mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Körperfettwaage - wie funktioniert das?


Autor: ichbin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wie funktioniert die Körperfett- und Muskelmassebestimmung bei manchen 
Personenwaagen und was taugt das? Wie ermitteln Sportler ihren 
Körperfettanteil und Muskelmasseanteil?
Und ja, ich habe http://de.wikipedia.org/wiki/K%C3%B6rperfettwaage 
gelesen und würde mich über weitere Erfahrungsberichte und weitere Infos 
freuen.
Große Genauigkeit erwarte ich nicht, aber vergleichbare Messungen über 
mehrere Wochen sollten möglich sein. Messungen mit Zange
http://www.ironsport.de/3Falten.htm
wirken auch nicht genau, da man niemals immer die selbe Stelle trifft.

(Sorry, ich wusste nicht, in welches Unterforum das reinpasst)

: Verschoben durch User
Autor: Joachim K. (minifloat)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die machen das über eine Leitfähigkeitsmessung des Gewebes. Der 
Leitfähigkeitswert wird noch irgendwie mit der Körpergröße, dem Alter 
und dem Gewicht(vor Messung einmalig einzustellen und 4 Personen 
speicherbar) verrechnet.

Wenn man die hier im Hause befindliche Körperfettwaage einschaltet, 
ertönt aus dem Badradio ein quietschendes Surren. Da wird also mit 
Wechselspannung gemessen. Nasse Füße und aufgeweichte Haut direkt nach 
dem Duschen scheinen keinen Einfluss auf das Messergebnis zu 
haben(selbst getestet).

mfg mf

Autor: Andreas K. (derandi)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hatte auch mal so ein Ding, das hat auch bei nem Sack Kartoffeln einen 
Körperfettanteil von etwa 15% festgestellt.
Ich würd ja behaupten, die Dinger rechnen sich das aus Größe und Gewicht 
aus...

Autor: Archie F..... (archie)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Hatte auch mal so ein Ding, das hat auch bei nem Sack Kartoffeln einen
>Körperfettanteil von etwa 15% festgestellt.
>Ich würd ja behaupten, die Dinger rechnen sich das aus Größe und Gewicht
Wer falsch misst, misst viel Mist!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Das bei Körperfettwaagen verwendete Verfahren ist das der 
Körperimpedanzanalyse*. Hierbei wird die Körperimpedanz bei einer oder 
mehrerer Frequenzen gemessen (üblich sind etwa 50 kHz).

Das Verfahren an sich ist schon ernstzunehmen, nur versagen 
Körperfettwaagen oft, weil sie an den denkbar ungeeignetsten Stellen 
messen, nämlich den Füßen (Hornhaut!).

Ernstgemeinte Verfahren messen mit auf die Haut an wohldefinierten 
Stellen (z.B. Handrücken) aufgeklebten Elektroden, wobei an beiden 
"Enden" jeweils zwei Elektroden zum Einsatz kommen, um den 
Hautwiderstand bestimmen zu können.

Der Rest ist Rechnerei nach mehr oder weniger ausgeklügelten Formeln, in 
die noch das Gewicht, das Alter, das Geschlecht und die Körpergröße der 
gemessenen Person einfließen sollte.


*) http://en.wikipedia.org/wiki/Bioelectrical_impedan...

Autor: Dicke Finger (dickefinger)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ein besserer Kompromiss, weil näher an professionellen Waagen und immer 
noch halbwegs erschwinglich sind Waagen, die nicht nur über die Füße, 
sondern auch die Hände messen, Stichworte Tanita und Omron.

Autor: Lafuter Z. (lafuter)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wozu braucht man so einen Mist?

Wieviel ich wiege, misst eine einfache Waage hinreichend genau. Und ob 
das gemesse Gewicht hauptsächlich aus Muskeln oder Fett besteht, seh ich 
im Spiegel.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Das Verfahren an sich ist schon ernstzunehmen, nur versagen
> Körperfettwaagen oft, weil sie an den denkbar ungeeignetsten Stellen
> messen, nämlich den Füßen (Hornhaut!).

