mikrocontroller.net

Forum: PC Hard- und Software Barebone/Embedded-System mit Sockel 478 CPU empfehlenswert?


Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hallo Forum,

ich bin immernoch auf der Suche nach geeigneter Hardware für einen 
kleinen, aber leistungsfähigen Router mit 4-5 Schnittstellen. Außerdem 
sollte das alles halbwegs stromsparend und langlebig sein.

Dabei bin ich über ein System gestolpert, das meine Wünsche eigentlich 
wunderbar erfüllt: 4x Gigabit-LAN onboard, 2GB RAM, CF-Slot, SATA & ein 
PCI-Slot.
In den PCI-Slot käme dann einfach eine 5. Netzwerkkarte und ich hätte 
meinen perfekten Router :)

Etwas Bauchschmerzen bereitet mir allerdings die CPU: Auf dem Board ist 
ein Sockel 478 vorgesehen, empfohlen wird ein Intel Celeron Mobile.

Der Sockel ist offenbar schon relativ alt, geeignete CPUs mit geringem 
Stromverbrauch sind absolute Mangelware.


Als Alternative kommen relativ viele Plattformen mit Atom-CPU auf den 
Markt.
Leider müsste ich bei den Kisten immer einen Kompromiss eingehen.
Einen PCI-Slot habe ich bei noch keinem System gefunden. Fast immer sind 
Realtek-Netzwerkkarten verbaut, der Slot für eine CF-Karte hängt an 
einem USB-Interface was wieder Stress mit Linux gibt, ...


Ich würde mich freuen, wenn ihr einfach mal eure Meinung zu dem Thema 
schreibt. Worauf sollte ich eurer Meinung nach mehr Wert legen?
Wie steht es z.B. beim Stromverbrauch, Atom 525 vs. Celeron Mobile?
"Vollständiger" PCI-Slot vs. interne PCI-Express Mini Slots?
CF-Karte vs. kleiner SSD?
"Gereifte" Hardware vs. moderne CPU mit möglichen Kinderkrankheiten?

Unter 500€ bekomme ich eh keines von diesen Geräten. Was wäre euch also 
wichtiger?

Danke!

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Definiere die Aufgaben, die das Gerät erfüllen soll.

Wozu braucht ein Router GBit-Ethernet? Wozu die große Anzahl an 
(Netzwerk-?) Schnittstellen?

Prozessoren für den toten Sockel 478 gibt es natürlich antiquarisch, so 
etwas sollte man aus gebrauchten Notebooks ausschlachten können, ein 
Pentium M könnte eventuell auch funktionieren (und wäre einem Celeron 
Mobile gegenüber zu bevorzugen).

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Rufus Τ. Firefly schrieb:

> ein Pentium M könnte eventuell auch funktionieren

Leider nicht mit diesem Board, da der Pentium M Sockel 479 benötigt.
Wenn man schon so viel Geld ausgeben will, dann kann man auch einen 
Lancom kaufen, der alle möglichen Features incl. VLAN mitbringt, stabil 
läuft und noch weniger Strom verbraucht. Aber wenns denn selbst 
gebastelt sein soll...

Autor: Rufus Τ. Firefly (rufus) (Moderator) Benutzerseite
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Icke ®. schrieb:
> Leider nicht mit diesem Board, da der Pentium M Sockel 479 benötigt.

So konsistent, wie Intel mit den Prozessorsockeln umgegangen ist, 
verwundert das nicht. Es gibt wohl* auch zwei mechanisch zueinander 
inkompatible Sockel für unterschiedliche Ausführungen des Pentium M - 
grandios. Das ist einer der Gründe, warum ein Prozessorupgrade bei einem 
Intel-System meist in einem Mainboardtausch resultiert. Ob das bei AMDs 
Sockeln tatsächlich besser ist, vermag ich mangels Erfahrung mit neueren 
AMD-Systemen nicht zu beurteilen.

