mikrocontroller.net

Forum: Mikrocontroller und Digitale Elektronik Könnt Ihr "Mikrocontroller für Einsteiger" empfehlen?


Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo liebes Forum,
ich will Programmieren lernen. Ich habe angefangen mich hier ein wenig 
einzulesen. Dabei bin ich zum Entschluss gekommen, dass ich in C 
programmieren will und das ATMEL Evaluations-Board von Pollin dafür 
verwenden will. Jetzt will ich mir ein Buch kaufen, in dem 
ausführlich(!) erklärt wird, wie man programmiert. Wenn ich mit dem Buch 
fertig binn, will ich das so weit verstanden haben, dass ich es z.B. 
schaffe einen ATmega8 als 3 faches Lauflicht zu programmieren. Und dass 
selbstständig ohne jegliche Hilfe. Ich weiß, meine Wünsche sind etwas 
hoch aber währe der "Plan" so ok?

Ich habe das Buch "Mikrocontroller für Einsteiger" gefunden und wollte 
Euch nun fragen, ob dieses Buch für mein Vorhaben geeignet ist. Die 
inhaltsangabe hört sich schon sehr interessant an (angeblich wird im 
Buch erklärt, wie man Displays ansteuert ( vermutlich mit multiplexing), 
wie man analoge Daten auswertet, und wie man den µC mit dem PC "zusammen 
arbeiten lässt" und vieles mehr). Hört sich super an. Aber stimmt das 
auch? Kann ich, wenn ich begeistert dabei bin, das zu lernen auch am 
Ende wenigstenz ein bisschen programmieren? Wenn ich schon ein bisschen 
kann dann löst sich der Rest denk ich mal nach einiger Zeit doch auch 
oder?
Jetzt weret Ihr euch wahrscheinlich fragen, warum ich nicht hier einfach 
weiterlese: Ich will ein wirklich ausführliches Buch (meinetwegen auch 
800 Seiten, hauptsache ich lerne viel), in dem Wirklich von null an 
einem das programmieren beigebracht wird. Kentnisse In der Analogtechnik 
habe ich denk ich mal genug (Beschaltung von den µC´s wird nicht das 
Problem sein).

MFG
Thomas

Autor: Floh (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich hab mir auch mal ein Buch zugelegt, das verstaubt mittlerweile 
im Regal. Das Tutorial auf dieser Seite ist sehr gut, grad mit dem 
Aufbauen nebenbei.
Übrigends, wenn du noch nie programmiert hast, besorg dir einen 
C-Compiler und üb am PC, ist eine Erfahrungssache. Denn wenn du 
Programmieren und uC gleichzeitig machst, schleichen sich zu Anfang 
extrem viele Fehler ein -> Frust. Am PC musst du dich erstmal um nichts 
kümmern außer ums Programm.
:-)

Autor: Sebastian (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo!

Leider kann ich dir persönlich kein Buch empfehlen, da ich eher der 
"Learning-by-doing" Typ bin. So hab ich auch angefangen, quasi von Null.

Für den Beginn kann ich dir Arduinos ans Herz legen. Für 25 Euro 
bekommst du da alles, was du für den Einstieg brauchst (du brauchst dann 
nur noch ein USB Kabel und zb. LEDs oder Potis, zum Anfangen).

Ich weiß, das ist nicht, was du ursprünglich in deinem Post wissen 
wolltest, aber ich bin mit Arduinos selbst sehr zufrieden und sie bieten 
imo einen guten und leichten Einstieg.
Ach ja, die Arduino Programmiersprache ist simplifiziertes C.

Also, schau dich mal danach um, wenns dir nicht gefällt bleib bei AVRs. 
Hauptsache, du bleibst allgemein bei deinem Plan, es macht (mit welcher 
Platform auch immer) sehr viel Spaß :)

LG Sebastian

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich habe 1 Buch gekauft und 2 andere gelesen. Es bringt nichts, das 
hiesige Tutorial ist besser.

