehler. 
Zugegeben habe ich mir auch nicht die Mühe gemacht weiter zu 
recherchieren.

In ein paar Bewertungen wurde das Brummen und Knallen erwähnt, damit war 
die Frage "Zurückschicken Ja/Nein?" für mich erledigt, weil ein 
Tauschgerät wohl ähnliche Probleme haben würde.

Trotzdem bin ich der Meinung, dass die Beschreibung "Lautsprecher mit 
zwei Antriebsspulen" etwas deutlich anderes verspricht.

Egal, prinzipiell gefallen mir die Boxen.
Deswegen habe ich mal das Brummen und Knallen behoben:

In das Loch für die Zugentlastung der 230V-Leitung habe ich eine 
Kunststoffplatte mit einer Buchse geklebt.
Das Schaltnetzteil ist komplett rausgeflogen, die Boxen werden jetzt von 
einem 12V-Steckernetzeil versorgt.
Das ist zum Transportieren zwar etwas unhandlicher, dafür sirrt es dank 
dem konventionellen Trafo nicht mehr.

In der Box mit der Verstärkerplatine habe ich einen kleinen Streifen 
Lochraster eingebaut. Da drauf sitzt ein weiterer Glättungselko für das 
Netzteil und ein Relais, was die Lautsprecher nach dem Einschalten 
verzögert zuschaltet.

Unter der Platine sitzt eine Kunststoffplatte, aus der vier Schrauben 
ragen. Die Platte ist in einer Aussparung im Gehäuse eingeklebt, so habe 
ich eine Möglichkeit die Platine sicher zu befestigen ohne Löcher in die 
Box bohren zu müssen.

Ergebnis: Die Boxen lassen sich jetzt völlig unspektakulär ein- und 
ausschalten.
Ohne Eingangssignal hört man ein ganz leises rauschen, wenn man nah an 
die Lautsprecher geht.
Im Gegensatz zum Schaltnetzteil-sirren wird das Rauschen vollständig 
auch von leiser Musik übertönt, es stört eigentlich nicht.

Autor: Sven F. (doncarlos)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also hast du jetzt praktisch aus Sch..ße Bonbons gemacht?

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.