Wozu der Threadstarter in einem Router all die genannten Dinge benötigt, 
würde mich dennoch interessieren.


*) ich habe vor einiger Zeit einen aus einem alten Notebook ausgebauten 
Pentium M (1.7 GHz) in ein anderes etwas neueres Notebook mit Celeron M 
(1.8 GHz) verpflanzen wollen und (nicht wirklich) erstaunt feststellen 
müssen, daß das unterschiedliche Sockel waren.

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Die Sockelvielfalt hat teilweise wirklich technische Gründe. Der Pentium 
M war ursprünglich nur für Notebooks vorgesehen und da brauchte man 
einen platzsparenden Sockel. Und im Desktop-Bereich liegt das wohl 
hauptsächlich an geänderten Busarchitekturen und/oder zusätzlich 
benötigten Stromversorgungspins. Ich finde es nicht weiter dramatisch, 
da ein Prozessorupgrade nur selten vorkommt und dann i.d.R. auch das 
Drumherum technologisch überholt ist, sodaß meist eh ein neues Board 
fällig wird. Mich nerven eher die teilweise verwirrenden Bezeichnungen. 
Früher konnte man direkt an der Typbezeichnung die Leistungswerte 
ablesen, jetzt muß man immer erst nachschlagen. Abstrus ist auch die 
Tatsache, daß oft die gleichen CPUs, die bei Einführung Pentium hießen, 
später als Celeron verkauft wurden.

Autor: Michael X. (Firma: vyuxc) (der-michl)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Der Grund für Sockel 479 war recht einfach. Zwar hat der Banias 
seinerzeit den Quad-Pumped-Bus wie der P4, die Treiber hingegen waren 
teilweise CMOS und nicht GTL. So hat man mechanisch verhindern wollen 
daß die CPU gegrillt wird.

Autor: Leo-andres H. (leoloewe)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
>Definiere die Aufgaben, die das Gerät erfüllen soll.

Routing, Firewall, Proxy, Inhaltsfilter, VPN.
Nebenbei noch etwas "Kleinkram" wie DHCP, PPPoE, ...

>Wozu braucht ein Router GBit-Ethernet?

Weil durch den Router Backups zwischen zwei Netzbereichen laufen.

>Wozu die große Anzahl an (Netzwerk-?) Schnittstellen?

Für verschiedene Netzbereiche, konkret: Internes Netz, WLAN, DMZ, WAN 
und ein Werkstatts-Netz, an das virenverseuchte Kisten kommen.

VLAN kommt hierbei übrigens nicht in Frage.
1. stehe ich zu meiner Paranoia, wenn ich sämtliche Interfaces der 
Firewall an einen Switch klemme, kann ich das System auch gleich in eine 
VMWare packen.
2. kann der aktuell verbaute Switch keine VLANs, den wollte ich auch so 
schnell nicht austauschen.

>Aber wenns denn selbst gebastelt sein soll...

Muss nicht, bis jetzt ist mir aber noch kein Hersteller bekannt, der für 
einen erträglichen Preis ein Gerät liefert was mit der Funktionsvielfalt 
von einem Linux-Router mithalten kann.

Autor: Frank K. (fchk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Leo-andres H. schrieb:

> ich bin immernoch auf der Suche nach geeigneter Hardware für einen
> kleinen, aber leistungsfähigen Router mit 4-5 Schnittstellen. Außerdem
> sollte das alles halbwegs stromsparend und langlebig sein.
>
> Dabei bin ich über ein System gestolpert, das meine Wünsche eigentlich
> wunderbar erfüllt: 4x Gigabit-LAN onboard, 2GB RAM, CF-Slot, SATA & ein
> PCI-Slot.
> In den PCI-Slot käme dann einfach eine 5. Netzwerkkarte und ich hätte
> meinen perfekten Router :)
>
> Etwas Bauchschmerzen bereitet mir allerdings die CPU: Auf dem Board ist
> ein Sockel 478 vorgesehen, empfohlen wird ein Intel Celeron Mobile.

