mikrocontroller.net

Forum: Ausbildung, Studium & Beruf Welche Noten hattet ihr im Studium und was ist daraus geworden?


Autor: KarliWernrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Leute.
Mich interessiert mal welche Noten ihr im Studium beispielsweise in ET 
oder Informatik hattet, ob es die späteren Erfolgschancen im Beruf 
wiederspiegelt oder wie sehr euch die Notengebung wichtig ist.

Liebe Grüße
Karl Eric

Autor: John Drake (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Noten können interessant sein, werden aber häufig noch überbewertet. Ich 
kenne bespielsweise jemanden, der sein Diplomstudium zwar mit 
Auszeichnung abschließen konnte, dem aber ziemlich alles was er anpackt, 
misslingt...

Wenn ich jemanden einstellen würde, mehrere Kandidaten zur Verfügung 
hätte und nur über die Studiendaten verfügen würde, würde ich denjenigen 
nehmen, der zwar in einigen Fächern nur mit Müh' und Not durchgekommen 
ist, aber das Studium möglichst in der Nennzeit absolviert hat. Der hat 
schließlich bewiesen, dass er in kurzer Zeit und mit minimalem Aufwand 
ein gesetztes Ziel erreichen kann.

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Tach,

also meine Erfahrung ist, das für die Noten für die erste Bewerbung 
nicht ganz unwichtig sind. Gerade wenn es wirtschaftlich etwas 
schlechter ist hat der Arbeitgeber die Wahl weshalb natürlich auch Noten 
genauer betrachtet werden.
Wobei ich an der Aussagekraft zweifle. Zumindest war es bei uns stark 
Professoren abhängig.
ET1 : 3,3 (Prof war sau anspruchsvoll)
ET2 : 2,0

Inf1        : 2,5 oder war's 2,7
Inf2        : 1,3
Techn. Inf. : 1,7

Autor: arnonym (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
John Drake schrieb:
> Wenn ich jemanden einstellen würde, mehrere Kandidaten zur Verfügung
> hätte und nur über die Studiendaten verfügen würde, würde ich denjenigen
> nehmen, der zwar in einigen Fächern nur mit Müh' und Not durchgekommen
> ist, aber das Studium möglichst in der Nennzeit absolviert hat. Der hat
> schließlich bewiesen, dass er in kurzer Zeit und mit minimalem Aufwand
> ein gesetztes Ziel erreichen kann.

Davon gibts aber imho reichlich. Der Studienablauf ist im Bachelor bzw. 
Master klarer festgelegt als in Diplomzeiten, was ich so gehört habe. 
Unis haben sich da wohl der FH ein wenig angenähert.

Viele meiner Mitstudenten (FH) werden wohl in Regelstudienzeit fertig, 
der Rest hat schon ganz abgebrochen bzw. umgesattelt.

Wenn es nun aber viele Leute gibt, die in Regelstudienzeit fertig 
geworden sind, wonach wählst du dann aus?

Autor: Paule (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@ Zuckerle

die obigen Noten spiegeln auch nur die Fächer wieder die mich 
interessierten,
in anderen (unwichtigen) Fächern siehts bei mir auch nimmer so Toll aus 
;-)

Mathe 2, Mechanik 3: mit hängen und würgen gerade so... :)

Aber Hartnäckigkeit zahlt sich aus !

Paule

Autor: Paul (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Der Studienablauf ist im Bachelor bzw.
>Master klarer festgelegt als in Diplomzeiten,

Das stimmt nicht.

Früher wachte die Rahmenstudienordnung der KMK über ähnliche 
Verhältnisse.
Heute ist es die Akkreditierungsbehörde.

Autor: Elektrohans (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Informatik mit sehr gut abgeschlossen. Macht sich gut auf Bewerbungen. 
Ansonsten bin ich darauf noch nie angesprochen worden ...

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Eine 2,5, das bedeutet Gesamtnote "gut". OK, habe auch erst mit 42 
Jahren und 5 Semestern Verlängerung abgeschlossen, da es kein BaFög gab, 
und ich zwischendurch etwas jobben mußte.

