mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Frage zum Atmel AVRISP mkII (USB)


Autor: Wul Ga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo alle!

Ich habe nun nach langen hin und her beschlossen, dass ich mir nicht ein 
Entwicklerboard kaufen werde, sondern eines nachbauen werde wie es im 
Tutorial empfohlen wird, dazu brauche ich dann nur einen ISP-Programmer.

Wenn ich mir den "Atmel AVRISP mkII (USB)"

http://www.eproo.de/index.php?module=artikel&actio...

zulege, kann ich laut "embedded Projects" alle 8Bit µCs programmieren, 
ich muss im prinzip aber für jeden µC sozusagen eine eigene 
Programmierschaltung aufbauen sehe ich das richtig? (Minimale Änderungen 
an einer Schaltung sollen mal auch als neue Schaltung angenommen werden)

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wul Ga schrieb:
> ich muss im prinzip aber für jeden µC sozusagen eine eigene
> Programmierschaltung aufbauen sehe ich das richtig?

Mal ganz unter uns: ISP heisst "In System Programming". Der Controller 
muss also in irgendeinem System ticken. Das kann auch ein Steckbrett 
oder eine Adapterplatine mit Nullkraftsockel sein. Oder Du baust halt 
die Schaltung mit allem Drum und Dran und proggst den Controller in der 
Schaltung.

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Du brauchst genau 6 Pins: MISO, MOSI, SCK, Vcc, GND, Reset.
Die müssen dann in JEDER Schaltung, in der du den AVRISP verwenden 
willst, herausgeführt werden. D.h. auf dem AVR- Standardanschluß liegen, 
wo der AVRISP angestöpselt wird.

mfg.

Autor: Hans Mayer (Firma: mayer) (oe1smc) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
hallo

> Wenn ich mir den "Atmel AVRISP mkII (USB)"
> http://www.eproo.de/index.php?module=artikel&actio...

billig ist anders. schau mal bei ebay nach, da kosten sie die haelfte.

ich moechte dir deine entscheidung nicht ausreden. der aufbau eines uC 
auf einem steckbrett ist eine interessante sache. die ersten schritte 
wuerde ich aber jedem empfehlen, mit einem evaluation board zu machen. 
die gibts schon unter 20 eur.

gruss
hans

Autor: Thomas Eckmann (Firma: Thomas Eckmann Informationst.) (thomase)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hans Mayer schrieb:
> billig ist anders. schau mal bei ebay nach, da kosten sie die haelfte.

bloß nicht.
Das sind Hongkong-Clones. Damit kann man seine Mülltonne upgraden.

mfg.

Autor: No Name (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Wul Ga

ich empfehle dir den AVRDragon den bekommst beim R.... für gute 60 Euro.
Brauchst dafür ein Jtag Schnittstelle, sollte für dich aber kein problem 
darstellen.

Damit kannst unter AVR Studio die meisten gängigen µC Flashen und 
Debuggen.

Persönlich bin damit sehr zu frieden.

Autor: Wul Ga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Danke für eure Hinweise. Ich habe als Student die Möglichkeit den 
Programmer zu einer anderen Kondition zu bekommen, das nutze ich 
natürlich. Schon aus diesem Grund kommt ein teures Entwicklerboard nicht 
mehr in Frage.

Es gibt noch weitere Gründe weswegen ich mich gegen ein Entwicklerboard 
entschieden habe, der eine ist, dass ich beim Aufbau und Anbau an den µC 
was lernen will, was mir beispielsweise beim STK500(8Leds, Taster) 
schonmal weggenommen wird.
Der andere Grund ist, dass ich mit dem STK500 NICHT alle 8Bit µCs 
programmieren kann so kann ich z.B. den ATMega32 nicht beschreiben. Ob 
ich wirklich alle kompatiblen µCs brauche daran will ich mal zweifeln, 
aber für ein Starterkit das knappe 90€ kostet, ist mir das zu viel 
Einschränkung. Der AVRISP-Programmer kann alles beschreiben was 
ISP-Fähig ist und das für sensationell wenig Bares :) Soweit mein 
Standpunkt.

