mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Frage zu Servern


Autor: Gagamel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi,

ich bin noch ein Anfänger und möchte gerne etwas wissen:

Ich habe bei e-Bay folgenden Server gefunden:

Ebay-Artikel Nr. 160509836079

Modell IBM XSeries 345.

Ich habe dazu zwei Fragen an Euch Spezialisten:

- kann ich auf so einem Server auch ein ganz normales Windows XP oder
  Windows 98 etc. installieren?
- bei den Debian-Versionen gibt es ja verschiedene auszuwählende
  Systeme, für den normalen Computer von mir zu Hause lade ich
  mir immer die Version i386 herunter, weil ich glaub, dass das
  die richtige Version für normale Computer ist, jetzt gibt es
  aber immer noch andere, wie z.B. alpha, mipsel, hppa... ,
  um nur einige Beispiele zu nennen. Wie erkenne ich denn, welches
  Linux für den jeweiligen Server geeignet ist? Der Prozessor bei dem
  Linkbeispiel ist ein Intel Xeon. Wähle ich anhand des Prozessors das
  jeweilige Debian aus?

Ich würde mich sehr auf eine Antwort von Euch freuen, vielen Dank im 
Voraus.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja,

Windows 98

Ist wohl eher schlecht (kein LSI SCSI Treiber)
und dann kannst Du nur einen Prozessor Core nutzen.

Winsows XP sollte klappen, zur Not mit extra LSI Treiber.

Autor: Tom (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Xenon == x686

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gagamel schrieb:

> Ich habe bei e-Bay folgenden Server gefunden:
>
> 
Ebay-Artikel Nr. 160509836079

Hast du eine Ahnung, wie laut so ein Rackserver ist? Willst du bestimmt 
nicht haben, außer er steht in einem schalldichten Raum.

Autor: Michael U. (amiga)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

er wird es hören, wenn er ihn startet...
Ein ähnlicher heißt bei mir nur noch Hinschrauber. :-)

W2000 geht prinzipiell ohne Probleme (LSi-Treiber per nLite eingebunden, 
die HDs als Mirror), bei W2000 Hyperthreading im BIOS ausschalten, das 
kann nur 2 CPU.

Ansonsten sollte es keine Probleme geben.
Die Frage ist eher, wozu man das Teil benutzen will, Krach und 
Stromverbrauch sind für wenig Nutzung und viel Nichtstun für mich völlig 
indiskutabel.

Gruß aus Berlin
Michael

Autor: Gagamel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Hast du eine Ahnung, wie laut so ein Rackserver ist? Willst du bestimmt
> nicht haben, außer er steht in einem schalldichten Raum.

Ja, Du hast recht, Ahnung hab ich davon noch nicht so viel, aber ich 
möchte gerne mit so einem Server mal experimentieren, um ein bißchen was 
auch zu lernen. Ich hab auch für späterer noch ein paar andere Sachen, 
die ich gerne mit so einem Server machen würde, doch ich muss ja erstmal 
anfangen.

Meine Hoffnung ist für später, dass ich den Server unten im Keller 
stellen kann, wo mein Router auch ist und ich dann mit einem anderen 
Computer aus meinem Netzwerk auf den Server drauf zugreifen kann. Und 
wenn er sehr laut ist, dann kann ich ja notfalls auch einen Gehörschutz 
am Anfang tragen.

Autor: Gagamel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hab ja auch ein etwas größeres Netzwerk, da hängen ein paar 
Netzwerkdrucker dran, ein paar normale Rechner in den Büros, in der 
Werkstatt etc., ich hoffe halt damit für später, wenn ich mit einem 
Server etwas besser umgehen kann, bestimmte Sachen im Netzwerk 
vereinfachen kann, z.B. würde ich gerne jedem User eine 
Speichermöglichkeit auf dem Server geben, damit man unabhängig vom 
jeweiligen Rechner auf persönliche Daten drauf zugreifen kann und sowas 
- für später mal, wenn ich dann mit so einem Server etwas besser 
klarkomme, also es steckt schon ein kleiner Hintergedanke dahinter, auch 
Datensicherung könnte vielleicht dann einfacher sein, weil ich mal 
gehört hab, dass man Festplatten immer zeitgleich "spiegeln" kann und 
so.

