mikrocontroller.net

Forum: Offtopic Die beeindruckende Welt der Physik


Autor: Nostrifizius in der Satrapenwirtschaft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Es erstaunt mich immer wieder.

Da wird mechanischen Schaltern eine Lebensdauer von Millionen von 
Schaltvorgängen prophezeit. Und tatsächlich, das ständige An-, und 
Ausschalten eines Lichtschalters scheint diesen mechanisch nicht im 
Geringsten "zu beeindrucken".

Ich habe es bislang ein einziges Mal geschafft, einen Schalter durch zu 
häufiges Schalten unbrauchbar zu machen - den linken Knopf einer Maus.

Ansonsten muß man sich vorstellen, wie klein und scheinbar fragil doch 
viele Schalter sind und daß sie dennoch lebensgefährliche Ströme und 
Spannungen sicher isolieren. Nach etlichen Schaltvorgängen.

Oder auch die Axial-Zylinderlager mit 1cm Durchmesser und 2mm Höhe. Ich 
habe einst ein Holz darauf befestigt darauf Hanteln gelegt, andere 
Gewichte und weiteres. Als ich das Axial-Zylinderlager ausbaute sah es 
genauso wie vorher aus.

Dann las ich, daß es in Achsrichtung Tonnen an Gewicht aushält.

Sicher, das ist nötig, damit sie in Umlauf kommen dürfen. Aber ist es 
nicht erstaunlich, daß dies die Natur überhaupt "zuläßt". Ich meine das 
nicht religiös. Ich vergleiche mit anderen Dingen, bspw. dünnem Draht. 
Ein wenig Biegen und er ist abgebrochen. Die Plättchen aber in Schaltern 
sind kaum dicker haben aber eine um Welten längere "Lebensdauer".

Und all das ist durch die Physik entstanden. Sodaß man heute das 
Verhalten von solchen Maschinenelementen bis auf viele Stellen nach dem 
Komma voraussagen kann.

Und es stimmt.

Ich habe vor einiger Zeit eine Schaltung mit einem Mikrocontroller, 
vielen Bauelementen wie etwa Triac und Optokoppler erfunden und gebaut.

Und die funktioniert heute noch. Anstandslos führt der MC den Code aus, 
den ich damals einprogrammiert habe. Die Bauteile versagen auch nicht. 
Das ist ungefähr ein Jahr her, das Gerät im Dauerbetrieb und dennoch - 
nicht ein merkbarer Unterschied im Verhalten.

Da sage noch einer, alles wäre zufällig. Mir kann keiner erzählen, daß 
alle elektrischen Geräte in der nächsten Sekunde plötzlich die 
Erkenntnisse der Physik "vernachlässigen". Wenn Zufall, dann in solch 
geringen Dimensionen, daß dies dem Normalnutzer gar nicht auffällt.

Autor: Marek N. (bruderm)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Was willst du uns damit sagen?
Ist es nicht erstaunlich, dass es Stoffe gibt, deren spezifischer 
elektrischer Widerstand im Bereich von 10^-2 bis 10^23 variiert? Das 
sind immerhin 25 Dekaden!
Tja, die lieben kleinen Elektronen, die sorgen auch dafür, weil es so 
viele von ihnen gibt, dass ein Stoff zum einen weich wie Butter ist, zum 
anderen so hart, wie Diamant.
Ja, das ist ganz toll!

Autor: Zwölf Mal Acht (hacky)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Ja. Die Verblueffung ist Sinnvoll, der Schluss nicht unbedingt. Die 
erwaehnten Beispiele sind so gewaehlt, dass der Zufall nicht mehr 
spielt. Das sind zuverlaessige Loesungen, weil die Dimensionierung 
vernuenftig gewaehlt wurde. Ein anderes Beispiel.
Ein Lanstreckenbus, hier mit um die 50 Plaetzen macht ueber eine Million 
Kilometer. Wenn ich den nun in eine andere Umgebung bringe, neue Reifen 
und Wartung unterlasse, zusaetzlich zu den 50 Plaetzen noch Ziegen, 
Schafe, Huehner einlade, dann noch was auf's Dach und damit den 
Khyberpass machen will, wo die Stasse teilweise nur 20cm breiter wie der 
Bus ist, und Nebel hat's ... dann ist das Erreichen des Ziels eine Frage 
des Zufalls.