Den ersten Job bekam ich eher durch meine langjährige Bastelerfahrung 
mit Elektronik und µC, und durch die voran gegangene praktische 
Ausbildung und Berufstätigkeit als TK-Elektroniker. Man suchte jemanden, 
wo ein wenig bekannt war, daß er nicht grundsätzlich 2 linke Hände hat, 
und rund um die Elektronik vieles bewerkstelligen kann. Hauptsächlich 
programmierte ich in C, was ich mir erst während der Berufstätigkeit 
aneignete, aber ausgezeichnet funktionierte.

Mit Ü50 bin ich zur Zeit arbeitslos, das ist wiederum nicht so schön.

Es gäbe für mich einiges zu tun, aber die Jobangebote sind durch die 
Bank arg bedingungs- und lebensfeindlich. Für eine hoch qualifizierte 
Arbeit hätte ich gerne einen Euro mehr als die Putzfrau. Auch wenn ich 
Ü50 bin, rücke ich da nicht von meinen Prinzipien ab. Wenn nicht, werde 
ich noch mal was ganz anderes beginnen, Stichwort Pommesbude. Die 
Pommesbude steht hier natürlich als Synonym für alles mögliche.

Der Robert, der hier dieser Tage wieder etwas aktiv ist, geht für 
17,3k€/p.a.. Das würde ich vorübergehend vielleicht mal machen, wenn es 
hier im Dorf wäre.

Autor: Pfennigfuchser (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Diplomnote ist noch weniger glaubwürdig als die Abiturnoten. Das 
Verhältnis Schüler/Lehrer ist auch ein anderes als Student/Professor. 
Ich kannte Kommilitonen, die den Professor geduzt haben.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Für Robert dürfte es hier interessant werden.
Bei mir:
Hauptfächer: 2
Nebenfächer: 3
Durchschnitt: 2,1

Manche sind besser in Theorie, manche besser in der Praxis.

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> Für Robert dürfte es hier interessant werden.

lol

Autor: a7x (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es spielen viele Faktoren eine Rolle. Zum einen die FH oder Uni, dann 
der Prof. im Fachbereich, dann die eigentlich Klausur und der Stoff. Bei 
manchen Klausuren hatten die Profs. einen guten Tag und wollten nicht 
wieder in Folge 70% Durchfallrate haben, bei anderen waren es dann 100% 
(wirklich passiert in Messen/Steuern/Regeln).

Alles in einem interessiert es den potenziellen Arbeitgeber herzlich 
wenig wie man an die Noten gekommen ist. Es zählen die Zahlen. Ich 
glaube kaum, dass ein Absolvent mit schlechter Notendurchschnitt 4 zu 
einem Gespräch eingeladen wird. Bzw. es kann schwierig werden, natürlich 
ausgenommen man hat sich z.B. durch einen Maschinenbau Aachen 
Studiengang gekämpft.

ist mein Eindruck.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@a7x
Und deine Noten?

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
a7x schrieb:
> Ich
> glaube kaum, dass ein Absolvent mit schlechter Notendurchschnitt 4 zu
> einem Gespräch eingeladen wird. Bzw. es kann schwierig werden, natürlich
> ausgenommen man hat sich z.B. durch einen Maschinenbau Aachen
> Studiengang gekämpft.

Diese Sache mit den Top-Unis habe ich auch geglaubt. Die Realität sieht 
anders aus. Wo man studiert hat, ist offensichtlich nicht so wichtig. 
Eingestellt wird der 22 jährige Bachelor, denn Alter ist alles.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Pfennigfuchser schrieb:

>Das Verhältnis Schüler/Lehrer ist auch ein anderes
>als Student/Professor. Ich kannte Kommilitonen, die
>den Professor geduzt haben.

Es gibt da durchaus sehr denkwürdige sowie lustige Geschichten!