Zum Pollin-Board: Hast Du auch an einen dazu passenden Computer gedacht? 
Die Programmerschaltung ist hoffnungslos veraltet und braucht einen 
recht alten PC mit echter serieller Schnittstelle (kein USB-Wandler). 
Aktueller PC und Pollin-Board über USB-Wandler geht nur ganz selten und 
dann auch nur sehr langsam.

...

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
A ja hab ich ganz vergessen. Ich habe ein Bausatz DSO, das einen 
programmierport für den ATmega64 hat. Verfügt natürlich auch über taster 
und ein Display. Theoretisch doch perfekt um ein bisschen zu 
experimentieren? Genauere Daten vom Programmierport und Schaltplan vom 
Aufbau kommen morgen (muss mich für die Schule ausruhen).

Nur eine letzte Frage: Ich habe gelesen, dass man sich bei µC´s 
"aussperren" kann. Heißt das, dass man den µC nicht mehr umproggen kann? 
Währe schlecht, wenn ich bei jedem fehlgegangenem Experiment jedes mal 
den ATmega64 auswechseln müsste.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
> ...
> Nur eine letzte Frage: Ich habe gelesen, dass man sich bei µC´s
> "aussperren" kann. Heißt das, dass man den µC nicht mehr umproggen kann?

Ja, das kann passieren, wenn man an den Fuses herumspielt, ohne sich 
vorher sachkundig zu machen. Verstellt man nur die Taktquelle, dann 
hilft das Beschalten des MC mit der eingestellten Taktschaltung. Bei 
einigen AVRs kann man aber auch den für ISP benötigten Reset-Pin zum 
Portpin umfusen. Da sägt man sich also den Ast ab, auf dem man sitzt, 
siehe Datenblatt des AVRs, Kapitel Fusebits. Dann hilft nur noch der 
Einsatz eines Hochvolt-Programmers, siehe Hilfe zum STK500 im 
AVR-Studio4.

> Währe schlecht, wenn ich bei jedem fehlgegangenem Experiment jedes mal
> den ATmega64 auswechseln müsste.

Bei Mikrocontrollern sollte man systematisch arbeiten, reines 
Experimentieren ist da nicht so doll und hat ggf. auch seinen Preis.

Programme werden nunmal auf Papier entworfen und fragwürdige Teile im 
Simulator getestet. Erst dann schaufelt man sie in die reale Hardware.

...

Autor: Thomas S. (thomas_s74)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hannes Lux schrieb:
> Bei Mikrocontrollern sollte man systematisch arbeiten, reines
>
> Experimentieren ist da nicht so doll und hat ggf. auch seinen Preis.

Ok, experimentieren werde ich mit dem DSO nicht.

Hannes Lux schrieb:
> braucht einen
>
> recht alten PC mit echter serieller Schnittstelle

Pollin Board ist auch gestrichen!

Ich habe gehört, dass das STK 500 Board gut sein soll. Braucht man dafür 
auch eine serielle Schnittstelle? Oder könnt Ihr andere Boards 
empfehlen? Brauche ich für ein einfaches eigenbau-programmierboard auch 
eine serielle Schnittstelle?

Könnt Ihr Programme empfehlen, mit denen ich später ein bisschen üben 
kann?

Autor: Stefan B. (stefan) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
> Ich habe gehört, dass das STK 500 Board gut sein soll. Braucht man dafür
> auch eine serielle Schnittstelle?

Das STK500 kann man mit einem herkömmlichen USB2RS232 Adapter betreiben. 
Je nach OS kann es bevorzugte USB2RS232 Adapter bzw. USB-Chipsätze darin 
geben.

> Brauche ich für ein einfaches eigenbau-programmierboard auch
> eine serielle Schnittstelle?

Hängt vom Konzept des Eigenbaus ab. Manche ja, manche nein. Es geht auch 
über eine echte parallele Schnittstelle :-(

Eigenbau von USB-ISP-Adaptern ist nicht einfach bzw. haben oft das 
Henne-Ei-Problem: Man braucht einen ISP-Adapter zum Fertigstellen des 
Eigenbau-ISP-Adapters.