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Dafür geht jeder popelige PC auch.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dinger sind nicht nur laut, sie veranstalten einen HÖLLENLÄRM. Das 
liegt an einerseits an den kleinen Lüftern, die mit 4000-6000 U/min 
laufen und andererseits an den Festplatten, die aufgrund ihrer schon 
jahrelangen Laufzeit vermutlich wegen Lagerschäden einen sehr 
unangenehmen Pfeifton von sich geben. Zudem verbraucht dieser Server mit 
den alten XEONs, die zur P4-Generation gehören, sehr viel Strom (>200 
Watt). Für einen Server im Heimbereich eignet sich ein stinknormaler 
Desktoprechner besser. Performanceeinbußen wirst du da nicht bemerken 
und Serverbetriebssysteme laufen darauf ebenfalls.

Autor: Gagamel (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Vielen Dank für Eure Beiträge.

Mal folgende Frage - ich habe ein paar Computer, die starten  nicht, 
wenn keine Maus und keine Tastatur dranhängen, dann beginnt der PC nicht 
mal zu booten, da das BIOS wohl schon vorher den Vorgang abbricht. Wie 
kann man z.B. dieses Problem umgehen, um so einen stinknormalen PC auch 
ohne Peripherie zu betreiben, also ohne Maus, Tastatur und Monitor - den 
einfach anstellen, er fährt einfach hoch und ist dann im Netzwerk da.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Schau mal ins BIOS. Evtl. gibt es da etwas wie "Halt on Error" das man 
deaktivieren kann.

Autor: olibert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gagamel schrieb:
> würde ich gerne jedem User eine
> Speichermöglichkeit auf dem Server geben, damit man unabhängig vom
> jeweiligen Rechner auf persönliche Daten drauf zugreifen kann

Da werden die User bestimmt ins Schwaermen kommen, wenn sie sich ein 
teilbelegtes RAID1-Device bestehend aus 2x 36.4 GB teilen muessen. Wie 
schon bemerkt wurde, wirst du alle aufgefuehrten Tasks besser mit einer 
gut ausgestattenten Desktop-Maschine erledigen koeennen.

Ausser das den Server ferngesteuert ein- und ausschalten kannst, wird 
das Geraet keinen grossen Lerneffekt bringen.

Ausserdem musst du teure IBM-Disks fuer Erweiterungen oder Austausch 
verwenden, statt einer billigen SATA-Platte fuer eine Desktop-Maschine.

Autor: Tobi (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Lass lieber die Finger von der XSeries 345.

Die Maschine ist laut, schwer, verbraucht viel Energie und ist im 
Vergleich zu einem halbwegs aktuellen PC von der Stange auch noch 
langsam. Ersatzteile sind auch nicht gerade billig.

Von Dingen wie redundaten Netzteilen oder ECC-RAM bekommst du nicht viel 
mit, RSA wird die Kiste wahrscheinlich nicht haben und ein RAID-1 
anzulegen wird dich auch nur maximal ein paar Stunden beschäftigen.


Gruss,
Tobi

Autor: Frank B. (frank501)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

also erst einmal ist ein Server nix anderes als ein ganz normaler PC.
Es gibt gewisse Unterschiede in der Zuverlässigkeit der Komponenten, 
ECC-Ram, redundante Netzteile usw.