Ich hatte mal Mikroprozessortechnik bei einem alten Prof., der sogar 
schon 3 Jahre über das Pensionsalter hinaus war. Der Mann war höllisch 
fit, machte auch das Fach Elektronische Bauelemente (wo mal ein gesamtes 
Semester geschlossen mit 5,0 durchfiel, einschließlich mir). Da ich die 
Mikroprozessorei auch im Hobby machte, bemerkte der Mann das sehr 
schnell auch, daß ich da fit war. Ich schrieb da auch nur Noten mit 1,0. 
Da ich auch schon etwas älter als die übrigen Kommilitonen war, und 
vielleicht sogar etwas Vertrauenswürdigkeit ausstrahlte, trat der Mann 
eines Tages tatsächlich an mich Student heran, und fragte mich, ob ich 
seinen Unterricht noch für zeitgemäß hielt. Er hatte starke Zweifel, und 
die jungen Menschen würden sich seiner Meinung nicht mehr so 
interessieren, und sich sehr schwer tun. Selbst bei meiner eigenen 1,0 
im Fach, wobei ich die Materie überhaupt nicht extrem fand, lagen die 
Durchfallquoten dennnoch über 50%.

OK, er machte 8051 und 8085 und Peripherie, da gibt es schon moderneres 
mittlerweile. Spielt aber fürs Verständnis keine wirkliche Rolle. 
Irgendwie fand ich den Augenblick jedoch etwas traurig. Da schreitet der 
Zeitgeist etwas schnell voran. Aber die Grundlagen, sagte ich dem Prof., 
die braucht man auf jeden Fall doch. Er solle sich da mal keine Sorgen 
machen.

Während der zwischenmenschlichen Gespräche zwischen dem Prof. und mir, 
kam denn auch mal ein anderer Prof. vorbei, und begrüßte mich per 
Handschlag. Hielt mich wohl auch für einen Prof.. Aber, sehr nett, 
ausgezeichnet das alles. Sehr schräg. ;-)

Ich bin kein Schleimbeutel, habe mir nie im Leben irgendwas erschlichen, 
nur hart erarbeitet.

Autor: Thomas1 (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Eingestellt wird der 22 jährige Bachelor, denn Alter ist alles.


Nicht nur das Alter, sondern Titel spielen hier eien große Rolle. Jemand 
kann noch so viel können, ohne Titel mit dazugehörigen Schein, bekommt 
man keine Chance. Vereinzelt gibt es noch unstudierte Führungskräfte. 
Nur sind die vor Jahrzehnten dorthingekommen und aufgestiegen. Sowas 
geht heute nicht mehr.

Autor: Heinrich (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja mein Durchschnitt (FH) 2.0 - keine Probleme bei Bewerbungen -
Außreißer 1.0 und 4.0 - letzteres für Themen auf die ich keinen Bock 
hatte, die aber im Lehrplan standen und Ersteres für Themen die man 
quasi schon kennt oder mühelos intuitiv versteht.

Aus meiner Sicht als Hilfs-Personaler (Ich musste mit im Gespräch sitzen 
und dann entscheiden weil die Anderen nur Bahnhof verstanden haben)

Und das war dann schwer. Hast du Einen den du sofort gut leiden kannst 
und fachlich schwer zu sagen - bekommt der den Job. Hast du einen 
Überflieger der fachlich absolut top ist und du denkst so (voll das 
Kameradenschwein) - kriegt der den Job nicht. Grauzone ist vorhanden und 
jeder irrt sich.

Es gab dann so eine Formel: Diplomnote 4 = bestanden = moderne Form von 
Durchgefallen. 3 - Routineaufgaben - wird meist nicht benötigt. 2 - gut 
ist gut verwendbar. 1 - wirklich sehr gut oder ein menschlicher Vampir.
Einzelfallbetrachtung - 1-Jahresvertrag.

Autor: Me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Kürzlich (10/2010) abgeschlossen mit 1.0 (als Einziger in der 
Regelstudienzeit von 60 Kommilitonen, die im selben Semester angefangen 
haben).

