mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Kein SAT-Empfang - Dose falsch angeschlossen/defekt?


Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:
Angehängte Dateien:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo allerseits,

ich habe bisher immer Fernsehen per DVB-T über USB-Stick empfangen (ich 
gucke über Media Center auf PC). Da der Stick scheinbar extrem anfällig 
gegenüber Störungen war habe ich mir nun eine interne PCIe-Karte gekauft 
(Hauppauge WinTV-HVR 3300). Die Karte hat die angenehme Eigenschaft, 
dass sie auch DVB-S empfangen kann. Da vom Vermieter aus in jeder 
Wohnung ein SAT-Anschluss vorhanden ist (Empfang über 
Gemeinschaftsanlage) dachte ich mir, probiere ich das auch mal aus. Das 
Problem ist nur, dass ich absolut gar kein Satellitensignal kriege, egal 
welche Einstellungen ich für das LNB verwende (Single, 22 kHz Switch, 
DiSEqC, Universal...).

In der Wand habe ich solche eine Dose wie im Anhang zu sehen.

Ich habe bereits beide Anschlüsse probiert, auf keinem kriege ich ein 
Signal. Ich würde den Hausmeister bzw. Objektleiter fragen, aber die 
kann ich frühestens nächsten Donnerstag kriegen. Nun habe ich gerade mal 
aus Spass ein wenig an der Dose herumgemessen. Dabei ist mir 
aufgefallen, dass Außenleiter und Innenleiter scheinbar leitend 
verbunden sind, da mir mein Durchgangsprüfer ein Piepsignal ausgibt, 
sobald ich ihn verbinde. Das Ganze "funktioniert" auch 
anschlussübergreifend, d.h. wenn ich an den linken Innenleiter und 
rechten Außenleiter gehe piepst es und umgekehrt. Ist das so korrekt 
oder ist die Dose evt. falsch angeschlossen bzw. defekt?

Gruß, Daniel

Autor: K. Laus (trollen) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die beiden Anschlüsse hängen innen normalerweise zusammen und sind außen 
nur getrennt für Radio und Fernsehen geführt.

Zu deinem SAT-Problem: Es gibt viele Gründe warum du nicht empfängst. 
Wahrscheinlich hat der Vermieter schon irgendwo ein Gerät drin, was die 
SAT-Signale auf normale Signale umwandelt die jeder Fernseher 
verarbeiten kann. Steck mal einen Fernseher an und mach einen Suchlauf. 
Dafür spricht auch, dass kein Anschluss für einen F-Stecker vorhanden 
ist. Die werden normalerweise bei allem mit SAT benutzt.

Autor: Oliver Stellebaum (phetty)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Dose sieht nicht aus wie eine "klassische" SAT-Dose. Üblicherweise 
ist da ein Schraubanschluß für F-Stecker dran.
Hast Du überhaupt "eigenen" Satellitenempfang oder wird vom Vermieter 
ein Satellitensignal auf normale Fernsehkanäle umgesetzt?

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

danke für eure Antworten. Tatsächlich scheint das Signal auf normale 
TV-Kanäle umgesetzt zu werden. Die Qualität ist dermaßen mies, dass ich 
dann doch lieber DVB-T-Artefakte in Kauf nehme. Zudem gibt es "nur" 12 
Kanäle.
Möchte das ja schon fast als Verarsche auffassen, da bei der 
Wohnungsbesichtigung vollmundig behauptet wurde, man hätte SAT-Anschluss 
in der Wohnung. Der fehlende F-Anschluss hätte mich aber in der Tat 
schon stutzig machen sollen. Nichtsdestotrotz ist es nicht weiter 
schlimm, denn mein DVB-T-Empfang ist mit der neuen Karte erheblich 
besser geworden :)