Die Waagen, die ich schon gesehen habe, machen eine Vierpunktmessung
(zwei Elektroden je Fuß), so dass die Übergangswiderstände halbwegs
kompensiert werden sollten, wenn die Hornhaut nicht gerade 10mm dick
ist. Diese Aussage scheint das zu bestätigen:

Mini Float schrieb:
> Nasse Füße und aufgeweichte Haut direkt nach dem Duschen scheinen
> keinen Einfluss auf das Messergebnis zu haben(selbst getestet).

Trotzdem liefern die Messungen natürlich nur Anhaltswerte, da das Fett
nicht gleichmäßig im gesamten Körper verteilt ist. Vermutlich gewichtet
die Messung Fett in den Oberschenkeln viel stärker als Fett im Oberkör-
perbereich, während Fett in den Armen fast übehaupt keinen Einfluss
haben dürfte.

Ich glaube auch nicht, dass die Hersteller dieser Waagen in regelmäßigen
Abständen Versuchpersonen schlachten und in Fett- und Nichtfettgewebe
zerlegen, um die korrekte Funktion nachzuweisen bzw. die Geräte zu
kalibirieren ;-)

Lafuter Z. schrieb:
> Und ob das gemesse Gewicht hauptsächlich aus Muskeln oder Fett
> besteht, seh ich im Spiegel.

Ich glaube auch, dass in diesem Fall optische Messverfahren realitäts-
näher sind :)

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Yalu X. schrieb:
> Ich glaube auch nicht, dass die Hersteller dieser Waagen in regelmäßigen
> Abständen Versuchpersonen schlachten und in Fett- und Nichtfettgewebe
> zerlegen, um die korrekte Funktion nachzuweisen bzw. die Geräte zu
> kalibirieren ;-)

Vermutlich nicht. Aber das müssen sie auch nicht, sie könnten zur 
"Kalibrierung" ja ernstgemeinte Körperimpedanzmessgeräte aus dem 
medizintechnischen Bereich verwenden.

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Aber das müssen sie auch nicht, sie könnten zur "Kalibrierung" ja
> ernstgemeinte Körperimpedanzmessgeräte aus dem medizintechnischen
> Bereich verwenden.

Und wie werden dann die kalibiriert?

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Mit Referenz-RC-Kombinationen.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Zur Körperfettwaage sollte es aber auch Applikationsbeispiele aus dem 
Internet geben, wo man mal einen Blick hinein werfen kann. Mir selbst 
begegneten vor Jahren schon Application Notes von µC-Herstellern (z.B. 
SiLabs), vermutlich mit Demo-Software. Die finde ich jetzt auf die 
Schnelle nicht, sind aber evtl. auf der Hersteller-Homepage zu finden.

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hier mal ein Gerät, das zumindest in einer etwas anderen Preisklasse 
spielt als eine Körperfettwaage:

http://www.data-input.de/_site/german/produkte/ger...

Autor: Yalu X. (yalu) (Moderator)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:
> Mit Referenz-RC-Kombinationen.

Gut, aber woher weiß man, welche Referenz-RC-Kombination welchem
prozentualen Fettanteil entspricht? Dazu müsste man doch als Vergleich
eine Messung mit einem zuvor schon etablierten Verfahren machen. Was
sind das für Verfahren, wenn man auf das Schlachten von Versuchspersonen
verzichten möchte?

> Hier mal ein Gerät, das zumindest in einer etwas anderen Preisklasse
> spielt als eine Körperfettwaage:
>
> http://www.data-input.de/_site/german/produkte/ger...

Ok, das sieht ja schon etwas seriöser aus. Aber hauptsächlich deswegen,
weil es gar nicht erst versucht, den Fettanteil zu bestimmen, sondern
einfach nur den ohmschen und den Blindwiderstand misst. Da die Interpre-
tation dem Anwender obliegt, kann das Gerät nicht viel falsch machen :)

Da steht zusätzlich geschrieben:

  "Sowohl langfristige Änderungen des Ernährungszustands (Muskelmasse)
  als auch akute extra- und intrazelluläre Wasserverschiebungen werden
  erfasst."

Es dient also hauptsächlich zur Feststellung von Änderungen. Ich kann
mir aber vorstellen, dass zur Verfolgung von Änderungen (bin ich seit
der letzten Messung fetter oder magerer geworden?) auch die gewöhnlichen
Körperfettwaagen ganz gut brauchbar sind.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.