Hab auch gleich ne Entwicklerstelle bekommen und bin sehr zufrieden.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Heinrich schrieb:
> Es gab dann so eine Formel: Diplomnote 4 = bestanden = moderne Form von
> Durchgefallen. 3 - Routineaufgaben - wird meist nicht benötigt.

Allein diese Auflistung könnte mich schon wieder sehr verärgern. Ich 
weis, dass viele Personaler so denken. Aber was ich mich dabei immer 
frage, geht in so einer Bewertung auch immer die jeweilige Hochschule 
ein? Sonst wären die Leute von einer nachweislich schwereren Hochschule 
immer benachteiligt! Die Annahme, dass es überall genau gleich schwer 
ist, kann man doch nicht wirklich ernsthaft aufrechterhalten.

Das mit dem ausreichend mag schon sein, denn ausrechend bedeutet doch 
Note 3,6 oder schlechter, das ist schon ziemlich weit unten, kommt aber 
glaube ich auch sehr selten vor, zumindest als Gesamtnote.

> Hast du einen
> Überflieger der fachlich absolut top

Kann man das wirklich in einem Gespräch herausfinden (mit evt. Blick auf 
die Noten)??

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Me schrieb:
> Kürzlich (10/2010) abgeschlossen mit 1.0

Wie kann man denn bitte ne glatte 1 haben? Ganz ehrlich, das übersteigt 
meine Vorstellungskraft. Hast du dann immer alles 1en geschrieben? Ich 
meine in 10 Klausuren ne 1,0 und einemal ne 2, schon wäre doch der 
Schnitt "versaut" auf 1,1 oder so. Wie auch immer 1,0 ist schon Hammer.

Autor: Alex (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Wilhelm Ferkes schrieb:

> Es gäbe für mich einiges zu tun, aber die Jobangebote sind durch die
> Bank arg bedingungs- und lebensfeindlich. Für eine hoch qualifizierte
> Arbeit hätte ich gerne einen Euro mehr als die Putzfrau. Auch wenn ich
> Ü50 bin, rücke ich da nicht von meinen Prinzipien ab.

Daumen ^hoch^, wenn es mehr Menschen von deiner Art gäbe, so wäre die
ganze Arbeitssklaverei in Deutschland (z.B. Sklavenfirmen) schon damals
im Keim erstickt. Bin auf jeden Fall deiner Meinung, vor allem was die 
Arbeitsprinzipien angehen.
p.s.: Bin Jungstudent der E-Technik und hab durch diverse Nebenjobs bei 
Zeitfirmen viel Menschenleid und pure Ausbeutung gesehen.

Autor: Me (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Robert schrieb:
> Wie kann man denn bitte ne glatte 1 haben? Ganz ehrlich, das übersteigt
> meine Vorstellungskraft. Hast du dann immer alles 1en geschrieben? Ich
> meine in 10 Klausuren ne 1,0 und einemal ne 2, schon wäre doch der
> Schnitt "versaut" auf 1,1 oder so. Wie auch immer 1,0 ist schon Hammer.
>

Jup, ist möglich. ;)
Aber es geht auch nicht jede Note ein (z.B. Fächer wie 
Rechtswissenschaften, Qualitätsmanagement, etc.), sondern nur 
Prüfungsfächer (Softwareentwicklung, Nachrichtentechnik, etc.). Sind 
aber dennoch 10 Fächer und die Note der Diplomarbeit ist stärker 
gewichtet.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@Robert
Na, ist dieser Thread für dich interessant?

In welchem Fach schreibt man denn 10 Klausuren oder soll
sich das auf die Gesamtsemesternote beziehen?
Gewöhnlich sind pro Fach und Semester zwei, vielleicht
drei Klausuren üblich/nötig.
Wenn das nur ein Zahlenbeispiel sein sollte, hast du das
aber schön unterschlagen.

Autor: Robert (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo ... schrieb:
> @Robert
> Na, ist dieser Thread für dich interessant?