Danke für eure Antworten und Tips,
Daniel

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es gibt mindestens drei wichtige DVB-... Systeme die auf dem
Markt angeboten werden.
http://de.wikipedia.org/wiki/Digital_Video_Broadcasting
DVB-T-Signale werden gewöhnlich nicht auf solche Dosen eingespeist
ist ein System das beim Anwender mit einer Zimmerantenne flexibel
empfangen werden kann, also ohne jede Dose.
Über solche Dosen bekommt man üblich DVB-S (Satellit) oder DVB-C (Kabel) 
-Signale angeboten und für jedes dieser Systeme benötigt man einen 
geeigneten Receiver (steht auch drauf). Was auch noch sein kann
das es irgendwo im Haus einen Verstärker und einen Verteiler
gibt wo Kabel mit einer Art Blombe versehen sind damit keiner
schwarz sieht. Ohne Abklären beim Vermieter oder Hausmeister
kann man nur raten, aber diese paar Grundinformationen helfen
vielleicht schon etwas weiter.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> DVB-T-Signale werden gewöhnlich nicht auf solche Dosen eingespeist

O doch, selbstverständlich wird das mit DVB-T so gemacht, das Konzept 
nennt sich "Hausantenne" und ist der Zimmerantenne gegenüber deutlich zu 
bevorzugen.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was soll denn der Unterschied zwischen einer Haus-und Zimmerantenne
sein?

Bei DVB-T ist eine Antenne recht simpel und liefert nur wenig
Signal(Gewinn) die erst breitbandig verstärkt werden müsste damit alle
Receiver (für jedes Empfangsgerät einen) ein ausreichendes Signal
bekommt, oder? Das wird wohl nur in kleinen Anlagen wie einem
Eigenheim machbar sein?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine für DVB-T geeignete Antenne unterscheidet sich in nichts von einer 
aus Zeiten des Analogfernsehens bekannten Antenne. Und eine 
Hausantennenanlage aus analoger Zeit besteht aus einer Anzahl von auf 
die unterschiedlichen Senderpositionen* ausgerichteten Antennen mit 
mehreren auf die jeweiligen Sendefrequenzen angepassten schmalbandigen 
Verstärkern, deren Ausgangssignal gemischt in das Kabel der 
Hausantennenanlage eingespeist wird.

Diese Technik lässt sich in Zeiten des DVB-T ganz vorzüglich 
weiterverwenden und sorgt auch in Gegenden, in denen die klassische 
Zimmerantenne zum Scheitern verurteilt ist, für akzeptable 
Empfangsresultate.

So jedenfalls funktioniert der dafür zuständige Teil der 
Gemeinschaftantennenanlage in meinem Wohnhaus (knapp 30 Wohnungen). Wir 
speisen zusätzlich noch mit einer Sat-Kopfstation empfangene Programme 
analog in das Hauskabelnetz ein, so daß wir an den Antennendosen einen 
Mischbetrieb aus DVB-T und klassischem Analogfernsehen haben.

*) In Berlin beispielsweise gibt es drei Standorte: Fernsehturm, 
Schäferberg und Scholzplatz

Autor: Daniel H. (Firma: keine) (commander)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo,

nur zur Info, ich empfange DVB-T selbstverständlich mit Zimmerantenne 
und nicht über diese Dose.

Mittlerweile hat sich ja auch ergeben, dass die SAT-Anlage das Signal 
tatsächlich direkt umwandelt, so dass man einfach direkt einen Fernseher 
o.ä. an die Dose anschließen kann, von daher gibt es dahingehend auch 
keinerlei Ungereimtheiten mehr :) Schwarzsehen gibt es hier im Haus 
nicht, jeder zahlt über die Miete einen gewissen Betrag zur SAT-Anlage 
dazu, ob man es dann nutzt oder nicht ist einem selber überlassen. 
Tatsächlich ist es aber schon etwas blöd, dass nicht das eigentliche 
SAT-Signal zur Verfügung steht.

Und was den DVB-T-Empfang angeht, wie ich schon schrieb habe ich mit dem 
neuen PCIe-Receiver eine super Qualität, ich lasse jetzt seit knapp 3 
Stunden nebenher TV laufen (Hancock + I Am Legend) und habe noch keine 
Bild/Tonaussetzer bemerkt :) Und dabei steht meine kleine Miniantenne 
unter dem Tisch direkt auf dem PC-Gehäuse.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.