Wenn das noch Sockel 478 ist, dann darfst Du davon ausgehen, dass die 
NICs am PCI-Bus hängen. Und da ein normaler (32 Bit, 33 MHz) PCI-Bus 
ohnehin schon für ein Gigabit-Ethernet zu langsam ist, ist er das für 5 
NICs erst recht. Vergiss das also.

Wenn Du meinst, Gigabit wirklich zu brauchen, dann muss da auch genügend 
Dampf dahinter sein. Heißt also: hochwertige NICs von Broadcom, Intel, 
Marvell, jeder NIC an einer PCI-Express Lane, und eine halbwegs 
leistungsfähige CPU, dann sollte das flutschen.

Mein Tipp zu dem Thema:
Eines von diesen Asus-Boards: (Hinweis: bei Asus auf der webseite nicht 
unter "Mainboards", sondern unter "Server" schauen)
P5BP-E/4L
P5BV-C/4L
P5M2-E/4L
Sind alles Sockel 775 Serverboards mit Intel-Chipsatz, IPMI-Support, 
Onboard-Grafik und 4 leistungsfähigen Gigabit-NICs mit PCI-E Anbindung, 
also genau das richtige für einen Router. Dann 2 GB RAM, einen sparsamen 
Prozessor und irgendein Disk-On-Module für SATA oder IDE, und das wärs 
dann. Bei Bedarf gibts genug Slots, um noch weitere PCI-E Netzwerkkarten 
hinzuzufügen, und unter Linux hab ich das ganze auch schon im 
Langzeit-Dauerbetrieb laufen sehen. Von daher kann ich mich dafür 
verbürgen, dass das von mir empfohlene Zeugs funktioniert und auch 
annehmbar schnell ist und nicht unnötig viel Heizleistung liefert.

fchk

Autor: Icke ®. (49636b65)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Frank K. schrieb:

> Sind alles Sockel 775 Serverboards mit Intel-Chipsatz, IPMI-Support,
> Onboard-Grafik und 4 leistungsfähigen Gigabit-NICs mit PCI-E Anbindung,
> also genau das richtige für einen Router.

Wurde in dem anderen Thread glaub ich schon vorgeschlagen. Aber was er 
sucht, ist ein SUV, der nur zwei Liter Sprit braucht und nicht mehr 
kostet als ein Kleinwagen.

Nachtrag: Da ist der alte Thread.

Beitrag "Stromsparende Hardware für Linux-Router"

Antwort schreiben

Die Angabe einer E-Mail-Adresse ist freiwillig. Wenn Sie automatisch per E-Mail über Antworten auf Ihren Beitrag informiert werden möchten, melden Sie sich bitte an.

Wichtige Regeln - erst lesen, dann posten!

  • Groß- und Kleinschreibung verwenden
  • Längeren Sourcecode nicht im Text einfügen, sondern als Dateianhang

Formatierung (mehr Informationen...)

  • [c]C-Code[/c]
  • [avrasm]AVR-Assembler-Code[/avrasm]
  • [code]Code in anderen Sprachen, ASCII-Zeichnungen[/code]
  • [math]Formel in LaTeX-Syntax[/math]
  • [[Titel]] - Link zu Artikel
  • Verweis auf anderen Beitrag einfügen: Rechtsklick auf Beitragstitel,
    "Adresse kopieren", und in den Text einfügen




Bild automatisch verkleinern, falls nötig
Bitte das JPG-Format nur für Fotos und Scans verwenden!
Zeichnungen und Screenshots im PNG- oder
GIF-Format hochladen. Siehe Bildformate.
Hinweis: der ursprüngliche Beitrag ist mehr als 6 Monate alt.
Bitte hier nur auf die ursprüngliche Frage antworten,
für neue Fragen einen neuen Beitrag erstellen.

Mit dem Abschicken bestätigst du, die Nutzungsbedingungen anzuerkennen.