Gagamel schrieb:
> Ich hab ja auch ein etwas größeres Netzwerk, da hängen ein paar
> Netzwerkdrucker dran, ein paar normale Rechner in den Büros, in der
> Werkstatt etc., ich hoffe halt damit für später, wenn ich mit einem
> Server etwas besser umgehen kann, bestimmte Sachen im Netzwerk
> vereinfachen kann, z.B. würde ich gerne jedem User eine
> Speichermöglichkeit auf dem Server geben, damit man unabhängig vom
> jeweiligen Rechner auf persönliche Daten drauf zugreifen kann und sowas

Zum Üben und Basteln reicht ein ganz normaler PC, besser etwas 
sparsames, was man auch mal 24/7 durchlaufen lassen kann, ohne 
Gewissensbisse wegen der Stromrechnung bekommen zu müssen.
Z.B. benutze ich als Homeserver einen kleinen Rechner, der früher als 
Videoüberwachungssystem lief und nur ~30W braucht.

Der wesentliche Unterschied zwischen einem Server und einem "normalen" 
PC ist das Betriebssystem. Kein Mensch möchte ein herkömmliches Windows 
als Betriebssystem auf einem Server haben. Denn da muß man alles, was 
einen Server ausmacht (DHCP-Server, FTP-Server, Webserver) extra 
installieren, einrichten und warten.
Ausserdem ist die Zuverlässigkeit als Server wimre nicht (von Microsoft) 
garantiert.
Zudem besitzen Clientbetriebssysteme nicht über die nötigen 
Möglichkeiten zur Domänen- und Benutzerverwaltung, die für einen Server 
in einem homogenen Windowsnetzwerk nötig wäre.


Gagamel schrieb:
> Meine Hoffnung ist für später, dass ich den Server unten im Keller
> stellen kann, wo mein Router auch ist und ich dann mit einem anderen
> Computer aus meinem Netzwerk auf den Server drauf zugreifen kann. Und
> wenn er sehr laut ist, dann kann ich ja notfalls auch einen Gehörschutz
> am Anfang tragen.

Keine gute Idee. Ich schätze mal, daß dieser Server ~200-250W 
(vielleicht mehr) braucht, was etwa (Bei angenommenen 22ct/KWh) 40€ an 
Stromkosten pro Monat wären.

Ich würe eher kompakte Hardware kaufen (gibt es in der Bucht sicher auch 
genug) die wenig Strom verbraucht und passend mit Festplatten (Raid 5 
oder 10) und Arbeitsspeicher ausrüsten. Mit einem angepassten Linux wie 
z.B. Eisfair benötigt man ausser zur Installation nicht einmal mehr eine 
Grafikkarte. Als Bootmedium reicht eine relativ kleine Flashdisk oder 
eine 2,5" Festplatte aus, die auch wenig Strom brauchen.

Frank

Autor: Ullrich Stein (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
wenn du viele computer im netzwerk hast, nimm dass hier,dann haste keine 
probleme mehr

Ebay-Artikel Nr. 300500254471

Autor: Klaus Wachtler (mfgkw)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Auch wenn er teuer ist, aber ein Server ist es bestimmt nicht.

Autor: oszi40 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
1.Im Winter ist der obige Server eine gute Heizung.
2.Zum Probieren von W2k8 od. Linux reichte ein Notebook mit genügend 
(2GB) RAM + leere HD ab 120 GB. Probleme machen evtl. spezielle nötige 
Treiber.
3.XP würde ich nicht auf einen x345 spielen da mehrere CPUs ins Rennen 
kommen.
4.Im konkrten Fall suche bei MS "die HCL" (ob Deine Hardware für DAS 
System zertifiziert wurde). Sonst fehlt Dir bei produktiven Systemen der 
Support.

Autor: Rinde (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Warum nimmst du nicht einfach einen NAS? Z.B. eine Synology Diskstation. 
Da läuft Linux drauf, du kannst alles mögliche installieren und damit 
anstellen.
Zusätzlich ist das Teil klein, leise, verbraucht wenig Strom und kostet 
auch nicht viel.

Ich benutze das Zuhause als "Cloud" (Netzwerkdrucker, Backups, 
Timemachine, DLNA Medienserver (mit dem Fernseher verbunden), 
Internet-Server uvm.).

Kann ich nur empfehlen ;-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.