Extrem! Naja, es zählt dann doch mehr die Berufserfahrung, hoffe ich mal 
... .

> In welchem Fach schreibt man denn 10 Klausuren oder soll
> sich das auf die Gesamtsemesternote beziehen?

Ich meinte eben die Noten in den unterschiedlichen Fächer und dann eben 
die ganzen Fächer, aber ist glaub ich auch nicht so wichtig.

Autor: ♪Geist (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich hatte all möglichen Noten von 4.0 bis 1.0 und das teilweise bei den 
selben Profs. Schnitt 2.4, Vertiefungsfach 2.0, Diplomarbeit 1.7, Diplom 
GUT in Regelstudienzeit + Arbeit + Familie. Meine Noten in WS Zeiten 
waren im Schnitt immer besser. Angefangen haben ca. 150 Studenten und am 
Ende waren es vielleicht 30. In VHDL hatte ich eine 3, in C eine 1.0, da 
ich vor dem Studium 6 Jahre lang mit PHP programmiert habe. Mein 
Berufseinstieg war die VHDL Entwicklung trotz der 3. Habe dann zwecks 
Karriere und einer Gehaltssteigerung von 14k die Budde gewechselt und 
arbeite z.Z. als Soft- und Hardwareentwickler in einer verantwortlichen 
Position mit viel Kundenkontakt international, sowie vielen 
Geschäftsreisen. Zu dem zweiten Job bin ich durch insgesamt 3 
geschriebene Bewerbungen gekommen. Bereue es nicht, dass ich mir das 
E-Technik Studium angetan habe.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>aber ist glaub ich auch nicht so wichtig.
wichtig nur als Verständigungsbasis, sonst gaga.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ich oute mich mal, meine Diplomnote war bei 3,irgendwas :-0
Meine Chefs haben sich aber selten über mich beklagt . . .

Autor: Daniel Duesentrieb (daniel1976d)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Also als Student war ich eher durschnittlich... Notendurschnitt so 
3.0... Diplomarbeit 1.0. Ich geb zu das ich am Anfang wirkliche 
Schwierigkeiten hatte. Die ersten paar Klausuren habe ich verhauen, 
wollte schon schmeissen aber hab mich dann langsam berappelt. Am Ende 
des Studiums habe ich dann auch schon mal zwei Klausuren an einem Tag 
geschrieben...

Aber das alles zu Vergleichen finde ich schwierig. Als ich anfing haben 
ca. 450 Leute angefangen. Die Hochschule war eigentlich nur fuer 300 
ausgestattet. Dementsprechend mussten einige Studenten schnell gegangen 
werden und entsprehend was das Niveau... :)

Ein anderer Bekannter von mir fing mit 32 Leuten an. Sie hatten 
Hausaufgaben, Arbeiten und Seminare die in die Endnote einflossen. Sein 
Kurs war sehr verschult. Angefangen wurde 8:30, Ende 16:30. Die Proffs 
kannten jeden beim Namen. Von denen sind 28 fertig geworden. Noten 
zwischen 1 und 2... und fast alle in Regelstudienzeit.

Wie will man das miteinander vergleichen?

Autor: Martin (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Ich oute mich mal, meine Diplomnote war bei 3,irgendwas :-0
> Meine Chefs haben sich aber selten über mich beklagt . . .

Mein Chef auch nicht. Der hat mit mir richtig Geld verdient.
Die Note war 3,3 .Studiendauer 19 Semester ( Das war mit die schönste 
Zeit meines Lebens ).Allerdings habe ich mir dann mit 33 doch gedacht, 
ein Abschluß wär auch nicht verkehrt und anstatt Jobben mal richtig Geld 
verdienen.  Einstiegsgehalt lag bei 5000 DM ( 1989 )Nach eienm Jahr gabs 
500 mehr.