Anfängern wird oft geraten, einen USB-ISP-Adapters fertig zu kaufen. 
Verlässliche Werkzeuge begrenzen die Zahl der Fehlerquellen.

Eine andere Alternative kann auch ein Board mit Bootloader sein wie 
z.B. Arduino.

Autor: Hannes Lux (hannes)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Thomas S. schrieb:
>
> Ich habe gehört, dass das STK 500 Board gut sein soll.

Es ist gut, es unterstützt die meisten 8-Bit-DIL-AVRs und mit 
entsprechenden Aufsätzen auch etliche andere 8-Bit-AVRs. Ich selbst 
benutze es recht oft.

> Braucht man dafür
> auch eine serielle Schnittstelle?

Das STK500 nutzt die serielle Schnittstelle RS232-konform (also kein 
Bitbanging wie das Pollin-Board). Somit funktioniert es auch mit einem 
USB-Seriell-Wandler über USB am modernen PC.

> Oder könnt Ihr andere Boards
> empfehlen? Brauche ich für ein einfaches eigenbau-programmierboard auch
> eine serielle Schnittstelle?

Bei einem einfachen Programmierboard ohne eigenen Mikrocontroller muss 
der PC das ISP-Timing übernehmen und die I/O-Chips entgegen der 
Spezifikation mit den Pins wackeln lassen (Bitbanging). Dies geht nur 
bei echten seriellen oder parallelen Schnittstellen und auch nur dann, 
wenn das OS das zulässt. Sobald USB im Spiel ist, wird das Timing des 
Bitbanging gestört.

>
> Könnt Ihr Programme empfehlen, mit denen ich später ein bisschen üben
> kann?

Mit AVR-Studio4 und dessen Simulator kannst Du die ersten Schritte üben 
und (in Verbindung mit den Datenblättern der AVRs) die Architektur des 
AVR-Kerns und der internen Peripherie-Module kennen lernen. Das damit in 
ASM erworbene Wissen ist auch dann nützlich, wenn Du in C arbeiten 
willst. C solltest Du, falls erforderlich, erstmal ohne Mikrocontroller 
auf dem PC lernen. Ich komme ganz gut ohne C aus, will aber auch nicht 
studieren...
;-)

...

Autor: oldmax (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hi
Kurz noch zum Pollin-Board.
Richtig ist, es braucht ohne Zusatz RS 232, aber mit einem USB-ISP 
Stick, die gibt's in derBucht ab 17 € geht's flott direkt und ohne 
Probleme aus AVR Studio.
Ich arbeite schon einige Zeit mit dem Board und wenn man es nur für 
Versuchsaufbauten mit einem Steckbrett verwendet, ist es gar nicht so 
schlecht. Die RS 232 auf dem Board kann übrigends durchaus zur 
Kommunikation µC zu PC mit einem RS232 -USB adapter betrieben werden, da 
zur Programmierung eine andere Schnittstelle benutzt wird.
Auch wenn's andere Meinungen gibt, für rd. 20 € liefert das Board die 
Schnittstellen RS 232, ISP und JTag. Es hat eine Spannungsaufbereitung, 
du brauchst also nur noch ein einfaches Netzteil. Und es hat einen 
40pol. Wannenstecker, auf dem alle Signale herausgeführt sind. Ein altes 
IDE Flachkabel einseitig auf eine 40pol. IC Fassung gelötet, und du hast 
die Verbindung zu deinem Steckbrett. Und falls du beabsichtigst, nur ein 
oder zwei Schaltungen zu bauen, dann kannst du die Platine auch wie sie 
ist in deinem Werk belassen.
Gruß oldmax

Autor: Bert Kleber (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also ich habe hiermit angefangen:
http://www.mikrocontrollerspielwiese.de

Einfacher geht's nicht.

Gruß
Bert

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.