Autor: Stefan Helmert (Firma: dm2sh) (stefan_helmert)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Naja, beeindrucken fände ich es, wenn die Werkstofftechnik endlich mal 
ein Werkstoffe mit hoher Schmelztemperatur zustande brächt, z. B. >5000 
°C. Ich glaube um die 4400 °C gehen schon. Aber es fehlt der Hype wie 
mit den Megapixeln und GB.

Wäre doch mal was: Alle zwei Jahre ein Werkstoff mit der doppelten 
Schmelztemperatur des aktuell verfügbaren...

Autor: Nostrifizius in der Satrapenwirtschaft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Marek N. schrieb:
> Was willst du uns damit sagen?
> Ja, das ist ganz toll!

Du scheinst dich über nichts mehr freuen zu können. Ich finde das - 
ehrlich - sehr traurig.

Autor: Nostrifizius in der Satrapenwirtschaft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert schrieb:
> Ich glaube um die 4400 °C gehen schon.

Beeindruckend.

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Stefan Helmert schrieb:

>Naja, beeindrucken fände ich es, wenn die
>Werkstofftechnik endlich mal ein Werkstoffe
>mit hoher Schmelztemperatur zustande brächt,
>z. B. >5000 °C.

>Wäre doch mal was: Alle zwei Jahre ein
>Werkstoff mit der doppelten Schmelztemperatur
>des aktuell verfügbaren...

Ich finde es durchaus OK, wenn man nicht mehr so schnell alles noch 
höher und schneller ausreizen kann. Sonst befürchte ich, daß die Welt 
und die Menschheit schnell in unerträgliche Regionen beschleunigt 
werden. Jede Entwicklung bzw. Technik würde irgendwann im Ansatz schon 
veralten, schneller als man schauen kann. Bei Computern ist das ja schon 
so. Schön wäre es ja allerdings, wenn es dadurch wieder Arbeit für alle 
gäbe.

Mit der Kernfusion kommt man auch nur langsam und sehr aufwändig voran, 
und das ist vielleicht besser so.

Autor: Falk Brunner (falk)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
@  Wilhelm Ferkes (ferkes-willem)

>so. Schön wäre es ja allerdings, wenn es dadurch wieder Arbeit für alle
>gäbe.

Dann sollten wir wieder mehr Autobahnen bauen. ;-)

>Mit der Kernfusion kommt man auch nur langsam und sehr aufwändig voran,
>und das ist vielleicht besser so.

Ja. Aber ich wiederhole mich. Die Menschheit hat keine technologischen 
Probleme, es sind psychiologische.

MFG
Falk

Autor: Nostrifizius in der Satrapenwirtschaft (Gast)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:
> Die Menschheit hat keine technologischen
> Probleme, es sind psychiologische.

Etwas mehr vom Thema abgeschwiffen, glaube ich nicht, daß die 
Computerbranche sich jedes Mal verbessert und man immer beim Höchststand 
der Technik sei. Wäre das so, würde die Industrie ja aussterben. Ich 
glaube, daß es trotz der Verbesserung bei jeder Firma einen Puffer gibt. 
Sodaß Prozessoren mit etwa 128 Ghz bereits existieren und die Firmen nun 
jedes Jahr Zwischenschritte dahin als "das Neueste" publizieren.

Autor: A. K. (prx)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Hä? Ist das jetzt die neueste Verschwörungstheorie?

Autor: Wilhelm F. (ferkes-willem)
Datum:

Bewertung
0 lesenswert
nicht lesenswert
Falk Brunner schrieb:

>Die Menschheit hat keine technologischen
>Probleme, es sind psychiologische.

Genau, Falk. Die psychiologischen meinte ich, die würden in einer 
technisch stark beschleunigten Welt sicher nicht besser.


Nostrifizius in der Satrapenwirtschaft schrieb:

>Etwas mehr vom Thema abgeschwiffen, glaube
>ich nicht, daß die Computerbranche sich
>jedes Mal verbessert und man immer beim
>Höchststand der Technik sei.

In der Halbleiterei gilt immer noch Moore's Law, obwohl das Ende dieser 
Gesetzmäßigkeit schon vor Jahrzehnten im Gespräch war. Irgendwann wird 
man wohl aber beim atomaren Transistor angekommen sein, dann muß man 
sich was anderes einfallen lassen.

Bitte melde dich an um einen Beitrag zu schreiben. Anmeldung ist kostenlos und dauert nur eine Minute.
Bestehender Account
Schon ein Account bei Google/GoogleMail, Yahoo oder Facebook? Keine Anmeldung erforderlich!
Mit Google-Account einloggen | Mit Facebook-Account einloggen
Noch kein Account? Hier anmelden.