Martin

Autor: Bürovorsteher (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Gesamtnote Diplom "Gut". Tendierte aber eher gegen den unteren Grenzwert 
des Bereiches. DiplArbeit: "Sehr gut".
Meinen Notendurchschnitt habe ich bis heute lieber nicht ausgerechnet, 
es würde mich deprimieren.
Einer meiner Profs hatte mir prophezeit: "Bürovorsteher, Sie sind für 
einen Deutschen viel zu faul. Sie interessieren sich nicht für mein Fach
(Theoretische E-Technik). Sie werden in der Gosse enden!"
Anmerkung: ich habe mein Studium (10 Semester) komplett in der 
inzwischen verblichenen Sowjetunion gemacht. In den ersten beiden 
Semestern war ich in Russisch doch nicht so sattelfest, um alles 
komplett zu verstehen und zu konspektieren.
Meine Noten hatten aber damals keine Sau interessiert, da in der DDR der 
Zwang zu Tätigkeiten entsprechend des Abschlusses da war. Ich landete 
beim
Fernmeldeanlagenbau, habe dort Inbetriebsetzungsvorschriften für die 
Monteure auf der Baustelle verbrochen, diese um die Ohren gehauen 
bekommen, wenn der IB-Fuzzi diese nicht gut fand.
Dann bis zum Einsturz der DDR Entwicklungsleiter.
Dann und bis heute (mit einer zweijährigen) Unterbrechung als Knecht) 
bis heute selbständig. Die Kunden, die heute mit dicken Bündeln voller 
Geldscheine vor meiner Tür stehen und meine Erzeugnisse kaufen wollen,
interessiert es weder, wo ich herkomme, was ich für ein Diplomzeugnis 
hatte noch was ich alles gemacht habe oder ob ich vielleicht vorbestraft 
bin.
Soviel zum Thema Diplomnoten. Deine Lebenstüchtigkeit bzw. 
-untüchtigkeit wird jeden Tag aufs Neue ermittelt. Vergangene Meriten 
zählen nicht.

Autor: Ing (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Studiengang Maschinenbau
Gesamtnote "gut" (2,4).
DA: "befriedigend" (2,7)(angeblich schlechteste DA, die je bei ihm 
angefertigt wurde)
Abschlußjahr: 2005

Danach sieben Monate reguläre Beschäftigung als Ingenieur im Prüfwesen, 
dann Kündigung sowie diverse fachfremde Tätigkeiten, jedoch gut bezahlt.

Autor: Leo ... (-headtrick-)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Einstiegsgehalt lag bei 5000 DM ( 1989 )Nach eienm Jahr gabs
>500 mehr.
Andere Zeit, andere Rahmenbedingungen sage ich dazu mal.
Wirklich interessant sind die, die in den letzten drei Jahren
fertig studiert und auf Jobsuche waren. Es kommt eben fast auf
jedes Detail an, von der Nachfrage in welcher Branche und Region
mal ganz abgesehen. Vergleiche sind da nur oberflächlich und
keinesfalls repräsentativ. Manches ist da wichtig und manches nicht.

Autor: X- Rocka (x-rocka)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Man kann es nicht vergleichen.
Ich habe in 8 Semestern Regelstudienzeit mein FH-Dipl-Ing mit 1,2 
gemacht, und es kam mir teilweise geschenkt vor. Gerade was ich von 
Arbeitskollegen gehört habe, die deutlich schlechtere Noten hatten - 
aber keinen Deut "schlechter" als ich waren/sind. Egal ob Uni oder FH.

Ich musste am Anfang meines Studiums viel mit meinen Studienkollegen vor 
Klausuren büffeln, gerade Mathe und Physik. Die haben's mir erklärt und 
beigebracht, und ich habe dann merkwürdigerweise die besseren Klausuren 
geschrieben. Bin deswegen aber nicht der bessere Ingenieur.
Es gibt halt "Klausur-Menschen", die auf den Punkt top vorbereitet sind, 
nicht nervös sind und irgendwas in der Klausur verdödeln. Dazu habe ich 
glücklicherweise gehört... :-)

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.