Thomas Eckmann schrieb:
> Du brauchst genau 6 Pins: MISO, MOSI, SCK, Vcc, GND, Reset.
> Die müssen dann in JEDER Schaltung, in der du den AVRISP verwenden
> willst, herausgeführt werden. D.h. auf dem AVR- Standardanschluß liegen,
> wo der AVRISP angestöpselt wird.
>
> mfg.

--->>> Voll und ganz auf den Punkt gebracht, alle meine Fragen sind 
beantwortet - den besten Dank dir Thomas!

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Moin,

wenn Du als Student an ein gesponsertes STK500 kommst dann nehme es. Die 
verbauten LEDs und Taster kann man verwenden, muss man aber nicht. Die 
vom STK500 unterstützten AVRs lassen sich hier:
http://www.atmel.com/dyn/products/tools_card.asp?t...
(ganz unten) nachschlagen. Das STK500 kann auch wie ein AVRISP genutzt 
werden, der Prozessor muss also nicht zwingend im Board stecken.

MfG

Autor: Wul Ga (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das habe ich bereits versucht, es gab keines mehr (bei Embedded Projects 
zumindest nicht). Aus dem Ausland wollte ich dann doch nicht bestellen, 
falls da unterwegs was damit passiert o. ä., ist dann mit viel Wartezeit 
verbunden wenn man was reklamieren muss, den Ärger wollte ich mir 
ersparen.

Ich denke dass ich mit dem Programmer gut bedient bin, denn wenn man an 
das STK500 extern zu programmierende µCs anschließt, muss man ja auch 
Löten. So viel mehr Arbeit ist es dann aufs ganze bezogen doch nicht. 
Vielleicht übersehe ich ja auch was.

Naja Danke auf alle Fälle für jede Beteiligung. Diese Diskussion kann 
dann als abgehakt gesehen werden.

Autor: Spess53 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
HI

>Es gibt noch weitere Gründe weswegen ich mich gegen ein Entwicklerboard
>entschieden habe, der eine ist, dass ich beim Aufbau und Anbau an den µC
>was lernen will, was mir beispielsweise beim STK500(8Leds, Taster)
>schonmal weggenommen wird.

Dann ignoriere die doch in deiner LED/Taster-Lernphase. Und wenn du dann 
weißt wie es geht, ist manchmal es durchaus praktisch so etwas schnell 
zur Verfügung zu haben.

>Der andere Grund ist, dass ich mit dem STK500 NICHT alle 8Bit µCs
>programmieren kann so kann ich z.B. den ATMega32 nicht beschreiben.

Woher kommt dieser Irrglaube? Du kannst fast alle AVRs im DIP-Gehäuse 
programmieren. Und die anderen werden, zumindest, vom von ISP 
unterstützt.
Und einen ATMega32 würde ich nur noch unter Zwang einsetzen.

MfG Spess

Autor: Sauger (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Nabend,

Wul Ga schrieb:
> So viel mehr Arbeit ist es dann aufs ganze bezogen doch nicht.
> Vielleicht übersehe ich ja auch was.

Doch! Prozessor ins STK500 stecken. Dessen Beinchen stehen dann auf 
Stiftleiten zur Verfügung, LEDs,Taster,RS232 Pegelwandler gibt es dazu
- ganz ohne Löten. Und zur Krönung, via HV Programmierung kannst du den 
Prozzi wiederbeleben, falls "fuse - technologisch" mal was schief geht.

Spess53 schrieb:
> Und einen ATMega32 würde ich nur noch unter Zwang einsetzen.

gilt das auch für dessen Nachfolger?

MfG

Autor: Knut Ballhause (Firma: TravelRec.) (travelrec) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Sauger schrieb:
> gilt das auch für dessen Nachfolger?

Natürlich nicht.

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.